Ragnar-Syndikat

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


Das Ragnar-Syndikat war ein Haus der Kopfgeldjäger-Gilde, welches bereits während dem Kalten und dem Neuen Galaktischen Krieg existierte und sich später auf paramilitärische Sondereinsätze spezialisierte. Es zählte während des Galaktischen Bürgerkrieges 270 aktive Kopfgeldjäger, 4353 Reservisten und 2700 administrative Angestellte, allerdings rekrutierte es seine Jäger nach Bedarf, um die Fixkosten zu senken. Dadurch arbeiteten viele Jäger des Ragnar-Syndikats auch als Freischaffende. Der Hauptsitz lag auf Ragnar VIII und das Syndikat operierte vorrangig in den Äußeren Randgebieten, wobei es seinen Einfluss auch auf andere Regionen der Galaxis auszuweiten versuchte. Eine Mitgliedschaft war nur durch Selektierung des Leiters des Hauses, Reshton Severindas, möglich und die Jäger des Hauses hatten der Gilde erhöhte Abzüge zu zahlen. Neulinge gaben somit 20% ihrer Einnahmen dem Syndikat ab, erfahrenere Jäger bezahlten 3% Provision für Kopfgelder unter 5.000 Credits und 4% für Kopfgelder darüber an das Haus. Im Gegenzug verlangte das Ragnar-Syndikat keine regelmäßigen Beiträge wie die anderen Häuser der Gilde. Den Hauptteil des Gewinns des Ragnar-Syndikats machten imperiale Kopfgelder aus, jedoch trugen auch Terrorbekämpfung, Sabotage und Attentate sowie ihr Feld der Spezialisierung, paramilitärische Einsätze, zum Ertrag des Syndikats bei. Junge Jäger wurden dabei meist mit erfahreneren zusammen einem Auftrag zugeteilt, damit sie einfacher Erfahrungen sammeln konnten.

Quellen[Bearbeiten]