Kalter Krieg

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grenze.jpg
Kalter Krieg
Zeitliche Übersicht
« Vorheriger:

Großer Galaktischer Krieg[1]

«» Gleichzeitig:
» Nächster:

Neuer Galaktischer Krieg[5]

Beschreibung
Beginn:

3653 VSY

Ende:

3642 VSY[6]

Auslöser:

Vertrag von Coruscant

Endergebnis:
  • Bruch des Vertrags von Coruscant[1]
  • Ausbruch des Neuen Galaktischen Kriegs[1]
Kontrahenten

Hauptparteien:

Assoziiert/Verbündet:

Hauptparteien:

Assoziiert/Verbündet:

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste

Zahlreiche Jedi, Soldaten und Kriegsgerät[1]

Zahlreiche Sith, Soldaten und Kriegsgerät[1]

Wichtige Schlachten
Entscheidungsschlacht

Schlacht von Belsavis

Der Kalte Krieg war eine galaxisweite Auseinandersetzung, die nach dem Großen Galaktischen Krieg zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik stattfand und sich über mehrere Jahre zog. Zwischenzeitlich hatten sich verschiedene dritte Parteien entweder der Galaktischen Republik oder dem Sith-Imperium angeschlossen, um sich im Kampf zu beteiligen, was dazu führte, dass zahlreiche Welten der Galaxis zu Schlachtfeldern wurden. Im Jahr 3642 VSY gipfelte der Kalte Krieg in einem erneuten Konflikt, der den Vertrag von Coruscant vollkommen untergrub und mit der Schlacht von Belsavis seinen Anfang nahm.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Angriff der Sith-Flotte auf eine republikanische Werft im Sluis-Sektor

Aus der Niederlage des Sith-Imperiums im Großen Hyperraumkrieg gegen die Galaktische Republik ging um 5000 VSY ein Sith-Lord namens Vitiate hervor, der sich selbst als unumstrittenes Oberhaupt des von ihm auf Dromund Kaas wieder ins Leben gerufenen Imperiums etablierte.[15] Im Verborgenen belebte Vitiate das einstige Imperium durch weite Expansionsfeldzüge und der Konzentration seiner Macht auf Dromund Kaas wieder und beeinflusste auch unbemerkt zahlreiche Geschehnisse in der bekannten Galaxis, die zur Schwächung der Republik beitrugen.[16] Beispielhaft dafür sind, chronologisch aufgezählt, der Große Sith-Krieg,[17] die Mandalorianischen Kriege,[18] der Jedi-Bürgerkrieg[19] und der Fall Eison Gynts.[20] Als Vitiate die Zeit gekommen sah, nahm er es frontal mit seinen Feinden auf und es begann 3681 VSY der Große Galaktische Krieg mit dem Erscheinen seiner Flotte im Tingel-Arm. Der große Erfolg der von Vitiate umfangreich geplanten Unternehmung schien auf einen schnellen Sieg hinzudeuten, und obwohl die Republik zu Beginn nur spärliche Siege hinnehmen musste,[21] gleichten sich angefangen mit der Ersten und Zweiten Schlacht von Bothawui mit der Zeit die beiden Kräfte aus.[22]

Entscheidend war um das Jahr 3671 VSY auch das Wirken des jungen Teneb Kel. Dieser wurde vom Dunklen Rat mit der Aufgabe betraut, die ehemalige Schülerin des Sith-Imperators zur Strecke zu bringen, da sie mit geheimen Informationen zur Republik überzulaufen drohte. Überzeugt von der Ehre, die ihm zuteil wurde, verfolgte er anschließend die Spuren seines Ziels Exal Kressh auf die Lenico-Blau-Station nach, wo sie sich ihm stellte. Teneb zeigte sich seinem Widersacher allerdings unterlegen, flüchtete auf sein Raumschiff und stürzte mit seinem Gefährten Maggot und der gesamten Raumstation auf der Planetenoberfläche Lenico IVs ab. Dort gelangte er durch eine Macht-Vision zu einer Erkenntnis und ließ sich, obwohl er Exal Kressh auf Korriban anschließend tötete, nicht als Marionette der Sith missbrauchen, sondern verlangte einen Sitz im Dunklen Rat. Angelehnt an eine Figur in seiner Vision nannte er sich in diesem Sinne zu Darth Thanaton um. [23]

Zum Höhepunkt dieses galaktischen Krieges versuchte das Sith-Imperium, die führerlosen Mandalorianer unter sich zu vereinen, um an Stärke zu gewinnen und diesen Zerstörungskrieg damit für sich zu beenden. Weil das benannte Kriegervolk jedoch infolge der Mandalorianischen Kriege in der Galaxis zerstreut war und sich von nun Söldner-Arbeiten und dergleichen widmete, griff der imperiale Geheimdienst auf eine List zurück: Die sogenannten Ziffer-Agenten ließen einen mandalorianischen Gladiatoren an Prestige gewinnen,[24] sodass er als neuer Mandalore sein Volk für den Krieg sammelte und die Hydianische Haupthandelsroute besetzen ließ.[25] Damit hatte er die Republik erfolgreich von wichtigen Rohstofflieferungen abgeschnürt und infolge dieser kritischen Situation hatten sich zudem große Unruhen auf Coruscant ausgebreitet. Nach einem Jahr der Besetzung scheiterte seine Operation jedoch an einem Angriff verschiedener Schmuggler, die unter Hylo Visz zur Rettung der Republik zusammengezogen waren.[26]

In der Spätphase des Großen Galaktischen Krieges gewannen die Sith wieder langsam die Überhand und der Untergang der Republik war nur noch eine Frage der Zeit. Jedoch entschied sich Vitiate dazu, der Republik durch die Einnahme Coruscants einen gewaltigen Schlag zu versetzen, im gleichen Atemzug aber dies zu nutzen, um seine Verhandlunsposition bei Friedensverhandlungen zu verbessern.[27] Dieser Schachzug wurde von einigen Sith nicht gut aufgenommen, da das Sith-Imperium das Schicksal der Republik jetzt eigentlich in der Hand hatte. Unter anderem Darth Malgus, der bei der Invasion Coruscants den Angriff auf den Jedi-Tempel geführt hatte, sonderte sich nun vom Sith-Imperium ab und unternahm während der Nachkriegszeit mit seinem Gefolge Expeditionsreisen in den unbekannten Raum.[28] In dieser Zeit hatte wieder ein Wettrüsten und Stellvertreterkriege zwischen den beiden Parteien begonnen, und ein erneuter offener Konflikt war abzusehen, sodass der Kalte Krieg nun Einzug hielt.[27]

