Skeeg

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skeeg.jpg
Skeeg
Allgemeines
Heimatwelt:

Vendara

Klasse:

Weichtier

Designierung:

Nicht vernunftbegabt

Lebensraum:

Warme Sümpfe und Regenwald

Ernährungstyp:

Fleischfresser

Art der Fortpflanzung:

Zweigeschlechtlich

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

0,17 Meter (Länge)

Besondere Merkmale:
  • Flügelpaar mit aus Kalkschale zurückentwickelten Stacheln
  • Auffällige gelb-orangefarbene Duftdrüse
  • Muskulöser Fuß

Der Skeeg ist ein im Sumpfland und in den Regenwäldern des Planeten Vendara lebendes Weichtier, dessen Kalkschale sich zu Stacheln auf seinen Flügeln zurückentwickelt hat. Er jagt Insekten, indem er den Duft vendaranischer Blumen imitiert, und paralysiert seine angelockte Beute mit einem Gift, das er durch seine Stacheln injiziert. Der natürliche Geruch der Skeegs stellt einen beliebten, während des Galaktischen Bürgerkrieges jedoch aus der Mode gekommenen Duft dar. Für dessen Gewinnung ernten Wilderer oftmals nur die Duftdrüsen der Tiere ab.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Skeeg ist in den warmen Sümpfen und den Regenwäldern von Vendara heimisch. Die kalkhaltige Schale, die oft als das entscheidende und auffallendste Merkmal eines Weichtieres angesehen wird, hat sich bei ihm zu einer Stachelreihe auf den Rändern seiner Flügel zurückentwickelt. Seine Beute – vorwiegend große Insekten – lockt der nur 17 Zentimeter lange Räuber mit den gelb-orangefarbenen Drüsen auf seinem Rücken an, indem er einen Geruch produziert, der dem Duft vieler vendaranischer Blumen ähnelt. Spürt der Skeeg ein Insekt auf seinem sensiblen Rückengewebe, richtet er seine Flügel auf, greift nach dem Insekt und injiziert ihm durch die dünnen Rillen auf seinen Stacheln ein paralysierendes Gift, um die bewegungsunfähige Beute dann mit seinen Flügeln in das Maul auf seiner Bauchseite weiterzuleiten. Die Öffnung befindet sich direkt unterhalb seiner Duftdrüse. Während er versucht, die Beute in sein Maul zu bugsieren, läuft der Skeeg Gefahr, dass ihm ein Aasfresser seine Nahrung stiehlt. Bei Menschen ruft das Gift lediglich Schwellungen und einen Kratzreiz an der Stelle der Berührung hervor, die nach vier Stunden Ruhe oder durch eine medizinische Behandlung problemlos zurückgehen. Der Skeeg bewegt sich mit dem muskulösen Fuß auf seiner Bauchseite fort. Der Brutvorgang wird dadurch ausgelöst, dass sich ein Skeeg zufällig über die Schleimspur eines anderen bewegt. Ansonsten pflegen die asozialen Weichtiere keinen Kontakt zu ihren Artgenossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bewohner von Vendara, fastmenschliche Abkömmlinge eines Kolonialisierungsversuches, erzählen die Legende, dass ihre Vorfahren riesige, die Meere bewohnende Skeegs für ihr Fleisch jagten und sich ihren Duft als Gift zunutze machten. Der heutige Skeeg stellt keine Gefahr mehr für Reisende auf Vendara dar, da er sich nur langsam fortbewegen kann und sein Gift auf Menschen und andere größere Spezies lediglich eine schwache, nichttödliche Wirkung entfaltet. Einige Personen reagieren jedoch anfällig auf die anästhetischen Qualitäten ihres Geruchs. Lange Zeit war der Duft der Skeegs der Inhaltsstoff beliebter Parfüme. Wilderer, die Jagd auf die langsamen und aufgrund ihrer Schleimspur leicht aufzuspürenden Weichtiere machten, ernteten deshalb oft nur die Duftdrüsen ab und ließen die Überreste zurück. Während des Galaktischen Bürgerkrieges waren die aus Skeegs hergestellten Parfüme jedoch nicht mehr in Mode. Im Jahr 10 VSY nutzte der Schmuggler Han Solo den anhaftenden Gestank der Skeegs im Gespräch mit Aryn Dro und Bornan Thul als Vergleich für die Hartnäckigkeit, mit der ihn eine Piratenbande verfolgt hatte. Gerüchteweise arbeiten kriminelle Organisationen und einige planetare oder kontinentale Regierungen an der Nutzung speziell gezüchteter Skeegs. Es wird behauptet, dass diese Tiere ein auch für Menschen tödliches Gift zu entwickeln vermögen. Sie könnten als anspruchsvollere Beute eines Jagdspiels oder als natürliche Falle im Schutz gegen Eindringlinge verwendet werden.

Quellen[Bearbeiten]

Der Skeeg wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entwickelt. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise auf Grundlage eines vorgegebenen Manuskripts entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag über den Skeeg verfasste Chuck Truett nach einer Zeichnung von Mike Vilardi. Da aus dem Sachbuch nicht hervorgeht, welches grammatikalische Geschlecht der Name der Tierart hat, verwendet dieser Artikel das generische Maskulinum. Die Skeegs sind eine der wenigen in Creatures of the Galaxy eingeführten Spezies, die anschließend erneut in einem offiziellen Star-Wars-Werk – hier durch eine abwertende Erwähnung über seinen Geruch in dem Roman Der Pilot – herangezogen wurden.