Sohn

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sohn db.jpg
Sohn
Beschreibung
Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Rot[2]

Körpergröße:
  • 2,20 Meter (Humanoid)[1]
Biografische Informationen
Heimat:

Mortis[1]

Bewaffnung:

Dolch von Mortis (temporär)[2]

Zugehörigkeit:

Dunkle Seite der Macht[1]

Der Sohn war ein Macht-Wächter, der mit der Dunklen Seite der Macht verbunden war. Zusammen mit seiner Schwester und seinem Vater lebte er auf dem machtkanalisierenden Planeten Mortis, der vom Rest der Galaxis abgeschnitten war. Die Existenz des Sohnes sowie seiner Familie war einem Großteil der in der Galaxis lebenden Individuen nicht bekannt oder wurde für eine Legende gehalten, sodass nur wenige Machtanwender von ihm wussten. Während der Klonkriege bewirkte der Vater, dass die Jedi Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano auf Mortis abstürzten. Das alternde Familienoberhaupt hoffte, Skywalker würde seinen Platz übernehmen und die beiden Geschwister, die je eine Seite der Macht favorisierten, nach seinem Ableben untertan halten, um so jene im Gleichgewicht zu halten. Der Sohn, der unfreiwillig die Tochter tötete, konnte Skywalker durch Manipulationen jedoch auf die Dunkle Seite ziehen und versuchte, mit ihm Mortis zu verlassen. Durch eine List der Jedi und des Vaters, der Skywalker wieder von der Dunklen Seite befreite, wurde der Sohn getötet.

BiografieBearbeiten

Leben auf MortisBearbeiten

Für die Nachtschwestern gilt der Sohn als Gottheit.

Als Mitglied der Macht-Wächter,[3] deren Machtfähigkeiten die Kraft aller bisherigen sterblichen Machtanwender, egal ob Sith-Lord oder Jedi, überstieg, besaß auch der Sohn besonderes Talent im Umgang damit.[4]Der Sohn gehörte zu einer Familie, die das Gleichgewicht der Macht bewahrte. Während sich seine Schwester mit der Hellen Seite verbündete, favorisierte der Sohn die Dunkle Seite und setzte sie für sich ein. Beide unterlagen jedoch der Macht des Vaters, durch dessen Körper ihre Lebenskraft kanalisiert wurde.[5] Der Vater sorgte dafür, dass die Tochter und der Sohn mit ihm nach Mortis kamen, wo er sie zu kontrollieren vermochte. Der ständige Wirken zwischen der Dunklen und der Hellen Seite führte dazu, dass sich die Landschaft des Planeten stetig änderte, indem sie zerfiel und sich wieder aufbaute.[4] Der Sohn schuf sich ein eigenes Domizil, in dem er lebte.[5] In den letzten Jahren der Galaktischen Republik spürte der Vater, dass seine Macht nachließ und er bald sterben musste. Da er besorgt darüber war, dass seine Kinder, allem voran der Sohn, sich bekämpfen und einen Weg finden würden, Mortis zu verlassen, suchte er nach einem Nachfolger, der das Gleichgewicht bewahren sollte. Als der Vater von einem Auserwählten hörte, versuchte er, diesen nach Mortis zu bringen.[4]

Die Macht aus dem GleichgewichtBearbeiten

Die Jedi treffen erstmals auf den Sohn.

Dem Vater gelang es, Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano nach Mortis zu bringen, und entsandte seine Tochter, um die Jedi-Ankömmlinge zu ihm zu geleiten. Der Sohn erfuhr ebenfalls von der Anwesenheit der Jedi und trennte Skywalker mit einem Steinschlag von der Gruppe. Er suchte Kenobi und Tano in seiner humanoiden Gestalt auf, um sich zu vergewissern, dass Skywalker wahrlich der Auserwählte sei. Aufgrund der Tatsache, dass der Sohn von der Prophezeiung wusste, hielten ihn Obi-Wan und Ahsoka für einen Sith und zogen ihre Lichtschwerter. Da er unempfindlich gegen Angriffe durch Lichtschwerter war und sich vollkommen auf Skywalker konzentrieren wollte, verließ er sie wieder und ließ die beiden Jedi zurück. Skywalker, der zu dieser Zeit den Palast des Vaters erreicht und dort Unterschlupf gefunden hatte, wurde von dem Erscheinungsbild seiner Mutter Shmi Skywalker überrascht, die auf ihn einredete und versuchte Anakin sein Schicksal zu verdeutlichen. Nachdem sich dieser jedoch zu seiner Liebe zu Senatorin Padmé Amidala bekannt hatte, erkannte er, dass der Sohn hinter der Erscheinung stand. Da Anakin Skywalker die Aufgabe des Vaters, seine Kinder zu kontrollieren, um so die Macht im Gleichgewicht zu halten, nicht annehmen wollte und sich der Vater nicht sicher war, ob Anakin der Gesuchte war, ersann das Familienoberhaupt einen Plan. Er beauftragte seine Kinder, Kenobi und Tano zu entführen und in das Mortis-Kloster zu bringen, um Skywalker zu zwingen, die Kinder von ihrem Vorhaben abzubringen. Während sich Obi-Wan Kenobi in der Gewalt der Schwester befand, war es Anakin Skywalkers Padawan, die in der Hand des Sohnes war. Der Vater stellte den Jedi vor die Entscheidung, eines der beiden Leben zu retten, doch Anakin Skywalker war nicht gewillt, sich für ein Leben zu entscheiden. Stattdessen ergriff er mit der Macht die beiden Macht-Wächter, die daraufhin die beiden Jedi frei ließen. Durch weitere Angriffe mittels der Macht sorgte Skywalker dafür, dass die Kinder des Vaters ihre tierische Form verließen und aufgaben. Obwohl der Vater sich sicher war, dass Skywalker der Auserwählte war und deshalb den Jedi zu überzeugen versuchte seine Kinder zu hüten, schlug Anakin das Angebot aus und machte sich mit seinen Kameraden auf den Planeten zu verlassen.[4] Der Sohn, der die Macht Skywalkers für sich nutzen wollte, setzte den Jedi jedoch nach und schmiedete Pläne, Skywalker auf Mortis zu halten.[2]

