Enfys Nest

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enfys Nest.jpg
Enfys Nest
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Rot[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,67 Meter[2]

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

27 VSY[3]

Beruf/Tätigkeit:

Piratin[2]

Position:

Anführerin[2]

Fahrzeug(e):

Skyblade-221 Düsenschlitten[2]

Zugehörigkeit:

Himmelhunde[1]

Enfys Nest war die menschliche Anführerin von einem Zusammenschluss von Opfern der Unterdrückung durch in der Folgezeit des Aufstiegs des Galaktischen Imperiums an Macht gewinnende Verbrechersyndikate. Ihre Düsenschlitten-Gang lehnte sich in verschiedenen Sternensystemen gegen die konkurrierenden Syndikate auf, indem sie sie bestahlen und die Gewinne wiederum zu ihrer Bekämpfung einsetzten. Häufig hatten ihre Einsätze Dryden Vos’ Syndikat Crimson Dawn zum Ziel. 10 Jahre vor der Schlacht von Yavin sabotierte Nest mit ihren Gefolgsleuten die Bemühungen einer Gruppe von Vos angeheuerter Gesetzloser, eine Ladung des Wertstoffes Coaxium in ihren Besitz zu bringen, und konnte letztlich eine Kooperation mit ihnen aushandeln.

Biografie[Bearbeiten]

Aufstieg zur Anführerin[Bearbeiten]

Enfys Nest wurde 27 VSY geboren.[3] Nach der Machtübernahme durch das Galaktische Imperium im Jahr 19 VSY erlebten die sechs großen Verbrechersyndikate einen Aufschwung. Vom Imperium geduldet nahm ihr Einfluss zu und sie unterwarfen ganze Völker ihrer von Ausbeutung geprägten Kontrolle. Enfys Nest wurde von ihrer Mutter großgezogen, die ihr die Gewalttaten der vorherrschenden Verbrechersyndikate vor Augen führte und sich[1] als Anführerin einer Bande[3] für deren Opfer einsetzte. Nachdem Enfys’ Heimatplanet unter die Kontrolle[1] des von Dryden Vos geführten Verbrechersyndikats Crimson Dawn fiel und ihre Mutter infolgedessen starb, erbte Nest im Alter von 16 Jahren deren Rüstung und trat als neue Anführerin der Bande[3] fortan für die Visionen ein, die auch ihre Mutter verfolgt hatte. Sie waren eine Gruppe von Leidtragenden der Repression durch das Imperium und die Syndikate, die diversen Spezies angehörten und aus verschiedenen Teilen der Galaxis stammten.[1] Das Kernstück bildeten die Himmelhunde, die über für ihre Zwecke modifizierte Waffen, Düsenschlitten und die Aerie als Trägerschiff verfügten und von Plünderern und Hilfspersonal unterstützt wurden.[2] Hauptsächlich agierten sie im Bereich des Äußeren Randes, in ihren Anfängen vorwiegend vom Bheriz-Sektor aus. Sie widmeten sich vor allem dem Ziel, das Imperium[4] und die Syndikate zu schwächen, indem sie sie beraubten und das Raubgut gegen sie einsetzten[1] oder an Bedürftige weitergaben.[3] Dabei plünderten sie Frachter und Siedlungen und verkauften den Anteil der Beute, den sie nicht für eigene Zwecke gebrauchen konnten, weiter.[1] Die Himmelhunde verschleierten ihre Identitäten und ihre Gruppenstärke.[4] Durch die Rüstung und den ständigen Gebrauch eines Stimmverzerrers, blieb Enfys’ Geschlecht unbekannt, weshalb verschiedenste Berichte über ihre wahre Identität kursierten.[1] Den Zeitpunkt für ihre Angriffe auf imperiale Ziele wählte Nest oft parallel zu öffentlichen Veranstaltungen.[4] Viele Einsätze der Himmelhunde hatten außerdem aufgrund ihrer persönlichen Ablehnung Crimson Dawn zum Ziel,[3] wobei sie häufig mit Tobias Becketts Bande von Gesetzlosen aneinandergerieten, die Aufträge für Vos’ Syndikat ausführten. Sowohl Vos als auch Beckett und seine Mitstreiter Val und Rio Durant wussten um Nests taktische und kämpferische Fähigkeiten und sahen sie als ernstzunehmende Bedrohung an.[1] Im Jahr 10 VSY zählten die Himmelhunde zu den berüchtigtsten Düsenschlittengangs des Äußeren Randes, die auch Frachttransporter auf einigen der härtesten Planeten der Galaxis ausraubten.[2] Nachdem sie durch eine Vielzahl an Raubzügen Aufsehen erregte, wurden zudem Kopfgelder auf Enfys Nest ausgesetzt.[4]

Nest stellt Beckett auf Munt Ontdal.

