Neue Sith-Kriege

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neue Sith-Kriege.jpg
Neue Sith-Kriege
Beschreibung
Beginn:

2000 VSY[1]

Ende:

1000 VSY[1]

Auslöser:

Viertes Großes Schisma[1]

Endergebnis:
  • Sieg der Galaktischen Republik und des Jedi-Ordens[1]
  • Untergang des Neuen Sith-Imperiums und der Bruderschaft der Dunkelheit[1]
  • Ruusan-Reformation[1]
  • Einführung der Regel der Zwei durch Darth Bane[2]
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Wichtige Schlachten
Entscheidungsschlacht

Siebte Schlacht von Ruusan

Die Neuen Sith-Kriege, auch als Draggulch-Periode, Jedi-Sith-Kriege und bei den Sith als Kriege des Stärkeren, Die Intrige oder Fluch von Qalydon bekannt, waren ein galaxisweiter Konflikt, den die Galaktische Republik und der Jedi-Orden, später mit der Armee des Lichts, gegen das Neue Sith-Imperium, die Chagras-Hegemonie und ihre Folgestaaten sowie die Bruderschaft der Dunkelheit unter Lord Kaans Führung führte.

Der Konflikt begann mit dem Fall des Jedi-Meisters Phanius zur Dunklen Seite und dem dadurch ausgelösten Vierten Großen Schisma im Jahr 2000 VSY. Die Neuen Sith-Kriege setzen sich dabei aus mehreren Ereignissen zusammen, beispielsweise aus den Sictis-Kriegen, die 1250 VSY bis 1230 VSY stattfanden. Das letzte Jahrhundert des Krieges wird als Dunkles Zeitalter bezeichnet, das mit den Schlachten zwischen der Bruderschaft der Dunkelheit und der Armee des Lichts endete.

Nach der Explosion der Gedankenbombe in der Siebten Schlacht von Ruusan, bei der 100 Jedi und beinahe alle Mitglieder der Bruderschaft getötet wurden, galten die Sith als vernichtet. Darth Bane überlebte den Konflikt jedoch und erschuf den Orden der Sith-Lords unter der Regel der Zwei.

Kriegsverlauf[Bearbeiten]

Viertes Großes Schisma[Bearbeiten]

Um das Jahr 2000 VSY verließ der umbaranische Jedi-Meister Phanius den Jedi-Orden, um die Dunkle Seite zu studieren. Er vereinigte die Sith-Clans unter seiner Führung und nahm den Namen Darth Ruin an. Zusammen mit den Sith und 50 weiteren Jedi, die sich ihm anschlossen, gründete er das Neue Sith-Imperium. Seine Anhänger hielten sich erst im Verborgenen und griffen die Republik und den Jedi-Orden erst Monate später an. Ruins Angriffe verliefen erfolgreich, unter anderem auch, weil er sich nicht scheute, seine eigenen Anhänger zu opfern. Mit dieser Einstellung machte er sich jedoch seine Untergebenen zum Feind und wurde letztlich von ihnen ermordet.[8]

Der Aufstieg des Imperiums[Bearbeiten]

Nach dem Schisma griff das Imperium zahlreiche ehemalige Sith-Planeten an, wie Yavin IV, Ziost oder Malrev IV. Jede dieser Schlachten war erfolgreich und das Imperium konnte diese Planeten zunächst erobern.

Im Jahr 1800 VSY[4] führte die Republik einen |Präventivschlag gegen das Uba-System aus, da die dort lebenden Ubesen illegal Waffen produzierten. Allerdings löste der Angriff die instabilen Verteidigungsanlagen der dortigen Planeten aus. Daraufhin wurden die Planeten Uba I, Uba II und Uba V unbewohnbar, Uba III wurde völlig zerstört und zu einem Asteroidengürtel.[9]

Um das Jahr 1750 VSY errichtete der Dunkle Unterlord auf dem Planeten Malrev IV eine Basis für das Sith-Imperium ein. Daraufhin entwickelte der dort stationierte Jedi-Meister Murrtaggh einen Plan, um den Sith und seine Anhänger zu beseitigen. Dafür beauftragte er mandalorianische Söldnern, die zur Ablenkung einen Angriff auf die Truppen des Dunklen Unterlords führten, während sich Murrtaggh selbst in den Tempel begab, um den Sith-Lord aufzuhalten. Im Zweikampf mit dem Dunklen Unterlord gelang es dem Jedi zwar, seinen Gegner zu besiegen, allerdings verfiel er dabei selbst der Dunklen Seite.[3]

