Enfys Nest

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Er basiert auf Quellen, die erst vor kurzem oder noch gar nicht auf Deutsch erschienen sind.
(Zum Anzeigen der Quellen ausklappen.)
Enfys Nests Rüstung.jpg
Enfys Nest
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Rot[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,67 Meter[2]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Piratin[2]

Position:

Anführerin der Himmelhunde[2]

Fahrzeug(e):

modifizierter Skyblade-221 Düsenschlitten[2]

Zugehörigkeit:

Himmelhunde[1]

Enfys Nest war die Anführerin der Himmelhunde, einem Zusammenschluss von Opfern der Unterdrückung durch die in der Folgezeit des Aufstiegs des Galaktischen Imperiums an Macht gewinnenden sechs großen Verbrechersyndikate. Die Himmelhunde lehnten sich in verschiedenen Systemen gegen die konkurrierenden Syndikate auf, indem sie sie bestahlen und die Gewinne wiederum zu ihrer Bekämpfung einsetzten. Häufig hatten ihre Einsätze das von Dryden Vos geführte Syndikat Crimson Dawn zum Ziel, der Enfys Nest als beständige Bedrohung ansah. 10 Jahre vor der Schlacht von Yavin sabotierte Nest mit ihren Gefolgsleuten die Bemühungen der von Vos angeheuerten Gesetzlosen Tobias Beckett, Han Solo und Chewbacca, eine Ladung des Wertstoffes Coaxium in ihren Besitz zu bringen, und konnte letztlich eine Kooperation mit ihnen aushandeln.

Biografie

Aufstieg zur Anführerin

Nach der Machtübernahme durch das Galaktische Imperium 19 Jahre vor der Schlacht von Yavin[3] erlebten die sechs großen Verbrechersyndikate einen Aufschwung. Vom Imperium geduldet nahm ihr Einfluss zu und sie unterwarfen ganze Völker ihrer von Ausbeutung geprägten Kontrolle. Enfys Nest wurde von ihrer Mutter großgezogen, die ihr die Gewalttaten der vorherrschenden Verbrechersyndikate vor Augen führte und sich für deren Opfer einsetzte. Nachdem Enfys’ Heimatplanet ebenfalls unter die Kontrolle eines Verbrechersyndikats fiel und ihre Mutter starb, erbte sie ihren Helm und trat fortan für die Visionen ein, die auch ihre Mutter verfolgt hatte. Nest tat sich mit anderen Leidtragenden der Repression durch das Imperium und die Syndikate zusammen, die diversen Spezies angehörten und aus verschiedenen Teilen der Galaxis stammten. Sie rüsteten sich mit Waffen und Skyblade-221 Düsenschlitten aus,[1] die sie für ihre Zwecke modifizierten. Bei der Lackierung achteten sie darauf, ihre Farbgebung deutlich hervorzuheben, damit sie von rivalisierenden Gruppen zu unterscheiden waren. Um frei zwischen den Welten wechseln zu können, hatten sie die Aerie als Trägerschiff. Hauptsächlich agierten sie aber im Bereich des Äußeren Randes.[2] Nest übernahm die Führung der Gruppierung, die sich in der Folgezeit vor allem dem Ziel widmete, die Syndikate zu schwächen, indem sie sie beraubten und das Raubgut gegen sie einsetzten.[1] Dabei plünderten sie Frachter und Siedlungen und verkauften den Anteil der Beute, den sie nicht für eigene Zwecke gebrauchen konnten, weiter. Von außen betrachtet wirkte die Auswahl ihrer Ziele dabei häufig willkürlich. Enfys Nest scheute keinen Nahkampf und trug immer ihre Elektroripper-Stangenwaffe bei sich. Durch die Rüstung und den ständigen Gebrauch eines Stimmverzerrers, blieb ihr Geschlecht dabei unbekannt. Daher kursierten verschiedenste Berichte über ihre wahre Identität.[1] Viele Einsätze der Himmelhunde hatten das von Dryden Vos geführte Syndikat Crimson Dawn zum Ziel, wobei sie häufig mit Tobias Becketts Bande aneinandergerieten, die Aufträge für Crimson Dawn ausführten. Sowohl Vos als auch Beckett und seine Mitstreiter wussten um Nests taktische und kämpferische Fähigkeiten und sahen sie als ernstzunehmende Bedrohung an.[1] Im Jahr 10 VSY zählten die Himmelhunde zu den berüchtigtsten Swoopgangs des Äußeren Randes, die auch Frachttransporter auf einigen der härtesten Planeten der Galaxis ausraubten.[2]