Eine Weile nachdem sie die Führung der Himmelhunde erbte,[3] im Jahr 11 VSY, führte Nest sechs ihrer Himmelhunde bei einem Überfall auf ein geheimes imperiales Gewürzlager auf Gargon an. Es gelang ihnen, das für medizinische Zwecke raffinierte Gewürz zu stehlen und zu entkommen, ehe die sie verfolgenden Sicherheitskräfte sie ergreifen konnten.[4] Bald darauf fand die Anführerin einen Weg, die Kommunikation zwischen Crimson Dawn und Becketts Bande zu hacken. Daraufhin entsandte Nest eine verschlüsselte Nachricht an Becketts Team, in der sie sich als Vos ausgab und sie auf die Mission schickte, auf der Meereswelt Hovun IV Blanko-Identichips von dem Pantoraner Dvorad zu stehlen. Nachdem Val eine Weile darauf zurückmeldete, dass sie den Auftrag erfolgreich erledigt hatten, vereinbarte Nest eine Übergabe auf der Raumstation Munt Ontdal. Sie brachte sich mit einigen Himmelhunden in einer Landebucht in Position, in die sie bei ihrer Ankunft das Schiff der Gesetzlosen, die Rampart, leiten ließ. Als Beckett auf seinem Düsenschlitten die Laderampe runterfuhr und den Hinterhalt erkannte, konnte er mehrere Himmelhunde ausschalten. Letztlich gelang es Nest, ihn mit ihrem Elektroripperstab zu Boden zu bringen und zur Rede zu stellen, während zwei andere Mitglieder ihrer Gruppe Val und Rio Durant von Bord ihres Schiffes führten. Die Anführerin richtete ihren Blaster auf Beckett und forderte die Herausgabe der Chips. Allerdings hatte Beckett die Rampart mit Sprengsätzen versehen, die er per Fernzünder auslöste, als er erkannte, dass sie ihn ausmanövriert hatte. Von der Explosion des Schiffes zurückgeworfen, traten die Himmelhunde den Rückzug an ehe imperiale Sturmtruppen in der Landebucht eintrafen, um den Vorfall zu untersuchen.[5]

Erhalt von Coaxium[Bearbeiten]

Nest auf dem Conveyex

Im Jahr 10 VSY[2] erfuhr Enfys Nest davon, dass Becketts Bande beauftragt worden war, 100 Kilogramm der raffinierten Hypermaterie Coaxium von einem imperialen Conveyex-Zug auf Vandor zu stehlen. Dryden Vos wägte sich in Sicherheit, dass er als einziger über die Information verfügte. So konnte Nest den Überraschungseffekt nutzen,[1] als sie sich in den Iridiumbergen[2] mit sieben weiteren Himmelhunden auf fünf Düsenschlitten dem Conveyex näherten. Becketts Crew hatte einen imperialen AT-Schlepper über den Wagon mit dem Coaxium gesteuert, den hinteren Zugteil von dem Container abgekoppelt und ihn bereits mit ihren Schleppkabeln verbunden. Auf Nests Befehl hin eröffneten die Himmelhunde das Feuer. Die doppelte Besetzung ihrer Düsenschlitten ermöglichte es einem Mitglied der Bande, in den AT-Schlepper einzudringen und den ardennianischen Piloten zu erschießen, und Nest, auf den Conveyex aufzuspringen, während ihre Schlitten weitergesteuert wurden. Die Anführerin der Himmelhunde verwickelte Tobias Beckett in ein Duell, in dem sie ihm deutlich überlegen war. Mithilfe ihrer Lanze entwaffnete sie ihn und durchtrennte eines der Schleppkabel. Inzwischen übernahm Becketts Mitstreiter Han Solo die Steuerung des AT-Schleppers. Die übrigen Himmelhunde brachten ihre Schleppkabel an dem Wagon an, während Nest wieder auf ihren Düsenschlitten zurückkehrte, bevor auch die vordere Kupplung gelöst wurde. Um den Wagon aus den Gleisen heben zu können, sprengte Becketts Partnerin die nächstgelegene Brücke. Der Zug entgleiste, während der Container von den Schleppkabeln der zwei Parteien in der Luft gehalten wurde. Sie zogen die Ladung in entgegengesetzte Richtungen, allerdings steuerten sie dabei geradewegs auf eine Felswand zu. Daher entkoppelte Solo den Container, woraufhin die Düsenschlitten abrupt dessen gesamtes Gewicht trugen. Nest sah ein, dass die Belastung zu hoch war, weshalb sie ihre Schleppkabel ebenfalls lösten. Einem Mitglied ihrer Gruppe gelang es nicht rechtzeitig, es verfing sich in den Schleppkabeln, geriet ins Schleudern und wurde mit dem Container in die Tiefe gerissen. Beim Aufprall explodierte das Coaxium und die Himmelhunde flohen vor der davon ausgehenden Druckwelle.[1]

