Ganjuko-Friedhof

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ganjuko-Friedhof[1] ist ein abgelegenes Tal in den Bergen nördlich der Stadt Tal’cara auf dem Planeten Kothlis. Der Einschlag eines Meteoriten in der Schlucht ließ tausende Ganjukos an den Folgen einer Strahlenvergiftung verenden. Über ein Jahrhundert später, während des Galaktischen Bürgerkrieges, entdeckte der Trinker Gart das Tal. Seine Prahlereien über den Ganjuko-Friedhof, dessen spirituelle Ausstrahlung und den unschätzbaren Reichtum, den der Fund der wertvollen Ganjuko-Skelette bedeutete, erregten die Aufmerksamkeit zahlreicher Parteien, die sich aus unterschiedlichen Gründen für das Geheimnis des Ortes interessierten.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Mitte eines riesigen Tales, das weitgehend verborgen in dem Gebirge nördlich der bedeutenden Industriestadt Tal’cara auf dem Planeten Kothlis gelegen ist, schlug über ein Jahrhundert vor dem Galaktischen Bürgerkrieg ein Meteorit von der Größe eines Blasters ein. Über Jahre ging von dem Krater, den der abgestürzte Mineralkörper erzeugt hatte, eine enorme Strahlung aus, die tausende der dort lebenden Ganjukos tötete. Die außerordentlich harten Skelette der Raubtiere blieben jedoch in der abgelegenen Schlucht erhalten.

Ein Ganjuko

Während des Galaktischen Bürgerkrieges stieß der auf Kothlis lebende Mensch Gart auf den Ganjuko-Friedhof. Als er in Tal’cara mit seiner Entdeckung prahlte und Geschichten über die mystische Ausstrahlung der mysteriösen Stätte und die unermesslichen Reichtümer erzählte, die die wertvollen Skelette und insbesondere die bei den Bothanern für die Verarbeitung zu Klingen geschätzten Schnäbel einbringen würden, taten die meisten Zuhörer seine Erlebnisse als Unsinn des häufig betrunkenen Mannes ab. Allerdings zogen seine Behauptungen das Interesse mehrerer Parteien auf sich. Ein fanatischer bothanischer Kult wollte unbedingt verhindern, dass die Geheimnisse des Friedhofs Ungläubigen gegenüber offenbart würden, und war deshalb bereit, bis zu seinem Untergang zu kämpfen, damit niemand den Ort finden konnte. Die gelangweilten Schmuggler aus Beldonnas Legion, die das Imperium zur Unterstützung der Verteidigung von Kothlis bezahlte, erhofften sich aus der Entdeckung des Friedhofs einen einträglichen Profit. Eine Jagdgemeinschaft von Whiphiden, die schon seit mehreren Jahren in einer aufgegebenen Schmelzhütte auf dem Hauptkontinent von Kothlis lagerte, sah den Ganjuko-Friedhof schon aufgrund der wertvollen Schnäbel der Raubtiere als begehrenswertes Ziel. Ihr Anführer, Speermeister Rathleek, hoffte zudem darauf, dass die Stätte von einem riesigen Ganjuko bewacht würde, den er seiner Trophäensammlung hinzufügen könnte. Als das Oberkommando der Rebellen-Allianz von der möglichen Existenz des Friedhofs erfuhr, sah es die Gelegenheit, mit dem Verkauf der wertvollen Ganjuko-Schnäbel einen entscheidenden Beitrag zu der Finanzierung seiner Kriegsführung zu leisten. Es entsandte daher eine Einheit, um Kontakt mit Gart aufzunehmen. Allerdings gelang es dem Galaktischen Imperiums zuerst, an den Entdecker des Tales zu gelangen, als es auf die Gerüchte aufmerksam wurde. Cladus Glynn, ein erfahrener Agent des Imperialen Sicherheitsbüros, nahm Gart gefangen, erfuhr von ihm alle Informationen, die ihn zu dem Standort des Ganjuko-Friedhofs führen würden, und gab sich als der notorische Trinker aus, als ihn die Rebellen über Dakkar, den Inhaber des Jaded Jawa, in einem Lagerhaus aufspürten. Glynn behauptete, sich dort vor seinen zahlreichen Feinden zu verstecken, die ihn in den letzten Tagen gejagt hätten – dem bothanischen Kult, Kopfgeldjägern und den Schmugglern. Glynn erklärt sich bereit, die Rebellen zu dem Friedhof zu führen, da er sie als bewaffnete Eskorte nutzen wollte, solange seine Verstärkung noch nicht eingetroffen war. Anschließend wollte er sie hintergehen und die Schätze des Ganjuko-Friedhofs für das Imperium sichern.

Obwohl die Rebellen in Tal’cara und auf ihrer Wanderung in das Tal in mehrere Auseinandersetzungen mit den von Agenten des Imperialen Sicherheitsbüros unterstützten Schmugglern von Beldonnas Legion, dem bothanischen Kult und den Whiphid-Jägern verwickelt wurden, gelangten sie unter Glynns Führung an ihr Ziel. Die Rebellen glaubten beim Anblick der zahlreichen Skelette zunächst, dass das Tal einen rituellen Ort für die Ganjukos darstellte, an den sie sich zum Sterben zurückzogen. Allerdings fanden sie im Zuge der Erkundung des Kraters heraus, dass die Tiere an den radioaktiven Auswirkungen des Meteoriteneinschlags verendet waren. Sie erkannten schnell, dass die seltenen Minerale, die der Meteorit enthielt, mehrere zehntausend Credits wert sein würden, und konzentrierten sich deshalb auf die Extraktion der wertvollen Rohstoffe. Kurz darauf wurden sie von den Schmugglern aus Beldonnas Legion, den Whiphiden und den – jede Seite für ihre Blasphemie attackierenden – Kultisten angegriffen. Es gelang Glynn jedoch, den Meteoriten an sich zu bringen, als seine Verstärkung das Tal erreichte.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung von „Ganjuko graveyard“ aus Shadows of the Empire Planets Guide

Die Suche nach dem Ganjuko-Friedhof und die Auseinandersetzungen der Rebelleneinheit mit den anderen Interessenten an dem mysteriösen Tal bilden die Handlung des zweiseitigen Abenteuervorschlags „The Ganjuko Graveyard“, der in dem Sachbuch Shadows of the Empire Planets Guide unterbreitet wird. Dieser Artikel folgt den Vorschlägen, die der Beitrag dem Spielleiter über den Verlauf des Szenarios vermittelt.