Rückkehr (Mandalorianer)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandalore der Vereiniger, Anführer der Rückkehr

Als Rückkehr bezeichnete sich eine Bewegung der Mandalorianer, die eine Stärkung des Mandalorianischen Raums nach den Opfern der Candorianischen Seuche anstrebte.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Candorianische Seuche während der Neuen Sith-Kriege in weiten Teilen der Galaxis hohe Opferzahlen gefordert hatte, starben auch auf Mandalore zahlreiche Mandalorianer aufgrund der Krankheit und die Sicherheit des Mandalorianischen Raums war bedroht, sodass mandalorianische Schiffe bereits im Konvoi fliegen mussten, um Angriffen von Piraten aus den umliegenden Sektoren zu entgehen. Daher begann der mandalorianische Söldner Aga Awaud, der von dem Zustand Mandalores erschüttert war, die über die Galaxis verstreuten Mandalorianer nach Mandalore zurückzurufen, und wurde zum Initiator und Anführer der Rückkehr. Viele Mandalorianer folgten der Aufforderung, den Mandalorianischen Raum zu verteidigen, und Aga Awaud wurde unter dem Namen „der Vereiniger“ zum Mand’alor, dem traditionellen Anführer der mandalorianischen Clans.

Infolge der Rückkehr-Bewegung und unter Awauds Führung erstarkte Mandalore und wurde zu einem bedeutenden Reich im Äußeren Rand, das durch seine Souveränität, wachsende Industrie und mit der Zeit entstehenden Bündnissen und Verträgen mit umliegenden Sektoren zu einem Konkurrenten der Galaktischen Republik wurde, die sich rund 300 Jahre nach der Rückkehr zu einem Militärschlag entschied, bei dem Mandalore verwüstet und die mandalorianische Kultur nachhaltig verändert wurde.

Quellen[Bearbeiten]