Schlacht von Jabiim (21 VSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den ersten Kampf auf Jabiim während der Klonkriege; für andere Auseinandersetzungen siehe Schlacht von Jabiim.
Letztes Gefecht um Jabiim.jpg
Schlacht von Jabiim
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:
«» Gleichzeitig:
» Nächste:

Schlacht von Aargonar[4]

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[5]

Datum:

20,79 bis 20,67 VSY (15 bis 16,5 Monate nach der Schlacht von Geonosis) mit Beteiligung der Galaktischen Republik;[3] fortgeführt durch die Jabiimi-Loyalisten bis 20 VSY[6]

Ort:

Jabiim[5]

Ziel:

Sicherung der beträchtlichen Bodenschätze von Jabiim durch die Republik[7]

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • alle Jedi bis auf Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker[3]
  • Großteil der Klonkrieger, zumindest über 9.000[3]
    • 32 Soldaten des 43. Bataillons[2]
  • alle Kampfläufer[3]
  • 2 TFAT/i-Kanonenboote[3]
  • hohe Zahl an Kampfdroiden[3]
  • alle A-Serie Attentäterdroiden[3]
  • Großteil der Nimbus-Kommandos[3]
  • Alto Stratus’ Cousine[3]

Die Schlacht von Jabiim war ein Bürgerkrieg zwischen den von der Konföderation unabhängiger Systeme unterstützten Jabiimi-Nationalisten und den mit der Galaktischen Republik verbündeten Jabiimi-Loyalisten um die Zugehörigkeit des Planeten Jabiim. 15 Monate nach dem Beginn der Klonkriege brachten die von der Republik enttäuschten Nationalisten, angeführt von ihrem charismatischen Wortführer Alto Stratus, den Jabiim-Kongress durch einen Putsch unter ihre Kontrolle. Um zu verhindern, dass die wertvollen Bodenschätze des Planeten den Separatisten zugute kommen konnten, entsandte die Republik eine Streitmacht unter dem Oberbefehl von Obi-Wan Kenobi nach Jabiim. Die mit dem schwierigen Gelände unvertrauten republikanischen Truppen wurden in der wochenlangen Auseinandersetzung aufgerieben, ohne einen entscheidenden Erfolg erzielen zu können. Den Nationalisten gelang es jedoch, die Moral der Republik durch mehrere entscheidende Angriffe zu zerstreuen, unter anderem durch den vermeintlichen Tod von Kenobi. Ohne Aussicht, die Schlacht noch für die Republik gewinnen zu können, hielt das Padawan-Rudel die Armee der Nationalisten mehrere Tage an der Kobalt-Station auf, um die Evakuierung der verbliebenen Soldaten zu gewährleisten. Anakin Skywalkers Entscheidung, seine Jabiimi-Verbündeten zurückzulassen, schuf einen tiefen Hass der Jabiimi gegen die Republik und den Namen Skywalker. Die Schlacht von Jabiim ging mit dem Verlust von 26 Jedi und etwa zehntausend Klonsoldaten als eine der verheerendsten Niederlagen der Republik in die Geschichte der Klonkriege ein. Nach dem Rückzug ihrer Verbündeten versuchten die Loyalisten vergeblich, den Kampf gegen die Nationalisten allein fortzuführen. Jabiims Bodenschätze wurden von den Separatisten und später durch das Galaktische Imperium für die Versorgung ihrer Kriegsmaschinerie ausgebeutet.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der Planet Jabiim, eine durch einen andauernden Regen beherrschte Welt im Äußeren Rand, gehörte über 3000 Jahre lang der Galaktischen Republik an. Allerdings fühlten sich die Jabiimi von der Republik ignoriert, da sie während der Krisen des Planeten – der Ausbruch der Hirnwurmfäule, der Einfall der Trandoshaner und der Angriff lythanischer Piraten – nicht auf ihre Hilfeersuchen reagierte. Als sich herausstellte, dass Jabiim über bedeutende unterirdische Erzvorkommen verfügte, zeigte die Republik aus Sicht vieler Jabiimi das erste Mal Interesse an ihrer Mitgliedswelt. Die Empörung der Jabiimi nutzte eine Gruppe von Nationalisten aus, um Stimmung gegen die Republik zu machen.[17] Alto Stratus, Kommandant des Bronze Nimbus – einer als Verteidigung gegen die Übergriffe der Trandoshaner zusammengestellte Eliteeinheit der Jabiimi-Armee –, zeigte sich durch die Feigheit seiner Armeegeneräle und die fehlenden Unterstützung durch die Republik und die Jedi desillusioniert. Es gelang ihm, das aus dem Bronze Nimbus hervorgehende Nimbus-Kommando seinem persönlichen Kommando zu unterstellen.[10] Der charismatischer Anführer der Nationalisten prangerte an, dass die Republik allein daran interessiert war, die Schätze der Jabiimi auszubeuten, ohne ihnen auch die Vorzüge einer vollwertigen Mitgliedswelt zu gewähren.[5] Stratus, der seine Eltern während der Angriffe der lythianischen Piraten verloren hatte, brachte in seinen kraftvoll vorgetragenen Reden eine vehemente anti-republikanische Rhetorik für die Sache der Konföderation unabhängiger Systeme vor. Deshalb bezeichnete ihn die KUS-Schattenpost, der Propagandakanal der Separatisten, als angehenden Volkshelden der Jabiimi.[17] Stratus gelang es, insbesondere die Jedi zu verunglimpfen und zu diskreditieren, indem er Gerüchte anstieß, sie würden auf riesigen Monstern reiten, Frauen mit ihren Lichtschwertern zerteilen und Kinder fressen.[3] Als die Republik erfuhr, dass die Separatisten die Nationalisten zur Entmachtung ihrer politischen Gegner mit Vorräten, Waffen und Krediten versorgten, bemühte sie sich um die Auslieferung der Loyalisten und deren Bodenschätze.[5] Im Gegenzug für ihre Unterstützung sollten die Separatisten die exklusiven Schürfrechte für den Planeten erhalten.[3]

