Jabiimi-Loyalisten

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orliss Gillmunn, erster Anführer der Loyalisten.

Die Jabiimi-Loyalisten waren eine der beiden verfeindeten Fraktionen, die sich zur Zeit der Klonkriege und des Galaktischen Bürgerkriegs bekämpften. Von Orliss Gillmunn angeführt, setzten es sich die Loyalisten zum Ziel, die Jabiimi-Nationalisten unter der Führung von Alto Stratus zu bekämpfen und der Galaktischen Republik treu zu bleiben.

Nachdem die Loyalisten im Zuge der Schlacht von Jabiim im Jahr 21 VSY von der Republik verraten wurden, führten sie unter Nolan Gillmunns Führung eine Politik der Isolation. Ihren Kampf gegen die eigene nationalistische Regierung setzten sie jedoch fort.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Spaltung des Volkes der Jabiimi in Nationalisten und Loyalisten ist auf einen Putsch am Jabiim-Kongress durch den Aufrührer Alto Stratus zurückzuführen. Er zerschlug diese politische Instanz im Jahr 20 VSY und tötete eine Großzahl ihrer Mitglieder. Ein überlebendes Kongressmitglied war Orliss Gillmunn, der sich zusammen mit einigen anderen Jabiimi zu einer Gruppe zusammenschloss, um die nationalistische Bewegung von Stratus zu beenden. Zu ihrer Unterstützung baten die Loyalisten die Galaktische Republik um Hilfe. Mit einem Aufgebot von Jedi, Klonkriegern und Loyalisten kämpfte die Republik im Jahr 21 VSY gegen Stratus, der seinerseits einen Pakt mit der Konföderation unabhängiger Systeme schloss.

Aufgrund der hohen Verluste, die die Republik während der Schlacht erleiden musste, sah sie sich zum Rückzug gezwungen. Doch aufgrund von Platzmangel konnten lediglich republikanisches Militär evakuiert werden, sodass die Loyalisten ihrem Schicksal ausgesetzt wurden. Orliss Gillmunn und seine Anhänger nahmen diese taktischen Zug der Republik persönlich und fühlten sich verraten. Alleine setzten sie ihren Kampf gegen die Nationalisten fort. Während eines Gefechts im Hyber Canyon im Jahr 20 VSY starb Orliss Gillmunn durch die Hand Thorne Krayms, dem neuen Anführer der Nationalisten nach Stratus.

In der Zeit nach den Klonkriegen führte Gillmunns Sohn, Nolan, die Loyalisten an. Die Jabiimi lernten aus dem Verrat der Republik und lehnten künftig jede Unterstützung fremder Systeme ab. Stattdessen kämpften sie alleine gegen die Nationalisten und dem imperialen Einfluss, der auf Jabiim einkehrte. Nolan Gillmunn erkannte jedoch, dass sie ohne fremde Hilfe nicht siegen konnten und so strebte er sieben Monate nach der Schlacht von Yavin ein Bündnis mit der Rebellen-Allianz an. Diese Maßnahme weckte jedoch das Interesse des Imperiums und so kam es zur Schlacht von Jabiim, in deren Verlauf es Nolan gelang, Thorne mit einem Blaster zu erschießen und die Nationalisten somit führerlos zu machen.

Quellen[Bearbeiten]