Wonga, Winga, Cingee, Wooza, wähl ich dies oder wähl ich das da

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wonga, Winga, Cingee, Wooza, wähl ich dies oder wähl ich das da war ein in der Galaxis weit verbreiteter Kinderreim, der dazu diente, eine scheinbar zufällige Wahl zu treffen. Der vollständige Reim lautete „Wonga, Winga, Cingee, Wooza, wähl ich dies oder wähl ich das da, Sterne oben, Sterne unten, die Entscheidung ist gefunden.“ Der ehemalige Sturmtruppler Finn benutzte den Reim im Jahr 34 NSY, um den richtigen Weg aus einer Gefängniszelle auf Canto Bight zu finden.

Quellen[Bearbeiten]

„Wonga, winga, kingiwein, welches Spielzeug soll es sein?“ war ein in der Galaxis weit verbreiteter Kinderreim, der dazu diente, eine scheinbar zufällige Wahl zu treffen. Der imperiale Moff Sarn Shild nutzte den Reim, um ein Instrument – einen Blaster oder Gift – zu seiner Selbsttötung zu wählen, um dem Zorn des Imperators Palpatine zu entgehen.

Quellen[Bearbeiten]

„Wonga, Winga“ ist eine Anspielung auf den irdischen Abzählreim „Ene, Mene, Miste“, im Englischen „Eeny, meeny, miny, moe“. Jason Fry, der Autor der Romanfassung des Films Episode VIII – Die letzten Jedi, stieß im Rahmen seiner Recherchen für das Buch auf den Eintrag des in dem Roman Der Gejagte verwendeten Abzählreims in der Wookieepedia und entschied sich dazu, den Reim auch in seinem Werk zu verwenden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]