Pors Tonith

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Pors Tonith
Beschreibung
Spezies:

Muun

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

keine

Besondere Merkmale:

purpurfarbene Zähne durch übermäßigen Dianoga-Tee-Konsum

Biografische Informationen
Heimat:

Muunilinst

Beruf/Tätigkeit:

Admiral

Zugehörigkeit:

Pors Tonith war ein Muun und Admiral während der Schlacht von Praesitlyn. Er nahm gerne purpurfarbene Zähne in Kauf um das Aroma, den Geschmack und die narkotische Wirkung des Dianoga-Tees zu genießen.

Biografie[Bearbeiten]

Pors Tonith wurde 20 VSY mit einer etwa 1.050.000 Mann starken Droidenarmee nach Praesitlyn geschickt, um das intergalaktische Kommunikationszentrum einzunehmen. Während eine Raumstreitmacht von 126 Raumschiffen, von denen 75 Großkampfschiffe waren, den Planeten Sluis Van, der wie Praesitlyn im Sluis-Sektor lag, einkreiste, um zu verhindern, dass von dort Verstärkung nach Praesitlyn geschickt wurde, landete eine etwa 50.000 Kampfdroiden starke Truppe auf Praesitlyn. Sie sollte vortäuschen, dass die Separatisten den Kontakt zwischen dem Kommunikationszentrum und den die Separatisten angreifenden Truppen unterbrechen wollen.

Sobald diese Operation in vollem Gange war, ließ er eine 1.000.000 Droiden starke Truppe auf Praesitlyn landen, genau zwischen dem Kommunikationszentrum und der Armee der Verteidiger. General Khamar war somit vom Kommunikationszentrum abgeschnitten und ein Störsender an Bord eines Droidenkontrollschiffes verhinderte einen Hilferuf nach Coruscant.

Da Tonith meinte, ein toter Feind könne nicht angreifen, schickte er nach der Landung seiner Haupttruppe seine Armee los, um Khamar und dessen Armee zu vernichten, was ihm gelang. Danach war es kein Problem mehr, Kommandant Llanmores letzte Truppen, die zum Schutz des Zentrums dort gelassen worden waren, aufzureiben und das intergalaktische Kommunikationszentrum einzunehmen. Die sich im Zentrum befindlichen Techniker ließ er als Geiseln am Leben. Er ließ Reija Momen eine Nachricht an Kanzler Palpatine senden.

Tonith hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass Zozridor Slayke und die Söhne und Töchter der Freiheit die Separatistenarmee angriffen. Er forderte sofort Verstärkung an, die Dooku ihm schickte. Tonith versuchte, Slaykes Armee mehrmals zu vernichten, was ihm aber nicht gelang. Dooku befahl ihm, mit allen seinen Truppen anzugreifen, was er tat und somit fast alle seine Gegner tötete und deren Lager fast vollständig einnahm und zerstörte. Auch die eintreffende Armee der Republik unter dem Befehl von Nejaa Halcyon und Anakin Skywalker konnte dies nicht verhindern.

Er ließ Reija Momen eine Nachricht an Kanzler Palpatine senden, in der er ihn dazu bringen wollte, die Armee zurückzuziehen. Momen sprach die Änderung aber so, dass die Republik angreifen sollte.

In der folgenden Schlacht verteidigte er sich und das Kommunikationszentrum gut, doch Anakin Skywalker infiltrierte das Zentrum und rettete die Geiseln. Als Momen, die ihn an seine Mutter erinnerte, erschossen wurde, griff er jedoch den Bunker an, in dem sich Tonith und sein Stab befanden. Er war drauf und dran Tonith zu erschlagen, besann sich jedoch, ließ ihm das Leben und nahm ihn stattdessen fest. Kurz darauf erhielt der Stab die Nachricht, dass die Verstärkung im Orbit über Praesitlyn eingetroffen wäre. Es war jedoch zu spät.

Quellen[Bearbeiten]