Tempel des Vaters

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mortis.jpg
Tempel des Vaters
Beschreibung
Planet:

Mortis

Weitere Daten
Besitzer:

Vater

Der Tempel des Vaters war die bevorzugte Residenz des Familienoberhaupts der Macht-Wächter auf Mortis.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der untere Teil des Gebäudes besteht aus dem Sockel eines Berges. Von dort aus erstreckt sich der Tempel stufenförmig in den Himmel und überragt die meisten Berge in der Umgebung. Die Spitze des Tempels wird von einer hell leuchtenden, glasartigen Doppelpyramide markiert. Wenn alle drei Machtwächter sich im Tempel aufhalten, leuchtet die Spitze heller als sonst. Zudem wird der Tempel von zwei Nebentürmen begleitet, die sich jeweils an der rechten und linken Flanke unterhalb des Hauptturmes anordnen. Der Tempel verfügt über eine achteckige Landeplattform, an deren Ecken sich kleine Obelisken befinden. Von ihr führt eine Treppe zum Eingang in den Tempel. Ein hoher, breiter von Skulpturen begrenzter Steg führt zum einem Kopfende. Dort befindet sich ein waageähnliches Konstrukt mit zwei Scheiben an den Enden der Waage. Auf den Scheiben sind die Embleme des Sohnes und der Tochter zu erkennen. Hinter der Waage sind zwei Statuen platziert, die die Monstergestalten des Sohnes und der Tochter darstellen. Der Vater saß zumeist vor der Waage und meditierte. Von dem Kopfende des Hautganges spalten sich zwei weitere schmale Stege ab, die jeweils zu einem spärlich eingerichteten Gästezimmer führen. Zudem ist der Tempel mit einem persönlichen Gemach des Vaters ausgestattet.

Auf der Rückseite des Tempels, gegenüber dem Eingang, ist eine Arena angebaut. Zahlreiche Stege und Gänge ragen in die kreisrunde Arena. Im Mittelpunkt ziert ein Symbol, zusammengesetzt aus den Emblemen des Sohnes und der Tochter, den Boden. Des Weiteren ist der Boden der Arena mit im Dunklen leuchtenden Punkten und Streifen versehen. Die umgebenen Wände sind ebenfalls mit leuchtenden Zeichen verziert, die teilweise Tiere und Gestirne abbilden.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano auf Mortis landeten, wurden sie von der Tochter empfangen. Sie wollte die drei Jedi zum Vater bringen, doch ein Anschlag des Sohnes trennte Skywalker von Kenobi und seinem Padawan. Die Tochter wies Skywalker an zu warten, doch nach einer Rücksprache mit Kenobi widersetzt er sich der Anweisung und stieß schließlich auf den Tempel des Vaters. Als er ihn betrat traf er auf den meditierenden Vater. Dieser bot Skywalker nach einer kurzen Konversation eines der Gästezimmer für die Nacht an. Während er schlief wurde er von dem Sohn in Form seiner Mutter Shmi Skywalker heimgesucht. Auf Grund der Erscheinung seiner toten Mutter bezichtigte Skywalker den Vater ein Sith-Lord zu sein und bedrohte ihn mit gezündetem Lichtschwert. Der Vater erwachte aus der Meditation, ergriff die Klinge des Lichtschwertes mit der bloßen Hand und schob sie in den Griff zurück. Daraufhin offenbarte er dem Jedi, dass er der Auserwählte sei, der der Macht das Gleichgewicht zurückbringen solle. Doch Skywalker hielt den Auserwählten für einen Mythos.

Anakin kämpft gegen Sohn und Tochter.