Etwa im Jahr 1500 VSY attackierte die Republik den Planeten Gap Neun, auf dem die Sith einen Tempel zur Anbetung der Dunklen Seite erbaut hatten und die Einheimischen unterdrückten. Der Einsatzgruppe der Jedi gelang es, die Sith zu töten. Die Sith-Tempel wurden fortan als Bibliothek genutzt und von den Einwohnern von Gap Neun bewacht.[10]

Die Schlacht von Mizra im Jahr 1466 VSY gilt als eines der gravierendsten Ereignisse in der Geschichte der Galaxis.[4] Sie war eine der verlustreichsten Schlachten, die von der Republik und dem Jedi-Orden je geführt wurden. Nachdem ein Scharfschütze der Sith den Jedi getötet hatte, der die Kampfmeditation durchführte, wurden von den im Rückzug begriffenen republikanischen Soldaten[11] mehr als eine halbe Million getötet. Hunderte Jedi wurden dabei gefangen genommen und auf die Dunkle Seite der Macht gezogen oder getötet.[4] Die Niederlage auf Mizra und der damit einhergehende Verlust republikanischer Truppen und Jedi stellte den ersten Wendepunkt in den Neuen Sith-Kriegen dar: Die Ereignisse trugen zum Aufstieg der Sith bei, wie zum Beispiel auf Almas, wo der Sith Darth Rivan die Macht ergriff.[1] Gleichzeitig verlagerten sich die Grenzen der Republik, als Kolonien durch den Ansturm der Sith aufgegeben wurden.[4]

Sictis-Kriege[Bearbeiten]

Um das Jahr 1250 VSY stieg die Shi'ido Belia Darzu zu einem Dunklen Lord der Sith auf. Sie errichtete eine Festung auf Tython, in der sie sich dem Studium der Sith-Alchemie widmete, insbesondere der Technik mechu-deru, die sie zur später sogennanten mechu-deru-vitae weiterentwickelte. Diese ermöglichte es dem Anwender, andere Wesen in sogenannte Techno-Bestien zu verwandeln, die dem Willen des Anwenders unterworfen waren. Zudem infizierten die Techno-Bestien andere Lebewesen mit einem Techno-Virus, der sie ebenfalls in solche Cyborgs verwandelte.[12] Zwanzig Jahre lang bekämpfte Belia Darzu mit ihrer selbst geschaffenen Armee die Jedi, bis sie im Jahr 1230 VSY durch einen Attentäter des Mecrosa-Ordens vergiftet wurde.[3]

Dunkles Zeitalter der Republik[Bearbeiten]

Die letzten 100 Jahre der Draggulch-Periode wurden als das Dunkle Zeitalter der Republik bekannt. Trotz vieler republikanischer Siege nach der Schlacht von Mizra, wie die Vertreibung Darth Rivans aus seiner Festung auf Almas, stand die Republik vor ihrem Niedergang. Viele Planeten waren durch den Krieg wirtschaftlich in den Ruin getrieben worden und Nachrichten erreichten den Rand nur noch durch Kurierschiffe, da das HoloNetz zusammengebrochen war. Zudem tötete ein Ausbruch der Candorianischen Seuche zwei Drittel der Bewohner republikanischer Planeten.[4]

Condicio Matrica[Bearbeiten]

Die Sith Vilia Calimondra begründete im Jahr 1066 VSY die Erste Condicio Matrica, um den Streit um die Nachfolge des von ihr erschaffenen Reiches zu regeln, die jedes ihrer sieben Kinder anstrebte. Derjenige, dessen Reich letztlich am weitesten ausgebaut war, würde im Falle ihres Todes Vilias Imperium erben. Chagras und Xelian waren die Ersten, die einander den Krieg erklärten, daraufhin wandten sich auch die anderen Geschwister gegeneinander, was die Expansion der Sith bremste. Chagras ging als Sieger aus der Ersten Condicio Matrica hervor und schuf die Chagras-Hegemonie, während sich der Sith-Raum in einer Phase der Stabilität befand, in der sich die Sith auf den Kampf gegen die Republik konzentrierten. Etliche Eroberungen, darunter auch die des Planeten Aquilaris, fanden zu dieser Zeit statt, bis im Jahr 1040 VSY Chagras verstarb und die inneren Konflikte wieder auflebten. Chagras Tochter Arkadia Calimondra schrieb später den Tod ihres Vaters Vilia zu, die laut Arkadia einen Mord durch Chagras befürchtet und ihn daher vergiften lassen hatte. Mit dem Tod von Chagras begann die Zweite Condicio Matrica für Vilias Enkelkinder; auch hier wandten sich die Sith gegeneinander, beginnend mit den Kämpfen zwischen den Brüdern Daiman und Odion.[13]