Dryden Vos forderte nach seiner Ankunft auf Vandor einen Ersatz für die verlorene Ladung ein. Daher entschied Becketts Crew, unraffiniertes Coaxium aus den Gewürzminen von Kessel zu beschaffen. Da das Rohcoaxium nach der Entfernung aus seinem Depot rasch instabil wurde, benötigten sie ein schnelles Schiff, um die Ladung rechtzeitig zu einer Verarbeitungsanlage auf Savareen bringen zu können. Vos stellte ihnen Solos Jugendliebe, Leutnant Qi’ra, für den Auftrag zur Seite. Diese brachte sie zu der in Fort Ypso gelegenen Bar The Lodge, wo sie mit einem von Qi’ras Kontakten, dem Schmuggler Lando Calrissian, in Verhandlungen traten. Enfys wusste darum und entsandte einen Spion dorthin, der erfuhr, dass Calrissian Becketts Mannschaft seinen modifizierten YT-1300-Frachter, den Millennium Falken, zur Verfügung stellte. Daher ließ Nest eine Gruppe von Himmelhunden unter der Führung von Weazel den Frachter ausfindig machen und mit einem Peilsender versehen. Dann begab sie sich mit den anderen Himmelhunden an Bord ihres Trägerschiffes, der Aerie, zu der Raffinerie nach Savareen, um ihre Ankunft abzuwarten. Den Einwohnern des Planeten waren sie willkommene Gäste, da sie Nests Ansichten teilten und ihre Sache unterstützten.[1]

