TK-626

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
TK-626.jpg
TK-626
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Sturmtruppler

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium

TK-626 war ein Sturmtruppler des Galaktischen Imperiums, der auf dem Planeten Lothal stationiert war.

Biografie[Bearbeiten]

In der Hauptstadt Lothals waren TK-626 und sein Kamerad MB-223 zum Schutz einiger dort stationierter TIE-Jäger eingeteilt, weshalb sie Patrouillengänge über das Landefeld durchführten. Bei ihrem 108. Rundgang[1] hörte TK-626 allerdings ein Geräusch, woraufhin sie[2] – trotz seiner Überzeugung, dass sich niemand auf das imperiale Gelände trauen würde[1] – einen Eindringling entdeckten. Die Mandalorianerin Sabine Wren hatte die das Landefeld umgebende Mauer überwunden und einen der TIE-Jäger mit einem Graffiti besprüht, doch zeigte sie sich von den beiden Sturmtrupplern nicht beeindruckt, als sie sie aufforderten, sich zu ergeben. Daher eröffneten sie das Feuer, doch ging die Mandalorianerin rechtzeitig hinter dem Sternenjäger in Deckung, sodass ihre Schüsse nur das Schiff beschädigten. Anschließend mussten sie den Eindringling über den Landeplatz verfolgen, doch wich sie ihren Schüssen immer wieder aus, wodurch es zu weiteren Schäden kam.[2] Obwohl TK-626 befürchtete, dass sie für die entstandenen Sachschäden zur Rechenschaft gezogen würden, ließ er nicht von der Verfolgung ab, da das Entkommen eines Eindringlings noch härtere Strafen nach sich ziehen würde.[1] Schließlich erhielten sie Verstärkung von vier weiteren Sturmtrupplern. Dennoch konnten sie die Mandalorianerin nicht fassen, die wieder von dem Gelände entkam. Als TK-626 entdeckte, dass sie ihre Suche wieder zu dem ersten TIE-Jäger geführt hatten, sah er auch einen Sprengsatz, den die Mandalorianerin an ihrem Bildnis hinterlassen hatte. Allerdings war es zu spät, Deckung zu suchen, da der Farbsprengsatz Augenblicke später explodierte, den TIE-Jäger zerstörte und die Sturmtruppler zu Boden schleuderte,[2] während die freigesetzte Farbe in Form eines Vogels über dem Landefeld aufstieg.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]