Verlauf[Bearbeiten]

3653 VSY bis 3644 VSY[Bearbeiten]

Im Jahr 3645 VSY stürzte auf der Welt Geonosis ein Sith-Kriegsschiff ab. Da die Welt eine als strategisch wertvoll geltende Position im Arkanis-Sektor besaß, deuteten die Republikaner das als Zeichen eines bevorstehenden Angriffs auf den Planeten. Hauptmann Tekla Ansgar bezog um das Wrack Stellung, bis der Jedi Rojo Trace eintraf. Aufgrund von austretendem Gas ordnete er die Evakuierung an, woraufhin das Wrack kurze Zeit später Gifte des Planeten freisetzte.[2]

3643 VSY bis 3642 VSY[Bearbeiten]

Angriff auf die Brentaal Star[Bearbeiten]

Als das republikanische Raumschiff Brentaal Star von einem imperialen Transportschiff, der Black Talon, angegriffen wurde, gelangte ein kleiner imperialer Spezialtrupp an Bord des Schiffes. Ihr Ziel war es, einen imperialen Überläufer festzunehmen. Die Padawan Yadira Ban riet dem Überläufer in eine Rettungskapsel zu steigen, damit dieser entkommen konnte. Stellte sie sich zwischen ihre Angreifer und den General. Nach einem heftigen Kampf wurde die Jedi jedoch besiegt.[14]

Angriff auf die Esseles[Bearbeiten]

Etwa zur gleichen Zeit wie der Überfall auf die Brentaal Star dem Imperium, unter der Führung des imperialen Großmoffs Rycus Kilran, den republikanischen Transporter Esseles abzufangen. Die Sith vermuteten an Bord der Esseles die republikanische Botschafterin und antiimperiale Terroristin Vyn Asara. Als ein imperiale Kriegsschiff die Esseles unter Beschuss nahm und imperiale Kommandos das Schiff übernahmen, gelang es einem freiwilligen Einsatzteam, das Transportschiff wieder unter republikanische Führung zu bringen und den Traktorstrahl an Bord der Emperor's Glory zu deaktivieren. Dabei tötete der Sith-Schüler Vokk republikanische Soldaten und stellte sich dem Einsatzteam. Der Sith wurde schließlich in einem kurzen Duell getötet, worauf die Esseles in den Hyperraum flog.[29]

Dunkle Rituale[Bearbeiten]

Dromund Kaas – Machtzentrum des Imperiums.

Auf Korriban sorgte das Sith-Imperium für stetigen Nachwuchs in die Reihen der Sith, sodass um 3643 VSY ein Sith-Anwärter auf die Welt kam und als Akolyth seine Prüfungen begann. Nicht wissend, dass er der Nachfolger des längst verstorbenen Sith-Lords Aloysius Kallig war, konnte der Akolyth seine anfänglichen Prüfungen bestehen und die Aufmerksamkeit der Sith-Lord Darth Zash auf sich ziehen, die damit liebäugelte den Akolythen zu ihrem Schüler zu machen. Wenig später tat sie das, hatte jedoch andere Absichten, als gedacht. Auf Dromund Kaas beauftragte Zash ihren Schüler den Sith-Lord Darth Skotia umzubringen und belohnte ihn schließlich wenig später mit dem Titel des Lords. Nach seinem Tod beauftragte Darth Thanaton, Skotias Vorgesetzter, eine Untersuchung der Todesumstände, die jedoch keine Beteiligung von Lord Zash nachweisen konnte. Von allen Vorwürfen freigesprochen, erhielt diese sowohl Skotias Titel, als auch seine Gemächer, sodass sie nun vollständigen Zugriff auf die Forschungsdaten über Tulak Hord besaß, von dem sie sich Hinweise auf dunkle Machtrituale erhoffte, die die Verlängerung ihres Lebens betrafen. Nun im Titel eines Darth und im Besitz von Skotias Forschungen gelang es ihr, alle für das Ritual der Essenzübertragung nötigen Relikte zu lokalisieren, die sie danach von ihrem Schüler finden ließ. Eines der letzten Relikte, die Kallig aufzusuchen hatte, befand sich auf dem Mond Nar Shaddaa in Besitz des Sith-Lords Paladius, der kurz nach dem Großen Krieg eine eigene Sith-Organisation namens Kreischende Klinge gegründet hatte und sich nun vom Imperium abspaltete. Kallig übernahm die Kontrolle über die Organisation und konnte das Artefakt an sich bringen.[8]

Paladius nimmt mit Kallig Kontakt auf.

Nachdem sie sich im Besitz aller Relikte befand, begann sie das Ritual vorzubereiten und eröffnete danach ihrem Schüler, dass sie beabsichtige seinen Körper zu übernehmen. Dieser wehrte sich zwar, konnte aber von Zash überwältigt werden, sodass diese mit dem Ritual beginnen konnte. Gerade als sie das Ritual vollenden wollte, griff Khem Val, der Gefährte ihres Schüler, ein, sodass ihre Essenz in seinen Körper übertragen wurde, den sie sich fortan mit Khem Val teilen musste, da dieser immun gegenüber der Macht war und somit durch das Ritual nicht getötet worden war. Da Khem Val aber der Untertan ihres Schülers war und dieser die Kontrolle über den Dashaden hatte, konnte sie sich nicht gegen ihren Schüler wenden. Dieser begann ihre gesamte Machtbasis zu übernehmen und sicherte sich die Loyalität ihrer Untergebenen, so wie sie es bereits in ihren Visionen vorhergesehen hatte. Nur kurze Zeit später entdeckte der Sith-Lord Thanaton, dass Zashs Schüler Kallig seine Meisterin unterworfen hatte und versuchte zu verhindern, dass dieser weiter an Stärke gewann. Er verübte Attentate auf Kallig, doch überlebte dieser und schwor Rache an seinem neuen Feind. Um sich dem überstarken Sith zu stellen, machte er sich auf in der Galaxis nach den Geistern verstorbener Sith-Lords zu suchen, um sie in sich aufzunehmen, damit ihre Stärke auf ihn über ginge. Kallig begann damit verschiedene Planeten zu bereisen, sodass er auf Dromund Kaas den Geist Darth Andrus binden konnte. Auch konnte er hier den Sith-Lord Ergast an sich fesseln. Auf Taris war es ihm mithilfe der Jedi Ashara Zavros, die er zur Dunklen Seite bekehren konnte, möglich den Sith-Geist von Kalatosh Zavros zu binden und auch auf Hoth wurde der Macht-Geist von Horak-mul Opfer von Kallig.[8]

Die dunkle Seuche[Bearbeiten]

Der Friedensgipfel auf Alderaan.

