Fenners Fels

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fenner's rock.jpg
Fenners Fels
Allgemeines
Designierung:

nicht vernunftbegabt

Lebensraum:

Felsen

Ernährungstyp:

Pflanzenfresser

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

bis zu 25 Zentimeter

Besondere Merkmale:
  • dicke, raue Haut, die in Farbe und Textur an seine Felsenumgebung angepasst ist
  • zwei Gliedmaßen zur Fortbewegung
  • große, wie Zähne aussehende weiche Knorpelwüchse

Fenners Fels[1] ist ein auf vielen Welten verbreiteter Pflanzenfresser, der nach seinem Entdecker, dem Xenobiologen Rivoc Fenner, benannt ist. Jede Unterart hat ihre Haut in Farbe und Textur an ihren jeweiligen felsigen Untergrund angepasst. Wenn er doch von einem Raubtier entdeckt wird, entblößt Fenners Fels seine auffälligen Zahnreihen, bei denen es sich eigentlich um weiche Knorpel handelt, und stößt einen schrillen Schrei aus. Große Populationen stellen eine Bedrohung für die heimische Bevölkerung dar, da sie Wasserläufe ersticken und halbgiftige Bakterien produzieren können.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der bis zu 25 Zentimeter große Fenners Fels verlässt sich für seine Tarnung auf seine dicke, raue Haut, um sich vor Räubern zu schützen. Die Haut jeder seiner Unterarten hat eine eigene Färbung und Textur, die auf die Felsenumgebung abgestimmt sind, in der diese jeweils anzutreffen ist. Obwohl Fenners Fels zwei kleine Gliedmaßen besitzt, mit denen er sich langsam fortbewegen kann, bewegt er sich überhaupt nur selten und wenn, dann niemals so schnell, dass seine Tarnung gefährdet wird. Häufig bleibt er tagelang in demselben Bereich und bewegt sich langsam über die Steine, um nach Nahrung – Algen, Flechten und Moos – zu suchen. Der Fels verlässt sich auf sein scharfes Gehör, um seine Tarnung aufrechtzuerhalten, und hält still, wenn er bemerkt, dass sich ihm ein anderes Tier nähert. Notfalls kann er mehrere Stunden in derselben Position verharren. Wird er aber von einem Raubtier entdeckt, öffnet er seinen Kiefer weit, demonstriert seine riesig erscheinenden Zahnreihen und stößt einen durchdringenden Schrei aus, um seinen Angreifer zu vertreiben. Allerdings sind die Zähne des harmlosen Felsens tatsächlich weiche Knorpelwüchse, die gegen einen Räuber nichts ausrichten können, wenn er sich überhaupt so schnell bewegen könnte, um einen wirkungsvollen Biss zu setzen. Wenn die Felsen unter sich sind, singen sie zueinander. Die Lieder hängen von der Größe der Gruppe, der Verfügbarkeit von Nahrung, dem Wetter und der Jahreszeit ab. Den Grund für den Gesang kennen die Wissenschaftler, die die Kommunikation der scheuen Felsen nur über die Beobachtung über Fernsensoren beobachten können, nicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Fenners Fels ist nach dem Xenobiologen Rivoc Fenner benannt, der die Art als erster entdeckte, als er zufällig über eines der gut getarnten Tiere stolperte. Die auf vielen Welten verbreitete Art stellt auf Planeten, auf denen Nahrung und Raubtiere knapp sind, ein Problem für die Bevölkerung dar, da sie sich so schnell vermehren kann, dass sie nach einer oder zwei Jahreszeiten einen Wasserlauf erstickt. In dieser Größe produziert eine Population von Fenners Felsen eine große Menge eines gefährlichen, halbgiftigen Bakterienstammes, der Tiere und vernunftbegabte Spezies infizieren kann. Der Fels wird als schmackhaftes Gericht geschätzt.

Fenners Fels war eine von über 60 Arten, die das Tagge Holographic Museum auf Chandrila während des Galaktischen Bürgerkrieges in der holografischen Ausstellung Creatures of the Galaxy über die Reichhaltigkeit der galaktischen Fauna zeigte. Eine Broschüre für die Besucher beschrieb die ausgewählten Tiere als einige der vielfältigsten und interessantesten Lebensformen auf den tausenden Welten des Galaktischen Imperiums. Jedes der holografischen Ausstellungsstücke wurde in einem begleitenden Datenblatt näher vorgestellt.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von „Fenner’s rock“ aus Creatures of the Galaxy.

Fenners Fels wurde für das 1994 veröffentlichte Rollenspielwerk Creatures of the Galaxy entwickelt. Während die Illustrationen in solchen Werken üblicherweise auf Grundlage eines vorgegebenen Manuskripts entstehen, basieren die Einträge in diesem Sachbuch auf den vorher angefertigten Konzeptzeichnungen. Den Beitrag zu Fenners Fels verfasste Bill Smith auf Grundlage einer Zeichnung und eines Grundkonzepts von Tim Bobko. An einer Stelle wird der Name der Tierart fälschlicherweise „Fetter’s rock“ geschrieben.