Die Nationalisten nutzten die Wirren der 22 VSY ausbrechenden Klonkriege, um in einem Putsch die Macht über das Regierungsorgan des Planeten, den Jabiim-Kongress, zu übernehmen.[3] Die wichtigsten Vertreter der Jabiimi-Loyalisten, der der Republik wohlgesonnenen Gruppe, wurden dabei von den Mitgliedern des Nimbus-Kommandos getötet. Zudem setzte Stratus die Einheit für Entführungen und Datendiebstähle ein, um andere Ratsmitglieder zu erpressen.[3] Die wenigen Loyalisten, die der Machtübernahme der Nationalisten entkommen konnten, und die Stratus gegenüber feindlich eingestellten Teile der Jabiim-Armee schlossen sich unter der Führung von Orliss Gillmunn zusammen.[3] Allerdings fehlte es ihm an den Ressourcen, um sich im drohenden Bürgerkrieg behaupten zu können.[18] Nach der Machtübernahme der Nationalisten wurde Stratus zum Sprecher der Regierung ernannt. Als sich die Regierung von Jabiim etwa 14 Monate nach der Schlacht von Geonosis offiziell dazu entschied, der Konföderation unabhängiger Systeme beizutreten, entwickelte sich der Planet zu einem politischen und militärischen Brennpunkt.[5] Um die öffentliche Ordnung nach diesem Schritt zu wahren, konsolidierte Stratus das reguläre Militär in der Nationalistenarmee. Er ließ das Nimbus-Kommando die Stellungen der Loyalisten so weit ausdünnen, dass seine Armee die eigentlich überlegenen Truppen der Loyalisten zahlenmäßig auf Augenhöhe angreifen konnte.[10] Ein Jahr nach dem Ausbruch der Klonkriege war eine jabiimianische Terrorzelle unter dem Kommando von Perrive auf Coruscant aktiv, die mehrere Bombenattentate ausführte. Die im Logistikzentrum der Großen Armee der Republik arbeitende Jabiimi Hela Madiry leitete der Gruppe sensible Informationen an die Gruppe weiter, um ihre Verwandten auf ihrer Heimatwelt zu unterstützen. Allerdings konnte eine Gruppe von Klonkriegern unter dem Befehl von Kal Skirata die Terroristen ausschalten.[19]

Die republikanische Einsatzgruppe marschiert auf Jabiim auf.

Drei Wochen nach dem offiziellen Beitritt der Jabiimi in die Konföderation unabhängiger Systeme ließ die Republik Truppen auf Handooine, einem Planeten in einem benachbarten System, aufmarschieren. Mit der Ankunft der Dominance erreichte die dort stationierte Streitmacht Korpsstärke. Zudem wurden hunderte Kampfläufer – darunter AT-XTs, AT-TEs und die neuen AT-ATs – auf einen sofortigen Aufbruch vorbereitet. Obwohl der Planet aufgrund seiner instabilen schlammigen Oberflächen ungeeignet für den Einsatz schweren Geräts war,[5] glaubte das Militärkommando, der Verbund der Kampfläufer mit dem erstmals im Feld getesteten AT-AT würde mit seiner schieren Feuerkraft diesen Nachteil ausgleichen.[1] Das Alderaanische Diplomatische Korps beraumte kurzfristig Verhandlungen an, um die drohende militärische Auseinandersetzung auf Jabiim zu verhindern. Allerdings lehnte Stratus alle Vorschläge der Republik ab. In einer Ansprache an seine Gefolgsleute äußerte er seinen Hohn darüber, dass die republikanischen Streitkräfte während der Verhandlung zu einer friedlichen Beilegung ihre Streitkräfte in dem benachbarten Handooine-System zusammenzogen. Am Morgen nach dem Abbruch der Gespräche bezeichnete der Vizekanzler Mas Amedda die Bevölkerung von Jabiim in einer Sitzung des Galaktischen Senats als verschlossen für eine friedliche Lösung. Ein Senatssprecher erklärte einen Krieg auf Jabiim deshalb als unvermeidbar. Die Hauptausgabe der Coruscant HoloNet News brachte am 14:7:02, am Tag nach dem Abbruch der Verhandlungen einen Beitrag über den bevorstehenden Krieg auf Jabiim heraus. Der rylothianische Senator Orn Free Taa wurde daran zitiert, der von Stratus als Wille des Volkes vorgetragene Wunsch nach Abspaltung sei nur ein Vorwand, um die Separatisten mit Erz für die Ausrüstung ihrer Streitkräfte zu versorgen. Die Republik werde es nicht zulassen, dass die Jabiimi mit der Bereitstellung ihrer Bodenschätze die Kriegsführung ihrer Feinde unterstützen würden. Der Senator Bail Organa erklärte in dem Beitrag, er wünsche und hoffe, dass sich die Opfer des drohenden Krieges vermeiden ließen.[5] Kurz darauf wurde Obi-Wan Kenobi zum Oberbefehlshaber der von zahlreichen weiteren Jedi begleiteten Kampagne bestimmt.[7] Um den wachsenden Verlusten der Jedi entgegenzuwirken, entsandte der Jedi-Orden eine Gruppe meisterloser Padawane, das Padawan-Rudel, nach Jabiim.[20] Der Einsatz der Gruppe war mit der Hoffnung verbunden, dass die Fähigkeiten vieler Schüler denen eines Jedi-Ritters gleichkommen würden.[1] Mit dem Ziel, die wertvollen Metallvorkommen von Jabiim nicht in den Besitz der Separatisten fallen zu lassen,[3] rückte die republikanische Streitmacht 20,79 VSY, ein Jahr und drei Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege in der Schlacht von Geonosis, nach Jabiim vor.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Vormarsch der Republik[Bearbeiten]