Als die Jedi Yuon Par eine bisher unbekannte Krankheit bekam, machte sich ihr früherer Schüler auf, um Informationen über die Krankheit zu sammeln und so seine Meisterin retten zu können. Dazu suchte er auf Coruscant nach den Noetikons, Datenträger aus den Jedi-Archiven, und fand sie schließlich in den Händen von Verbrechern. Die Noetikons gaben Pars Schüler schließlich Informationen über die Krankheit: Sie war von dem Sith Terrak Morrhage eingesetzt worden, um hunderte Jedi zu kontrollieren. Jedoch hatte ein Jedi diese mit einem Ritual befreit, das ihm jedoch Energie entzog, sodass er schließlich daran starb. Von den Noetikons lernte Yuon Pars Schüler dieses Ritual, jedoch wurden die Noetikons zerstört, sodass er der einzige blieb, der dieses Ritual beherrschte. Schließlich konnte Yuon Par von ihrem Schüler von der Seuche befreit werden. Doch es stellte sich heraus, dass weitere Jedi infiziert worden waren: Cin Tykan, Leiter der Wiederaufbauarbeiten auf Taris, der nun durch die Seuche versuchte diese zu sabotieren, und Duras Fain, der sich der Führenden Hand anschloss, eine Organisation, die gegen die Hutten kämpfte, was ein falsches Zeichen setzten würde. Beide konnten von Pars Schülerin aufgehalten werden. Unterdessen ging die wahnsinnig gewordene Jedi Laranna Fain auf die Besatzung der Carida, ein republikanisches Kriegsschiff, los. Die Mannschaft des Schiffs sendete einen Notruf, sodass Pars Schülerin sie aufhalten konnte. Darauf wurden zwei weitere Jedi verrückt: Eriz Vossan, der die Lebensformen auf Tatooine studierte und nun Sandleute zum Kampf gegen die Republik trainierte, und Sidonie Garen, die Leiterin der Friedensverhandlungen auf Alderaan, die nun die Zwietracht zwischen den Häusern des Planeten anstachelte. Diese beiden konnten ebenfalls aufgehalten werden. Nun versuchten die Jedi, den Seuchenmeister zu finden. Dazu forderte Yuon Par ihren ehemaligen Schüler dazu auf, das Schutzritual zu benutzen, um eine Verbindung zwischen ihr und dem Seuchenmeister herzustellen. Dieser ergriff Besitz von Yuon und griff dann ihre frühere Padawan an, doch als der Padawan siegte, erlangte Yuon ihren Körper wieder zurück und nannte ihrer Schülerin die Koordinaten vom Aufenthaltsort des Seuchenmeisters und den Code zur Überbrückung der Sicherheitsmaßnahmen. Schließlich gelangte die Jedi zum Seuchenmeister Vivicar, ein früherer Jedi, von dem nun Terrak Morrhage Besitz ergriffen hatte, konnte diesen besiegen und ihn aus Morrhages Körper vertreiben. Zur Ehrung dessen wurde Pars Schüler zum Barsen'thor ernannt.[11]

Darth Angrals Rache[Bearbeiten]

Dins Padawan stellt sich Lord Tarnis im Tempel.

Während des Krieges wurde Orgus Dins Padawan aufgrund seiner Leistungen in den Rang eines Jedi-Ritters gehoben und der Rat sandte ihn zu einer Mission nach Coruscant. Die Meister des Rates spürten dort sein einiger Zeit eine Finsternis, und schickten daher die Meister Bela Kiwiiks und Din mit ihren Schülern aus, um diese zu ergründen. Auf Coruscant angekommen, meldete sich der Jedi-Ritter beim republikanischen General Var Suthra, der bei der Suche nach den wahren Drahtziehern der Angriffe auf den Jedi-Orden behilflich sein wollte. Er berichtete Din und dessen Schüler von einer Waffe, an der die Republik insgeheim arbeitete: Der sogenannte Planetenfänger. Dieser konnte einen Planeten ionisieren, sodass keine Flucht vom Planeten mehr möglich sein sollte. Jedoch war der Entwickler des Prototypen dieser Waffe, Doktor Tarnis entführt worden und einige wichtige Dateien waren von einen rodianischen Dieb entwendet worden. In der Nähe des Alten Galaktischen Markts konnte der Jedi den Dieb im Gebiet der Händlergilde der Migranten allerdings stellen. Anschließend entsandte Meisterin Kiwiiks ihre Padawan Kira Carsen, um dem Jedi bei der Rettung von Tarnis zu helfen, doch schon bald fand man im Gebiet der Verbrecherorganisation Schwarze Sonne heraus, dass Tarnis in Wahrheit ein Sith-Lord und der Sohn von Darth Angral, dem Sith, der den Angriff auf Coruscant befohlen hatte, war. Lord Tarnis hatte den Prototypen des Planetenfängers sowie die Positionen mehrerer in Entwicklung befindlicher Geheimwaffen der Republik gestohlen, und war in den Ruinen des alten Jedi-Tempels verschwunden. Zusammen mit Kira Carsen, die inzwischen von Meisterin Kiwiiks als Padawan an den jungen Jedi-Ritter abgegeben worden war, begab sich der Ritter über die unteren Ebenen von Coruscant zum Tempel, wo Tarnis gestellt und schließlich getötet wurde. Darth Angral, der alles über Holokom mitansah, schwor dem Jedi Rache für den Mord an seinem Sohn und enthüllte, dass er die geheimen Pläne aller Superwaffen der Republik besaß und plante, sie einzusetzen.[3]