Mit Macht-Blitzen attackiert der Sohn den Vater.

Als die Jedi den Planeten verlassen wollten, erschien der Sohn Anakin Skywalker im Traum und nahm hierbei die Gestalt des Jedi an. Er versuchte, Anakin zu überreden, ihn zu unterstützen, doch dieser verweigerte eine Zusammenarbeit mit dem Sohn. Der Sohn verließ Skywalkers Geist und erschien auf dem Shuttle, um Ahsoka Tano in sein Domizil zu entführen. Es gelang Skywalker, die Verfolgung aufzunehmen, doch verlor er die Kontrolle über das Raumschiff, als er dem Turm des Sohnes ausweichen musste. Das Gefährt bruchlandete nicht unweit vom Einflussbereich des Sohnes und Obi-Wan Kenobi, der sich der Macht des Sohnes bewusst war, fasste den Entschluss, den Vater aufzusuchen, um dessen Hilfe zu erbeten. Skywalker hingegen machte sich auf, Tano zu retten und sich dem Sohn zu stellen. Dieser hatte die Togruta währenddessen bereits eingesperrt und begegnete der jungen Jedi als kleines Wesen, das Tano von den Ketten befreite. Zu spät wurde sie sich bewusst, dass der Sohn hinter dieser Fassade steckte, als dieser die Togruta mit der Dunklen Seite infizierte. Kurze Zeit später traf sich der Vater mit seinen Kindern, da er die wachsende Stärke seines Sohnes durch die Dunkle Seite bemerkt hatte. Der Sohn griff daraufhin seinen Vater mit Macht-Blitzen an, der verletzt zu Boden sank, und floh. Zur gleichen Zeit hatte Jedi-Meister Kenobi den Turm des Vaters erreicht und die Geschehnisse beobachtet. Er erfuhr, dass die einzige Möglichkeit, den Sohn aufzuhalten, der Dolch von Mortis war; eine Waffe, die einen Macht-Wächter zu töten vermochte. Währenddessen hatte Anakin Skywalker den Turm des Sohnes erreicht, wo er auf Ahsoka Tano traf, die ihn aufforderte, sich dem Sohn anzuschließen, da er sie sonst töten würde. Da Skywalker jedoch nicht auf die Forderungen des Macht-Wächters einging, attackierte die Togruta ihren Meister und versuchte, ihn zu töten. Kenobi hatte zur gleichen Zeit den Dolch in seine Gewalt gebracht und konfrontierte mit der Tochter den Sohn. Während sie erneut gegen ihren Bruder kämpfte, unterstützte Kenobi Skywalker im Kampf gegen Tano. Nach einem kurzen Gefecht, in dem die Tochter die Macht-Blitze ihres Bruders abwehrte, verwandelte sie sich in einen Greif, und auch ihr Bruder nahm seine Tierform an. Allerdings wurde der Kampf vom Vater unterbrochen, der die beiden aus dem Turm auf den Platz schleuderte, auf dem sich die beiden Jedi mit Ahsoka duellierten. Während der Sohn seinem Vater mit Blitzen zusetzte, warf Kenobi Skywalker den Dolch zu, doch fing ihn Ahsoka ab und brachte ihn zu ihrem Meister, der ihren Zweck als erfüllt ansah[2] und sie tötete.[6] Als der Sohn den Vater zu töten versuchte und zum entscheidenden Schlag ausholte, warf sich die Tochter dazwischen und wurde durch die Klinge des Dolches tödlich verletzt.[2] Überrascht[6] und von Wut übermannt flüchtete der Sohn vom Ort des Geschehens[2] und zog sich zurück,[6] während die Tochter ihre verbliebene Lebenskraft einsetzte, um Ahsoka zu retten.[2]