Um zu überprüfen, ob Skywalker tatsächlich der Auserwählte war, ließ der Vater ihn einen Test in der Arena des Tempels absolvieren. Er ließ Obi-Wan und Ahsoka von seinen Kindern entführen und zur Arena bringen. Dort wurde Skywalker vor die Wahl gestellt, einen seiner Freunde zu retten. Dieser wollte aber weder Obi-Wan, noch Ahsoka opfern und griff beide Machtwächter an. Es gelang ihm, beide zu bezwingen, was als Beweis dafür galt, dass Skywalker der Auserwählte war. Der Vater bat ihn, seinen Platz einzunehmen, um die Macht im Gleichgewicht zu halten. Skywalker lehnte diese Aufgabe jedoch ab und verließ Mortis mit Ahsoka und Obi-Wan.

Doch als es dem Sohn gelang, Ahsoka zu entführen, entschloss sich Skywalker den Entführer zu verfolgen. Nachdem eine Kollision mit dem Turm des Sohnes knapp verhindert werden konnte, bruchlandeten die Jedi nahe dem Tempel des Vaters. Skywalker brach nach einem kurzen Zwist mit Kenobi zum Turm des Sohnes auf, um seinen Padawan zu retten. Obi-Wan blieb beim Shuttle zurück und wollte den Vater um Rat fragen, wusste aber nicht, wie er ihn finden sollte. In diesem Moment erstrahlte die Spitze des Tempels heller als normalerweise und Obi-Wan machte sich auf den Weg zum Tempel. Das Aufleuchten der Spitze ist durch die Anwesenheit aller drei Machtwächter zu erklären. Der Vater sprach den Sohn darauf an, dass seine Macht in stetigem Maße steige. Es kam zum Streit zwischen ihnen, der darin gipfelte, dass der Sohn seinen Vater mit Macht-Blitzen überwältigte und dieser über die Treppe auf die Landeplattform des Tempels stürzte. Zur selben Zeit betrat Obi-Wan die Landeplattform und sah, wie der Sohn floh. Darauf stürmte die Tochter zum bewusstlosen Vater und brachte ihn in sein persönliches Gemach, um ihm Ruhe zu gönnen. Als es jedoch später im Turm des Sohnes zu einem Konflikt zwischen dem Sohn und der Tochter kam, erwachte der Vater aus seiner Bewusstlosigkeit und machte sich auf den Weg zum Konfliktherd, um die weitere Auseinandersetzung zu verhindern.

Der Tempel nach dem Tod des Vaters.

Nachdem die Tochter starb, Anakin Skywalker von dem Sohn an der Quelle der Dunklen Seite manipuliert wurde und der Vater daraufhin das Gedächtnis des Auserwählten löschte, brachte er ihn wieder zurück zu der Arena seines Tempels. Als Skywalker erwachte, trafen Ahsoka und Obi-Wan ebenfalls dort ein. Der Vater und die Jedi beschlossen, den Sohn endgültig in die Schranken zu weisen. Daraufhin erschien auch der Sohn in der Arena und ein letztes Mal versuchte der Vater seinen Sohn zum Bleiben zu überreden, doch dieser lehnte ab. Die Jedi aktivierten ihre Lichtschwerter und griffen den Machtwächter an. Dieser konnte die Angriffe mit Leichtigkeit parieren. In einem unaufmerksamen Moment des Sohnes, gelang es dem Vater, den Dolch von Mortis an sich zu nehmen. Schließlich stieß der Vater sich den Dolch selbst in den Bauch, um so die Kraft des Sohnes zu rauben. Dieser bedauerte den Suizid des Vaters und umarmte ihn ein letztes Mal. Anakin Skywalker nutzte diesen Moment, um dem Sohn hinterrücks das Lichtschwert ins Herz zu stoßen. Der Sohn starb auf der Stelle. Der Vater bestätigte mit letzter Kraft das Schicksal Skywalkers als Auserwählter. Kurz darauf verstarb auch der Vater und sein Leichnam verschwand. Mit seinem Tod zersplitterte die Spitze des Tempels und tauchte die ganze Umgebung in ein grelles Licht.

