Voss (Spezies)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Geschichte ausbaufähig (Gormak-Konflikt, Schrein der Heilung etc. pp.)Kom'rk Ordo Jorhaa'ir 15:57, 21. Okt. 2015 (CEST)
Voss.jpg
Voss
Allgemeines
Heimatwelt:

Voss

Lebensraum:

Voss-Ka

Bekannte Individuen:

Bas-Ton, Phi-Ton, Shaleen, Therod-Ton, Vortine und Yana-Ton

Die Voss sind eine Spezies vom Planeten Voss, die zur Zeit des Kalten Kriegs von der Galaktische Republik und dem Sith-Imperium entdeckt wurden. Es wird vermutet, dass sie ursprünglich von einem anderen Stern stammen und nicht immer auf Voss heimisch waren.

Beschreibung[Bearbeiten]

Voss weisen auffällige Geschlechtsdimorphismen im Bereich der Hautfarben auf. So ist die Haut der männlichen Vertreter blau und gelb gefärbt und folgt individuellen geometrischen Mustern. Ihre Augen vom selben Geld und facettenartig aufgebaut. Dahingegen haben weibliche Voss eine rote und blaue Haut, mit denselben Mustern und blaue Augen. Die Geschlechtsorgane der Voss werden erst entwickelt, sobald ihre Hochzeitsrituale abgeschlossen sind. Obwohl sie normalerweise wenig sprechen, verleihen sie während Begräbnissen und anderen Trauerzeiten ihren Gefühlen Ausdruck. Sie leben nicht als Individuen, sondern als eine Gemeinschaft, die von einer Gruppe machtsensitiver Mystiker geführt wird, deren Voraussagen durch ihre Zukunftsvisionen niemals falsch sein sollen. Obwohl diese Visionen eindeutig durch die Macht ermöglicht werden, ist ihnen die Auffassung dieser, wie sie Jedi und Sith kennen, nicht geläufig. Sie haben ein von drei erwählten Mystikern geleitetes totalitäres Herrschaftssystem, unter dem alle glücklich sind. Es gibt nur wenige dieser Mystiker und sie haben keine Kontrolle über ihre Visionen. Ihre symbolischen Kunstwerke sind einfarbig und basieren auf Mustern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die befestigte Gipfelstadt Voss-Ka, die Heimat der Voss
Von den Gormaks, mit denen sie ihre Heimat teilen, werden die Voss als Fehler der Natur betrachtet. Die Feinde der Voss drängten fast das gesamte Volk in die befestigte Gipfelstadt Voss-Ka zurück. Diese erwidern den Hass der Gormaks jedoch nicht und verwenden keine Zeit darauf, Pläne für einen Gegenschlag zu schmieden. Dies beruht auf einer Vision der Mystiker, die besagt, dass die Gormaks nicht durch die Voss ausgelöscht werden dürfen. Obwohl sie ihren Angreifern millionenfach unterlegen sind, konnten sie durch das strenge Training ihrer Kommandosoldaten, den Befestigungen ihrer Gipfelstadt und der unfehlbaren Leitung der Voss-Mystiker jahrhundertelang überleben.

Das Sith-Imperium plante zunächst, das Volk der Voss mit Gewalt in ihr Reich einzugliedern, worauf die Republik zum Schutz des kurz nach dem Vertrag von Coruscant entdeckten Volkes versuchte zu intervenieren. Die Voss sahen dies jedoch voraus. Schließlich verschwand eine ganze Flotte, das Imperium war gedemütigt und die beiden Großmächte kamen nach Voss, um friedlich die Voss für ihre Seite zu gewinnen. Da die Voss ihre Neutralität im folgenden Wettbuhlen beibehalten wollten und ihre politischen Führer von Albathius, einem Agenten des Sternenkomplotts, mithilfe einer gefälschten Prophezeiung getäuscht wurden, blieben sie im Kalten Krieg neutral.

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Autorin Jessica Ilko fertigte einen dreiseitigen Entwurf über die Sprache der Voss an.
  • Die Gormak wurden als das genaue Gegenteil der Voss gestaltet. Voss sind ein Volk des Mystizismus und des Glauben, die Gormaks hingegen stehen für Technologie und Fortschritt.
  • Die Entwicklung der Voss und ihres Planeten für das Videospiel The Old Republic wurde in einem Blogeintrag auf der Internetseite des Spiels als Beispiel für die Erschaffung von Planeten beschrieben.