Manipulation Skywalkers und TodBearbeiten

Der Sohn stirbt durch die Hand Skywalkers

Nach dem Tod der Schwester zog sich der Sohn zur Quelle der Dunklen Seite zurück. Skywalker hatte eine Vision des Jedi-Meisters Qui-Gon Jinn, die ihn ebenfalls dorthin sandte, um seinem Schicksal zu begegnen. Der Sohn erwartete den Jedi bereits und konfrontierte ihn mit seiner Zukunft, was Skywalkers Umwandlung zu Darth Vader und dem Aufstieg des Imperators beinhaltete. Dies führte dazu, dass sich ihm Skywalker anschloss, der dem jungen Jedi versprach, der Galaxis Frieden zu bringen. Beide machten sich auf, um an Bord des Jedi-Shuttles Mortis zu verlassen und die Gesetzlosigkeit aus der Galaxis zu tilgen. Doch Obi-Wan Kenobi, der zu spät in der Quelle der Dunklen Seite angekommen war, um den Sohn an seinem Vorhaben zu hindern, kontaktierte Tano, die das Schiff kurzzeitig lahmlegte, sodass Skywalker und der Sohn auf Mortis bleiben mussten. Als sich der Sohn aufmachte, um einen neuen Plan zu entwerfen und den Dolch von Mortis aus dem Grab seiner Schwester zu bergen, traf Skywalker auf den Vater, der die Beeinflussung des Jedi durch den Sohn rückgängig machte und ihn so von der Dunklen Seite befreite. Nachdem der Sohn den Dolch an sich gebracht hatte, machte er sich auf, dem Vater entgegen zu treten, doch erkannte er, dass die Jedi sich zusammen mit ihm versammelt hatten, um gegen sein Kind vorzugehen. Es kam zu einem Kampf, bei dem sich der Vater den Dolch aneignen konnte. Um die Macht des Sohnes zu schwächen, verletzte der Vater sich selbst tödlich mit dem Dolch, da durch ihn die Macht des Sohnes kanalisiert wurde. Skywalker war es so möglich, den Sohn mithilfe seines Lichtschwerts zu durchbohren, was dazu führte, dass er das Gleichgewicht der Machtkräfte wiederherstellte. Kurze Zeit später verschwand Mortis und die Jedi wachten an Bord ihres Schiffes auf; nicht wissend, ob die Ereignisse real oder nur ein Traum waren.[5]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Der Sohn war eine Person, die wie viele von der Dunklen Seite der Macht beeinflussten Individuen von einem Extrem ins andere sprang, sodass Überlegenheit von einem Moment in den anderen in Wut und Zorn umschlagen konnten.[5] Obwohl der Sohn nicht von Anfang der Dunkelheit verfallen war,[4] faszinierte sie ihn stets, sodass er immer mehr auf ihre Seite abrutschte, bis er einen Hass auf den Vater entwickelte,[5] der den Sohn unter seiner Kontrolle hatte und ihn zusammen mit seiner Schwester nach Mortis gebracht hatte.[4] Der Sohn war eine ungeduldige Person, die auf die Ratschläge seines Vaters nicht achtete, und ihn deshalb zu töten versuchte.[2] und obwohl er seinen Vater hasste, war er über dessen Tod erschüttert,[5] wenngleich er über das Ableben seiner Schwester umso trauriger war.[2] Seine Ziele und die Gedanken an seine überlegene Stärke machten ihn jedoch selbstgerecht und blind für die gegen ihn geschmiedeten Pläne, sodass er auf die Falle des Vaters hereinfiel und so den Tod fand.[5] Der Sohn war rücksichtslos und machte vor Entführungen nicht halt, um andere zu zwingen seine Vorgaben auszuführen.[2] Um andere zu manipulieren, nutzte der Sohn seine Fähigkeiten der Wandlung, um anderen in vertrauten Formen zu erscheinen. Waren seine Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt, wurde er zornig und reagierte mit Wutausbrüchen.[4] Bevor er diesen Weg jedoch beschritt, versuchte er, andere mit verbalen Überzeugungskraft auf seine Seite zu ziehen. Dabei versuchte er die Dunkle Seite hervorzuheben und sie attraktiv für seinen Gegenüber zu machen.[2] Obwohl er der Dunklen Seite anhing, bezeichnete er sich nicht als Sith, fühlte sich ihnen jedoch verbunden.[4] Der Sohn strebte Dominanz und unermessliche Macht an.[1]

Als Verkörperung der Dunklen Seite der Macht[1] war der Sohn eine in der Macht fähige und kampfstarke Persönlichkeit, der das Potenzial der Dunklen Seite voll ausschöpfte. Es war ihm möglich, Angriffen durch Lichtschwerter zu widerstehen und die glühende Klinge zu berühren, ohne Schaden davon zu tragen.[4] Außerdem konnte er Lichtschwerter mithilfe einer Handbewegung deaktivieren und seine Gegner entwaffnen.[5] Neben Fähigkeiten wie den Macht-Schub,[2] Macht-Griff,[5] Macht-Sprung[4] und Macht-Flug[2] nutzte der Sohn vor allem schädigende Fähigkeiten, wie Macht-Blitze.[5] Eine weitere Fähigkeiten des Sohnes war es, in die Träume von anderen eindringen zu können, um dort seine manipulativen Fähigkeiten einzusetzen.[2] Ein weiteres Merkmal war die Fähigkeit des Sohnes, andere Gestalten anzunehmen. So konnte er auf die Erinnerungen Skywalkers zurückzugreifen und die Gestalt seiner Mutter, Shmi Skywalker, anzunehmen.[4] Außerdem konnte er die Gestalt einer kleineren Kreatur annehmen, mit der er durch einen Biss andere mit der Dunklen Seite infizieren konnte. Eines seiner Opfer war Ahsoka Tano, die jedoch wieder durch die Macht des Vaters geläutert werden konnte.[5] Um schnell andere Orte auf Mortis zu erreichen, verwandelte der Sohn sich in einen Gargyl.[4] In dieser Form bestritt der Sohn Kämpfe, vor allem gegen seine Schwester, und war wendig. In seiner tierischen Gargyl-Form konnte der Sohn ein republikanisches Shuttle der Eta-Klasse einholen.[2] Die Fähigkeit, in die Zukunft zu blicken, konnte der Sohn auch mit anderen teilen.[5] Aufgrund seiner mannigfaltigen Fähigkeiten und seiner Wandlungsfähigkeit galt er als ein Meister der Illusionen.[1]

