Solo

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Film; für weitere Bedeutungen siehe Solo (Begriffsklärung).
SoloPoster.jpg
Solo
Informationen zur Produktion
Veröffentlichung:
  • 24. Mai 2018 (DE)
  • 25. Mai 2018 (US)
Länge:

135 Minuten

Altersfreigabe:

FSK 12

Informationen zum Stab
Regisseur:
Drehbuch:
Kamera:

Bradford Young

Schnitt:

Chris Dickens

Informationen zum Inhalt
Datum:

13 VSY-10 VSY

Darsteller

Han Solo
Lando Calrissian
Chewbacca
Qi’ra
Tobias Beckett[2]
Dryden Vos
Val
L3-37

Alden Ehrenreich
Donald Glover
Joonas Suotamo
Emilia Clarke
Woody Harrelson
Paul Bettany
Thandie Newton
Phoebe Waller-Bridge

Weitere Darsteller...

Solo ist der zweite Film der Star-Wars-Anthology-Filmreihe und lief am 25. Mai 2018 in den amerikanischen Kinos an. Bereits einen Tag zuvor, am 24. Mai, wurde Solo zum ersten Mal in Deutschland gezeigt. Die Handlung beschäftigt sich damit, wie der junge Han Solo zu dem Schmuggler, Dieb und Schurken geworden ist, den der Zuschauer später in seinem Leben in Episode IV – Eine neue Hoffnung kennenlernt. Laut Bob Iger wird der Film das Leben des Schmugglers von 18 bis 24 abdecken und auch behandeln, wie er seinen Namen erhielt und erstmals Chewbacca begegnete. Der junge Han Solo wird von Alden Ehrenreich gespielt, Lando Calrissian von Donald Glover und Chewbacca – wie schon in Episode VII – Das Erwachen der Macht – von Joonas Suotamo.

Handlung[Bearbeiten]

Flucht von Corellia[Bearbeiten]

Etwa neun Jahre nach der imperialen Machtübernahme hat sich das neue Regime in nahezu der gesamten Galaxis ausgebreitet und verwaltet sein Territorium mit eiserner Hand. Am Rand der Gesellschaft herrschen Armut und Verbrechen vor. Die schwachen und wehrlosen Bürger der Unterschicht werden von Verbrechersyndikaten unterdrückt. Auf dem Planeten Corellia herrschen die White Worms unter der Führung der Verbrecherlady Proxima über die Slums der Stadt Coronet, über der sich zu dieser Zeit ein imperialer Sternenzerstörer im Bau befindet. Der junge Han sehnt sich danach, seinem Dasein gemeinsam mit seiner großen Liebe Qi’ra zu entkommen. Auf Proximas Befehl hin soll Han eine größere Menge der wertvollen Flüssigkeit Coaxium, industriell aufbereiteter Hypermaterie, stehlen. Der Plan schlägt fehl, sodass es ihm lediglich gelingt, eine Phiole voll mit der Flüssigkeit zu beschaffen. Auf der Flucht schließt Han einen parkenden Landgleiter kurz und fährt in die Slumgegend, in der er und Qi’ra zu leben gezwungen sind. Er überreicht ihr die Phiole, die einen Wert von über 600 Credits besitzt - die größte Hoffnung beider, um sich ihren Weg von Corellia freizukaufen. Unvermittelt stürmen Proximas Häscher unter der Führung von Moloch den Slum und führen Han und Qi’ra ab. Daraufhin werden sie vor Proxima geführt, die die White Worms von einem Wasserbecken aus befehligt. Proxima ist enttäuscht von Hans Versagen und beabsichtigt, den jungen Corellianer für den Fehlschlag zu bestrafen. Um der Bestrafung zu entgehen und aus Proximas Versteck zu entkommen, zieht Han einen Stein hervor, den er als Thermaldetonator deklariert. Obwohl sich Proxima nicht von ihm täuschen lässt, versucht er weiterhin, ihr die Täuschung glaubhaft zu machen und täuscht ein Entsichern des vorgeblichen Detonators vor. Da die Verbrecherlady, die einer lichtscheuen Spezies angehört, weiterhin nicht auf seine Täuschung eingeht, wirft Han kurzerhand eine Fensterscheibe mit dem Stein ein, woraufhin Proxima in ihr Becken abtaucht, um dem Licht zu entgehen. In dem daraufhin entstehenden Chaos gelingt Han und Qi’ra zunächst die Flucht.

