Coaxium

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coaxium in gesicherten Transportbehältern

Coaxium ist eine Form von Hypermaterie und war essentiell für den Betrieb von Hyperantrieben. Die Reaktionskammern der Antriebe wurden mit einen dünnen Schicht des Stoffs benetzt und bei Energiezufuhr wird so der Sprung in den Hyperraum möglich.

Abbau und Transport[Bearbeiten]

Durch die Erforschung von Purrgils und deren Fähigkeit durch das Atmen von Clouzon-36-haltigen Raumgasen Coaxium herzustellen und in den Hyperraum zu springen, konnte festgestellt werden unter welchen Bedingungen der Stoff entstehen kann und wo er zu finden ist. So wurde das Erz beispielsweise auf dem Planeten Kessel abgebaut, wo seine Entstehung durch nahe Raumanomalien wie den Schlund begünstigt wird. Coaxium ist besonders in seiner Reinform, aber auch in aufbereitetem Zustand sehr instabil und wurde deshalb nicht nur wegen seines hohen Wertes mit großer Vorsicht transportiert und gelagert.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 13 VSY wurden die meisten Vorkommen und Raffinerien vom Galaktischen Imperium kontrolliert und nur einzelne Anlagen zur Gewinnung und Aufbereitung konnten sich dem Zugriff der Regierung entziehen, weshalb Verbrecherorganisationen wie die Crimson Nova und die Himmelhunde unter Führung von Enfys Nest versuchten, die gut geschützten Transporte des Imperiums zu überfallen. Eine von Crimson Nova beauftragte Gruppe um Han Solo stahl zur Vermeidung einer Konfrontation mit imperialen Truppen unraffiniertes Coaxium aus einer Mine des Pyke-Syndikats auf Kessel und machte um den instabilen Stoff möglichst schnell in eine auf Savareen befindliche Aufbereitungsanlage zu bringen den Kossal-Flug in 12 Parsec.

Quellen[Bearbeiten]