Chelloa[Bearbeiten]

Während die meisten Jedi eingesetzt wurden, um die Front gegen die Sith zu halten, stellte Vannar Treece eine Gruppe aus Freiwilligen zusammen, da er von seinem Kontakt Gorlan Palladane auf Chelloa erfahren hatte, dass Daiman auf dem Planeten auf ein großes Baradiumvorkommen gestoßen war. Treece hoffte, mit dem Überfall den Transport des Rohstoffes von Chelloa zu stören und so einen Angriff auf die Republik abwenden zu können. Seine Pläne wurden von einem Angriff Odions unterbrochen, sodass die Jedi in einen Kampf mit seinen Soldaten gerieten. Odion plante, einen Kinetischen Korruptor einzusetzen, um so sämtliches Baradium auf Chelloa zu entzünden und zu zerstören. Die Jedi-Ritterin Kerra Holt erkannte sein Vorhaben und unterbrach den Zündvorgang, dennoch verursachten die Auswirkungen ernsthafte Störungen, insbesondere in dem nahe gelegenen Dorf Jenith. Sämtliche Jedi wurden dabei getötet, mit Ausnahme von Kerra, die sich bei Daimans Eintreffen unter den Dorfbewohnern verbarg.[14]

Palladane kümmerte sich um die Versorgung des Dorfes, während Daiman, der kein Interesse an dem Leid seiner Arbeiter zeigte, seine Mobilen Munitionskomplexe und dazugehörige Arbeiter nach Chelloa verlegte, um das Baradium nahe den Produktionsstätten verarbeiten zu können. Kerra entschloss sich dazu, gegen Daiman vorzugehen, wurde dabei aber nicht von Palladane unterstützt. Sie griff den Sith in seinem Anwesen an, überwältigte ihn und hielt ihn in einem Suspensionsfeld gefangen, während sie ihn befragte. Dabei erfuhr sie von Odions Plänen zurückzukehren: Sein mobiles Arsenal, der Dorn, produzierte weitere Kinetische Korruptoren. Daiman warf der Jedi vor, dass seine Truppen Odions letzten Angriff hätten zurückschlagen können, wenn sie nicht gegen die Jedi gekämpft hätten. Er konnte sich aus dem Suspensionsfeld befreien, während Kerra floh.[14]

Daimans Flotte griff daraufhin den Dorn an. Während Kerra in die Raumstation eindrang, erteilte der Sith-Lord jedoch den Befehl zum Rückzug. Die Jedi erfuhr von einem Droiden, dass die Produktionsebenen dezentral angelegt waren, sie also die Korruptoren nicht gleichzeitig zerstören konnte. Sie belauschte ein Gespräch Odions, demzufolge ein Informant auf Chelloa behauptete, der Planet sei für ihn nicht mehr von Interesse. Palladane hatte in Erfahrung gebracht, dass Odion seine vorherige Übertragung an Treece erhalten hatte, und versuchte dadurch, seine Heimat zu schützen. Odion bemerkte Kerras Anwesenheit und verwickelte sie in ein Duell, wobei er aus ihren Gedanken von der Verlegung von Daimans Fabriken erfuhr. Sie konnte fliehen und empfing in ihrem Schiff ebenfalls eine Übertragung von Daiman, der erklärte, Palladane als Odions Spion gefangen genommen zu haben. Odion fasste einen neuen Plan, der darin bestand, den Planeten Chelloa zu erobern, anstatt ihn zu zerstören.[14]