In den ersten Wochen eroberten die verbündeten republikanischen Truppen mehrere Außenposten, ohne einen Hinweis auf den Aufenthalt von Alto Stratus oder einen Beweis für die Unterstützung der Nationalisten durch die Separatisten zu erhalten. Die Nationalisten setzten in dieser Zeit ausschließlich einheimische Soldaten und deren Ausrüstung ein.[3] Die atmosphärischen Turbulenzen verhinderten, dass der Geheimdienst die Aufstellung der Nationalistenarmee durch Langstreckenscans umfassend aufklären konnte. Obwohl die republikanischen Truppen in kurzer Zeit mehrere Verteidigungsstellungen der Nationalisten einnehmen konnten, waren sie gezwungen, sich immer weiter von ihrem Hauptstützpunkt, der Shelter Base, zu entfernen, um die Verfolgung von Alto Stratus fortzusetzen.[2] Viele der in den Kämpfen gefangen genommenen Nationalisten brachten ihre Abscheu vor den Jedi zum Ausdruck. Trotzdem bestand Obi-Wan Kenobi darauf, sie nicht einfach hinzurichten und gegebenenfalls medizinisch zu versorgen, um ihren Hass gegen die Republik nicht noch weiter zu schüren.[3] Im Zuge der Auseinandersetzung mit den Nationalisten starben die Jedi-Meister von Mak Lotor,[12] Windo Nend[13] und Elora Sund.[14] Ihre Schüler wurden daraufhin dem Padawan-Rudel zugewiesen.[3] Obwohl es schwierig war, Verstärkung durch die elektrisch aufgeladene Atmosphäre zu bringen,[5] schlossen sich mehrere Wochen nach dem Beginn der Schlacht der Jedi-Meister Sirrus und seine Padawan Aubrie Wyn, eine der begabtesten Heilerinnen des Ordens, dem Vormarsch auf Jabiim an.[3] Der republikanische Versorgungsoffizier Filba handelte während seiner Stationierung auf Jabiim auf dem Schwarzmarkt für Waffen. Bei dem Versuch, sich einen Gefallen bei Stratus zu verdienen, tötete er beinahe den sullustanischen Kriegsreporter Den Dhur.[15]

AT-AT greifen die Verteidigungslinien der Nationalisten an.

Die republikanischen Truppen greifen noch in der gleichen Woche nach der Eroberung von Camp Aurek und Point Down die dritte Verteidigungslinie der Separatisten an, Outpost Shear.[2] Dabei konnten die republikanischen Truppen die Jabiimi-Nationalisten durch den Einsatz ihrer Kampfläufer zu einem Rückzug zwingen. Als sie die Hauptgeschützstellungen der Jabiimi überrannten, wies Obi-Wan Kenobi auf den Rat des Alpha-ARC-Soldaten Alpha-17 hin das Padawan-Rudel an, die Flanken des Angriffs zu sichern und so die Flucht der überlebenden Nationalisten zu verhindern. Nach der Einnahme der Verteidigungslinie wurden die Gefangenen verhört, um Informationen über Stratus’ Aufenthaltsort zu erlangen, und die Verwundeten der Schlacht von den Jedi versorgt. Während sich die republikanischen Streitkräfte in ihrem provisorischen Lager neu formierten, setzte Kenobi den neu eingetroffenen Sirrus über die Situation auf Jabiim in Kenntnis. Dabei brachte Alpha seine Bedenken zum Ausdruck, dass sich die Hauptstreitmacht schon über eine Tagesreise von der Shelter Base entfernt hatte und die Nationalisten diese Schwachstelle herausfinden und ausnutzen würden. Zeitgleich führte Alto Stratus mit dem Nimbus-Kommando einen nächtlichen Überraschungsangriff auf die nur schwach besetzte Shelter Base durch, erstmals unterstützt durch Kampfdroiden, Feuerhagel- und Spinnendroiden. Da die Sensoren aufgrund eines Sturms außer Gefecht gesetzt worden waren,[3] konnten die Nationalisten einen AT-AT durch Tanksmasher-Salven eines Hagelfeuer-Droiden zerstören.[2] Da die anderen Kampfläuferin im Schlamm feststeckten, versuchte eine Jedi, die Fahrzeuge mithilfe der Macht aus dem Morast zu heben. In der Ablenkung wurde sie jedoch von Stratus erstochen. Allerdings konnte die Besatzung des Stützpunkts Verstärkung von der Hauptstreitmacht anfordern. Als Kenobi, Sirrus, Skywalker und Wyn die Basis mit einem Landgleiter erreichten, befahl Kenobi, den letzten gefechtsbereiten AT-AT zu beschützen, um die rechte Flanke zu decken. Allerdings brachte das Nimbus-Kommando,[3] das mit seinen Raketenstiefeln deutlich besser mit der schlammigen Planetenoberfläche zurechtkam,[10] mehrere Sprengladungen an die Füße des Kampfläufers an, der durch die Explosion zusammenstürzte. Kenobi, Sirrus und Alpha begaben sich daraufhin in das Innere des Wracks, um die überlebenden Soldaten zu evakuieren. Während sie sich in den Überresten des AT-AT aufhielten, explodierte das gestürzte Fahrzeug. Obwohl Kenobi und Alpha nach der Detonation für tot gehalten wurden, gelang es der Dunklen Jedi Asajj Ventress, die beiden gefangen zu nehmen und auf ihre Heimatwelt Rattatak zu bringen.[3]

Am 14:9:01 berichtete die Kernausgabe der Coruscant HoloNetz-Nachrichten über den noch andauernden Angriff auf die Shelter Base und die hohen Todesopfer, darunter die drei Jedi Dalnus Cam, Sana-Jis Ilowa und Rallcema Bylissura, die 32 Soldaten des 43. Bataillons sowie den gerüchtehalber umgekommenen Operationsführer Obi-Wan Kenobi. Da der Kontakt zu ihrem Kriegsberichtserstatter Angus Laride abgebrochen war, waren die Nachrichten nicht in der Lage, dessen Ableben zu verifizieren.[2] Nach dem Angriff auf Shelter Base hielt Stratus an seine Rede an seine Anhänger, die sich trotz der Bemühungen des Republikanischen Geheimdienstes auf andere Welten verbreiten konnte. Obwohl sich Stratus darin an den Widerstand auf Jabiim wandte, stachelte seine Rhetorik auch die Separatistenbewegungen auf anderen Welten an. Im First Temple of Prime auf Yag’Dhul wandelten die Givin seine Worte mathematisch in ein fraktales Bild um, die Aqualishaner nahmen Teile der Rede in ihre Literatur und ihre Kriegsgesänge auf.[17] Der Bith-DJ Vennido T’all nutzte mehrere Aussagen seiner Reden – „Dein Planet, deine Heimat ist getränkt mit Blut. Dreitausend Jahre lang standen wir treu zur Republik“ und „Wir werden die Jedi in Leichensäcken wieder nach Hause schicken!“ – in seinen antreibenden Liedern.[21]

