Mersel Kebir

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mersel Kebir
Allgemeines
Klasse:

Dreadnaught-Kreuzer

Nutzung
Erste Sichtung:

20 VSY

Kommandanten:

Jace Dallin

Crewmitglieder:

Mellor Yago

Flottenverbände:

Rendili Verteidigungsflotte

Zugehörigkeit:

Die Mersel Kebir war ein Dreadnaught-Kreuzer, der zur Zeit der Klonkriege das Flaggschiff der Rendili Verteidigungsflotte unter dem Kommando von Jace Dallin darstellte. Zur ihrer Besatzung gehörten außerdem Mellor Yago und Gallan.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem sich die Rendili Verteidigungsflotte im Jahr 20 VSY der Konföderation unabhängiger Systeme anschloss, unternahm die Galaktische Republik sofortige Gegenmaßnahmen, um die Loyalität der Rendlili Flotte wieder zu erlangen oder andernfalls zu zerstören. Dazu begab sich Plo Koon zusammen mit Jan Dodonna auf die Mersel Kebir, um die Verhandlungen mit Jace Dallin anzustellen. Doch als Dallin gerade dabei war mit der Republik zu kooperieren, bezichtige ihn Leutnant Mellor Yago des Verrats und ließ seinen Vorgesetzten mitsamt Plo Koon und Jan Dodonna in eine Ionenzelle sperren.

Yago riss das Kommando an sich und führte seine Flotte in die Schlacht von Rendili, mit dem Ziel, die Blockade der republikanischen Raumflotte zu durchbrechen und in den Hyperraum zu fliehen. Sein Vorhaben schlug jedoch fehl, da Anakin Skywalker das Astronavigationssystem der Mersel Kebir zerstörte und damit einen Sprung in den Hyperraum unmöglich machte. Zusätzlich wurde das Schiff von den Jedi Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi infiltriert, die Yagos Geiseln befreiten.

Nach der Schlacht wurden die Mersel Kebir sowie alle anderen Schiffe der Rendili Verteidigungsflotte der republikanischen Flotte zugeteilt.

Quellen[Bearbeiten]

Mers-el-Kébir ist eine Hafenstadt in Algerien. Im Jahre 1940 griff die britische Marine während des Zweiten Weltkriegs französische Schiffe an, die dort vor Anker lagen. Die sogenannte Operation Catapult sollte verhindern, dass die Schiffe, welche nunmehr zum Vichy-Regime gehörten, in deutsche Hände gelangten. In dem Friedensvertrag zwischen Deutschland und Frankreich 1940 wiederum wurde beschlossen, dass Vichy-Frankreich seine Marine nicht an Deutschland abtreten muss und sie somit im französischen Besitz verbleiben darf.