Beziehung zu seiner FamilieBearbeiten

Der Sohn hatte eine gespannte Beziehung zu seinem eigenen Vater, der dafür gesorgt hatte, dass die Kinder aus der materiellen Galaxie nach Mortis gebracht wurden. Er betrachtete ihn als einen alten Mann, der seinen Plänen im Weg stand. Mit der Zeit entwickelte der Sohn Abscheu gegen seinen Vater, gehorchte jedoch seinen Befehlen, als dieser ihm und der Tochter den Auftrag gab Ahsoka Tano und Obi-Wan Kenobi zu entführen. Nach den Ereignissen im Kloster wandte sich der Sohn von seinem Vater ab und begann damit, Pläne für dessen Tod zu schmieden. Als der Vater den Appell an den Sohn richtete sich gegen die Dunkle Seite der Macht zu wehren, wurde dieser ungehalten und gab zu es Leid zu sein auf den Tod des Vaters zu warten.[4] Später verletzte er den Vater mit Macht-Blitzen und flüchtete aus dem Kloster des Vaters. Später gab der Sohn offen zu, seinen Vater aufrichtig zu hassen und versuchte, mithilfe des Dolchs von Mortis seinen Vater zu töten. Die Wut und der Zorn, den er seinem Vater entgegen brachte, blendeten jedoch seine Wahrnehmung, sodass er es nicht verhindern konnte, dass sich seine Schwester in die Klinge stürzte.[2] Später, als der Sohn mit dem Dolch seinen Vater ein weiteres Mal stellen wollte, gelang es seinem Vater, die Waffe an sich zu reißen und sich selbst tödlich zu verletzten, um die Kraft des Sohnes zu schmälern. Diesen Akt rechnete der Sohn ihn als Verrat an, doch starb der Anwender der Dunklen Seite kurze Zeit später durch die Hand Anakin Skywalkers.[5]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Sohn Ganzkörper.jpg
Sohn
Beschreibung
Spezies:

Macht-Wächter[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Augenfarbe:

Rot[2]

Körpergröße:
  • 2,20 Meter (Humanoid)[1]
  • 4,79 Meter (Gargyl)[3]
Biografische Informationen
Geburtsdatum:

um 1 000 000 VSY[4]

Todesdatum:

21 VSY[5]

Heimat:

Mortis[1]

Familie:

Die Einen[6]

Bewaffnung:

Dolch von Mortis (temporär)[2]

Zugehörigkeit:

Der Sohn, der in der Mythologie der Nachtschwestern Reißender Gott oder Krallengott genannt wurde, war ein Macht-Wächter, der mit der Dunklen Seite der Macht verbunden war. Zusammen mit seiner Schwester und seinem Vater lebte er auf dem machtkanalisierenden Planeten Mortis, der vom Rest der Galaxis abgeschnitten war. Die Existenz des Sohnes sowie seiner Familie war einem Großteil der in der Galaxis lebenden Individuen nicht bekannt oder wurde für eine Legende gehalten, sodass nur wenige Machtanwender von ihm wussten. Während der Klonkriege bewirkte der Vater, dass die Jedi Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano auf Mortis abstürzten. Das alternde Familienoberhaupt hoffte, Skywalker würde seinen Platz übernehmen und die beiden Geschwister, die je eine Seite der Macht favorisierten, nach seinem Ableben untertan halten, um so jene im Gleichgewicht zu halten. Der Sohn, der unfreiwillig die Tochter tötete, konnte Skywalker durch Manipulationen jedoch auf die Dunkle Seite ziehen und versuchte, mit ihm Mortis zu verlassen. Durch eine List der Jedi und des Vaters, der Skywalker wieder von der Dunklen Seite befreite, wurde der Sohn getötet.

BiografieBearbeiten

Leben auf MortisBearbeiten

Für die Nachtschwestern gilt der Sohn als Gottheit.

