KyLessianische Fruchtfledermaus

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
KyLessian Fruit Bat.jpg
KyLessianische Fruchtfledermaus
Allgemeines
Heimatwelt:

KyLessia

Klasse:

Säugetiere

Designierung:

Nicht vernunftbegabt

Lebensraum:

Höhlen und Wälder

Ernährungstyp:

Karnivor

Beschreibung
Hautfarbe:

Schwarz

Gefiederfarbe:

Schwarz

Durchschnittliche Größe:

15 bis 30 Zentimeter

Besondere Merkmale:
  • Flugmembranen
  • Langer, gebogener Schwanz
  • Dunkelgraue Zähne

Die KyLessianische Fruchtfledermaus[1] ist ein flugfähiges Raubtier, das sich auf dem Planeten KyLessia entwickelt hat. Die Fledermäuse sind durch ihre dunkle Farbgebung, ihre Infrarotsicht, ihren nahezu lautlosen Flug und ihre Fähigkeit, im Ultraschallbereich zu kommunizieren, an die Jagd in der Dunkelheit angepasst. Da die vergleichsweise kleinen Säuger allein kaum etwas gegen ihre weitaus größeren Beutetiere ausrichten können, schließen sie sich auf Nahrungssuche zu großen Schwärmen zusammen. Tagsüber scheuen sie jedoch vor jedem Kampf zurück.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die KyLessianische Fruchtfledermaus ist ein etwa 15 bis 30 Zentimeter langes, leichtgewichtiges Raubtier. Sie besitzt einen langen, gebogenen Schwanz und zwei große Flugmembranen, die sich von der Spitze des vordersten ihrer vier Finger bis zum Schwanzansatz erstreckt. Aus ihrer schwarzen Haut wachsen federartige Schuppen, die oft von parasitären Federmilben befallen werden. Die Fleischfresser besitzen ein Gebiss aus langen, spitzen Zähnen, die mit einem dunkelgrauen bis schwarzen, kaum Licht reflektierenden Zahnschmelz überzogen sind. Aufgrund ihrer an die Dunkelheit angepassten Erscheinung sind sie sogar für fortschrittliche Ortungsausrüstung schwer aufzuspüren. Die Fruchtfledermäuse sind in der Lage, im infraroten Spektrum zu sehen, und haben daher in der Dunkelheit eine ebenso gute optische Wahrnehmung wie bei Tageslicht. Untereinander können sie durch Rufe im Ultraschallbereich kommunizieren, die für die Ohren der meisten anderen Spezies nicht wahrnehmbar sind. Die ausschließlich nachtaktiven Fruchtfledermäuse verstecken sich tagsüber meist in Höhlen oder an anderen geschützten Plätzen und ergreifen sofort die Flucht, wenn sie dort angegriffen werden. Ihr bevorzugter Nistplatz sind die Wulfruchtbäume, denen sie ihre Bezeichnung als Fruchtfledermaus verdanken. Die Tiere gehen nur in wolkigen Nächten auf die Jagd, in denen sie nicht vom Sternenlicht oder der Lichtreflexion von KyLessias drei Monden beleuchtet werden. Da sie nahezu lautlos fliegen können, bemerken ihre Beutetiere sie nicht, bis sie aus dem Hinterhalt angreifen. Die aggressiven Fruchtfledermäuse stellen einzeln keine Gefahr dar, können in großen Gruppen jedoch einen Menschen töten. In Schwärmen von bis zu 50 Exemplaren greifen sie meist Nutztiere an, indem sie allesamt unbemerkt auf dem Rücken ihrer Beute landen. Anschließend graben sie gleichzeitig ihre Zähne in das Fleisch des Tieres und fügen ihm so schwere Verletzungen zu.

Geschichte[Bearbeiten]

Die KyLessianische Fruchtfledermaus ist auf dem Planeten KyLessia in der Expansionsregion heimisch. Als die Welt kolonisiert wurde, fügten Fruchtfledermäuse den Viehherden der Einwanderer große Verluste zu. Die Siedler hielten die Angreifer aufgrund der großflächigen Verletzungen ihrer Tiere für größere Raubtiere. Allerdings stellten sie durch eine weitreichende Infrarot-Überwachung fest, dass die Schwärme der Fruchtfledermäuse dafür verantwortlich waren. Wilek Nereus, der an Raubtieren und Parasiten interessierte imperiale Gouverneur des Planeten Bakura, erwarb für seine Sammlung von Raubtiergebissen eine Fruchtfledermaus von KyLessia. Bei der Untersuchung des Tieres entdeckte er in den Federschäften seines Exemplars galaxisweit erstmalig KyLessianische Federmilben. Daraufhin wurde er von Xenobiologen darum gebeten, den Milben einen Namen zu geben. In seine persönlichen Aufzeichnungen zu seinen Forschungen über exotische Raubtiere und Parasiten nahm er je eine Abhandlung über die KyLessianische Fruchtfledermaus und die Federmilbe auf.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von „KyLessian Fruit Bats“ aus The Truce at Bakura Sourcebook

Die KyLessianische Fruchtfledermaus wurde erstmals als „KyLessian fruit bat“ in dem Rollenspielwerk The Truce at Bakura Sourcebook erwähnt. Der deutsche Name beruht hier auf einer Eigenübersetzung. Die Illustration des Tieres in dem Sachbuch stammt von dem Zeichner Tom O’Neill.