Während des Kalten Krieges begann die Galaktische Republik mit Bemühungen den zerstörten Planeten Taris, der während des Jedi-Bürgerkriegs von Darth Malak verwüstet worden war, wieder aufzubauen. Unter der Leitung der Twi'lek Leontyne Saresh hatte die Republik es geschafft einen alten Raumhafen wieder aufzubauen und von den gefährlichen Rakghulen zu säubern.[1] Während des Krieges wurden Orgus Dins Padawan von General Var Suthra nach Taris geschickt, um nach dem Wissenschaftler Godera zu suchen. Während seiner Suche musste der Jedi allerdings feststellen, dass auch das Sith-Imperium auf Taris Fuß gefasst und mit der Suche nach dem Doktor begonnen hatte. Es gelang dem Jedi einen imperialen Hinterhalt auszuschalten und einen von Goderas' Droiden, RE-M0, nach dem Aufenthaltsort des Wissenschaftlers zu befragen. Da der imperiale Agent Wächter 1 eine Jagd nach dem Doktor startete, verdoppelte der Jedi seine Bemühungen vor dem Imperium an den Wissenschaftler zu gelangen, doch musste er schließlich nahe der Brell-Ablagerung einsehen, dass das Imperium ihm zuvor gekommen war. Ein als Wächter 1 getarnter Schattencaptain hatte das Labor des Doktors bereits infiltriert und attackierte den Jedi, was jedoch misslang. Die Spur führte den jungen Jedi schließlich tiefer in die Brell-Ablagerung, wo er auf die Sith-Attentäterin Rora Seak traf, die ihre trainierten Jurgoran-Bestien auf den Padawan hetzte. Letztlich konnte der Jedi den Angriff zurückschlagen und gelangte an die Information, dass Wächter 1 Goderan gefangen hielt. Des Weiteren erhielt der Jedi den zusätzlichen Auftrag die berüchtigten Todeskralle-Piraten unter der Leitung des Piraten Dugge, davon abzuhalten Jedi-Artefakte an den Sith Materrus zu verkaufen. Nach der Zerschlagung der Geschäftsabwicklung war es Dins Padawan möglich Wächter 1 in sein Versteck zu folgen, wo er ein Gespräch mit Darth Angral belauschen konnte. Kurze Zeit später attackierte der Jedi den Agenten, konnte den Wissenschaftler befreien und ihn nach Olaris zurückbringen, sowie Informationen über ein geheimes imperiales Projekt erhalten. Anschließend kontaktierte der Jedi Suthra, um ihn über die Vorgänge auf Taris zu unterrichten, was dazu führte, dass Dins Padawan nach Nar Shaddaa aufbrach, um den Gerüchten nachzugehen die Sith würden auf dem Mond das geheime Projekt vorantreiben. Doch das Projekt war in die Hände Darth Angrals und dessen Schülers, Lord Sadic gefallen, welche es für ihre Zwecke missbrauchten. Var Suthras Angent auf Nar Shaddaa, ein Mann namens Galen hatte das Projekt überwachen sollen, war jedoch verschwunden und hatte sich nicht mehr gemeldet. Später stellte sich heraus, das Galen ebenfalls ein Opfer von Sadic geworden war und unter dessen Kontrolle stand. Mit der Hilfe des Strategischen Informationsdiensts gelang es dem Jedi, Sadic aufzuspüren, zu besiegen und das Superwachen-Projekt dauerhaft zu beenden. Im Kampf gegen Sadic gelang es Agent Galen, sich der Kontrolle durch Sadic zu entziehen und den Sith abzulenken, sodass er durch das Lichtschwert fiel.[3]

Bedrohung für Tython[Bearbeiten]

Meisterin Kiwiiks spürt eine Bedrohung, die Jedi zu vernichten.

Nach den Ereignissen auf Nar Shaddaa bekam der Padawan Dins eine Nachricht zugesandt: Ein Admiral des Imperiums wollte überlaufen und bat den Jedi und dessen Padawan Kira, sich mit ihm auf einer verlassenen Raumstation zu treffen. Doch als der Jedi bei den genannten Koordinaten eintraf, stellte sich heraus, dass ein Kind des Imperators, Valis, dem Jedi eine Falle gestellt hatte. Der Jedi konnte allerdings die Oberhand während des darauffolgenden Kampfes behalten und musste den Sith töten. Anschließend kehrte er nach Tython zurück, wo sich Kira dem Rat stellte und ihren Ursprung als Kind des Imperators zugab. Währenddessen hatte sich die Jedi-Meisterin Bela Kiwiiks nach Tatooine begeben, wo sie eine neue Bedrohung aufzuhalten versuchte: Die Superwaffe namens Schocktrommel. Beim Anflug auf dem Planeten bemerkte Kira, dass sie ihre alte Meisterin in der Macht spüren konnte, aber auch, dass sie schwächer zu werden und Schmerzen zu erleiden schien. Mit der Hilfe eines Jawa-Stammes sowie Var Suthras Mitarbeiterin auf Tatooine gelang es schließlich, die Schocktrommel zu finden und abzuschalten, bevor diese den Kern des Planeten zum Zusammenbruch bringen konnte, was Angrals Plan gewesen war. Darüber hinaus konnte der Jedi den Diener Darth Angrals, Lord Praven, besiegen und zur Hellen Seite führen. Wenig später wurde Orgus Din auf Alderaan von den Sith entführt. Auf Alderaan hatte die Republik eine weitere Superwaffe mit der Bezeichnung Todessiegel gebaut und getestet. Diese Waffe konnte markierte Ziele auf dem gesamten Planeten mit einem präzisen Schuss ausschalten; nur für die Markierung musste sich jemand nahe an das Ziel begeben. Ein weiterer Diener Darth Angrals, Lord Nefarid, hatte das Todessiegel mithilfe einer republikanischen Verräterin unter seine Kontrolle gebracht, und drohte, es gegen unschuldige Ziele einzusetzen. Meister Orgus und seinem ehemaligem Padawan gelang es jedoch, ihn aufzuhalten und zu töten. Während der Jedi die letzte Basis des Imperiums auf dem Planeten zerstörte, begab sich Orgus Din zu Angrals Flaggschiff, der Oppressor, die im Orbit Alderaans eingetroffen war. Darth Angral besiegte Din, und ließ dessen Schüler über Holokom zusehen, wie er Meister Orgus den Todesstoß versetzte. Anschließend fasste er den Plan Tython zu verwüsten. Zunächst testete Darth Angral seine Waffe an der friedlichen Welt Uphrades, die einen Großteil der Nahrungsvorräte für Coruscant lieferte. Nach dem Einsatz der Waffe wurde der Planet vollständig verwüstet. Zu spät traf der Jedi mit der Defender ein und konnte nur noch eine kleine Gruppe Überlebender von der Oberfläche evakuieren.[3]

