GenoHaradan

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
GenoHaradan
Allgemeines
Gründer:

Xim der Despot

Anführer:
  • Gildenmeister
  • 4 Anführer
Mitglieder:
Sitz:

Tion

Rolle:

geheime Attentate

Historische Informationen
Gründungsjahr:

25130 VSY

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

Die GenoHaradan war eine Geheimorganisation von Kopfgeldjägern, die zur Zeit der Galaktischen Republik existierte.

Geschichte[Bearbeiten]

Wann genau die Organisation der GenoHaradan gegründet wurde, ist nicht genau bekannt, aber laut der Aussage des Rodianers Hulas, wurde sie um das Jahr 25.130 VSY, also ungefähr 100 Jahre vor der Gründung der Republik von Xim dem Despoten gegründet. Er benutzte sie um seine mächtigsten Gegner auszuschalten. Als Xim gestürzt wurde, nahm jeder an, dass die GenoHaradan mit untergegangen waren, doch sie zogen sich zurück und agierten nur noch im Geheimen. Die ersten paar hundert Jahre nach der Stürzung Xims waren sie nichts als bezahlte Mörder. Aber nach einiger Zeit entwickelten sie sich weiter und hatten nicht mehr nur noch einen Anführer sondern vier Führer, um zu verhindern, zu einem Werkzeug eines einzelnen Mannes zu werden. Zu ihrem eigenen Schutz war die Identität der Führer sogar unter den Führern selbst geheim. Sie berieten sich nur durch Mittelsmänner und Vertreter. Dies diente dazu zu verhindern, dass ein Führer die anderen drei eliminiert und so die Macht an des Clans an sich reißen konnte. Dadurch war die Ernennung eines neuen Führers auch sehr kompliziert. Immerhin arbeitete die GenoHaradan so diskret, dass niemand auch nur wusste, dass es sie gibt beziehungsweise gab. Da die GenoHaradan eine „Elite-Kopfgeldjäger-Organisation“ war, suchten sie sich ihre Mitglieder sorgfältig aus. Sie hörten sich um und je nach Ruf, wie gefährlich sie sind, musste der Aufnahme-Kandidat eine Prüfung bestehen. Bei Revan zum Beispiel bestand die Prüfung darin, den Rodianer Lorgal oder den Sklavenhändler Zuulan Sentar zu töten. Calo Nord wäre auch ein Mitglied geworden, aber da er zuvor von Revan getötet wurde, war dies nicht mehr möglich. Calo hatte den Ruf, der beste Kopfgeldjäger zu sein, den es gab, deshalb war Hulas überrascht zu hören, dass er getötet wurde und bot Revan an in die Organisation einzutreten.

Etwa fünf Jahre später versuchte ein Attentäter der GenoHaradan, Meetra Surik zu töten, da zu der Zeit ein Kopfgeld auf die Jedi ausgesetzt war. Derzeit befand sich die Verbannte in Untersuchungshaft, da man fälschlicherweise annahm, sie hätte die Minenkolonie Peragus II zerstört. Deshalb befand sie sich in einem Energiekäfig auf Telos IV. Jedoch hatte der Kopfgeldjäger, der sich als Mitglied der TSF ausgab, keine Chance im Kampf gegen sie.

Seit der Wiederkehr des erneut erstarkenden Sith-Imperiums ging die Organisation gegen mehrere imperiale Offiziere, als auch Sith-Lords vor, da das Imperium anscheinend als Bedrohung für die GenoHaradan empfunden wurde.[1]

Ob die GenoHaradan auch in der weiteren Geschichte der Galaktischen Republik aktiv waren, ist nicht bekannt, zumal sie äußerst diskret arbeiteten und sich niemandem ohne Grund offenbarten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]