Schlacht an der Kobalt-Station[Bearbeiten]

Anakin Skywalker und Aubrie Wyn schlossen sich nach dem vermeintlichen Tod von Kenobi und Sirrus dem Padawan-Rudel an.[3] Ohne den beruhigenden Einfluss seines Meisters verlor Skywalker sein emotionales Gleichgewicht[18] und verhielt sich zunehmend arroganter und unkonzentrierter.[22] Obwohl er seine Gefühle vor den anderen Padawanen abschottete,[20] entwickelte er sich aufgrund seiner Erfahrung und seiner Fähigkeiten schnell zu einer Anführerfigur in der Gruppe.[22] Die republikanischen Truppen versuchten in den folgenden Tagen vergeblich, Stratus auf der nördlichen Hemisphäre zu fassen. Allerdings wuchsen die Verluste ihrer Kampagne in diesen Tagen auf 18 getötete Jedi und 9.000 gefallene Klonsoldaten an. Während einer Auseinandersetzung wurden die Eingeweide von Alto Stratus’ Cousine zerfetzt und ihre Beine von einem Kampfläufer zermalmt. Am 28. Tag der Schlacht konnten Stratus und seine Soldaten die Truppen des Jedi-Meisters Norcuna vernichten. Stratus suchte den nach der Auseinandersetzung zwischen den Toten kauernden Jedi auf, der immer wieder den Jedi-Kodex rezitierte und erklärte, es gäbe keinen Schmerz. Aus Wut über die Behauptung des Jedi enthauptete ihn Stratus mit seinem Schwert. Als die Jedi-Ritterin Leska, die nun ranghöchste Jedi auf Jabiim, zwei Tage später von dem Verlust von Norcunas Truppen erfuhr, schickte sie das Padawan-Rudel zu einem Nachschubkonvoi, die Kobalt-Station aufsuchen sollte, da sie nicht den Tod weiterer Jedi riskieren wollte. Sie ging mit der verbliebenen Hauptstreitmacht der Information des Geheimdienstes nach, dass sich Stratus an der Razor-Küste aufhielt, da sie noch immer hoffte, dass seine Gefangennahme die Kapitulation der Nationalisten nach sich ziehen würde. Allerdings verlor die Republik kurz darauf drei vorgelagerte Posten an die Nationalisten. Am 32. Tag der Schlacht schalteten das Padawan-Rudel und mehrere Klonkrieger in der Nähe ihrer Strecke eine Gruppe von Superkampfdroiden aus. Als Skywalker die Droiden mit einem Trick überraschen und zerstören konnte, kehrten die Schüler zu ihrem Konvoi zurück. Allerdings bewegten sich die Kampfläufer ungeahnt auf ein Minenfeld zu.[3] Als ihm sein Oberst Mazzi von der Falle berichtete,[10] entschloss sich Stratus, den Angriff auf die Padawane selbst anzuführen. Der Nachschubkonvoi erreichte das Minenfeld zwei Tage später. Nachdem ein AT-XT von einer Mine zerstört worden war, kreiste das von Stratus angeführte Nimbus-Kommando die republikanischen Truppen ein. Elora Sund nutzte die Raketenstiefel eines Nimbus-Kommandos, um mehrere von ihnen mit einem Blaster auszuschalten und den Rückzug ihrer Gefährten zu decken. Kurz darauf konnten die Padawane über einen sicheren Pfad aus dem Feld entkommen. Um den Konvoi wieder in Marsch zu setzen und aus dem Minenfeld herauszubringen, erzeugte der Padawan Mak Lotor ein leichtes Erdbeben durch die Macht, mit dem er das Minenfeld um die Nationalisten zur Explosion brachte. Dabei wurde Skywalker auf den in seiner Nähe kämpfenden Alto Stratus aufmerksam. Bei dem Versuch, ihn mit seinem Lichtschwert zu töten, wurde er jedoch von der Explosion einer Mine erfasst. Stratus befahl daraufhin, den Konvoi nicht weiter zu verfolgen, sondern sich neu zu formieren und einen Angriff auf die Kobalt-Station vorzubereiten. Die Padawane erreichten den Stützpunkt drei Tage später.[3]

Aubrie Wyn und Alto Stratus töten sich gegenseitig.