Die Oppressor sprang nach Tython, und Darth Angral bedrohte den Planeten mit dem inzwischen einsatzbereiten Verwüster, welcher zuvor bereits einen stark bevölkerten Planeten der Republik zerstört hatte. Dem Jedi-Ritter gelang es jedoch, zusammen mit Kira an Bord der Oppressor zu gelangen, und sich zu Angral durchzukämpfen. Im folgenden Lichtschwertkampf bemerkte Kira rasch, dass etwas nicht zu stimmen schien. Darth Angral war zwar ein mächtiger und erfahrener Sith-Lord, war aber schließlich dem Jedi unterlegen und fiel. In diesem Moment übernahm der Sith-Imperator Vitiate mit einer dunklen Machttechnik die Kontrolle über Kira, und zwang sie, ihren Meister anzugreifen. Dem Jedi-Ritter gelang es, sie zu entwaffnen, ohne sie zu verletzen, und half ihr, die Verbindung zum Imperator zu durchtrennen. Erneut trat der Ritter nun vor den Rat der Jedi. Zwar war Darth Angral endgültig besiegt, und der Verwüster zerstört, doch zu einem hohen Preis: Meister Orgus Din war tot. Für ihre Taten im Kampf um Tython wurde Kira Carsen in den Rang einer Jedi-Ritterin erhoben. Ihr Meister, nun als Held von Tython bekannt, wurde von Meister Tol Braga für ein Jedi-Team rekrutiert, in welchem die stärksten Jedi des Ordens einen direkten Angriff auf dem Imperator planten. Um solch einen Angriff erfolgreich auszuführen musste zunächst die Festung des Imperators gefunden werden, welche durch eine fortschrittliche Tarntechnologie geschützt wurde. Zwar vermutete man, dass sich die Raumstation irgendwo im Dromund-System befand, jedoch kannte man die genauen Koordinaten nicht.[3]

Rückkehr Revans[Bearbeiten]

Revan taucht 300 Jahre nach seinem Verschwinden auf.

Während des anhaltenden Krieges empfing der Jedi-Meister Oteg eine Vision einer verstorbenen Jedi-Meisterin namens Meetra Surik, die ihn darauf hinwies, dass das Sith-Imperium einen wichtigen Gefangenen festhielt, den der Sith-Imperator persönlich eingesperrt hatte. Der Jedi-Meister stellte einen Trupp zusammen, der sich der Sache annehmen sollte. Auf Taral V fanden sie schließlich heraus, dass der Gefangene sich im vom Imperium kontrollierten Mahlstromnebel aufhielt, was Oteg dazu veranlasste, eine Flotte von Schiffen zusammenzustellen, um die im Nebel befindliche Raumstation anzugreifen. Während fünf Valor-Klasse Kreuzer, darunter die Schiffe Farstar, Nova, Onasi und Telos, aus dem Hyperraum sprangen und die imperiale Flotte angriffen, infiltrierte Otegs Trupp die Station und musste schnell feststellen, dass die Flotte, angeführt durch die Emperor's Glory, im Mahlstromnebel unter dem Kommando des imperialen Großmoffs Rycus Kilran stand. Dieser hatte das Eindringen der Republikaner entdeckt und entsandte seine Truppen, um diese zu stoppen. Später wurde es notwendig, dass Kilran persönlich auf die Station kam, da der Eingreiftrupp bereits auf die Hauptebene gelangt war. Dort attackierte er die Republikaner, starb jedoch nach einem Kampf durch den Trupp. Als dieser das Hauptgefängnis erreichte, stellte er fest, dass es sich bei dem Gefangenen um den Jedi-Meister Revan handelte, der Jahrhunderte zuvor vom Sith-Imperator gefangen genommen wurde. Man ließ Revan frei und Suriks Machtgeist, der den Trupp zu Revans Position geleitet hatte, verschwand. Mithilfe eines der republikanischen Schiffe flog Revan nach Tython, um sich dem Jedi-Rat zu stellen und anschließend aktiv im Krieg gegen das Imperium eine Rolle zu spielen.[12]

Die Splitterallianz[Bearbeiten]

Mitglieder der Splitterallianz beratschlagen sich.

Später wurde Balmorra zu einer der ersten Welten, das Ziel beider Kriegsparteien wurde. Während das Sith-Imperium die Truppen der Republik auf Balmorra durch ihre Übermacht vertreiben konnte, entwickelte sich eine Rebellionsbewegung der Bevölkerung gegen ihre Sith-Besatzer. Der Dunkle Rat der Sith entsandte daraufhin die Sith-Lord Darth Lachris, um die Angelegenheiten des Imperiums auf Balmorra zu regeln. Um 3643 VSY wurde sie schließlich auf einen Sith-Lehrling aufmerksam, dessen Potenzial sie bewunderte und sich seine Eigenschaften zu Nutze machte: Sie sandte den Schüler auf Missionen, um den Widerstand zu unterwandern und eine Beteiligung der Galaktischen Republik, die offiziell schon längst abgezogen war, zu beweisen. Es gelang dem Sith in die balmorranische Waffenfabrik einzudringen, die die Republik während des Krieges genutzt hatte und die Verteidigung der Fabrik lahmzulegen, sowie die Barrikaden herunterzufahren. Seine Aktivitäten sorgten jedoch dafür, dass der Jedi-Ritter Ralon Nys und Kommandosoldaten des Tempest-Trupps in die Fabrik einfielen und den Sith angriffen. Der Schüler tötete schließlich den Jedi und seine Soldaten, um daraufhin Kontakt mit Lachris aufzunehmen und eine Einmischung der Republik auf Balmorra zu bestätigen. Später griff Lachris abermals auf die Hilfe des Schülers zurück und bat ihn mit der Zerschlagung der neuaufgestellten Armee des Widerstands, die aus etwa 10.000 rekrutierten Soldaten bestand. Da Lachris die Befürchtung hatte, dass die Armee die Stellungen des Sith-Imperiums einfach überrennen konnte, vertraute sie dem Schüler die Kontrolle über die imperiale Armee auf Balmorra an.[1]