Nests Himmelhunde auf Savareen

Nachdem Becketts Team auf Savareen eingetroffen war und das Rohcoaxium der Raffinerie übergeben hatte, stellte sich Nest ihm mit einem Dutzend ihrer Krieger gegenüber. Die Himmelhunde waren ihnen zahlenmäßig überlegen und stärker bewaffnet, allerdings war Vos zur Übergabe im Anflug, der eine eigene Söldnerarmee an Bord seines Schiffes hatte. Daher strebten Qi'ra und Enfys einen Kompromiss an. Nest offenbarte ihre Identität und erklärte Becketts Gruppe ihre wahren Intentionen. Daraufhin war Solo bestrebt, ihnen das raffinierte Coaxium zu überlassen. Da er wusste, dass Beckett seinen Anteil einstreichen wollen und Vos daher loyal bleiben würde, teilte er ihm einen vorgeblichen Plan mit: sie würden Vos ein Imitat der Coaxium-Lieferung übergeben, während die Himmelhunde die richtige behielten. Wie Solo erwartet hatte, gab Beckett diese Information an Vos weiter. Tatsächlich brachte Solo aber das eigentliche Coaxium zur Übergabe, während Nest und ihre Gefolgschaft leere Coaxium-Behälter und ihre Rüstungen an die Einwohner weitergaben. Die verkleideten Einwohner sollten eine Ablenkung bilden, um die Söldner, die Vos zu ihrer Ergreifung entsandte, in einen Hinterhalt zu führen. Als die Söldner die Raffinerie erreichten, setzte Netz sie mit ihren Kameraden außer Gefecht. Als Beckett und Vos die Tücke erkannten, nahm Beckett – als einziger Bewaffneter im Raum – die Ladung an sich und ließ Hans Freund, den Wookiee Chewbacca, die Ladung von Vos’ Schiff tragen. Als Vos Solo daraufhin in ein Gefecht verwickelt, schritt Qi’ra ein und tötete ihn. Han nahm Becketts Verfolgung auf und erschoss ihn, um das Coaxium zurückzugewinnen. Er brachte die Ladung zu Nest, die sie auf die Düsenschlitten der Himmelhunde verteilte. Zum Dank überreichte sie Solo und Chewbacca eine Phiole der wertvollen Flüssigkeit. Sie bat Solo, sich ihrer Rebellion anzuschließen. Allerdings entschied er sich dagegen.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Enfys Nests Stärke war, dass sie sich ihrer selbst und ihrer Rolle sicher war.[3] Sie ehrte ihre Mutter und folgte deren Beispiel, sich für die Schwachen einzusetzen,[1] indem sie beispielsweise gestohlene Ressourcen einsetzten, um denen in Not zu helfen[3] und gegen die Herrschaft der Syndikate vorzugehen.[1] Sie verfolgte noble Intentionen und behielt bei ihren Aktionen das Gesamtwohl im Blick.[3] Sie verabscheute die Skrupellosigkeit und Brutalität der Syndikate und befürchtete, dass sie sich gemeinsam mit dem Imperium immer weiter ausbreiten würden, wenn sich nicht vehement dagegen aufgelehnt wurde.[1] Sie ahnte, dass sich eine Veränderung in Form einer Rebellion anbahnte[3] und wollte mit ihren Gefolgsleuten dazu beitragen, diese in Gang zu bringen.[1] Der Fokus ihrer Bemühungen lag dabei auf Crimson Dawn, gegen das sie einen Rachezug anführte, um Vergeltung für die Gräueltaten gegen ihre Familie und vergleichbare Unschuldige auf Planeten wie Savareen zu üben.[3] Sie war empathisch und zeigte sich im Umgang mit Opfern der Ausbeutung sanftmütig und verständnisvoll.[1] Gleichzeitig war sie ihren Gegnern, wie Becketts Bande, gegenüber hartgesotten und skrupellos. Vor allem mit deren Anführern zeigte sie wenig Erbarmen. Enfys war gerissen und einfallsreich, was ihr ermöglichte, Becketts Crew mehrfach zu überlisten; gerade Val erkannte die Raffinesse ihrer Flinte auf Hovun IV an.[5] Unter Enfys Führung formten die Himmelhunde eine kompetente, gefährliche Gruppe.[3] Insbesondere nachdem im zweiten Jahrzehnt der imperialen Herrschaft die Anzahl von vergleichbaren Düsenschlittengangs stieg, hoben sich ihre Himmelhunde durch ihre nomadenhafte Lebensweise und ihre ideologische Motivation hervor. Aus ihrem Vorgehen wurde deutlich, dass sie es nicht auf Gewinnsteigerung anlegten, sondern das stahlen, was sie gerade benötigten. Als Anführerin bewies sie Effizienz,[4] Talent im taktischen Vorgehen sowie diplomatisches Geschick.[1] Sie nutzte ihre Zuversicht, um andere zu motivieren.[3] Sie wünschte sich, Solo und Chewbacca rekrutieren zu können, weil sie auch seine Führungsqualitäten sah.[1] Zwar schloss sich Solo ihrer Sache nicht an, doch konnte sie ihm die Augen dafür öffnen, dass es bereits Handlungsoptionen gab, aus denen man einen Akt des Gewissens wählen konnte.[3]

Enfys Nest führt die Mission auf Gargon an.

