Bruck Chun

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bruck.jpg
Bruck Chun
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Weiß[1]

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

57 VSY[1]

Todesdatum:

44 VSY[2]

Heimat:

Telos IV[1]

Familie:

Familie Chun[2]

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Xanatos (als Dunkler Jedi)[2]

Bewaffnung:

Lichtschwert[1]

Zugehörigkeit:

Bruck Chun war ein menschlicher Jüngling des Jedi-Ordens, der im Jedi-Tempel auf Coruscant ausgebildet wurde. Dabei geriet er unter den Einfluss des Dunklen Jedi Xanatos und half ihm unter anderem bei der Entführung der Schülerin Bant Eerin. Als sein Rivale Obi-Wan Kenobi seine Gefährtin retten wollte, kam es zwischen den beiden Jungen zu einem Kampf, bei dem Bruck einen Wasserfall herabstürzte und infolge eines Genickbruchs starb.

Biografie[Bearbeiten]

Ausbildung im Jedi-Orden[Bearbeiten]

Bruck Chun wurde im Jahr 57 VSY[1] auf dem Planeten Telos IV als Sohn des telosianischen Schatzmeisters Vox Chun geboren. Er hatte einen jüngeren Bruder namens Kad, der Bruck wie einen Helden verehrte.[3] Der machtsensitive Bruck wuchs im Jedi-Tempel auf Coruscant auf und wurde dort in den Lehren der Jedi ausgebildet. Er war etwa im selben Alter wie Obi-Wan Kenobi, zu dem er allerdings kein gutes Verhältnis hatte. Der andere Jüngling war bei einer Gelegenheit gegen Bruck gestolpert und hatte ihn dabei zu Fall gebracht. Obwohl Kenobi sich entschuldigte, vermutete Bruck, dass der Vorfall Absicht gewesen war. In der Folgezeit verhöhnte und provozierte Bruck zusammen mit dem befreundeten Schüler Aalto Obi-Wan häufig und verunglimpfte seinen Namen, indem er ihn „Tollpi-Wan“ nannte. Brucks Verhalten und die Neigung, sich seinem Zorn hinzugeben, führten zu zahlreichen Trainingsstunden mit dem Großmeister Yoda, der sich bemühte, den Jüngling Kontrolle über seine Emotionen zu lehren.[1]

Als sich im Jahr 44 VSY sowohl Kenobi als auch Chun ihrem 13. Geburtstag und damit der Altersgrenze, um als Padawan angenommen zu werden, näherten, besuchte der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn den Tempel, um sich nach einem Padawan umzusehen. Einen Tag vorher bestritten Bruck und Obi-Wan einen Übungskampf unter der Aufsicht von Yoda, bei dem Obi-Wan sich gegen seinen Rivalen durchsetzen konnte. Im Anschluss daran informierte Yoda Kenobi von Qui-Gon Jinns bevorstehendem Besuch und davon, dass für diesen Anlass Duelle am nächsten Morgen stattfanden. Als die beiden Jünglinge allein waren, eröffnete Bruck Obi-Wan, dass er bereits von Jinns Ankunft erfahren hatte und ohne Yodas Eingreifen dafür gesorgt hätte, dass sein Rivale niemals davon erfahren hätte. Die Situation zwischen den Jünglingen eskalierte in einem weiteren Duell, bei dem beide Jungen Verbrennungen davontrugen. Während Kenobi seine Wunden selbst versorgte, begab sich Bruck zu den Hallen der Heilung und täuschte gravierendere Verletzungen vor, um Obi-Wan in Verruf zu bringen. Dies führte beinahe dazu, dass Kenobi keine Chance bekam, an den Kämpfen des nächsten Tages teilzunehmen. Durch Yodas Fürsprache und die Aufnahmen eines Trainingsdroiden ließ sich der Jedi-Rat jedoch davon überzeugen, beide Jungen am nächsten Morgen gegeneinander antreten zu lassen. Allerdings wurde keiner der beiden Schüler von Jinn erwählt. Brucks Rivale musste am folgenden Morgen zum Agrikultur-Korps nach Bandomeer aufbrechen, während Bruck noch bis zu seinem Geburtstag warten konnte. Im Verlauf der Ereignisse um Jinns ehemaligen Schüler Xanatos und dessen Firma Offworld Mining Corporation auf Bandomeer erkannte Qui-Gon, dass die Macht ihn und Obi-Wan zusammengeführt hatte, und akzeptierte ihn als seinen Padawan.[1] Als sich einige Zeit später Kenobi kurzzeitig von den Jedi losgesagte und Jinn in den Tempel zurückkehrte, versuchte Chun den Meister davon zu überzeugen, ihn als Padawan anzunehmen. Jinn lehnte dies jedoch ab und kurz darauf kehrte Kenobi zum Tempel zurück, da er seine Entscheidung bereute.[4]