Während des Kalten Krieges zogen viele Welten eine Abspaltung von oder sogar eine offene Rebellion gegen die Republik in Betracht, da sie die Republik für unfähig hielten, darunter eine Gruppe sehr mächtiger Welten, genannt die Splitterallianz. Da die Welten der Splitterallianz wichtige Ressourcen, Armeen und Handelszentren besaßen, ernannte der Oberste Kanzler Janarus den drittem Barsen'thor zu seinem Stellvertreter gegenüber der Splitterallianz, um sie umstimmen zu können. Dabei sollte die Allianz wieder von der Stärke der Republik überzeugt werden, indem der Jedi ihr bei ihren Problemen half. Der Kanzler vereinbarte ein Treffen auf der Fortitude, einem republikanischen Flaggschiff, jedoch wurde das Schiff von Sith angegriffen und auf den Planeten Deralia gelenkt. Dem Jedi gelang es,die Sith zu besiegen und das Schiff umzulenken, sodass die Mitglieder der Splitterallianz genug Zeit für eine Evakuierung auf das Schiff des Jedi hatten. In der folgenden Zeit nutze die Allianz das Schiff des Jedi als Basis. Der erste Auftrag des Jedi war es, den Planeten Balmorra der Kontrolle des Sith-Imperiums zu entziehen. Schließlich konnte er mit Hilfe des Twi'lek Zenith die Beherrscherin des Planeten, Darth Lachris, besiegen und Tai Cordan zum neuen Präsidenten machen, der Balmorra als Dank in die Republik eintreten ließ. Als nächstes sollte der Jedi die Attis-Station, eine Forschungsanlage der Splitterallianz auf Quesh, die vom Imperium besetzt worden war, befreien, was ihm mit Hilfe von Nadia Grell auch gelang. Darauf sollte der Barsen'thor im Kampf gegen eine Piraten des Weißen Schlundes unter der Führung von Valon, der als unbesiegbar galt. Es stellte sich jedoch heraus, dass Valon nur eine Heilrüstung des Imperium trug und nachdem der Jedi diese zerstört hatte, konnte er die Piraten mithilfe von Soldaten der Splitterallianz unter Felix Iresso besiegen. Zurück auf seinem Schiff fand der Jedi Hinweise darauf, dass ein Mitglied der Splitterallianz Blaesus ein Spion des Imperiums war. Da dieser gerade einer Zeremonie des Königspaars von Sarkhai in der Wegpunkt-Station 3 besuchte bei der Soldaten an die Republik übergeben werden sollten, beschloss der Jedi, ihm dorthin zu folgen. Dort stellte sich heraus, dass Blaesus eines der Kinder des Imperators war und das Königspaar gefangen hielt. Der Jedi konnte Blaesus und seinen Schüler schließlich besiegen und das Königspaar befreien. Als Dank schloss sich auch Sarkhai der Republik an.[11]

Jagd auf den Imperator[Bearbeiten]

Die Star of Coruscant birgt ein Geheimnis.

Der erste Schritt zur Erfüllung des Plans führte den Held von Tython nach Balmorra, wo man sich mit dem Jedi Warren Sedoru traf, der die Spur der Tarntechnologie der Festung des Imperators verfolgte. In Zusammenarbeit mit dem Balmorranischen Widerstand gelang es schließlich, einen Prototyp Technologie zu bergen, dessen genaue Analyse einen Weg lieferte, wie die Tarnung der Raumstation des Imperators umgangen werden konnte. Nach den Ereignissen schloss sich dem Jedi der Widerstandskämpfer und Feldarzt Archiban Kimble an. Sedoru brachte den Prototyp der Tarntechnologie zu seinem Kel'Dor-Meister. Kurz darauf kontaktierte Meister Braga den Held von Tython und teilte ihm mit, dass er den Kontakt zu seinem Schüler Sajar, einem ehemaligen Sith, der auf dem Planeten Quesh stationiert war, verloren hatte. Der Jedi reiste nach Quesh und konnte Tol Bragas Schüler gegen einen Angriff des Imperiums verteidigen. Nach den Ereignissen auf Quesh sandte Meister Braga den Jedi-Ritter zum Eisplaneten Hoth, wo ein Treffen mit der Jedi Leeha Narezz stattfand. Narezz, eine der besten Technikerinnen des Ordens, suchte auf Hoth nach den genauen Koordinaten der Festung des Imperators. Von den Truppen auf Hoth unter der Führung von Sergeant Fideltin Rusk und der 301. Infanterie unterstützt, gelang es schließlich, die Koordinaten aus einem abgestürzten imperialen Kreuzer nahe dem Wrack der Star of Coruscant zu bergen. Kurze Zeit später sollte das Vorhaben, den Imperator anzugreifen, stattfinden. Der Plan sah vor, dass die vier Jedi Tol Braga, Warren Sedoru, Leeha Narezz und der Held von Tython von vier verschiedenen Positionen aus in die Festung eindringen und sich im Thronsaal des Imperators treffen sollten. Man wollte den Imperator gefangen nehmen, nach Tython bringen und nach Möglichkeit zur hellen Seite der Macht bekehren. Der Jedi-Ritter gelangte unentdeckt an Bord der riesigen Raumstation, und kämpfte sich mit seinen Begleitern zum Thronsaal durch. Im Thronsaal angekommen traf das Einsatzteam von Meister Braga wieder zusammen, und gemeinsam stellten sie sich dem Imperator. Doch dieser erwies sich als zu mächtig für die vier Jedi. Er schleuderte Macht-Blitze auf seine Gegner und überwältigte sie schließlich durch den Einsatz der dunklen Seite. So geschwächt fielen schließlich alle vier unter Vitiates Kontrolle. Vitiate sorgte nun dafür, dass die Jedi in den Künsten der Dunklen Seite unterrichtet wurden, doch mit der Hilfe von Lord Scourge, dem Zorn des Imperators, gelang dem Helden die Flucht aus der Festung des Imperators. Der Sith berichtete dem Jedi-Rat auf Tython von Vitiates Plänen und enthüllte den Plan des Imperators für die Galaxis: Durch ein dunkles Ritual solle alles Leben in der Galaxis ausgelöscht werden, um dem Imperator unendliche Macht zu verleihen. Beginnen würde es auf dem Gefängnisplaneten Belsavis, doch war zwischenzeitlich ein neuer galaxisweiter Konflikt unausweichlich.[3]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Neue Verbündete[Bearbeiten]