Als Mitglied einer Spezies mit besonderen Fähigkeiten in der Macht,[8] der Macht-Wächter,[1] deren Kraft die aller bisherigen sterblichen Machtanwender, egal ob Sith-Lord oder Jedi, überstieg,[9] besaß auch der Sohn besonderes Talent im Umgang damit.[9] Nach alten Überlieferungen der Killiks entwickelten sich die Wächter aus den Architekten, einer uralten fortschrittlichen Spezies, die sich auch die Himmlischen nannten.[4] Der Sohn selbst gehörte zu einer Familie, die sich die Einen nannte[6] und das Gleichgewicht der Macht bewahrte. Während sich seine Schwester mit der Hellen Seite verbündete, nachdem sie unerlaubterweise im Teich des Wissens gebadet hatte, einer Kraftquelle der Hellen Seite, favorisierte der Sohn die Dunkle Seite und setzte sie für sich ein. Als jener vom Quell der Kraft trank, einem Nexus der Macht, der dunkle Energie enthielt, wechselte der Wächter auf die Dunkle Seite. So begannen die beiden Kinder damit, sich gegenseitig zu bekämpfen.[4] Beide unterlagen jedoch der Macht des Vaters, durch dessen Körper ihre Lebenskraft kanalisiert wurde.[10]

Ein weibliches Wesen besuchte den Planeten, gliederte sich in die Familie der Macht-Wächter ein und wurde ebenso machtvoll, sodass sie als die Mutter bekannt wurde. Als die Kämpfe zwischen dem Sohn und der Tochter erneut aufflammten, versuchte sie vergeblich, die Geschwister aufzuhalten. Da sie als einzige Person in der Familie alterte, trank sie vom Quell der Kraft und badete gleichzeitig im Teich des Wissens, was dazu führte, dass sie korrumpierte. Der Vater, der die zwei kämpfenden Kinder auseinander zu halten versuchte, erkannte dies und versuchte vergeblich, die Mutter aus dem Teich zu ziehen. Die nun korrumpierte Frau attackierte die Macht-Wächter. Der Vater war gezwungen, die materielle Galaxis[1] und ihren einstigen tropischen Heimatplaneten zu verlassen,[4] um zum einen den Kampf seiner Kinder zu verlagern[9] und zum anderen aus den Fängen der Mutter zu gelangen. Nachdem die Familie den Planeten verlassen und die Mutter Abeloth auf dem Dschungelplaneten zurückgelassen hatten, traten der Sohn sowie die Tochter mit den Killik in Kontakt und veranlassten sie, eine Station zu erbauen, die Abeloth Einhalt gebot.[4] Der Vater sorgte dafür, dass die Tochter und der Sohn mit ihm nach Mortis kamen, wo er sie zu kontrollieren vermochte. Der ständige Wirken zwischen der Dunklen und der Hellen Seite führte dazu, dass sich die Landschaft des Planeten stetig änderte, indem sie zerfiel und sich wieder aufbaute.[9] Der Sohn schuf sich ein eigenes Domizil, in dem er lebte.[10] Zwar war es dem Vater gelungen, seine Kinder aus der bekannten Galaxis zu bringen, doch waren die Taten des Sohnes und der Tochter einigen Machtanwendern des materiellen Universums bekannt. Der Nachtschwester Talzin, dem Sith-Lord Darth Plagueis und dessen Schüler Darth Sidious war der Sohn unter dem Namen „Reißender Gott“ bekannt. Sie wussten um seine Stärke und die Möglichkeit seiner Wandlungsfähigkeit in einen fliegenden Gargyl.[7] In den letzten Jahren der Galaktischen Republik spürte der Vater, dass seine Macht nachließ und er bald sterben musste. Da er besorgt darüber war, dass seine Kinder, allem voran der Sohn, sich bekämpfen und einen Weg finden würden, Mortis zu verlassen, suchte er nach einem Nachfolger, der das Gleichgewicht bewahren sollte. Als der Vater von einem Auserwählten hörte, versuchte er, diesen nach Mortis zu bringen.[9]

Die Macht aus dem GleichgewichtBearbeiten

Die Jedi treffen erstmals auf den Sohn.

Dem Vater gelang es, Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Ahsoka Tano nach Mortis zu bringen, und entsandte seine Tochter, um die Jedi-Ankömmlinge zu ihm zu geleiten. Der Sohn erfuhr ebenfalls von der Anwesenheit der Jedi und trennte Skywalker mit einem Steinschlag von der Gruppe. Er suchte Kenobi und Tano in seiner humanoiden Gestalt auf, um sich zu vergewissern, dass Skywalker wahrlich der Auserwählte sei. Aufgrund der Tatsache, dass der Sohn von der Prophezeiung wusste, hielten ihn Obi-Wan und Ahsoka für einen Sith und zogen ihre Lichtschwerter. Da er unempfindlich gegen Angriffe durch Lichtschwerter war und sich vollkommen auf Skywalker konzentrieren wollte, verließ er sie wieder und ließ die beiden Jedi zurück. Skywalker, der zu dieser Zeit den Palast des Vaters erreicht und dort Unterschlupf gefunden hatte, wurde von dem Erscheinungsbild seiner Mutter Shmi Skywalker überrascht, die auf ihn einredete und versuchte Anakin sein Schicksal zu verdeutlichen. Nachdem sich dieser jedoch zu seiner Liebe zu Senatorin Padmé Amidala bekannt hatte, erkannte er, dass der Sohn hinter der Erscheinung stand. Da Anakin Skywalker die Aufgabe des Vaters, seine Kinder zu kontrollieren, um so die Macht im Gleichgewicht zu halten, nicht annehmen wollte und sich der Vater nicht sicher war, ob Anakin der Gesuchte war, ersann das Familienoberhaupt einen Plan. Er beauftragte seine Kinder, Kenobi und Tano zu entführen und in das Mortis-Kloster zu bringen, um Skywalker zu zwingen, die Kinder von ihrem Vorhaben abzubringen. Während sich Obi-Wan Kenobi in der Gewalt[9] der tierischen geflügelten Göttin[7] befand, war es Anakin Skywalkers Padawan, die in der Hand des Sohnes war. Der Vater stellte den Jedi vor die Entscheidung, eines der beiden Leben zu retten, doch Anakin Skywalker war nicht gewillt, sich für ein Leben zu entscheiden. Stattdessen ergriff er mit der Macht die beiden Macht-Wächter, die daraufhin die beiden Jedi frei ließen. Durch weitere Angriffe mittels der Macht sorgte Skywalker dafür, dass die Kinder des Vaters ihre tierische Form verließen und aufgaben. Obwohl der Vater sich sicher war, dass Skywalker der Auserwählte war und deshalb den Jedi zu überzeugen versuchte seine Kinder zu hüten, schlug Anakin das Angebot aus und machte sich mit seinen Kameraden auf den Planeten zu verlassen.[9] Der Sohn, der die Macht Skywalkers für sich nutzen wollte, setzte den Jedi jedoch nach und schmiedete Pläne, Skywalker auf Mortis zu halten.[2]