Han schließt abermals den zuvor gestohlenen M-68 Landspeeder kurz und fährt gemeinsam mit Qi’ra zum Raumhafen von Coronet. Kurz darauf nimmt Moloch in seinem A-A4B Landspeeder die Verfolgung der beiden Flüchtenden auf. Nach kurzer Zeit gelingt es ihm, sie einzuholen, woraufhin er sie mit seinem ungleich größeren Landgleiter vor sich herschiebt. Während der Verfolgungsjagd überfährt Moloch einen schwarzen RA-7 Protokolldroiden, der den Stadtverkehr regelt. Um Moloch zu entkommen, steuert Han mit seinem Landgleiter auf eine enge Gasse zu, die zu schmal für Molochs Fahrzeug ist. Indem er seinen Gleiter in die Vertikale bringt, schafft er es beinahe, die Gasse zu überwinden, die jedoch zu ihrem Ende hin immer schmaler wird. Als ihr Landgleiter stecken bleibt, setzen sie ihre Flucht zu Fuß fort, bis sie den Raumhafen erreichen. Während sie der Ausreiseoffizierin an der Personenkontrolle ihre Coaxium-Phiole unter der Versicherung ihres Wertes von 600 Credits anbieten, um ohne eine Identitätskontrolle ausreisen zu können, erreichen auch einige Häscher der White Worms den Raumhafen. Kurz nachdem Han die Sicherheitstür zum Abreisebereich durchquert hat, wird die Offizierin auf die Gesetzlosen aufmerksam und löst einen Alarm aus, woraufhin sich das Tor vor Qi’ra schließt, die daraufhin von den White Worms ergriffen wird. Nachdem Han den ersten Schock überwunden hat, bemerkt er ein imperiales Rekrutierungsbüro und beschließt, sich freiwillig für die imperiale Pilotenakademie zu verpflichten, um von Corellia zu entkommen. Als der Rekrutierungsoffizier Tag seine Personalien aufnehmen möchte, fällt das Fehlen von Hans Nachnamen auf. Da der junge Rekrut angibt, allein zu sein, erhält er den Namen „Solo“. Daraufhin verpasst Han seinen nächstmöglichen Transporter nach Carida.

Schlacht von Mimban[Bearbeiten]

In den folgenden drei Jahren beginnt Han seine Ausbildung zum imperialen Piloten an der caridanischen Akademie. Allerdings erweist er sich als unfähig, die Befehle seiner Vorgesetzten zu befolgen, sodass er wegen Befehlsverweigerung der Akademie verwiesen wird. Daher verpflichtet er sich freiwillig als Soldat für die Imperiale Armee. Als das Imperium 3 Jahre nach den Ereignissen auf Corellia den Planeten Mimban erstürmt, ist Han an vorderster Front an den Kampfhandlungen beteiligt. Während der Grabenkämpfe im Morast des Planeten erhält Han den Befehl, gemeinsam mit seinem Zug zu einer Brücke vorzurücken, die einen neuralgischen Knotenpunkt bildet. Allerdings weigert sich der Corellianer, springt in Deckung und überlebt dadurch einen gegnerischen Artillerieangriff. Dabei fällt ihm der als Soldat getarnte Gangster Tobias Beckett auf, der sich gemeinsam mit zwei weiteren auffälligen Soldaten seinen Weg durch das Schlachtfeld bahnt. Nach dem Gefecht belauscht Han die drei verkleideten Gesetzlosen, als sie den Diebstahl eines imperialen Y-45 armored transport haulers planen, den sie für einen größeren geplanten Raubzug benötigen. Daraufhin bietet er ihnen an, sich ihnen anzuschließen. Als Beckett sich weigert, ihn in seine Gruppe aufzunehmen, versucht Han, die Gangster bloßzustellen, woraufhin Beckett einige imperiale Soldaten zu sich ruft und ihnen in seiner Tarnung als Hauptmann befiehlt, Solo festzunehmen und in die Grube der Bestie zu werfen.