Enfys Nest wurde schon als Jugendliche zur neuen Führung der Himmelhunde, doch limitierte ihr Alter nicht ihre Fähigkeiten.[3] Sie trug stets den Helm ihrer Mutter,[1] der galaxisweite Bekanntheit erlangte und mit Macht und Stärke assoziiert wurde.[3] Mit ihren Anhängern konnte sie über einen eingebauten Komlink kommunizieren, eine Vocoder-Brustbox sorgte für die Verfremdung ihrer Stimme.[2] In Kombination mit ihrer Ganzkörperrüstung[6] ließ ihre Montur keine Rückschlüsse auf ihr Alter und Geschlecht zu. Die einzige Identifikation ließen Symbole auf ihrer Rüstung und Bemalungen ihres Düsenschlittens zu, die ihre Zugehörigkeit zu den Himmelhunden preisgab.[3] Indem sie ihre Identität und ihren Hintergrund verschleierte,[6] wurde sie wie von ihr beabsichtigt zu einem Mysterium. Es trug dazu bei, dass sie berüchtigt wurde und sich um ihre Person zunehmend Gerüchte schwelgten.[3] Sie galt als grausamer Krieger,[6] der sich seinen Gegnern mit unermüdlicher Wildheit entgegenstellte.[2] Ihre beständigen Widersacher wussten um die Bedrohung, die von ihr ausging. Nest war behände und schnell im Kampf.[1] Ihre Geschicklichkeit und Stärke zeichneten sie aus.[2] Sie scheute keinen Nahkampf und führte immer ihren Elektroripperstab mit sich, den sie präzise und wendig einsetzen konnte.[1] Seine Spitze war mit einem Energieband versehen, das andere Wesen außer Gefecht setzen und Metall zerschlagen konnte. Grundsätzlich präferierte Nest Nahkampfwaffen, auch wegen ihrer einschüchternden Wirkung auf schwächere Gegner.[2] Sie beherrschte verschiedene Kampfkünste,[6] die sie miteinander verband. So verfolgte sie keinen bestimmten Kampfstil, was ihre Herkunft ebenfalls verschleiern sollte. Zur Verteidigung war ihre Rüstung mit einklappbaren Armschildern aus Beskar bestückt.[2] Nests Düsenschlitten war minimalistisch ausgestattet, schwer zu steuern, aber dafür überdurchschnittlich schnell.[7] Den Schlitten zu lenken, erforderte Timing, Instinkt und Kraft.[2] Es gelang ihr, im Flug von ihrem Gefährt auf den Conveyex-Zug aufzuspringen.[1] Die Waffen und Ausrüstung der Himmelhunde waren bunt zusammengesetzt aus Gestohlenem und Gefundenem[3] und bei der Lackierung ihrer Düsenschlitten achteten sie darauf, ihre Farbgebung deutlich hervorzuheben, damit sie von rivalisierenden Gruppen zu unterscheiden waren.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Enfys Nests Helm
  • Enfys Nest ist bis zur Schlussszene die Antagonistin in dem im Mai 2018 erschienenen Star-Wars-Anthology-Film Solo.
  • Sie wird sie von der Schauspielerin Erin Kellyman verkörpert und für die deutsche Fassung lieh ihr die Sängerin und Synchronsprecherin Giovanna Winterfeldt ihre Stimme.
  • Die Entwicklung von Solo war vom Western-Filmgenre beeinflusst,[1] woraus bereits in frühen Entwürfen[2] die Inspiration für Enfys Nest und die Himmelhunde entstand. Außerdem wurde sich bei ihrer Konzipierung an amerikanischen Ureinwohnern, gesetzlosen Motorradbanden und Samurai orientiert.[1] Die Gestaltung ihres äußeren Erscheinungsbild wurde der Abteilung „Art and Costume Design“ überlassen. Die charismatische Figur sollte ein charakteristisches Aussehen mit Wiedererkennungswert bekommen. Der Design-Supervisor von Lucasfilm, James Clyne, hatte die Idee, sie sich als Anführerin einer Motorradbande vorzustellen[2] und steuerte entsprechende Entwürfe bei.[1] Ihre Optik wurde über Monate ausgearbeitet, wobei die Anfertigung der Maske der aufwendigste Part war, deren Fertigstellung über ein Jahr in Anspruch nahm. Die Kombination aus Knochen einer nicht-menschlichen Spezies mit Chrom, die ihr Kostüm in der Endfassung ausmacht, soll einen Mix aus natürlichen Stoffen und Maschinerie zum Ausdruck bringen, der sich auch im Äußeren der anderen Mitglieder der Himmelhunde wiederfindet.[2]
  • Während ihre Körpergröße in der zum Film gehörigen illustrierten Enzyklopädie mit 1,67 Meter angegeben wird, steht sie in der Databank auf StarWars.com mit 1,87 Meter.

Einzelnachweise[Bearbeiten]