Am Tag nach dem Angriff auf den Nachschubkonvoi konnte Leskas Streitmacht die Nationalisten an der Razor-Küste unter schweren Verlusten besiegen. Allerdings fanden sie dort keine Spur, die auf Stratus hindeutete. Zwei Tage darauf war sie erneut in eine Auseinandersetzung verwickelt, als sie durch das aufziehende Sonnenlicht einer kurzzeitigen Regenpause abgelenkt und von den vorrückenden Kampfdroiden erschossen wurde. Am gleichen Tag wurde die Nationalistenarmee von einer Einheit von Attentätern unterstützt, die von C-9979 Landungsschiffen abgesetzt wurden. Mit den speziell für den Einsatz auf Jabiim programmierten Droiden[3] unter dem Befehl von A71[11] hielt Stratus die Eroberung von Jabiim nur noch für eine Frage von Stunden. Er befahl deshalb, mit einer Armee von 10.000 Soldaten und den Droidentruppen zur Kobalt-Station vorzurücken. Aufgrund der hohen Verluste entschied sich die Republik, ihre verbliebenen Truppen und die Loyalisten auf dem Plateau Monsoon Mesa südlich der Kobalt-Station zu evakuieren. Über ein Hologramm informierte Orliss Gillmunn, der Anführer der Loyalisten, die Padawane in der Kobalt-Station jedoch darüber, dass die Transporter aufgrund des starken Regens noch nicht landen konnten und die Besatzung des Außenpostens die einzigen Truppen zwischen Stratus’ herannahender Armee und der Evakuierungszone darstellte. Die Padawane erkannten, dass die Unterstützung nicht rechtzeitig eintreffen konnte, wenn sie die feindliche Armee nicht aufhielten, mit ihrem Verbleib auf dem Stützpunkt jedoch unweigerlich getötet würden. Angeregt durch eine Mutrede von Aubrie Wyn entschieden sich die Padawane, den Vormarsch der Separatisten an der Kobalt-Station zu verzögern und so wenigstens die Flucht der anderen Truppen zu ermöglichen. Während sie sich auf die Verteidigung des Stützpunkt vorbereiteten, wurde Skywalker von Kanzler Palpatine, einem persönlichen Freund, kontaktiert und darum gebeten, sich zur Evakuierungszone zu begeben. Obwohl Skywalker zunächst zögerte, seine Freunde zu hinterlassen, überzeugte ihn der Kanzler, die Evakuierungsbemühungen zu leiten und nicht bei der schon dem Tod geweihten Besatzung der Kobalt-Station zu bleiben. Als er mit einem Gleiter zu dem Plateau aufbrach, gab ihm Aubrie das Holocron ihres Meisters mit. Drei Tage nach seinem Aufbruch wurde Skywalker von mehreren Attentäterdroiden angegriffen. Allerdings konnte er die Droiden zerstören und seinen Weg fortsetzen. Die Nationalistenarmee griff die Kobalt-Station am 39. Tag der Schlacht von Jabiim an. Als Tae Diath am nächsten Tag von Attentäterdroiden eschossen wurde, starb Elora Sund an einer psychischen Rückkopplung, da sie seinen Geist telepathisch beruhigt hatte. Am Tag darauf nutzte der schwer verletzte Windo Nend eine Sprengladung, um sich vor einem Hagelfeuer-Droiden in die Luft zu sprengen. Zule Xiss glitt durch die andauernden Kampfhandlungen auf die Dunkle Seite ab und begann, Soldaten des Nimbus-Kommandos mit ihrem Lichtschwert anzugreifen. Kurz darauf wurde sie unter einem zusammenstürzenden AT-AT begraben. Allerdings konnten die Padawane und ihre Klonkrieger während des Kampfes um die Kobalt-Station alle Attentäterdroiden zerstören und auch einen Großteil der Soldaten des Nimbus-Kommandos töten. Mak Lotor und Kass Tod griffen Stratus am Tag nach Xiss’ Tod zusammen an. Als ihm Kass seinen rechten Unterschenkel mit ihrem Lichtschwert abtrennten, wurden die beiden von einem Hagelfeuer-Droiden ins Visier genommen. Da Mak zu erschöpft war, um sich noch gegen den Droiden zu wehren, ließen er und seine Liebste Kass sich widerstandslos von dem Droiden erfassen. Am fünften Tag der Auseinandersetzung an der Kobalt-Station nahm Aubrie das Lichtschwert von Vaabesh an sich, der aufgrund seines gerissenen Druckanzugs durch den Sauerstoff vergiftet würde. Es gelang ihr, Stratus im Kampf mit den beiden Lichtschwertern zu durchbohren, während er sie mit einem Blaster erschoss.[3]

Die Republik lässt ihre Jabiimi-Verbündeten zurück.