Die Bestie in der Grube erweist sich als der durch das Imperium gefangen gehaltene und misshandelte Wookiee Chewbacca, der Han daraufhin durch den Raum wirft und verletzt. Da Han über Grundkenntnisse des Shyriiwook verfügt, gelingt es ihm, den Wookiee im Verlauf der Begegnung auf seine Seite zu ziehen und mit ihm einen Fluchtplan auszuarbeiten. Dieser sieht vor, die das über der Grube liegende Gitter stützenden Pfeiler zum Einsturz zu bringen und währenddessen einen weiteren Kampf vorzutäuschen, um die wachhabenden imperialen Soldaten keinen Verdacht schöpfen zu lassen. Der Plan gelingt, statt die Kämpfenden weiter zu beobachten, wetten beide Soldaten miteinander um 10 Credits auf den Ausgang des Kampfes. Nachdem sich beide aus der Grube befreit haben, versuchen sie zunächst die Flucht in zwei verschiedene Richtungen, woran sie allerdings die beide verbindende Fußkette hindert. Daher überzeugt Han den Wookiee davon, gemeinsam mit ihm zu dem AT-Hauler zu flüchten, den Becketts Bande zu stehlen beabsichtigt. Obwohl sich Beckett und seine Begleiter Val und Rio Durant, die bereits gestartet sind, als Han und Chewbacca die Landeplattform erreichen, zunächst dagegen aussprechen, die beiden Flüchtigen ebenfalls mitzunehmen, kommt Beckett letztendlich zu der Einsicht, dass ein Wookiee ihren Raubzug erleichtern könnte, sodass Durant auf seine Anweisung hin kurz landet, um beide an Bord zu lassen. Daraufhin fliegt die Gruppe an Bord des AT-Haulers nach Vandor, wo der geplante Raubzug der Diebesbande stattfinden soll. Han und Chewbacca nutzen die Flugzeit, um sich gemeinsam von dem mimbanesischen Schmutz zu säubern.

Der Zugraub[Bearbeiten]

Der Transportzug auf Vandor – das Ziel der Bande

Nach ihrer Landung auf Vandor beobachten Beckett und seine Gefährten einen nahe vorbeifahrenden 20-T Railcrawler conveyex transport, den sie später zu überfallen beabsichtigen. Becketts Plan sieht vor, den Waggon des Conveyex, der 100 Kilogramm Coaxium enthält, von den übrigen Waggons zu entkoppeln und mit dem AT-Hauler abzutransportieren, während der restliche Zug durch die Sprengung einer Brücke zum Entgleisen gebracht werden soll. Obwohl Val unzufrieden damit ist, den unerfahrenen Han Solo daran zu beteiligen, beschließt Beckett, dem jungen Corellianer aus Mangel an personellen Alternativen zu vertrauen und ihn zumindest zu bewaffnen, sodass er den Lauf seines Scharfschützengewehrs abschraubt und ihm den Kolben, eine DL-44-Blasterpistole, überreicht.