Verrat am Orden[Bearbeiten]

Bruck und Obi-Wan duellieren sich.

Brucks Enttäuschung und die Furcht, niemals ein Jedi-Ritter werden zu können, halfen dem Dunklen Jedi Xanatos, den Jüngling für sich einzunehmen. Der ehemalige Schüler von Qui-Gon Jinn sann auf Rache am Jedi-Orden und hatte erfahren, dass sich im Tempel eine große Menge des wertvollen Vertex’ befand, das aufgrund der Streitigkeiten zweier Planeten bis zu deren Einigung im Tempel verwahrt wurde. Da sich Xanatos’ Firma in Geldnot befand, beschloss der abtrünnige Jedi, das Vertex zu stehlen. Dazu nahm er Kontakt mit Bruck auf und förderte seinen Unmut, bisher nicht als Padawan erwählt worden zu sein. Außerdem erzählte er dem Jungen von dem Reichtum der Familie Chun und seines Vaters Vox, der auf Telos IV das Amt des Schatzmeisters innehatte und zudem ein Geschäftspartner von Xanatos war. Dies verstärkte die Entfremdung von Bruck zum Jedi-Orden und er versprach dem Dunklen Jedi seine Hilfe. Mit Brucks Hilfe drang Xanatos in den Tempel ein, führte einen Anschlag auf Meister Yoda aus und begann mit technischen Sabotageakten, die beinahe zur Zerstörung des Tempels führten. Bruck unterstützte Xanatos mit zahlreichen Diebstählen, zunächst von einfachen Gegenständen wie Tuniken, später aber auch von Übungs-Lichtschwertern und einigen Kristallen des Feuers.[2]

Kurz darauf entführte Xanatos die Mon Calamari Bant Eerin, die zusammen mit der Meisterin Tahl Qui-Gon bei den Ermittlungen gegen die Saboteure geholfen hatte. Der Dunkle Jedi prahlte damit, dass Bant sterben würde, da sie unter Wasser angekettet worden war. Als Qui-Gon und Obi-Wan die zwei dunklen Jedi im Tresorraum des Tempels überraschten, wies Xanatos Chun an, Bant zu töten. Obi-Wan folgte Bruck zum Saal der Tausend Quellen, wo Bant im See festgehalten wurde. Da die Stromversorgung des Tempels abgestellt worden war, waren die Wasserfälle ausgetrocknet. Chun wollte verhindern, dass Obi-Wan Bant aus dem See befreite, und duellierte sich mit ihm. Im Verlauf des Kampfes begaben sich die beiden Jungen auf die Wasserfälle, während die Wasserversorgung des Tempels eingeschaltet wurde. Bruck rutschte auf den Steinen aus und verlor das Gleichgewicht. Obi-Wan versuchte, seinen Gegner zu retten, allerdings konnte er ihn nicht rechtzeitig erreichen und Bruck brach sich beim Aufprall auf den Grund des Wasserfalls das Genick.[2]

Vermächtnis[Bearbeiten]

