Barloz-Klasse Frachter

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barloz-Klasse Frachter.jpg
Barloz-Klasse Frachter
Allgemeines
Hersteller:

Corellianische Ingenieursgesellschaft[1]

Modell:

Barloz-Klasse Frachter[2]

Klasse:

mittelschwerer Frachter[2]

Preis:
Technische Informationen
Länge:

41 Meter[2]

Höhe:

20 Meter[2]

Höchstge-schwindigkeit (Atmosphäre):

850 km/h[1]

Antrieb(e):

NovaQuad-D Antriebssystem[2]

Hyperraumantrieb:
  • Klasse 2[1]
  • Backup: Klasse 12[1]
Bewaffnung:

1 Laserkanone[1]

Kapazitäten
Besatzung:

2[1]

Passagiere:

4[1]

Beladung:

85[1]-120 metrische Tonnen[2]

Nutzung
Rolle:

Transportschiff[2]

Der Frachter der Barloz-Klasse war ein von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft produziertes Transportschiff, welches zur Zeit der Klonkriege und des Galaktischen Bürgerkriegs verwendet wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Rund drei Jahrzehnte bevor die Corellianische Ingenieursgesellschaft die Produktion ihrer YT-Serie begann, entwickelten sie den Frachter der Barloz-Klasse, der zur Hochzeit der Galaktischen Republik eine ähnliche Begeisterung entfachte wie der YT-1300-Frachter im Galaktischen Bürgerkrieg. Tatsächlich verfügte der Barloz-Frachter schon über zahlreiche Funktionen, die bei der Einführung des YT-1300 als Innovationen vorgestellt wurden.[2]

Der Barloz-Frachter besaß bei einer Länge von 41 Metern und einer Höhe von 20 Metern ein maximales Ladevolumen von 85[1]-120 metrischen Tonnen.[2] Spediteure und Schmuggler schätzten die Größe und die Zuverlässigkeit des Frachters, obwohl insbesondere letzteren die Standardausführung mit einer einzelnen Laserkanone als Primärwaffe an der Frontseite missfiel, da das Schiff sonst über keinerlei Verteidigung verfügte.[2] Zur Zeit seiner Einführung, als die Hyperraumrouten noch relativ sicher waren, genügte diese Bewaffnung mit ihrer adäquaten Durchschlagskraft, doch in den tumultartigen Zuständen des Galaktischen Bürgerkriegs war der Barloz-Frachter eine leichte Beute für Piraten.[1] Dazu kam, dass der Barloz-Frachter schwer zu manövrieren war, weswegen bei einem Angriff häufig ein schneller Rückzug die erste Option darstellte, obwohl er über eine gepanzerte Außenhülle verfügte. Angetrieben wurde der Frachter von einem NovaQuad-D Antriebssystem, das den Vorläufer zu den späteren Motoren der YT-Serie darstellte.[2] Wie auch seine Nachfolger besaß das Schiff Möglichkeiten zur leichten Modifizierung, von denen insbesondere in den späteren Jahren Gebrauch gemacht wurde, um mit den moderneren Schiffen mithalten zu können.[3] Der Innenraum des Frachters war zweckmäßig eingerichtet. Die Konstrukteure verzichteten aber auf jeglichen Komfort, was insbesondere bei langen Raumfahrten negativ auffiel.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Hochzeit der Galaktischen Republik erfreute sich der Barloz-Frachter großer Beliebtheit. Während der Klonkriege wurde das Schiff von neutralen Parteien häufig in Kanonenboote umgebaut, wobei der Laderaum für bessere Antriebe und Schildgeneratoren genutzt wurde. Außerdem wurden zusätzliche Waffensysteme an der Unter- und Oberseite des Schiffes montiert.[1] In späteren Jahren geriet der Barloz-Frachter jedoch durch die offensive Vermarktungsstrategie der ebenfalls von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft entwickelten YT-Serie ins Abseits.[2] Trotz dieser Verdrängung durch die steigende Beliebtheit und den guten Verkäufen der YT-Frachter hielt sich die Barloz-Klasse bis weit in den Galaktischen Bürgerkrieg. Der geringe Preis gebrauchter Raumschiffe ermöglichte einer ganzen Generation von Händlern, Entdeckern und Schmugglern, die Galaxis zu bereisen und das zu einer Zeit, als dies überwiegend wohlhabenden Raumfahrern möglich war - oder hoch verschuldeten.[1]

Einige Frachter gelangten auch in den Besitz von Verbrecherbanden wie der Bargleg-Swoopbande, die 0 NSY auf dem Planeten Drunost von dem ehemaligen Sturmtruppler Daric LaRone und dessen Freunden angegriffen wurde. Dabei wurde deren Barloz-Frachter schwer beschädigt und von dem auf Drunost ansässigen Unternehmen Consolidated Shipping für eine Untersuchung konfisziert.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]