Magrody-Institut für Programmierbare Intelligenz

Aus Jedipedia
(Weitergeleitet von Magrody-Institut)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Magrody-Institut für Programmierbare Intelligenz war ein wissenschaftliches Institut, dessen Abschlusszeugnisse hoch angesehen waren. Der am Todesstern-Projekt des Galaktischen Imperiums beteiligte Programmierer Vlex Onopin war ein Absolvent des Instituts.

Quellen[Bearbeiten]

Magrody-Institut für programmierbare Intelligenz
Allgemeines
Gründer:

Nasdra Magrody[1]

Mitarbeiter:

Das Magrody-Institut für programmierbare Intelligenz war eine von Nasdra Magrody gegründete Lehr- und Forschungsanstalt, die sich auf die Entwicklung intelligenter Automaten spezialisierte.[1] Mitarbeiter des Magrody-Instituts befassten sich zudem mit der Erforschung von Hypermateriereaktionen.[2] Das in den Kernwelten der Galaxis angesiedelte[4] Institut verfügte über eigene Laboratorien und Vorlesungsräume, und Magrody und seine Schüler wurden als die talentiertesten Experten auf ihrem Feld angesehen. Anlässlich der Gründung der Einrichtung wurden goldene Gedenkplaketten hergestellt.[3] Kurze Zeit vor den Klonkriegen kommentierte Paldis Doxin, ein Wissenschaftler und Ingenieur der Anstalt, in der CoCo-District-Ausgabe der HoloNetz-Nachrichten Berichte über die Fortsetzung der Forschungen zu diesem Thema durch das republikanische Ministry of Science.[2] Nachdem nach Kriegsausbruch mehrere republikanische Schiffe einer separatistischen Superwaffe zum Opfer gefallen waren, war Magrody als Vertreter des Instituts Teil einer in den Holonetz-Nachrichten übertragenenen Podiumsdiskussion unter Technologieexperten, in der er mit Umak Leth und Bunt Dantor über die Natur der Waffe spekulierte.[4] Imperator Palpatine zog Magrody sowie etwa 150 seiner Schüler für die Konstruktion des Ersten Todessterns heran. Unter diesen war Stinna Draesinge Sha, eine Spezialistin für Droidenprogrammierung, die selbst eine Lehrstelle am Institut innehatte und Cray Mingla ausbildete. Beide untersuchten die Unterschiede zwischen künstlicher Intelligenz und den Funktionen organischer Gehirne und studierten zu diesem Zweck unter anderem von den Ssi-ruuk erbeutete Technologie sowie deren Technisierungsprozess. Im Jahr 13 NSY war Mingla Inhaberin einer Dozentenstelle am Magrody-Institut.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]