Mit Macht-Blitzen attackiert der Sohn den Vater.

Als die Jedi den Planeten verlassen wollten, erschien der Sohn Anakin Skywalker im Traum und nahm hierbei die Gestalt des Jedi an. Er versuchte, Anakin zu überreden, ihn zu unterstützen, doch dieser verweigerte eine Zusammenarbeit mit dem Sohn. Der Sohn verließ Skywalkers Geist und erschien auf dem Shuttle, um Ahsoka Tano in sein Domizil zu entführen. Es gelang Skywalker, die Verfolgung aufzunehmen, doch verlor er die Kontrolle über das Raumschiff, als er dem Turm des Sohnes ausweichen musste. Das Gefährt bruchlandete nicht unweit vom Einflussbereich des Sohnes und Obi-Wan Kenobi, der sich der Macht des Sohnes bewusst war, fasste den Entschluss, den Vater aufzusuchen, um dessen Hilfe zu erbeten. Skywalker hingegen machte sich auf, Tano zu retten und sich dem Sohn zu stellen. Dieser hatte die Togruta währenddessen bereits eingesperrt und begegnete der jungen Jedi als kleines Wesen, das Tano von den Ketten befreite. Zu spät wurde sie sich bewusst, dass der Sohn hinter dieser Fassade steckte, als dieser die Togruta mit der Dunklen Seite infizierte. Kurze Zeit später traf sich der Vater mit seinen Kindern, da er die wachsende Stärke seines Sohnes durch die Dunkle Seite bemerkt hatte. Der Sohn griff daraufhin seinen Vater mit Macht-Blitzen an, der verletzt zu Boden sank, und floh. Zur gleichen Zeit hatte Jedi-Meister Kenobi den Turm des Vaters erreicht und die Geschehnisse beobachtet. Er erfuhr, dass die einzige Möglichkeit, den Sohn aufzuhalten, der Dolch von Mortis war; eine Waffe, die einen Macht-Wächter zu töten vermochte. Währenddessen hatte Anakin Skywalker den Turm des Sohnes erreicht, wo er auf Ahsoka Tano traf, die ihn aufforderte, sich dem Sohn anzuschließen, da er sie sonst töten würde. Da Skywalker jedoch nicht auf die Forderungen des Macht-Wächters einging, attackierte die Togruta ihren Meister und versuchte, ihn zu töten. Kenobi hatte zur gleichen Zeit den Dolch in seine Gewalt gebracht und konfrontierte mit der Tochter den Sohn. Während sie erneut gegen ihren Bruder kämpfte, unterstützte Kenobi Skywalker im Kampf gegen Tano. Nach einem kurzen Gefecht, in dem die Tochter die Macht-Blitze ihres Bruders abwehrte, verwandelte sie sich in einen Greif, und auch ihr Bruder nahm seine Tierform an. Allerdings wurde der Kampf vom Vater unterbrochen, der die beiden aus dem Turm auf den Platz schleuderte, auf dem sich die beiden Jedi mit Ahsoka duellierten. Während der Sohn seinem Vater mit Blitzen zusetzte, warf Kenobi Skywalker den Dolch zu, doch fing ihn Ahsoka ab und brachte ihn zu ihrem Meister, der ihren Zweck als erfüllt ansah[2] und sie tötete.[11] Als der Sohn den Vater zu töten versuchte und zum entscheidenden Schlag ausholte, warf sich die Tochter dazwischen und wurde durch die Klinge des Dolches tödlich verletzt.[2] Überrascht[11] und von Wut übermannt flüchtete der Sohn vom Ort des Geschehens[2] und zog sich zurück,[11] während die Tochter ihre verbliebene Lebenskraft einsetzte, um Ahsoka zu retten.[2]

