Anti-Infanterie-Geschütztturm DF.9

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
DF-9-Geschütz-Erkunde-Planeten.png
Anti-Infanterie-Geschütztturm DF.9
Allgemeines
Hersteller:

Golan Waffenbau

Waffenart:

Schnellfeuer-Laserkanone

Technische Informationen
Größe:

4 Meter hoch

Hülle:

Durastahl

Reichweite:

16 Kilometer

Nutzung
Schlachten:

Schlacht von Hoth

Einsatzgebiet(e):

Infanterieabwehr

Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz

Der DF.9-Geschützturm war eine stationäre Anti-Infanterie-Waffe, die zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges eingesetzt wurde. Die um 180° schwenkbare Schnellfeuer-Laserkanone wurde von einem Schützen gesteuert, der sich im oberen Teil des Turms aufhielt. Sie konnte bis auf 16 Kilometer Entfernung ganze feindliche Infanterietrupps auslöschen. Der mit Durastahl gepanzerte Turm trotzte Blasterbeschuss und benötigte eine Stromversorgung durch einen Generator, die von einem Techniker sichergestellt wurde. Der Turm war vier Meter hoch und damit groß genug, dass der Schütze innen platzfand und sogar von einem weiteren Techniker bei der Zielerfassung am Zielcomputer unterstützt werden konnte.

Geschichte[Bearbeiten]

Das DF-9-Geschütz wurde von der Rebellen-Allianz während der Schlacht von Hoth eingesetzt. Dort bildeten die DF-9s zusammen mit 1.4 FD-Geschützen die Geschützverteidigung gegen die Rebellen. Doch die Geschütze konnten die imperialen AT-ATs nicht abwehren und nur geringen Schaden an diesen verursachen. So konnten die Kampfläufer den Schildgenerator der Rebellenbasis zerstören und die Rebellenstreitkräfte zum Rückzug zwingen.

Quellen[Bearbeiten]

DF.9 Turm.jpg
DF.9 Anti-Infanterie Geschützturm
Allgemeines
Hersteller:

Golan Waffenbau

Modell:

DF.9

Waffenart:

Blaster

Preis:
  • 15.000 Credits (neu)
  • 9.500 Credits (gebraucht)
Technische Informationen
Größe:

ca. 4,5 Meter

Schild:

Protonenschild

Nutzung
Einsatzgebiet(e):

Echo-Basis auf Hoth

Zugehörigkeit:

Der DF.9 Anti-Infanterie Geschützturm von Golan Waffenbau war eine starke Waffe gegen Bodentruppen. Er war um einiges stärker gepanzert und die Schüsse hatten deutlich mehr Durchschlagskraft als die des ebenfalls von der Rebellen-Allianz verwendeten Atgar 1.4 FD P-Turmes. Eine weitere Verbesserung stellte die Tatsache dar, das der Kanonier geschützt in dem Sockel des Geschützes saß. Die Waffe wurde u.a. auf Hoth installiert, um die Basis der Rebellen zu verteidigen. Dort wurden die Geschütze auch von den Technikern überholt und verbessert, bis sie auch stärker gepanzerte Fahrzeuge beschädigen oder zerstören konnten.

Quellen[Bearbeiten]

Auch in den Videospielen Force Commander, Battlefront, Battlefront II, Empire at War und Forces of Corruption kann man den Geschützturm bauen bzw. selber damit Infanteristen abwehren. Bei Battlefront bzw. Battlefront II kann der DF.9 Anti-Infanterie Geschützturm von den Rebellen und vom Imperium bemannt werden (so wie jedes/r Fahrzeug/Geschütz/Raumschiff außer den Kommandofahrzeugen: AT-AT, TFAT/i Kanonenboot, AT-TE, Droid Gunship und Lambda-Fähre).