Daiman folterte unterdessen Palladane und griff Jenith an. Kerra kehrte nach Chelloa zurück und suchte Palladanes Familie auf, die sie bat, ihn zu befreien. Daher begab sie sich zu Daimans Anwesen und befreite dort zunächst die zusammengetriebenen Dorfanführer und anschließend Palladane. Die Jedi fasste zunächst den Plan, Daiman zu töten, wurde dann aber an Treeces letzten Befehl erinnert, der darin bestand, die Bewohner in Sicherheit zu bringen. Sie entdeckte, dass die Sklaventransporter, die die Arbeiter für Daimans Fabriken nach Chelloa gebracht hatten, leer waren und der Sith eigentlich geplant haben musste, dass Odion von seinen Plänen erfuhr. Die Dorfbewohner sowie Palladane schlossen sich ihrem Plan, die Bewohner Chelloas mit den leeren Transportern vom Planeten zu evakuieren, an. Nach seiner Ankunft führte Odion seine Blitzgarde in die Schlacht und konnte ohne große Schwierigkeiten vorrücken, wodurch auch er erkannte, dass er in eine Falle geraten war. Daiman ließ die Fabrikpyramiden entfalten, die die darin verborgenen Korruptoren enthüllten, mit denen er den Planeten selbst zerstören wollte, um Odion zu vernichten. Holts Fluchtplan war unterdessen in die Tat umgesetzt worden und die sogenannte Freiheitsflotte, bestehend aus den Personentransportern Daimans mit dem Volk von Chelloa an Bord, konnte den Planeten rechtzeitig verlassen, Kerra geriet auf der Oberfläche eines Schiffes allerdings in ein Duell mit Odion. Palladane starb, als er in den Kampf eingriff, konnte dabei aber Odion verletzen. Während Odions beste Legion vernichtet wurde, konnten die Transporter in Richtung Republik fliehen, die Auswirkungen beeinträchtigten zudem die Produktion in Daimans Gebieten. Kerra verblieb dennoch im Raum der Sith, wo sie kurz darauf die Arbeiter einer Munitionsfabrik Daimans auf Nilash befreite und eine Drohung an den Sith-Lord hinterließ.[14]

Schlacht von Gazzari[Bearbeiten]

Nach ihrem Einsatz auf Chelloa verübte Kerra Anschläge auf die Waffenfabriken verschiedener Planeten, wodurch sie auch nach Darkknell gelangte. Der Spion Narsk Ka'hane wurde von Odion zu diesem Planeten ausgesandt, um die Daimanat-Dynamiktesteinrichtung sowie die darin entwickelte Konvergenz-Angriffsmaschine zu zerstören. Die Infiltration und Zerstörung des Gebäudes verlief erfolgreich, jedoch spürte Kerra Holt Narsk auf, aktivierte selbst den Zünder und vernichtete seine gesammelten Informationen über die Einrichtung. Bald darauf nahm Daiman Kontakt mit dem Sith-Lord Bactra auf, dessen Unternehmen Industrieheuristik Kinder ausbildete, um Aufgaben innerhalb der Armeen der Sith zu übernehmen. Daiman verlangte die Lieferung eines Arxeums, einer mobilen Universität, und bot Bactra im Gegenzug freies Geleit nach Vellas Pavo an, dessen Gadolinium-Minen für ihn von Interesse waren. Bactra ging auf das Angebot ein und stimmte zu, das Arxeum sowie die dafür bestimmten Kinder zum Planeten Gazzari liefern zu lassen. Kerra, die dieses Gespräch mitgehört hatte, entschied sich gegen einen Anschlag auf Daiman, um stattdessen ebenfalls nach Gazzari zu reisen. Im weiteren Verlauf seiner Planungen rief Daiman verschiedene Söldner und Generäle zusammen, die er beauftragte, sich nach Gazzari zu begeben – der Vulkanplanet sollte als Ort für einen Hinterhalt für Odion dienen, da die Stellungen auf der Oberfläche für die feindlichen Scanner aufgrund der Asche unsichtbar sein würden. Das Arxeum sollte dabei als Köder für Daimans Bruder dienen, da dem gefangen genommenen Spion Narsk die Flucht ermöglicht worden war, sodass er seinem Auftraggeber von der Übergabe berichten konnte. Zwar widersprach Kr'saang den Plänen, doch wurde er daraufhin getötet und seine Armee Daimans hinzugefügt.[13]