Quellen[Bearbeiten]

Mortis.jpg
Tempel des Vaters
Beschreibung
Planet:

Mortis

Weitere Daten
Besitzer:

Vater

Der Tempel des Vaters war die bevorzugte Residenz des Familienoberhaupts der Macht-Wächter auf Mortis.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der untere Teil des Gebäudes besteht aus dem Sockel eines Berges. Von dort aus erstreckt sich der Tempel stufenförmig in den Himmel und überragt die meisten Berge in der Umgebung. Die Spitze des Tempels wird von einer hell leuchtenden, glasartigen Doppelpyramide markiert. Wenn alle drei Machtwächter sich im Tempel aufhalten, leuchtet die Spitze heller als sonst. Zudem wird der Tempel von zwei Nebentürmen begleitet, die sich jeweils an der rechten und linken Flanke unterhalb des Hauptturmes anordnen. Der Tempel verfügt über eine achteckige Landeplattform, an deren Ecken sich kleine Obelisken befinden. Von ihr führt eine Treppe zum Eingang in den Tempel. Ein hoher, breiter von Skulpturen begrenzter Steg führt zum einem Kopfende. Dort befindet sich ein waageähnliches Konstrukt mit zwei Scheiben an den Enden der Waage. Auf den Scheiben sind die Embleme des Sohnes und der Tochter zu erkennen. Hinter der Waage sind zwei Statuen platziert, die die Monstergestalten des Sohnes und der Tochter darstellen. Der Vater saß zumeist vor der Waage und meditierte. Von dem Kopfende des Hautganges spalten sich zwei weitere schmale Stege ab, die jeweils zu einem spärlich eingerichteten Gästezimmer führen. Zudem ist der Tempel mit einem persönlichen Gemach des Vaters ausgestattet.

Auf der Rückseite des Tempels, gegenüber dem Eingang, ist eine Arena angebaut. Zahlreiche Stege und Gänge ragen in die kreisrunde Arena. Im Mittelpunkt ziert ein Symbol, zusammengesetzt aus den Emblemen des Sohnes und der Tochter, den Boden. Des Weiteren ist der Boden der Arena mit im Dunklen leuchtenden Punkten und Streifen versehen. Die umgebenen Wände sind ebenfalls mit leuchtenden Zeichen verziert, die teilweise Tiere und Gestirne abbilden.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano auf Mortis landeten, wurden sie von der Tochter empfangen. Sie wollte die drei Jedi zum Vater bringen, doch ein Anschlag des Sohnes trennte Skywalker von Kenobi und seinem Padawan. Die Tochter wies Skywalker an zu warten, doch nach einer Rücksprache mit Kenobi widersetzt er sich der Anweisung und stieß schließlich auf den Tempel des Vaters. Als er ihn betrat traf er auf den meditierenden Vater. Dieser bot Skywalker nach einer kurzen Konversation eines der Gästezimmer für die Nacht an. Während er schlief wurde er von dem Sohn in Form seiner Mutter Shmi Skywalker heimgesucht. Auf Grund der Erscheinung seiner toten Mutter bezichtigte Skywalker den Vater ein Sith-Lord zu sein und bedrohte ihn mit gezündetem Lichtschwert. Der Vater erwachte aus der Meditation, ergriff die Klinge des Lichtschwertes mit der bloßen Hand und schob sie in den Griff zurück. Daraufhin offenbarte er dem Jedi, dass er der Auserwählte sei, der der Macht das Gleichgewicht zurückbringen solle. Doch Skywalker hielt den Auserwählten für einen Mythos.

Anakin kämpft gegen Sohn und Tochter.