Nachdem sich die Splitterallianz der Republik angeschlossen hat, kehrte der ehemalige Padawan Yuon Pars nach Tython zurück um mit den auf Coruscant gefunden Noetikons, für mögliche Allierten gegen das Imperium, zu suchen. Der Virtuelle Rat konnte aus Rakata-Aufzeichnungen herausfinden, dass diese eine schlafende Armee gefangen hielten. Jedoch war die Information unvollständig, weshalb sie Standort nur schätzen konnten. Da die Aufzeichnung jedoch aus Hoth stammte, gelang es dem Jedi dort nach dem Standort für das Gefängnis zu suchen. Ein Hologramm eines Rakata erzählte von den Esh-Kha, einer kriegerischen Spezies welche vor Jahrtausenden die Galaxis von anderen Spezies säubern wollten aber von den Rakata besiegt worden sind. Da einige der Esh-Kha nicht feindselig waren, machte sich der Jedi mit der letzten Gefundenen Koordinate zur Gefängniswelt Belsavis auf. Dort fand er heraus, dass Geland, ein Kind des Imperators, ihm bereits zuvor gekommen ist. Bei seiner Suche traf der Jedi auf den Rakata Lhunu, der von Geland gefangen genommen wurde. Nach der Befreiung Lhunus übergab der Rakata dem Jedi die Koordinaten des Aufenthaltsortes von Geweihter Stimme, dem Anführer der Esh-Kha, der von Geland ebenfalls gefangen genommen wurde. Nach einem kurzen Kampf zwischen ihm und dem Jedi, bei welchem der Sith starb, überzeugte der Jedi die Esh-Kha, sich der Republik anzuschließen.[11]

Neue Kämpfe[Bearbeiten]

Zwar gelang es der Galaktischen Republik auf Belsavis als Sieger hervorzugehen, doch entbrannten fortan überall in der Galaxis neue offene Kämpfe. Während beide Kriegsparteien immer mehr Truppen auf entlegene Welten schickten, übertrug der Rat der Sith dem neu in den Rat aufgenommenen Darth Baras die Verantwortung über mehrere wichtige Operationen, die dem Sith-Imperium im Neuen Galaktischen Krieg Erfolge bescheren sollten. Später wurde Baras' jedoch vons einem eigenen Schüler ermordet. Doch auch zahlreiche andere Mitglieder des Rates der Sith wurden getötet. Auf Corellia zettelte Darth Decimus einen Bürgerkrieg an, der das Blatt zwar erst wendete, doch mit seinem Tod Corellia wieder in Richtung der Arme der Galaktischen Republik trieb. Da das Sith-Imperium auf der Welt über zehn Prozent seines Militärs verlor, befahl der Rat der Sith einen Rückzug und verlegte zahlreiche Truppen nach Ilum, einer Welt auf der sich seltene adeganische Kristalle befanden. Der Sith-Lord Darth Malgus, der ein treuer Untergebener Vitiates war, übernahm letztlich das Kommando über Ilums Operationen. Zwischenzeitlich konnte Orgus Dins ehemaliger Padawan Vitiate ausfindig machen und seinen Körper zerstören. Da sich der Sith-Imperator, aufgrund der Verletzungen, die er im Kampf davongetragen hatte, in einem anderen Wirtskörper ausruhen musste, wurde das Sith-Imperium in seinen militärischen Operationen noch weiter zurück geworfen.

Truppenverbände[Bearbeiten]

Galaktische Republik[Bearbeiten]

Die Galaktische Republik konnte, trotz großer Verluste während des vorangegangenen Kriegs, eine große Anzahl republikanischer Soldaten aufstellen. Außerdem warb sie zahlreiche Söldner an, die spezielle Aufgaben annahmen. Die republikanische Flotte, die in den Kernregionen der Galaxis stationiert war, bestand aus einer Vielzahl der häufig eingesetzten Thranta-Klasse Korvetten und Schiffen der Valor-Klasse, großen Kampfschiffen, die sich den Großkampfschiffen des Sith-Imperiums entgegen stellen sollten. Bestückt mit zahlreichen Sternenjägern, darunter Sternenjägern der Befreier-Klasse, konnte die Galaktische Republik auch auf die Bedrohung von Blitzangriffen reagieren. Des Weiteren waren zahlreiche Organisationen mit der Galaktischen Republik verbündet und unterstützen die hiesige Organisation in ihrem Bemühen gegen das Sith-Imperium vorzugehen. Der Jedi-Orden fühlte sich beispielsweise immer noch für den Schutz der Galaktischen Republik verantwortlich und entsandte deshalb tausende Ordensbrüder und -schwestern in die Schlacht. Auch der Alderaanische Adel war im Krieg gespalten und nur einige Häuser schlossen sich darum der Republik an, darunter das Haus Alde, Haus Organa, Haus Panteer und das Haus Rist. Durch den Strategischen Informationsdienst konnte die Republik über geheime Militäroperationen des Sith-Imperiums informiert werden. Durch ihre Bemühungen auf Balmorra konnte sie nicht nur die Sympathie des Balmorra-Widerstands erlangen, sondern auch die Splitterallianz auf ihre Seite bringen.[1]

Sith-Imperium[Bearbeiten]