Kerra begab sich auf der Ära Daimanos, dem Flaggschiff Daimans, ebenfalls nach Gazzari, wo nach dem Eintreffen des Arxeums und Odions Schwert des Ieldis Kämpfe zwischen den beiden Sith-Lords ausbrachen. Odion setzte dabei eine Todesspirale auf der Planetenoberfläche ein, deren Ringe mit Geschützen und Raketenwerfern besetzt waren. Während Daimans Flotte aus dem Hyperraum fiel und Odions Schiffe angriff, führte Odion den Angriff auf der Oberfläche mit seiner Donnergarde an. Indem Kerra Sprengstoff an einem Düsenschlitten befestigte und diesen aus sicherer Entfernung in den Hangar der Todesspirale steuerte, konnte sie die Todesspirale zerstören und führte anschließend die Schüler des Arxeums an Bord der Eifer des Brigadiers Jarrow Rusher, sodass sie vom Planeten entkommen konnten. Narsk, der eigentlich für Vilia Calimondra arbeitete, übermittelte eine Botschaft von ihr an die kämpfenden Sith, die die Schlacht abbrechen und sich gegen Bactra verbünden sollten, dessen Schiffe sich noch immer im System befanden. Nach dem Sieg über seine Flotte gaben die Brüder die Anweisung, Kurs auf Jutrand, die Hauptwelt Bactras, zu setzen und stürzten dessen Reich, wandten sich im Streit über die Überreste jedoch abermals gegeneinander. Letztlich wurden seine Gebiete von Vilia zwischen Daiman, Odion, Lioko und Malakite aufgeteilt.[13]

Fall der Diarchie[Bearbeiten]

Rusher und Kerra setzten mit der Eifer Kurs auf den Planeten Byllura, wo sie sich eine sichere Heimat für die Kinder erhofften. Die Welt wurde von den Zwillingen Quillan und Dromika regiert, die über ihren Regenten Saaj Calician und die telepathischen Verbindungen versklavter Celegianer Kontrolle über die Bevölkerung ausübten. Beide besaßen eine Verbindung zueinander, obwohl Quillan andere Personen lediglich als Phantome wahrnahm, während Dromika die ausgeprägte Fähigkeit besaß, andere mithilfe der Macht zu manipulieren. Sie waren dadurch in der Lage, den Bewohnern ihren Willen zu diktieren, was sie in einem Zustand der Passivität hielt. Das Reich dieser 1040 VSY gegründeten Diarchie grenzte an mehrere Gebiete anderer Sith an, darunter auch Daimans, dessen Systeme aufgrund des Angriffes auf Bactra nicht geschützt wurden.[13]

Während der Erkundung des Planeten wurden das Mädchen Tan Tengo und der Rekrut Beadle Lubboon von Gardisten der Diarchie gefangen genommen, sodass Kerra, die sie begleitet hatte, den Kampf mit den Sith aufnahm. Sie wies Rusher an, die Kinder nicht von Bord der Eifer zu lassen, die ebenfalls angegriffen wurde, aber entkommen konnte. Kerra stieß während ihrer Suche auf den Celegianer Eins und gab ihm die Anweisung, die Wachen zurückzurufen, Tan und Lubboon freizulassen und zudem keine weiteren Befehle entgegenzunehmen. Der Regent Calician verwickelte sie auf den Befehl der Zwillinge hin in ein Duell, das unterbrochen wurde, als die Eifer das Gebäude rammte und mit Kerra und dem von ihr entführten Quillan den Planeten verließ. Zwar befand sich die Flotte der Diarchie im System, verharrte dort jedoch und wartete Befehle ab, da die Kommunikation durch die Rebellion anderer Celegianer unterbrochen war. Wegen der Entführung von Quillan brach auch die Ordnung auf Byllura zusammen, woraufhin es zu Unruhen und Aufständen kam. Calician, der nicht mehr vollständig unter der Kontrolle der Zwillinge stand, kontaktierte Kerra auf der Eifer, erkundigte sich nach Quillans Wohlbefinden und erklärte die Lage auf dem Planeten.[13]

Durch den Einsatz des Spions Narsk, der sich in die Dienste von Arkadia Calimondra gestellt hatte, um die Kommunikationsverbindungen auf Byllura zu manipulieren, erhielt diese Sith Informationen über die Lage auf dem Planeten und entsandte ihre Flotte nach Byllura. Die Schiffe der Diarchie wurden zerstört und das Reich dem Arkadianat hinzugefügt, sodass auch die Celegianer befreit und als Bürger integriert wurden. Auf Anweisung der Sith folgte die Eifer der Flotte nach Syned, wo ihr Quillan übergeben wurde, der von Dromika ferngehalten werden sollte, die sich noch immer auf Byllura befand.[13]

Das Arkadianat[Bearbeiten]