Manipulation Skywalkers und TodBearbeiten

Der Sohn stirbt durch die Hand Skywalkers

Nach dem Tod der Schwester zog sich der Sohn zur Quelle der Dunklen Seite zurück. Skywalker hatte eine Vision des Jedi-Meisters Qui-Gon Jinn, die ihn ebenfalls dorthin sandte, um seinem Schicksal zu begegnen. Der Sohn erwartete den Jedi bereits und konfrontierte ihn mit seiner Zukunft, was Skywalkers Umwandlung zu Darth Vader und dem Aufstieg des Imperators beinhaltete. Dies führte dazu, dass sich ihm Skywalker anschloss, der dem jungen Jedi versprach, der Galaxis Frieden zu bringen. Beide machten sich auf, um an Bord des Jedi-Shuttles Mortis zu verlassen und die Gesetzlosigkeit aus der Galaxis zu tilgen. Doch Obi-Wan Kenobi, der zu spät in der Quelle der Dunklen Seite angekommen war, um den Sohn an seinem Vorhaben zu hindern, kontaktierte Tano, die das Schiff kurzzeitig lahmlegte, sodass Skywalker und der Sohn auf Mortis bleiben mussten. Als sich der Sohn aufmachte, um einen neuen Plan zu entwerfen und den Dolch von Mortis aus dem Grab seiner Schwester zu bergen, traf Skywalker auf den Vater, der die Beeinflussung des Jedi durch den Sohn rückgängig machte und ihn so von der Dunklen Seite befreite. Nachdem der Sohn den Dolch an sich gebracht hatte, machte er sich auf, dem Vater entgegen zu treten, doch erkannte er, dass die Jedi sich zusammen mit ihm versammelt hatten, um gegen sein Kind vorzugehen. Es kam zu einem Kampf, bei dem sich der Vater den Dolch aneignen konnte. Um die Macht des Sohnes zu schwächen, verletzte der Vater sich selbst tödlich mit dem Dolch, da durch ihn die Macht des Sohnes kanalisiert wurde. Skywalker war es so möglich, den Sohn mithilfe seines Lichtschwerts zu durchbohren, was dazu führte, dass er das Gleichgewicht der Machtkräfte wiederherstellte. Kurze Zeit später verschwand Mortis und die Jedi wachten an Bord ihres Schiffes auf; nicht wissend, ob die Ereignisse real oder nur ein Traum waren.[10]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Der Sohn liebäugelt mit der Dunklen Seite der Macht.

Der Sohn war eine Person, die wie viele von der Dunklen Seite der Macht beeinflussten Individuen von einem Extrem ins andere sprang, sodass Überlegenheit von einem Moment in den anderen in Wut und Zorn umschlagen konnten.[10] Obwohl der Sohn nicht von Anfang der Dunkelheit verfallen war,[9] faszinierte sie ihn stets, sodass er immer mehr auf ihre Seite abrutschte, bis er einen Hass auf den Vater entwickelte,[10] der den Sohn unter seiner Kontrolle hatte und ihn zusammen mit seiner Schwester nach Mortis gebracht hatte.[9] Der Sohn war eine ungeduldige Person, die auf die Ratschläge seines Vaters nicht achtete, und ihn deshalb zu töten versuchte.[2] und obwohl er seinen Vater hasste, war er über dessen Tod erschüttert,[10] wenngleich er über das Ableben seiner Schwester umso trauriger war.[2] Seine Ziele und die Gedanken an seine überlegene Stärke machten ihn jedoch selbstgerecht und blind für die gegen ihn geschmiedeten Pläne, sodass er auf die Falle des Vaters hereinfiel und so den Tod fand.[10] Der Sohn war rücksichtslos und machte vor Entführungen nicht halt, um andere zu zwingen seine Vorgaben auszuführen.[2] Um andere zu manipulieren, nutzte der Sohn seine Fähigkeiten der Wandlung, um anderen in vertrauten Formen zu erscheinen. Waren seine Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt, wurde er zornig und reagierte mit Wutausbrüchen.[9] Bevor er diesen Weg jedoch beschritt, versuchte er, andere mit verbalen Überzeugungskraft auf seine Seite zu ziehen. Dabei versuchte er die Dunkle Seite hervorzuheben und sie attraktiv für seinen Gegenüber zu machen.[2] Obwohl er der Dunklen Seite anhing, bezeichnete er sich nicht als Sith, fühlte sich ihnen jedoch verbunden.[9] Der Sohn strebte Dominanz und unermessliche Macht an.[1]