Am letzten Tag der Verteidigung der Kobalt-Station landeten ein Raumkreuzer der Consular-Klasse und mehrere TFAT/i-Kanonenboote in der Evakuierungszone auf der Monsoon Mesa. Nach dem Verlust von zwei Schiffen in der turbulenten Atmosphäre und aufgrund der kurzen Zeitspanne, um wieder in den Orbit zu gelangen, waren die Evakuierungsschiffe nicht mehr in der Lage, zusätzlich zu den Klonsoldaten auch die Soldaten der Loyalisten zu befördern. Als befehlshabender Jedi entschied sich Skywalker, nur die Klonkrieger zu evakuieren, da sie die Republik auf den anderen Schlachtfeldern der Galaxis noch benötigen würden. Als Skywalker Orliss Gillmunn eröffnete, dass er nun allein für den Kampf auf seiner Heimatwelt verantwortlich war, schlug ihn Gillmunn aus Wut, dass die Republik ihre Verbündeten nun einfach zurückließ. Er setzte auch dazu an, seinen Blaster zu ziehen, doch würgte ihn Skywalker unbewusst mithilfe der Macht.[3] Er erkannte dabei zum ersten Mal, dass er die Macht dazu nutzen konnte, um jemandem die Luftröhre zuzudrücken.[23] Daraufhin begaben sich die republikanischen Truppen auf die Evakuierungsschiffe und verließen den Planeten. Die Loyalisten bewarfen die startenden Schiffe mit Steinen und riefen ihnen nach, dass sie diesen Verrat nicht vergessen würden.[3] Skywalkers Entscheidung wurde rückwirkend als Wendepunkt in der Geschichte der Jabiimi angesehen. Obwohl sie von der Republik allein gelassen worden waren, forderte Gillmunn seine Anhänger dazu auf, den Kampf zum Wohle ihrer Familien fortzusetzen. Als die Nationalistenarmee im Hyber Canyon lagerte, wollten die Loyalisten mit einem Angriff den Kontrollrechner zum Absturz bringen, um alle Droiden bis zu den Jobreth-Ebenen außer Gefecht zu setzen. Während Dunaub ein Ablenkungsmanöver inszenieren sollte, wollte Gillmunn mit seinem Sohn Nolan zum Kommandozentrum vordringen. Obwohl Nolan glaubte, dass die Loyalisten einen solchen Angriff nicht verkraften würden, sah sich sein Vater aufgrund eines herannahenden Panzerbataillons aus dem Norden gezwungen, den entscheidenden Angriff schon am nächsten Morgen auszuführen. Im Zuge der Schlacht wurde Gillmunn von Thorne Kraym, dem neuen Anführer der Nationalisten, getötet. Außerdem verloren die Loyalisten die Hälfte der Armee durch ein Virus. Die Auseinandersetzung wurde deshalb später als Massaker am High Rock Canyon bezeichnet.[6]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die Schlacht von Jabiim ging die bis dahin brutalste Auseinandersetzung der Klonkriege in die Geschichte ein.[8] Die überlebenden republikanischen Soldaten wurden auf drei Angriffstransportern der Acclamator-Klasse im Orbit von Jabiim gebracht und in die medizinischen Anlagen auf Neu-Holstice gebracht. Anakin Skywalker traf dort auf den Jedi-Meister A’Sharad Hett und dessen Padawan Bhat Jul, die kurz zuvor in der Schlacht von Metalorn gekämpft hatten. Als Jul im Gespräch Kenobis Tod ansprach, ermahnte Hett seinen Schüler, das Thema gegenüber dessen Padawan nicht zu erwähnen. Hett führte Skywalker an eine Gedenkstätte auf Neu-Holstice, an dem er für jedes gefallene Mitglied des Padawan-Rudels sowie für Kenobi eine Gedächtnis-Motte freiließ, um seine gefallenen Freunde zu ehren. Skywalker wurde kurz darauf mit Hett, Jul und dem Jedi-Ratsmitglied Ki-Adi-Mundi nach Aargonar gesandt, einen Planeten am Frontverlauf zwischen der Republik und den Separatisten.[3] Während der Schlacht lehnte Mundi einen Rückzug mit der Erklärung ab, dass sich die Republik so einen Verlust wie auf Jabiim nicht noch einmal erlauben konnte, ohne dass sich weitere Sternsysteme zu den Separatisten abspalten würden.[4] Nach der Schlacht wurde Mundi Skywalkers Ausbildung übertragen. Kurz darauf berichteten die beiden während einer Senatsversammlung über den Erfolg auf Aargonar. Dabei hob Palpatine vor allem das Verdienst des jungen Padawan hervor. Als Bail Organa daraufhin die Frage nach der Niederlage auf Jabiim stellte, erklärte ihm der Senatssprecher Mas Amedda, das Thema sei schon in seiner Abwesenheit besprochen worden, und verwies ihn auf die Archivdatei 395873X555. Da die Datei jedoch lediglich eine kurze Anmerkung über die Schlacht enthielt, sprach Organa den Obersten Kanzler kurz darauf bei einem privaten Treffen in dessen Büro an. Er meinte, als Senator alle Fakten über den Krieg kennen zu müssen, um seine Pflichten auch erfüllen zu können. Palpatine merkte jedoch an, dass sich andere, nicht so beherzte Senatoren wie er im Angesicht solcher Rückschläge wie auf Jabiim vielleicht den Separatisten anschließen würden. Kurz darauf bezeichnete der Senator Ask Aak die Schilderung der verlustreichen Schlacht von Parcellus Minor vor dem Jedi-Rat als weiteres Jabiim. Die ebenfalls anwesende Mon Mothma wies seinen Vorwurf, die Jedi würden damit nur ihrem früheren Ordensbruder Dooku in die Hände spielen, entschieden zurück und forderte ihn stattdessen dazu auf, zur Klärung solcher Fragen offene Debatten über Parcellus Minor und Jabiim im Senat zu befürworten. Aak erkannte jedoch ihren Versuch, das noch von wenigen unterstütztes Vorhaben von Organa voranzubringen, und erklärte, in dieser Frage dem Kanzler und nicht den Jedi zu vertrauen.[24] Aufgrund der nun gravierender eingeschätzten Gefahr durch die Separatisten wurde die 501. Legion kurz nach der Schlacht von Jabiim auf Coruscant stationiert.[25]

Ventress hielt Kenobi und Alpha-17 auf Rattatak gefangen. Dabei versuchte sie, den Jedi-Meister zu brechen, indem sie behauptete, alle Truppen auf Jabiim, auch sein Padawan, seien von den Separatisten ausgelöscht worden.[3] In den folgenden Wochen versuchte sie, durch Folter strategische Informationen über die Republik herauszufinden. Kenobi gelang es jedoch, sich und dann auch den Klonsoldaten zu befreien und mit Ventress’ Schiff von Rattatak zu entkommen.[9] Kurz darauf waren sie zu einer Bruchlandung auf Riflor gezwungen. Da Skywalker immer wieder Albträume durch Kenobis Verlust durchlebte, versuchte Mundi, ihm bei der Verarbeitung des Verlustes zu helfen. Skywalkers Hoffnung, dass er noch lebte, da seine Leiche nie geborgen worden war, begegnete er damit, dass er auch in der Schlacht um Cerea Familienmitglieder verloren hatte, deren Leichen er später nicht mehr hatte identifizieren können, und trotzdem mit seinem Verlust abgeschlossen hatte. Während einer Auseinandersetzung im Orbit von Varonat empfing Skywalker eine Vision von Kenobi, die er als Beweis dafür betrachtete, dass er tatsächlich noch lebte. Daraufhin begab er sich mit Mundi nach Riflor und rettete ihn und Alpha-17.[26] Trotz der Wiedervereinigung mit seinem Meister heilten Skywalkers emotionale Wunden im Verlauf des Krieges nicht mehr.[18] Die Schlacht von Jabiim wurde später oft als Beispiel für Skywalkers Tapferkeit angeführt, obwohl er seine Freunde gegen seinen Willen zurückgelassen hatte.[27] Die Erinnerungen an die Schlacht nährten seinen Zorn, wenn er sich in die Macht versenkte.[28] Kenobi merkte seinem Padawan an, dass er nach den Erlebnissen auf Jabiim sein überhebliches Grinsen ablegte und versuchte, sich durch das Fliegen abzulenken.[29] In der Schlacht von Zaadja äußerte Skywalker gegenüber seinem Meister Zweifel, dass eine junge Meisterin wie Tohno auf solch eine gefährliche Mission geschickt wurde, da die vielen jungen Padawane auf Jabiim ihrer Herausforderung nicht gewachsen gewesen waren. Kenobi erklärte ihm jedoch, dass der Krieg solche Risiken verlangte.[30] Als ihm auf Virujansi der Ehrentitel des Helden ohne Furcht verliehen wurde, wollten ihn Journalisten auch zu seinen – von den HoloNetz-Nachrichten als Heldentaten bezeichneten – Erlebnissen auf Jabiim und Kamino befragen. Allerdings entschuldigte ihn Kenobi wegen anderer dringlicher Angelegenheiten.[31] Skywalker glaubte, die Furcht, die ihn in Erinnerung an Jabiim auf die dunkle Seite getrieben zu haben, hinter sich lassen zu können, als er Dooku in der Schlacht von Coruscant tötete.[29] Der Klonkrieger Zeer merkte während der Schlacht von Teth, als sich er und die wenigen Überlebenden seiner Einheit in dem Wrack eines AT-TE verschanzt hatten und sich für längere Zeit dort halten konnten, an, dass sie auf Jabiim schon längst überrannt und ihre Köpfe auf Pfählen aufgespießt worden wären.[32] Jai Maruk erkannte auf Phindar die in Anakin Skywalkers Bericht über die Schlacht von Jabiim erwähnten Attentäterdroiden.[33]