Arkadias Prinzip ihrer Herrschaft über die Bewohner beruhte darauf, einem Bürger stetig eine neue Arbeit zuzuweisen, sodass niemand dauerhaft eine Position innehatte. Außerdem durchlief jeder Bürger eine Kampfausbildung. Die Sith machte das Angebot, die Kinder von der Eifer auf ihrem Planeten aufzunehmen und in ihr Reich zu integrieren. Zudem klärte sie Kerra über die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den Sith auf und ließ sie eine Holoversammlung zwischen ihnen belauschen, die sich mit den Neuordnungen nach Bactras Sturz befassten. Daiman erhielt dabei Industrieheuristik sowie dessen Tochterfirmen zugesprochen und aufgrund von Odions ablehnender Reaktion überließ Vilia ihm zwei Legionen trandoshanischer Sklavenkrieger aus ihren Truppen. Arkadia machte den Vorschlag, Quillan in Vilias Obhut zu übergeben und forderte nach ihrer Zustimmung Kerra auf, das Kind zu begleiten und die Gelegenheit zu nutzen, um einen Anschlag auf Vilia zu verüben. Als Kerra sich weigerte, ließ sie die Jedi gefangen nehmen und verhören, um sie später hinzurichten. Stattdessen setzte sie Narsk als Attentäter ein, der jedoch Rusher anheuerte, der sich ebenfalls gegen Arkadia wendete. Die Sith ließ unterdessen Kampfmannschaften vorbereiten, um im Chaos, das auf das Attentat folgen würde, ihr Reich zu vergrößern. Die Schiffe wurden dabei mit dem Giftgas Chagras' Blut bewaffnet.[13]

Narsk ließ Rusher und die von ihm befreite Kerra ein Ablenkungsmanöver durchführen und überließ je einem eine Hälfte der Koordinaten für den Hyperraumweg in die Republik. Rusher war in der Lage, die Kanonen der Eifer unter dem Vorwand, die Kinder Arkadia zu übergeben, in die Hauptstadt Calimondretta zu schmuggeln und sie dort abzufeuern. Die Eifer selbst wurde nach ihrem Start von den Traktorstrahlen der Stadt angezogen, woraufhin sie die Frachtkapseln des Schiffes lösten und weitere Zerstörungen auslösten. Arkadia spürte Kerra auf und begann ein Duell mit ihr, das von dem Abschuss der anderen Frachtkapselgruppe und dem Abfeuern einer Kanone auf das Kuppeldach unterbrochen wurde. Kerra konnte ebenso wie die Kinder und einige Arbeiter des Arkadianats auf der Eifer fliehen. Aufgrund der Verwüstung ihrer Hauptstadt war Arkadia gezwungen, ihre Truppen aus der Diarchie zurückzurufen, ebenso wurde ein Teil der Produktionsstätten für das Giftgas zerstört und Dromika konnte durch Vilia von Byllura befreit werden.[13]

Schlacht von Aquilaris[Bearbeiten]

Unter der Führung von Odion geriet der Planet Aquilaris, ein Ferienort der Republik, in die Hände der Sith. Die Republik befürchtete, dass die Sith dadurch in das Zentrum vordringen könnten, jedoch beschränkten sich die Besatzer darauf, die Meere des Planeten auszubeuten. Nach der Invasion der Wasserwelt durch Odion wechselte die Herrschaft über Aquilaris mehrere Male, bis zuletzt Daiman die Welt kontrollierte.[15]

Der Hutt Zodoh begann ebenfalls einen Angriff auf Aquilaris, als Kerra Holt auf dem Planeten eintraf, da sie einen Hilferuf empfangen hatte. Beim Betreten der Unterkünfte stellte sie jedoch fest, dass die Arbeiter keinen Willen zeigten, ihrer Aufforderung zur Flucht zu folgen – die Droge Deluge verdrängte zwar das Hungergefühl, machte den Süchtigen allerdings auch willens- und antriebslos. Zodohs Truppen erlangten währenddessen die Kontrolle über die Atmosphärenkontrollgeräte, genannt Stormdriver. Mit dem Angriff von Jenn Devaads Teufelsgeschwader, das dem Kommando Barmherzigkeit angehörte, wurde der Hutt jedoch zurückgeschlagen. Die Piloten verteilten Lebensmittel unter der Bevölkerung, sodass sich Kerra, die sich beeindruckt von ihren Idealen zeigte, dem Geschwader anschloss. Ihnen war es möglich, die Sith im Kampf zu besiegen und den Planeten zurückzuerobern. Zusätzlich zu den Rationen verteilten Devaads Piloten Behälter mit Zeitschlössern, die vorgeblich Nahrungsmittel enthielten und sich öffnen sollten, wenn sie den Planeten wieder verließen.[15]