Überfall auf einen Transportzug

Der Conveyex auf Vandor

Im Jahr 10 VSY[2] erfuhr Enfys Nest davon, dass Beckett beauftragt worden war, 100 Kilogramm der raffinierten Hypermaterie Coaxium von einem imperialen Conveyex-Zug auf Vandor zu stehlen. Dryden Vos wägte sich in Sicherheit, dass er als einziger über die Information verfügte. So konnte Nest den Überraschungseffekt nutzen,[1] als sie sich in den Iridiumbergen[2] mit sieben weiteren Himmelhunden auf fünf Düsenschlitten dem Conveyex näherten. Becketts Crew hatte einen imperialen AT-Schlepper über den Wagon mit dem Coaxium gesteuert, den hinteren Zugteil von dem Container abgekoppelt und ihn bereits mit ihren Schleppkabeln verbunden. Auf Nests Befehl hin eröffneten die Himmelhunde das Feuer. Die doppelte Besetzung ihrer Düsenschlitten ermöglichte es einem Mitglied der Bande, in den AT-Schlepper einzudringen und den ardennianischen Piloten zu erschießen, und Nest, auf den Conveyex aufzuspringen, während ihre Schlitten weitergesteuert wurden. Die Anführerin der Himmelhunde verwickelte Tobias Beckett in ein Duell, in dem sie ihm deutlich überlegen war. Mithilfe ihrer Lanze entwaffnete sie ihn und durchtrennte eines der Schleppkabel. Inzwischen übernahm Becketts Mitstreiter Han Solo die Steuerung des AT-Schleppers. Die übrigen Himmelhunde brachten ihre Schleppkabel an dem Wagon an, während Nest wieder auf ihren Düsenschlitten zurückkehrte, bevor auch die vordere Kupplung gelöst wurde. Um den Wagon aus den Gleisen heben zu können, sprengte Becketts Partnerin die nächstgelegene Brücke. Der Zug entgleiste, während der Container von den Schleppkabeln der zwei Parteien in der Luft gehalten wurde. Sie zogen die Ladung in entgegengesetzte Richtungen, allerdings steuerten sie dabei geradewegs auf eine Felswand zu. Daher entkoppelte Solo den Container, woraufhin die Düsenschlitten abrupt dessen gesamtes Gewicht trugen. Nest sah ein, dass die Belastung zu hoch war, weshalb sie ihre Schleppkabel ebenfalls lösten. Einem Mitglied ihrer Gruppe gelang es nicht rechtzeitig, es verfing sich in den Schleppkabeln, geriet ins Schleudern und wurde mit dem Container in die Tiefe gerissen. Beim Aufprall explodierte das Coaxium und die Himmelhunde flohen vor der davon ausgehenden Druckwelle.[1]

Übergabe des Coaxiums

Dryden Vos forderte nach seiner Ankunft auf Vandor einen Ersatz für die verlorene Ladung ein. Daher entschied Becketts Crew, unraffiniertes Coaxium aus den Gewürzminen von Kessel zu beschaffen. Da das Rohcoaxium nach der Entfernung aus seinem Depot rasch instabil wurde, benötigten sie ein schnelles Schiff, um die Ladung rechtzeitig zu einer Verarbeitungsanlage auf Savareen bringen zu können. Vos stellte ihnen Solos Jugendliebe, Leutnant Qi’ra, für den Auftrag zur Seite. Diese brachte sie zu der in Fort Ypso gelegenen Bar The Lodge, wo sie mit einem von Qi’ras Kontakten, dem Schmuggler Lando Calrissian, in Verhandlungen traten. Enfys wusste darum und entsandte einen Spion dorthin, der erfuhr, dass Calrissian Becketts Mannschaft seinen modifizierten YT-1300-Frachter, den Millennium Falken, zur Verfügung stellte. Daher ließ Nest eine Gruppe von Himmelhunden unter der Führung von Weazel den Frachter ausfindig machen und mit einem Peilsender versehen. Dann begab sie sich mit den anderen Himmelhunden an Bord ihres Trägerschiffes, der Aerie, zu der Raffinerie nach Savareen, um ihre Ankunft abzuwarten. Den Einwohnern des Planeten waren sie willkommene Gäste, da sie Nests Ansichten teilten und ihre Sache unterstützten.[1]