Darth Vader erinnert sich an Jabiim.

Nach Stratus’ Tod versuchten die Nationalisten, ihre militärische Kontrolle über Jabiim zu bewahren.[10] Die Separatisten verwendeten Stratus’ Propagandareden aber weiterhin, um andere Planeten zur Sezession von der Republik zu bewegen.[7] In der Folgezeit plünderten die Separatisten die Bodenschätze von Jabiim aus.[6] Während der Belagerungen im Äußeren Rand, in der Endphase der Klonkriege, gelang der Republik ein kostspieliger Sieg auf Jabiim. Der Erfolg trug dazu bei, dass die sogenannte Foundry of the Confederacy, eine Reihe bedeutender Festungswelten, stark geschwächt wurde.[34] Nach dem Ende des Krieges besetzte das Galaktische Imperium den Planeten. Aufgrund des von ihm forcierten Bergbaus entwickelte sich Jabiim zu einem sterbenden Wüstenplaneten. Allerdings blieb der Widerstand der Loyalisten erhalten. Nolan Gillmun, der nach dem Tod seines Vaters die Rolle des Anführers der Loyalisten übernahm, konnte die Rebellen-Allianz als mögliche Verbündete gewinnen. Während der Verhandlungen stellte Prinzessin Leia Organa den Jabiimi ihren Begleiter, den Piloten Luke Skywalker, vor. Daraufhin versuchten mehrere der Jabiimi, Skywalker zu lynchen, da sie noch immer Hass für den Verrat seines Namensvetters verspürten. Gillmunn hielt sie davon ab, da er die Chance, ihre Heimatwelt zurückzugewinnen, nicht so einfach vergeben wollte. Kurz darauf verriet sein Freund Tal Hesz die Anwesenheit der Rebellen an das Imperium. Thorne Kraym, der imperiale Gouverneur von Jabiim, schloss daraufhin ein Abkommen mit dem Imperium. Im Gegenzug für die Auslieferung der Rebellenanführer und der Bereitstellung des Großteils der Minenarbeiter für andere Bergbauprojekte sollten die Jabiimi die Schürfrechte zurückerhalten und die Imperialen den Planeten verlassen. Als die Nationalisten und die Imperialen ihr Lager angriffen, zeigte sich Luke Skywalker entschlossen, die folgenschwere Entscheidung seines Vaters wiedergutzumachen. Gleichzeitig begab sich der Sith-Lord Darth Vader – der der Dunklen Seite verfallene Anakin Skywalker – nach Jabiim. Er erinnerte sich dabei an seinen Schwur, nie wieder an den Ort zurückzukehren, wo er einen Teil seiner selbst verloren hatte. Als er erfuhr, dass sein Sohn in die Gewalt der Nationalisten geraten war, gab er ihnen kurz Zeit zur Evakuierung, um dann die Rebellenfestungen aus dem Orbit bombardieren zu können. Allerdings gelang es den Rebellen, Skywalker zu befreien. Dabei tötete Gillmunn Kraym aus Rache für den Tod seines Vaters. Obwohl sich Skywalker entschlossen zeigte, auf Jabiim zu bleiben, überzeugte ihn Gillmun, dass er für die Rebellion wichtiger war und er durch seine Tapferkeit für die Sache der Jabiimi die Schuld seines Vaters getilgt hatte. Gillmunn blieb auf Jabiim zurück, um den Kampf gegen das Imperium fortzuführen.[6]