Kerra folgte dem Geschwader beim Abflug von Aquilaris, im Orbit stießen sie jedoch auf die Voracious, Zodohs Flaggschiff, woraufhin Devaad aufgrund persönlicher Rachegefühle den Befehl zum Angriff gab. Der Hutt enthüllte dabei seinen Plan, mehrere Stormdriver an verschiedenen Positionen einzusetzen, um so den Planeten zu überschwemmen. Dennoch setzte Devaad trotz Kerras Warnungen den Angriff fort. Die Geschwadermitglieder wurde von Zodoh gefangen genommen, während Kerra nach Aquilaris zurückkehrte und dort versuchte, allein eines der U-Boote wieder funktionsfähig zu machen, um die Bewohner vor den Fluten zu retten. Devaad schloss unterdessen eine Abmachung mit Zodoh: Wenn sie ihm die verteilten Kisten, die in Wahrheit Deluge enthielten, brächte, würde er ihre Begleiter freilassen. Kerra erfuhr von ihren Plänen und stellte sie zur Rede, woraufhin Devaad erklärte, mit der Deluge-Verbreitung der Republik zu helfen, da die abhängigen Soldaten nicht in der Lage seien, einen Angriff auszuführen. Devaad ließ sich nicht von Kerra aufhalten und kehrte zu Zodoh zurück, während die Jedi die Bewohner auf höhere Ebenen führte, um sie vor dem ansteigenden Meeresspiegel in Sicherheit zu bringen.[15]

Zodoh berichtete den Sith-Lords von seinem Vorhaben sowie dessen Verlauf und erklärte, so gegen jede von Daimans Welten vorzugehen. Daher forderte er sie auf, Daimans Streitkräfte an seinen Grenzen zu binden. Zudem plante er, seine Verbündeten zu Handelspartnern für mit Deluge durchsetzte Nahrung zu machen oder sie andernfalls auch zu vernichten. Da er Devaad mitteilte, dass er entgegen ihres Abkommens ihre Piloten bereits getötet hatte, zündete sie die in den Kisten verborgenen Bomben und konnte durch die angerichteten Zerstörungen entkommen, die auch die Stormdriver deaktivierten. Die Bewohner von Aquilaris konnten mithilfe des von Joad Kreel reparierten U-Bootes in eine Erntestation auf dem Meeresboden gebracht werden und überlebten dort das Unwetter.[15]

Schlacht von Darkknell[Bearbeiten]

Zodoh entsandte die Stormdriver nach dem erfolgreichen Einsatz auf Aquilaris nach Darkknell, der Hauptwelt von Daimans Reich, sodass sich Kerra gemeinsam mit Devaad dorthin begab, um den Angriff zu verhindern. Aufgrund der Intrige Zodohs waren an der Schlacht im Orbit keine von Daimans Schlachtschiffen beteiligt. Kerra wurde von Devaad über der Voracious abgesetzt und drang in das Schiff ein, wo sie die Kontrollkuppel erreichte, in der sich das Datenverarbeitungszentrum befand, das für den Betrieb der Stormdriver notwendig war. Zodoh versuchte, sie aufzuhalten, doch zerstörte Devaad die Kuppel und floh mit Kerra, bevor die Voracious zerstört wurde. Daiman nahm den Hutt gefangen und tötete ihn durch Dehydration. Die Deluge-Lieferungen in das Territorium der Sith wurden gestoppt, da Devaad sich entschloss, ihre Fracht an Drogen fortan zu entsorgen und stattdessen Flüchtlinge zu transportieren, wobei Aquilaris zu einem der Hauptstützpunkte werden sollte.[15]

Sith-Bürgerkrieg[Bearbeiten]

Wenige Jahrzehnte vor dem Ende der Neuen Sith-Kriege bildeten sich erneut Fraktionen der Sith, die in einem Bürgerkrieg um die Macht kämpften. Als der Jedi-Meister Skere Kaan im Jahr 1010 VSY den Jedi-Orden mit einigen Anhängern verließ, gründete er die Bruderschaft der Dunkelheit und besiegte die anderen Sith-Fraktionen noch im selben Jahr.[1] Daraufhin eroberte Kaan mit seinen Truppen Korriban zurück und errichtete dort eine Sith-Akademie auf dem Planeten. Die potenziell stärksten Schüler wurden in dieser Akademie unterrichtet.[2] Um 1004 VSY begann die Bruderschaft mit Angriffen auf die Planeten Dromund Kaas und Malrev IV, wurde jedoch von den republikanischen Streitkräften zurückgeschlagen. Kaan attackierte in einem zweiten Versuch Kashyyyk und vertrieb die Jedi bis nach Trandosha, wo sie ausgelöscht wurden.[1]