Um zu überprüfen, ob Skywalker tatsächlich der Auserwählte war, ließ der Vater ihn einen Test in der Arena des Tempels absolvieren. Er ließ Obi-Wan und Ahsoka von seinen Kindern entführen und zur Arena bringen. Dort wurde Skywalker vor die Wahl gestellt, einen seiner Freunde zu retten. Dieser wollte aber weder Obi-Wan, noch Ahsoka opfern und griff beide Machtwächter an. Es gelang ihm, beide zu bezwingen, was als Beweis dafür galt, dass Skywalker der Auserwählte war. Der Vater bat ihn, seinen Platz einzunehmen, um die Macht im Gleichgewicht zu halten. Skywalker lehnte diese Aufgabe jedoch ab und verließ Mortis mit Ahsoka und Obi-Wan.

Doch als es dem Sohn gelang, Ahsoka zu entführen, entschloss sich Skywalker den Entführer zu verfolgen. Nachdem eine Kollision mit dem Turm des Sohnes knapp verhindert werden konnte, bruchlandeten die Jedi nahe dem Tempel des Vaters. Skywalker brach nach einem kurzen Zwist mit Kenobi zum Turm des Sohnes auf, um seinen Padawan zu retten. Obi-Wan blieb beim Shuttle zurück und wollte den Vater um Rat fragen, wusste aber nicht, wie er ihn finden sollte. In diesem Moment erstrahlte die Spitze des Tempels heller als normalerweise und Obi-Wan machte sich auf den Weg zum Tempel. Das Aufleuchten der Spitze ist durch die Anwesenheit aller drei Machtwächter zu erklären. Der Vater sprach den Sohn darauf an, dass seine Macht in stetigem Maße steige. Es kam zum Streit zwischen ihnen, der darin gipfelte, dass der Sohn seinen Vater mit Macht-Blitzen überwältigte und dieser über die Treppe auf die Landeplattform des Tempels stürzte. Zur selben Zeit betrat Obi-Wan die Landeplattform und sah, wie der Sohn floh. Darauf stürmte die Tochter zum bewusstlosen Vater und brachte ihn in sein persönliches Gemach, um ihm Ruhe zu gönnen. Als es jedoch später im Turm des Sohnes zu einem Konflikt zwischen dem Sohn und der Tochter kam, erwachte der Vater aus seiner Bewusstlosigkeit und machte sich auf den Weg zum Konfliktherd, um die weitere Auseinandersetzung zu verhindern.

Der Tempel nach dem Tod des Vaters.

Nachdem die Tochter starb, Anakin Skywalker von dem Sohn an der Quelle der Dunklen Seite manipuliert wurde und der Vater daraufhin das Gedächtnis des Auserwählten löschte, brachte er ihn wieder zurück zu der Arena seines Tempels. Als Skywalker erwachte, trafen Ahsoka und Obi-Wan ebenfalls dort ein. Der Vater und die Jedi beschlossen, den Sohn endgültig in die Schranken zu weisen. Daraufhin erschien auch der Sohn in der Arena und ein letztes Mal versuchte der Vater seinen Sohn zum Bleiben zu überreden, doch dieser lehnte ab. Die Jedi aktivierten ihre Lichtschwerter und griffen den Machtwächter an. Dieser konnte die Angriffe mit Leichtigkeit parieren. In einem unaufmerksamen Moment des Sohnes, gelang es dem Vater, den Dolch von Mortis an sich zu nehmen. Schließlich stieß der Vater sich den Dolch selbst in den Bauch, um so die Kraft des Sohnes zu rauben. Dieser bedauerte den Suizid des Vaters und umarmte ihn ein letztes Mal. Anakin Skywalker nutzte diesen Moment, um dem Sohn hinterrücks das Lichtschwert ins Herz zu stoßen. Der Sohn starb auf der Stelle. Der Vater bestätigte mit letzter Kraft das Schicksal Skywalkers als Auserwählter. Kurz darauf verstarb auch der Vater und sein Leichnam verschwand. Mit seinem Tod zersplitterte die Spitze des Tempels und tauchte die ganze Umgebung in ein grelles Licht.

Quellen[Bearbeiten]