Die Schlacht von Jabiim erwähnte die Jedi-Chronistin Tionne Solusar noch im Jahr 40 NSY in Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force, einem von ihr verfasstes Kompendium über die Macht, als eine der Auseinandersetzungen der Klonkriege, an der bestätigt Jedi teilgenommen hatten.[35]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 The New Essential Chronology
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 31: „Coruscant HoloNet News, Hauptausgabe 14:9:01“)
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 3,27 3,28 3,29 3,30 3,31 3,32 3,33 3,34 3,35 3,36 3,37 3,38 3,39 3,40 3,41 3,42 3,43 3,44 3,45 3,46 3,47 3,48 3,49 3,50 3,51 3,52 3,53 3,54 3,55 3,56 3,57 3,58 3,59 3,60 3,61 3,62 3,63 3,64 3,65 3,66 3,67 3,68 RepublikDas letzte Gefecht um Jabiim
  4. 4,0 4,1 RepublikDer Sturm nach dem Sturm
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 30: „Coruscant HoloNet News, Hauptausgabe 14:7:02“)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 6,7 ImperiumIm Schatten des Vaters
  7. 7,0 7,1 7,2 Jabiim in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  8. 8,0 8,1 Das offizielle Star Wars Fact File (SE: JAB1–2/20 VSY)
  9. 9,0 9,1 RepublikHass und Furcht
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 Galaxy at War
  11. 11,0 11,1 The New Essential Guide to Droids
  12. 12,0 12,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 263, Eintrag: Lotor, Mak)
  13. 13,0 13,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 370, Eintrag: Nend, Windo "Warble")
  14. 14,0 14,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 197, Eintrag: Sund, Elora)
  15. 15,0 15,1 MedStarUnter Feuer
  16. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 196, Eintrag: Dominance)
  17. 17,0 17,1 17,2 Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 31: „KUS-Schattenpost, 14:9:08“)
  18. 18,0 18,1 18,2 Das offizielle Star Wars Fact File (C: KEN29–30)
  19. Republic CommandoTriple Zero
  20. 20,0 20,1 The Comics Companion
  21. Slugthrowers: An Overview of Popular Music and Musicians in a Galaxy Far, Far Away, Part 1 auf StarWars.com
  22. 22,0 22,1 Das offizielle Star Wars Fact File (C: ANA29–30)
  23. Die illustrierte Chronik der kompletten Saga (überarbeitete Neuauflage von 2013)
  24. RepublikKampf ums Überleben
  25. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 249f., Eintrag: 501st Imperial Legion)
  26. RepublikNiemandsland
  27. Die Feuertaufe
  28. Labyrinth des Bösen
  29. 29,0 29,1 Episode III – Die Rache der Sith (Roman)
  30. RepublikFür immer jung
  31. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 32, Seite 39: „Coruscant HoloNet News, Hauptausgabe 15:01:03“)
  32. The Clone Wars (Roman)
  33. Yoda – Pfad der Dunkelheit
  34. The Essential Guide to Warfare
  35. Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force

  • Die Schlacht von Jabiim ist das zentrale Ereignis der Comicgeschichte Das letzte Gefecht um Jabiim. Die Auseinandersetzung wurde seitdem mehrfach in anderen Quellen des Erweiterten Universums erwähnt, insbesondere solche mit Bezug auf die Klonkriege und den Werdegang von Anakin Skywalker.
  • Die Schlacht von Jabiim findet einer Das letzte Gefecht um Jabiim vorangestellten Zeitangabe zufolge 15 bis 16,5 Monate nach der Schlacht von Geonosis statt, also im Jahr 21 VSY. Das Sachbuch The New Essential Chronology datiert die Ereignisse auf 14 bis 16 Monate nach der Schlacht, die Einträge von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker in dem Magazin Das offizielle Star Wars Fact File schon auf 20 VSY. Mit der Überarbeitung der Chronologie der Klonkriege durch die Animationsserie The Clone Wars stellte das Sachbuch The Essential Reader’s Companion fest, dass die Ereignisse nun alle Monate früher – tatsächlich im ersten Monat der Klonkriege, vor Anakin Skywalkers Aufstieg zum Jedi-Ritter – stattgefunden haben. Da allein die Schlacht von Jabiim schon über einen Monat seiner Zeit in Anspruch nimmt, ignoriert dieser Artikel diesen Versuch der chronologischen Neuordnung und folgt ausschließlich der Darstellung von Das letzte Gefecht um Jabiim.
  • Die genaue zeitliche Einordnung des Putsches der Jabiimi-Nationalisten wird unterschiedlich dargestellt. Ein Beitrag der Coruscant HoloNet News erklärt, die Nationalisten hätten lediglich die politische Kontrolle über den Jabiim-Kongress erlangt und sich anschließend – drei Wochen vor dem Zeitpunkt des Beitrags und den gescheiterten Friedensverhandlungen – offiziell mit den Separatisten verbündet. In ähnlicher Weise wird das Bündnis zwischen Jabiim und den Separatisten in dem Eintrag des Planeten in der Databank von StarWars.com als freie politische Entscheidung dargestellt. Der überwiegende Teil der Quellen, darunter auch Das letzte Gefecht von Jabiim, erwähnen jedoch, dass die Nationalisten ein Jahr vor der Schlacht die Macht durch einen Putsch an sich gerissen hätten. Dieser Artikel gibt, soweit sich die Angaben aus Coruscant HoloNet News nicht widerspruchsfrei übertragen lassen, der letztgenannten Darstellung den Vorzug.
  • Der Eintrag von Jabiim in dem Nachschlagewerk The Complete Star Wars Encyclopedia erwähnt den Planeten als Standort einer republikanischen Militärbasis und Aufmarschgebiet während der Klonkriege. Diese ansonsten nirgendwo getroffene Aussage würde jedoch der für den Putsch auf Jabiim nötigen Tatsachengrundlage widersprechen, die Republik habe die Jabiimi in den Jahrtausenden ihrer Mitgliedschaft nie in irgendeiner Weise beachtet.
  • In dem Sachbuch Galaxy at War wird Oberst Mazzi als Alto Stratus’ Nachfolger erwähnt. In der Comicgeschichte Im Schatten des Vaters wird stattdessen Thorne Kraym in dieser Position gezeigt. Dieser Artikel gibt der letztgenannten, deutlich prägnanter ausgeführten Darstellung den Vorrang.
  • Hasbro brachte 2007 ein Comicpack zu Das letzte Gefecht um Jabiim heraus, das die Figuren von Obi-Wan Kenobi und Alpha-17 enthält.[1] Ein weiteres, 2008 erschienenes Comicpack zeigt die Figuren von Anakin Skywalker und eines Attentäterdroiden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 30th Anniversary Collection – Obi-Wan Kenobi & ARC Trooper (Figur auf Rebelscum)
  2. The Legacy Collection – Anakin Skywalker & Assassin Droid (Figur auf Rebelscum)