Ruusan-Kampagne[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ruusan-Kampagne

Ab dem Jahr 1002 VSY wurde der Planet Ruusan mit dem Angriff der Bruderschaft der Dunkelheit zum entscheidenden Schauplatz des Konflikts zwischen den Jedi und Sith. Aufgrund seiner Lage am Rande des Mittleren Randes war Ruusan von zentraler Bedeutung, da von dort leicht Überfälle auf die von der Republik kontrollierten Planeten ausgeführt werden konnten. Sieben Schlachten wurden auf dem Planeten ausgetragen. In deren Verlauf gründete der Jedi-General Hoth die Armee des Lichts, da er nach der Niederlage in der ersten Schlacht glaubte, dass nur eine Armee aus Jedi den Sith Einhalt gebieten konnten. Trotz des erreichten Überraschungsmomentes in der dritten Schlacht von Ruusan war es den Jedi nicht möglich, die Bruderschaft der Dunkelheit vollständig zu besiegen. In den folgenden Schlachten verzeichneten beide Seiten hohe Verlust und die Streitkräfte der Sith wurden dabei auf ein Zehntel ihrer ursprünglichen Stärke reduziert. Darth Bane nutzte diese Lage und entfesselte mithilfe der anderen Sith-Lords einen Macht-Sturm, der Ruusans Landschaft in Staub und Asche verwandelte. Daraufhin griff er die Jedi an, die sich noch von dem Macht-Sturm erholten. Gleichzeitig wurden ihre Reihen durch den Tod Kiel Charneys geschwächt, der von dem Jungen Tomcat mit seinem eigenen Lichtschwert getötet wurde. Auf der Seite der Sith war Kaan durch die Macht der Dunklen Seite wahnsinnig geworden. Bane manipulierte Kaan, sodass dieser als einzigen Ausweg für einen Sieg der Jedi den Einsatz der Gedankenbombe sah, eine Technik, die alle machtsensitiven Wesen in der Umgebung töten konnte. In dem Glauben, dass die Sith von dieser Wirkung nicht betroffen seien, versammelte Kaan die restlichen Sith-Lords in einer Höhle und nutzte ihre Macht, um die Gedankenbombe zu erschaffen. Am folgenden Morgen griff Lord Hoth mit der Armee des Lichts die Bruderschaft an und duellierte sich mit Lord Kaan. Dieser zündete die Gedankenbombe und vernichtete auf diese Weise alle Anwesenden in der näheren Umgebung. Bane überlebte als einer der wenigen, die nicht zugegen waren. Er fand ein junges Mädchen, Tomcats Schwester Rain, die ebenfalls machtsensitiv war. Bane verließ mit ihr den Planeten und ließ die Jedi glauben, dass die Sith vollständig vernichtet waren.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Reformation[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ruusan-Reform

Nachdem die Sith scheinbar ausgelöscht waren, wurde die Armee des Lichts durch den Obersten Kanzler Tarsus Valorum aufgelöst. Er begründete dies damit, dass die Armee eine Reaktion auf die Bedrohung durch die Sith während der Neuen Sith-Kriege gewesen war und daher mit dem Kriegsende nicht mehr benötigt wurde. Außerdem fanden weitere Veränderungen in der Republik statt, wie die Neuordnung der Sektoren der Galaxis. Die Jedi mussten feststellen, dass die Geister ihrer Gefallenen auf Ruusan gefangen waren und nicht befreit werden konnten. Erst über 1000 Jahre später gelang es dem Jedi-Ritter Kyle Katarn, die Seelen aus dem sogenannten Tal der Jedi zu befreien.

Regel der Zwei[Bearbeiten]

Hauptartikel: Regel der Zwei

Darth Bane schaffte es, die Republik zu täuschen und im Glauben zu lassen, dass die Sith ausgelöscht waren. Er hatte zuvor aus Darth Revans Holocron die Regel der Zwei erlernt. Nach der Entscheidungsschlacht auf Ruusan fand er ein Menschenmädchen, das zwei Jedi getötet hatte und stark in der Macht war. Bane nahm sie als seine Schülerin an und bildete sie unter dem Namen Darth Zannah aus. Nach 20 Jahren wurde er von ihr getötet und sie setzte die Regel der Zwei mit einer Iktotchi-Schülerin namens Cognus fort.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]