Dem Sith-Imperium standen zahlreiche Kriegsgeräte und zehntausende von Sith-Soldaten zur Seite. Am häufigsten verwendete das Imperium Großkampfschiffe wie die schlagkräftigen Harrower-Klasse Dreadnaughts, die oft im Verbund mit Gage-Klasse Transportern oder den fast baugleichen Terminus-Klasse Zerstörern eingesetzt wurden. Um den schnellen Sternenjägern der Republik etwas entgegenzusetzen, setzte das Sith-Imperium Interpectoren verschiedenster Bauart ein. Verschiedene Sith-Lords nutzten auch die schlagkräftigeren und mit Schilden ausgestatteten Fury-Klasse Abfangjäger mit denen das Imperium Überraschungsangriffe durchführte. Der Geheimdienst nutzte außerdem die Prototypen der Phantom-Klasse, um in feindliche Gebiete einzudringen. Des Weiteren heuerte das Imperium hunderte bis tausende Kopfgeldjäger an, die ausgestattet mit D5-Mantis-Patrouillenschiffen an Raumkämpfen gegen die Republik teilnahmen. Auf kleineren Raumstationen, die im Orbit diverser Welten, wie Voss oder Corellia, schwebten, hatte das Sith-Imperium zahlreiche Sith-Soldaten stationiert, die meist durch einen oder mehrere Sith-Lords angeführt und unterwiesen wurden. Um strategisch wichtige Welten, wie Dromund Kaas oder aber auch Korriban, zeigte das Sith-Imperium im Orbit der Welten stetige Militärpräsenz. Große Schiffe, wie Dreadnaughts der Harrower-Klasse und Transporter der Gage-Klasse drangen gar in die Atomsphäre Korribans ein und errichteten dort eine Blockade, die feindlichen Angriffen standhalten sollte. Im Laufe der Zeit war es dem Sith-Imperium möglich sich mit anderen Organisationen zu alliieren. So liefen Teile des Alderaanischen Adels, darunter das Haus Girard, Cortess oder Thul, zum Imperium über und erlaubten dem Imperium eine Militärpräsenz auf Alderaan. Im Gegenzug erhielten die imperialen Alderaaner Unterstützung des Sith-Imperiums im Kampf gegen die republiktreuen Adelshäuser, was letzten Endes in einen Bürgerkrieg mündete.[1] Andere Fraktionen, wie die Mandalorianer oder aber auch das Reich der Chiss waren schon während des vergangenen Krieges mit dem Sith-Imperium alliiert und waren dies auch während des Kalten Kriegs.[9] Den Sith gelang es außerdem im Laufe der Zeit zahlreiche Jedi auf ihre Seite zu ziehen. Andere Sith-Organisationen, die teilweise direkt dem Imperator unterstanden und seinen Willen ausführten, waren die Hand des Imperators oder auch die Schreckensmeister, die jedoch kurz nach dem Ende des Galaktischen Kriegs verschwanden.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 The Old Republic
  2. 2,0 2,1 Darth Scabrous
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 The Old Republic (Klassen-Story: Jedi-Ritter)
  4. The Old Republic (Bereich Tatooine: Der Geonosianische Krieg)
  5. The Old Republic (Operation: Zyklon des Ruhms)
  6. Foren-Beitrag zur zeitlichen Einordnung von TOR (Der dritte Akt des Spiels, zu dem der Kampf um Corellia gehört, endet etwa 3641 VSY, somit etwa drei Jahre nach Beginn des ersten Akts.)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 The Old Republic (Klassen-Story: Sith-Krieger)
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 The Old Republic (Klassen-Story: Sith-Inquisitor)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 The Old Republic (Klassen-Story: Kopfgeldjäger)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 10,7 10,8 The Old RepublicEine Unheilvolle Allianz
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 The Old Republic (Klassen-Story: Jedi-Botschafter)
  12. 12,0 12,1 12,2 The Old Republic (Flashpoint: Das Mahlstrom-Gefängnis)
  13. The Old RepublicVerlorene Sonnen
  14. 14,0 14,1 The Old Republic (Flashpoint: Black Talon)
  15. Der Große Hyperraumkrieg auf der Homepage von The Old Republic
  16. Auferstehung des Sith-Imperiums auf der Homepage von The Old Republic
  17. Der Exar-Kun-Krieg auf der Homepage von The Old Republic
  18. Die Mandalorianischen Kriege auf der Homepage von The Old Republic
  19. Der Jedi-Bürgerkrieg auf der Homepage von The Old Republic
  20. Frieden für die Republik auf der Homepage von The Old Republic
  21. Ansturm des Sith-Imperiums auf der Homepage von The Old Republic
  22. Schlacht von Bothawui auf der Homepage von The Old Republic
  23. The Old RepublicBlut des Imperiums
  24. Das Imperium ändert die Strategie auf der Homepage von The Old Republic
  25. Die Rückkehr der Mandalorianer auf der Homepage von The Old Republic
  26. Bruch der mandalorianischen Blockade auf der Homepage von The Old Republic
  27. 27,0 27,1 Der Vertrag von Coruscant auf der Homepage von The Old Republic
  28. The Old RepublicBetrogen
  29. The Old Republic (Flashpoint: Esseles)

  • Circa zehn Jahre nach der Beilegung des Großen Galaktischen Krieges durch den Vertrag von Coruscant bildet der Kalte Krieg die Grundlage des Spielgeschehens für das Massive-Multiplayer-Online-Rollenspiel The Old Republic.
  • Es ist de facto nicht anzuzweifeln, dass die Grundlagen für die Handlung in The Old Republic maßgeblich vom gleichnamigen Krieg in der Realität übertragen wurden. Wesentliches Merkmal dafür ist zunächst der Begriff Kalter Krieg selbst, dessen erste Erwähnung im Star-Wars-Universum auf Sean Williams' Roman Eine Unheilvolle Allianz zurückgeht. Ein weiteres ist aber auch das handlungstragende Geschehen in The Old Republic, denn durch den Vertrag von Coruscant sind beide Parteien – Galaktische Republik und Sith-Imperium – zu gegenseitigem Waffenstillstand verpflichtet. Durch unaufhörliches Wettrüsten, Stellvertreterkriege und nicht zuletzt auch wenige militärische Auseinandersetzungen ist der Friedenszustand allerdings stark gefährdet, was mit Ausnahme von letzterem Beispiel auch Gegenstand des Konfliktes zwischen den Westmächten unter der Führung der USA und dem Ostblock unter der Sowjetunion von 1947 bis 1989 war.