Nachdem Becketts Team auf Savareen eingetroffen war und das Rohcoaxium der Raffinerie übergeben hatte, stellte sich Nest ihm mit einem Dutzend ihrer Krieger gegenüber. Die Himmelhunde waren ihnen zahlenmäßig überlegen und stärker bewaffnet, allerdings war Vos zur Übergabe im Anflug, der eine eigene Söldnerarmee an Bord seines Schiffes hatte. Daher strebten Qi'ra und Enfys einen Kompromiss an. Nest offenbarte ihre Identität und erklärte Becketts Gruppe ihre wahren Intentionen. Daraufhin war Solo bestrebt, ihnen das raffinierte Coaxium zu überlassen. Da er wusste, dass Beckett seinen Anteil einstreichen wollen und Vos daher loyal bleiben würde, teilte er ihm einen vorgeblichen Plan mit: sie würden Vos ein Imitat der Coaxium-Lieferung übergeben, während die Himmelhunde die richtige behielten. Wie Solo erwartet hatte, gab Beckett diese Information an Vos weiter. Tatsächlich brachte Solo aber das eigentliche Coaxium zur Übergabe, während Nest und ihre Gefolgschaft leere Coaxium-Behälter und ihre Rüstungen an die Einwohner weitergaben. Die verkleideten Einwohner sollten eine Ablenkung bilden, um die Söldner, die Vos zu ihrer Ergreifung entsandte, in einen Hinterhalt zu führen. Als die Söldner die Raffinerie erreichten, setzte Netz sie mit ihren Kameraden außer Gefecht. Als Beckett und Vos die Tücke erkannten, nahm Beckett – als einziger Bewaffneter im Raum – die Ladung an sich und ließ Hans Freund, den Wookiee Chewbacca, die Ladung von Vos’ Schiff tragen. Als Vos Solo daraufhin in ein Gefecht verwickelt, schritt Qi’ra ein und tötete ihn. Han nahm Becketts Verfolgung auf und erschoss ihn, um das Coaxium zurückzugewinnen. Er brachte die Ladung zu Nest, die sie auf die Düsenschlitten der Himmelhunde verteilte. Zum Dank überreichte sie Solo und Chewbacca eine Phiole der wertvollen Flüssigkeit. Sie bat Solo, sich ihrer Rebellion anzuschließen. Allerdings entschied er sich dagegen.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Enfys Nest ehrte ihre Mutter und folgte deren Beispiel, sich für die Schwachen einzusetzen und gegen die Herrschaft der Syndikate vorzugehen. Sie verabscheute die Skrupellosigkeit und Brutalität der Syndikate und befürchtete, dass sie sich gemeinsam mit dem Imperium immer weiter ausbreiten würden, wenn sich nicht vehement dagegen aufgelehnt wurde. Daher war sie getrieben von der Hoffnung, eine Rebellion in Gang zu bringen. Sie war empathisch und zeigte sich im Umgang mit Opfern der Ausbeutung sanftmütig und verständnisvoll. Als Anführerin bewies sie Talent im taktischen Vorgehen sowie diplomatisches Geschick. Sie wünschte sich, Solo und Chewbacca rekrutieren zu können, weil sie auch seine Führungsqualitäten sah.[1]

Nest trug stets den Helm ihrer Mutter.[1] Mit ihren Anhängern konnte sie über einen eingebauten Komlink kommunizieren, eine Vocoder-Brustbox sorgte für die Verfremdung ihrer Stimme.[2] In Kombination mit ihrer Ganzkörperrüstung ließ ihre Montur keine Rückschlüsse auf ihre Identität und ihren Hintergrund zu. Sie galt als grausamer Krieger,[4] der sich seinen Gegnern mit unermüdlicher Wildheit entgegenstellte.[2] Ihre beständigen Widersacher, wie Dryden Vos und Tobias Becketts Bande, wussten um die Bedrohung, die von ihr ausging. Nest war behände und schnell im Kampf.[1] Ihre Geschicklichkeit und Stärke zeichneten sie aus.[2] Sie führte immer ihren Elektroripperstab mit sich, den sie präzise und wendig einsetzen konnte.[1] Seine Spitze war mit einem Energieband versehen, das andere Wesen außer Gefecht setzen und Metall zerschlagen konnte. Grundsätzlich präferierte Nest Nahkampfwaffen, auch wegen ihrer einschüchternden Wirkung auf schwächere Gegner.[2] Sie beherrschte verschiedene Kampfkünste,[4] die sie miteinander verband. So verfolgte sie keinen bestimmten Kampfstil, was ihre Herkunft ebenfalls verschleiern sollte. Zur Verteidigung war ihre Rüstung mit einklappbaren Armschildern aus Beskar bestückt.[2] Nests Düsenschlitten war minimalistisch ausgestattet, schwer zu steuern, aber dafür überdurchschnittlich schnell.[5] Den Schlitten zu lenken, erforderte Timing, Instinkt und Kraft.[2] Es gelang ihr, im Flug von ihrem Düsenschlitten auf den Conveyex-Zug zu springen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Figur der Enfys Nest wurde für den im Mai 2018 erschienenen Star-Wars-Anthology-Film Solo entwickelt. Im Film wird sie von der Schauspielerin Erin Kellyman verkörpert.[1] Für die deutsche Fassung lieh ihr die Sängerin und Synchronsprecherin Giovanna Winterfeldt ihre Stimme.

Einzelnachweise[Bearbeiten]