Ein Jahr nach dem Tod seines Sohnes beantragte Vox Chun durch seinen Anwalt Sano Sauro eine Untersuchung zu den Umständen von Brucks Tod. Er beschuldigte Obi-Wan Kenobi, für Brucks Ableben verantwortlich zu sein. In einer Anhörung vor einem Komitee des Senats gelang es Qui-Gon Jinn, Obi-Wans Unschuld zu beweisen, indem er Brucks Lichtschwert vorzeigte, das mit einem integrierten Aufnahmegerät die letzten Worte von Bruck aufgezeichnet hatte. Trotz Obi-Wans Unschuld dauerte es 15 Jahre, bis Brucks Bruder Kad dem Jedi verzieh.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Bruck war bekannt für sein hitziges Temperament. Obwohl Meister Yoda versuchte, dem Jüngling Kontrolle über seine Gefühle beizubringen, ließ sich Bruck schnell aus der Ruhe bringen und provozierte auch selbst andere. Seine Gefühle wirkten sich auch auf seine Fähigkeiten aus, da sein Zorn seine Verbindung zur Macht störte.[1] Zudem machte es ihn empfänglicher für Xanatos’ Worte, der in ihm Hass auf den Jedi-Orden schürte. Als der Dunkle Jedi ihm von seiner Herkunft erzählte, begann Chun vor anderen Jünglingen mit dem Vermögen und Ansehen seiner Familie zu prahlen.[2]

Bruck führte ein Lichtschwert mit roter Klinge.[1]

Beziehungen[Bearbeiten]

Obi-Wan Kenobi[Bearbeiten]

Bruck hatte zu dem gleichaltrigen Obi-Wan kein gutes Verhältnis, da dieser bei einer Gelegenheit gegen Bruck stolperte und ihn zu Fall brachte, was ihm das Gelächter der anderen Jünglinge einbrachte. Entgegen Obi-Wans Beteuerungen glaubte Bruck, dass der Vorfall Absicht gewesen war. Er provozierte Kenobi daraufhin des Öfteren, unter anderem, indem er ihn „Tollpi-Wan“ nannte. Dass beide Jungen kurz vor der Altersgrenze standen, um als Padawan angenommen zu werden, verstärkte die Spannungen zwischen ihnen noch.[1]

Als Obi-Wan nach einem gewonnenen Übungskampf gegen Bruck von Yoda erfuhr, dass der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn auf der Suche nach einem Padawan am folgenden Tag in den Tempel käme, gab Bruck ihm zu verstehen, dass er selbst davon bereits gewusst hatte und dieses Wissen mit Absicht vor Obi-Wan geheimgehalten hatte. Er verhöhnte Kenobi und die Situation zwischen den beiden eskalierte in einem Kampf, bei dem beide Jungen Verbrennungen davontrugen. Um Obi-Wan in Verruf zu bringen, suchte Bruck die Heiler des Tempels auf und täuschte eine Ohnmacht vor, bei der er zuvor Obi-Wan als den Verantwortlichen nannte.[1] Als Bruck später dem Dunklen Jedi Xanatos bei der Sabotage des Tempels und Bants Entführung half, duellierte er sich mit Obi-Wan. Trotzdem versuchte Obi-Wan seinen Gegner zu retten, als Bruck an der Kante des Wasserfalls das Gleichgewicht verlor.[2]

Xanatos[Bearbeiten]

Qui-Gons ehemaliger Padawan Xanatos stammte vom selben Planeten wie Bruck und war später ein Geschäftspartner von dessen Vater Vox. Xanatos schürte Brucks Neid und das Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein, und versprach ihm, mit seiner Hilfe größere Macht zu erlangen, als sie die Jedi besaßen.[2] Dabei bemerkte Bruck allerdings nicht, dass er für den Dunklen Jedi lediglich ein Werkzeug war und durch ein integriertes Aufnahmegerät in seinem Lichtschwert auch von Xanatos überwacht wurde.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]