Warwick Davis

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Davis.jpg
Warwick Davis
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Größe:

110 cm

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3. Februar 1970

Geburtsort:

Surrey, England

Nationalität:

britisch

Beruf/Tätigkeit:

Schauspieler

Rolle in Star Wars:

Warwick Davis wurde am 3. Februar 1970 in Epsom, Surrey, England geboren. Er ist ein für seine Kleinheit bekannter Schauspieler – er ist nach eigener Aussage genau „3 ft. 6" groß - also ca. 110 cm.

Biografie[Bearbeiten]

Davis erster Filmauftritt war der des Wicket, dem Ewok, einer Art aufrecht gehendem Bärenwesen, aus „Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983) an der Seite von Prinzessin Leia. Weniger bekannt ist, dass er während der Produktion des Films einen eigenen Film als Wicket mit der Unterstützung von Star-Wars-Assistenzregisseur David Tomblin machte, welcher aber nicht herausgebracht wurde. Davis machte als Wicket in den Ewok-Filmen weiter. Er musste hinnehmen, dass er für manche Rollen in Star-Wars-Filmen nicht im Abspann erschien.

Gelegentlich spielte Davis auch Theater - z. B. am Gordon Craig Theatre (UK) oder am Milton Keynes Theatre (UK). Hier spielte er in den Jahren 1988-1990, 1992-1995, 1997, 1998 und 2005 im Stück „Schneewittchen und die 7 Zwerge", wobei die Rollen wechselten (Prof., Doc, Happy oder Sleepy). 1996 spielte er in „Peter Pan" die Rolle des Smee, 1999 in „Aladdin" den Ringgeist.

Davis Rollen erfordern oft einen immensen Maskenaufwand, gelegentlich sogar eine Ganzkörpermaske, sodass er trotz seiner vielen Rollen und Filme den meisten Zuschauern immer noch unbekannt ist. Sein Gesicht ist den wenigsten bekannt, allenfalls als Titelheld aus dem Film Willow (1988) oder aber als Oberon aus dem preisgekrönten Drama „Ray" (2004).

Paradoxerweise sind seine Charaktere umso bekannter, je weniger man von Davis selbst sieht. So gehören zu seinen bekanntesten Rollen neben dem Ewok Wicket auch der Professor Flitwick aus den „Harry Potter“-Filmen, der mörderische Leprechaun aus der gleichnamigen, langlebigen Filmreihe sowie der depressive Android Marvin aus dem Film „Per Anhalter durch die Galaxis “ (2005). Die englische Original-Stimme des Roboters war allerdings nicht die von Davis, sondern die seines Landsmannes Alan Rickman (Hans Gruber aus „Stirb langsam“, Prof. Severus Snape aus den „Harry Potter“-Filmen).

Warwick Davis ist auch heute noch einer der meistbeschäftigten kleinwüchsigen Schauspieler.

Neben seiner Schauspielkarriere ist Davis Mitbegründer und -inhaber einer Talentagentur namens Willowmanagement, die sich ursprünglich auf die Vermittlung kleiner Darsteller zwischen drei und fünf Fuß (ca. 90-150 cm) Körpergröße spezialisierte, inzwischen aber auch Darsteller vermittelt, die das genaue Gegenteil sind, nämlich mindestens 7 Fuß (ca. 210 cm) groß. Zu seiner Klientel gehören so bekannte Namen wie z. B. Kenny Baker, der den Roboter R2-D2 in den „Star Wars“-Filmen spielte.

Am 16. Oktober 2014 bestätigte ein Video auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Star Wars, dass Davis auch in Episode VII – Das Erwachen der Macht eine Rolle spielen würde. Im Film hat er einen Kurzauftritt als Wollivan, ein Gast im Schloss von Maz Kanata.

Filmografie[Bearbeiten]

Erläuterung: Filmtitel (Herstellungsland, „Charakter im Film")

  • 1983: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter (USA, „Wicket")
  • 1984: Ewoks – Die Karawane der Tapferen (USA, „Wicket")
  • 1985: Ewoks – Kampf um Endor (USA, „Wicket")
  • 1986: Die Reise ins Labyrinth (UK, 2 Kobolde: „World War II" & „Bumpot")
  • 1988: Willow (USA, Titelrolle)
  • 1989: Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian & Die Reise auf der Morgenröte (UK, „Reepicheep")
  • 1990: Die Chroniken von Narnia: Der silberne Sessel (UK, „Glimfeather")
  • 1993: Leprechaun – Der Killerkobold (USA, „Leprechaun")
  • 1994: Leprechaun 2 (USA, „Leprechaun 2")
  • 1995: Leprechaun 3 (USA, „Leprechaun 3")
  • 1996: Gullivers Reisen (USA, „Gildrig")
  • 1996: Space Platoon bzw. Leprechaun 4 - Space Platoon (USA, „Leprechaun")
  • 1997: Prinz Eisenherz (1997) (Irland/UK/D, „Pechet")
  • 1998: Molly und der Kobold (USA, „Lucky")
  • 1999: Das verwunschene Pony (USA, „Lucky")
  • 1999: Die neuen Abenteuer des Pinocchio (L/D/UK, „Zwerg Pepe")
  • 1999: Episode I – Die dunkle Bedrohung (USA, „Wald", „Weazel", „Pod Race Zuschauer", „Mos Espa Einwohner", teilw. „Yoda")
  • 2000: Das zehnte Königreich (USA/UK/D, „Acorn")
  • 2000: Capone’s Boys/Al’s Lad (UK, „Leo")
  • 2000: Leprechaun: In The Hood (USA, „Leprechaun: In the Hood")
  • 2001: Harry Potter und der Stein der Weisen (UK, „Koboldbank-Angestellter", „Flitwick", Original-Stimme von „Griphook")
  • 2001: Schneewittchen Snow White (USA/Can, „Saturday")
  • 2002: Harry Potter und die Kammer des Schreckens (UK, „Flitwick")
  • 2003: Leprechaun: Back 2 tha Hood (USA, „Leprechaun: Back 2 tha Hood")
  • 2004: Ray (USA, „Oberon")
  • 2004: Harry Potter und der Gefangene von Askaban (UK, „Flitwick")
  • 2004: Skinned Deep (USA , „Plates")
  • 2005: Per Anhalter durch die Galaxis (USA, „Marvin")
  • 2005: Harry Potter und der Feuerkelch (UK, „Flitwick")
  • 2007: Harry Potter und der Orden des Phönix (UK, „Flitwick")
  • 2008: Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia (USA/UK, „Nikabrik")
  • 2009: Harry Potter und der Halbblutprinz
  • 2010: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1
  • 2011: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2
  • 2015: Episode VII – Das Erwachen der Macht

Weblinks[Bearbeiten]