Als Verkörperung der Dunklen Seite der Macht[1] war der Sohn eine in der Macht fähige und kampfstarke Persönlichkeit, der das Potenzial der Dunklen Seite voll ausschöpfte. Es war ihm möglich, Angriffen durch Lichtschwerter zu widerstehen und die glühende Klinge zu berühren, ohne Schaden davon zu tragen.[9] Außerdem konnte er Lichtschwerter mithilfe einer Handbewegung deaktivieren und seine Gegner entwaffnen.[10] Neben Fähigkeiten wie den Macht-Schub,[2] Macht-Griff,[10] Macht-Sprung[9] und Macht-Flug[2] nutzte der Sohn vor allem schädigende Fähigkeiten, wie Macht-Blitze.[10] Eine weitere Fähigkeiten des Sohnes war es, in die Träume von anderen eindringen zu können, um dort seine manipulativen Fähigkeiten einzusetzen.[2] Ein weiteres Merkmal war die Fähigkeit des Sohnes, andere Gestalten anzunehmen. So konnte er auf die Erinnerungen Skywalkers zurückzugreifen und die Gestalt seiner Mutter, Shmi Skywalker, anzunehmen.[9] Außerdem konnte er die Gestalt einer kleineren Kreatur annehmen, mit der er durch einen Biss andere mit der Dunklen Seite infizieren konnte. Eines seiner Opfer war Ahsoka Tano, die jedoch wieder durch die Macht des Vaters geläutert werden konnte.[10] Um schnell andere Orte auf Mortis zu erreichen, verwandelte der Sohn sich in einen Gargyl.[9] Aufgrund der Tatsache, dass der Sohn diese tierische Form favorisierte,[10] wurde er in der Galaxis unter dem Namen Reißender Gott bekannt.[7] In dieser Form bestritt der Sohn Kämpfe, vor allem gegen seine Schwester, und war wendig. In seiner tierischen Gargyl-Form konnte der Sohn ein republikanisches Shuttle der Eta-Klasse einholen.[2] Die Fähigkeit, in die Zukunft zu blicken, konnte der Sohn auch mit anderen teilen.[10] Aufgrund seiner mannigfaltigen Fähigkeiten und seiner Wandlungsfähigkeit galt er als ein Meister der Illusionen.[1]

Beziehung zu seiner FamilieBearbeiten

Der Sohn hatte eine gespannte Beziehung zu seinem eigenen Vater, der dafür gesorgt hatte, dass die Kinder aus der materiellen Galaxie nach Mortis gebracht wurden. Er betrachtete ihn als einen alten Mann, der seinen Plänen im Weg stand. Mit der Zeit entwickelte der Sohn Abscheu gegen seinen Vater, gehorchte jedoch seinen Befehlen, als dieser ihm und der Tochter den Auftrag gab Ahsoka Tano und Obi-Wan Kenobi zu entführen. Nach den Ereignissen im Kloster wandte sich der Sohn von seinem Vater ab und begann damit, Pläne für dessen Tod zu schmieden. Als der Vater den Appell an den Sohn richtete sich gegen die Dunkle Seite der Macht zu wehren, wurde dieser ungehalten und gab zu es Leid zu sein auf den Tod des Vaters zu warten.[9] Später verletzte er den Vater mit Macht-Blitzen und flüchtete aus dem Kloster des Vaters. Später gab der Sohn offen zu, seinen Vater aufrichtig zu hassen und versuchte, mithilfe des Dolchs von Mortis seinen Vater zu töten. Die Wut und der Zorn, den er seinem Vater entgegen brachte, blendeten jedoch seine Wahrnehmung, sodass er es nicht verhindern konnte, dass sich seine Schwester in die Klinge stürzte.[2] Später, als der Sohn mit dem Dolch seinen Vater ein weiteres Mal stellen wollte, gelang es seinem Vater, die Waffe an sich zu reißen und sich selbst tödlich zu verletzten, um die Kraft des Sohnes zu schmälern. Diesen Akt rechnete der Sohn ihn als Verrat an, doch starb der Anwender der Dunklen Seite kurze Zeit später durch die Hand Anakin Skywalkers.[10]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Konzepte zu beiden Verkörperungen des Sohns
  • Der Sohn wird in der Fernsehserie The Clone Wars in der englischsprachigen Fassung von Sam Witwer synchronisiert, der durch seine Rolle des Galen Marek in The Force Unleashed bekannt wurde. Später übernahm er die Synchronisierung des Sith-Lords Darth Maul in der Serie.[1]
  • Zuerst war angedacht, dass dem Sohn die Sith-Lords Darth Bane und Darth Revan zur Seite stehen. Diese Idee, wenn auch weit fortgeschritten, wurde jedoch letzten Endes verworfen.[2] Die unfertige Szene, in der der Sohn mit Darth Revan und Darth Bane redet, ist auf den Bonusinhalten der dritten Staffel enthalten. Hierbei befindet sich der Sohn in der Quelle der Dunklen Seite und meditiert, als Revan und Bane als Machterscheinung aus dem Rauch treten, der den Sohn umhüllt, und anfangen, ihm Ratschläge zu geben.[3]
  • Im Oktober 2011 verwandelte sich der Spieler im Rollenspiel Clone Wars Adventures im Jedi-Tempel sowohl in einen Rancor oder auch in die tierische Gestalt des Sohnes.[4]
  • Auf der BluRay-Veröffentlichung der dritten Staffel der Serie berichten die Beteiligten in der Kurzdokumentation Die Geheimnisse von Mortis davon, dass man darauf achtete, dass der Sohn Zitate von Darth Sidious nutzte. So gebraucht ähnliche Formulierungen der Vernichtung der Jedi, wie es der Sith-Lord in Episode III – Die Rache der Sith tut.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. TCW-Episodenführer: Wächter der Macht auf StarWars.com (Archiv-Link)
  2. TCW-Episodenführer: Vergessene Zukunft auf StarWars.com (Archiv-Link)
  3. 3,0 3,1 Entwicklerkommentar „Die Geheimnisse von Mortis“ auf der Bluray-Veröffentlichung der dritten Staffel von The Clone Wars
  4. Clone Wars Adventures