Shad Jelavan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shad Jelavan
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Blond

Biografische Informationen
Tod:

3964 VSY

Heimat:

Taris

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Q'Anilia

Zugehörigkeit:

Shad Jelavan war ein menschlicher Jedi, der zur Zeit der Mandalorianischen Kriege lebte. Zusammen mit den anderen drei Padawanen seiner Abschlussklasse auf dem Planeten Taris gehörte er zu den Opfern des Padawan-Massakers.

Biografie[Bearbeiten]

Shad begann seine Jedi-Ausbildung wie seine späteren Freunde Kamlin, Oojoh, Gharn und Zayne Carrick in der Jedi-Enklave auf Dantooine unter der Aufsicht von Jedi-Meister Vandar Tokare. Als die fünf Jünglinge schließlich das entsprechende Alter erreichten, wurde die Gruppe von den auf Taris stationierten Meistern als Padawane ausgewählt, wobei Shad fortan von Q'Anilia betreut und ausgebildet wurde.

Im Jahr 3964 VSY brachen Meister und Padawane zu einer Trainingsmission auf dem Schurkenmond nahe Taris auf. Während sich ihre Schüler der Aufgabe stellten, nutzten die vier Seher der Gruppe die Gelegenheit, unter Meditation einen Blick in die Zukunft zu werfen. Nach kurzer Besinnung empfingen sie nacheinander kurze, aber äußerst beunruhigende Visionen der Zukunft, in denen sie alle durch das Einwirken eines Sith in einem roten Raumanzug den Tod fanden. Da ihre Padawane allesamt rote Raumanzüge trugen, interpretierten die Meister die Vision dahingehend, dass einer von ihnen der Sith aus der Vision werden würde und fassten daraufhin den Entschluss, die Schüler dem Wohl der Galaxis zu opfern. Kurz nach der Verabschiedung Revans, der von Taris aus an die Front reiste, fand anlässlich der bevorstehenden Ritterschlag-Zeremonie der Abschlussklasse ein Bankett statt, das die Meister für die Padawane und ihre Familien und andere Offizielle von Taris ausgerichtet hatten. Nach einem etwas peinlichen Auftritt ihres Freundes Zayne Carricks unterhielten sich die Jugendlichen einige Minuten mit dem Padawan Lucien Draays, bevor dieser erneut auf Jagd nach Marn Hierogryph ging.

Raana Teys Vision

Als das Bankett zuende war, kehrten die Padawane mit ihren Meistern zum Jedi-Turm zurück, während Zayne noch immer Gryph folgte. Da auch Shad einige Minuten zu spät kam, fiel ihm sofort auf, dass die Meister noch ihre Lichtschwerter trugen, was im Tempel eigentlich nicht erlaubt war und von diesen als Teil der Zeremonie bezeichnet wurde. Da auch Lucien seine Waffe noch am Gürtel hatte, nahmen die Padawane an, dass auch der Tollpatsch Zayne den Ritterschlag erhalten würde, was die Freunde sehr erfreute. Obwohl Luciens Padawan auch bald eintreffen würde, stellte Shad die Entscheidung der Meister jedoch in Frage, da er bisher immer der schlechteste von ihnen gewesen war und von ihnen seiner Meinung nach wie ein Hofnarr behandelt wurde. Auch Kamlin, Gharn und Oojoh äußerten ihre Zweifel daran, dass ihre Meister die Wahrheit sagten und forderten trotz des Verweises auf den Krieg von ihnen eine ernsthafte Erklärung. Aufgrund dieser unvorhergesehenen Situation konnte der Erste Wächterkreis nicht das Eintreffen Zaynes abwarten und töten ihre eigenen Padawane. Nachdem alle vier zu Boden gegangen waren, betrat auch Zayne den Raum mit Bitte um Entschuldigung, ergriff die Flucht vor den Jedi-Meistern, die ihm anschließend die Schuld an diesem Padawan-Massaker anhängten. In der Folgezeit plagten vor allem Raana Tey immer wieder albtraumhafte Visionen über das Padawan-Massaker, diesmal jedoch mit anderer Rollenverteilung: Während die Togruta ähnlich Zayne den Raum betrat, fand sie die Padawane in genau denselben Positionen mit aktivierten Lichtschwertern vor, wie die Meister selbst über den Körpern ihrer Schüler gestanden hatten, die nun von vier roten Raumanzügen dargestellt wurden. Während sie von den Getöteten ergriffen wurde, wies Zayne sie darauf hin, dass die vermeintlich großartigen Seher nur die Augen aufmachen müssten, um die Wahrheit zu erkennen.

Quellen[Bearbeiten]