Kurz darauf nehmen die Gesetzlosen die Verfolgung des Conveyex auf. Während sich Val auf der Brücke postiert, um die Sprengsätze zu platzieren und etwaige Wachdroiden aus der nahen imperialen Basis aufzuhalten und Beckett, Chewbacca und Solo auf den Zug springen, fliegt Rio Durant mit dem AT-Hauler auf Höhe des Zuges weiter. Die Anwesenheit der Zugräuber bleibt nicht unbemerkt, sodass sich kurz darauf eine Gruppe imperialer Range-Trooper auf das Zugdach begibt und Becketts Gruppe in ein Feuergefecht verwickelt. Nachdem es Chewbacca und Han Solo gelungen ist, den hinteren Zugteil, auf dem auch die imperialen Soldaten stehen, abzukoppeln, befestigen sie Schleppkabel an dem Coaxium-Container. Während der Kämpfe auf dem Zug wird ein Sender entlang der Strecke schwer beschädigt, sodass eine Gruppe von Wachdroiden aus der imperialen Garnison ausrückt. Während Val auf der Brücke das Feuer auf die Droiden eröffnet, nähern sich dem Zug die Düsenschlitten der Himmelhunde, einer Gruppe von Freibeutern, die mit Becketts Syndikat, den Crimson Dawn, verfeindet ist. Es gelingt einem der Piraten auf den AT-Hauler zu gelangen und auf Rio Durant zu feuern, dem daraufhin die Kontrolle über das Schiff entgleitet. Daher begibt sich Han ebenfalls an Bord des Transportschiffs und übernimmt das Steuer, während Durant auf dem Kopilotensitz an den Folgen seiner Verletzung verstirbt. Zugleich gerät Val in das Kreuzfeuer der Wachdroiden und nutzt ihre einzige Möglichkeit, den Plan noch zu retten, indem sie die Brücke sprengt und sich durch die Detonation selbst tötet. Es gelingt Chewbacca kurz vor dem Entgleisen des Conveyex, den Coaxium-Container zu entkoppeln, sodass Han ihn vom Gleis heben kann. Allerdings gelingt es auch den Himmelhunden, Schleppkabel an dem Zugabteil zu befestigen, mithilfe derer sie versuchen, den Container für sich zu gewinnen. Als sie auf eine Felswand zusteuern und Solo das Schiff durch den entgegengesetzten Zugkraft der Himmelhunde nicht ausreichend manövrieren kann, koppelt er entgegen Becketts Befehl den Container aus, um die Felswand umfliegen zu können. Da die Düsenschlitten der Himmelhunde durch die plötzliche Belastung des Containers nicht in der Lage sind, ihn zu halten, koppeln sie ebenfalls aus, sodass der Waggon an der Felswand zerschellt. Das verursacht eine veritable Detonation des Coaxiums, die den Berghang pulverisiert.

Ein neuer Plan[Bearbeiten]

Im Anschluss an den gescheiterten Überfall betrauert Beckett seine gefallenen Kameraden Val und Rio Durant und gibt Solo die Schuld für das Scheitern. Er gibt zu erkennen, dass es sich bei dem Zugüberfall um einen Auftrag für das Verbrechersyndikat Crimson Dawn gehandelt hat, dessen Anführer Dryden Vos fortan wegen des gescheiterten Raubzugs Jagd auf Beckett machen wird. Solo bietet daraufhin an, eine Lösung für das Problem zu finden, woraufhin sich beide zu Vos’ Yacht begeben. In der Bar des Raumschiffs entdeckt Solo unvermittelt seine Jugendliebe Qi’ra, die zu einem von Dryden Vos’ Leutnants aufgestiegen ist. Bei dem Treffen mit Vos lässt der Verbrecherlord zunächst erkennen, dass er sich vor einem höherrangigen Gangster verantworten müsse, sodass er Solo und Beckett mit dem Tod droht, da sie das gewünschte Coaxium nicht beschafft haben. Solo schlägt daraufhin vor, unraffinierte Hypermaterie aus den Minen von Kessel zu beschaffen. Obwohl Vos zunächst skeptisch ist und befürchtet, durch einen Diebstahl auf Kessel das Pyke-Syndikat gegen Crimson Dawn aufzubringen, zeigt er sich mit dem Plan einverstanden und gewährt Beckett und Solo Aufschub. Um sicherzustellen, dass das hochgradig instabile unraffinierte Coaxium nicht explodiert, sollen Solo und Beckett es zu einer Verarbeitungsanlage auf Savareen transportieren, wo Vos es entgegennehmen will. Um das Coaxium rechtzeitig dorthin zu bringen, ohne eine Destabilisierung zu riskieren, benötigen die Gesetzlosen allerdings ein schnelles Schiff, sodass sie sich gemeinsam mit der zu ihrer Überwachung abgestellten Qi’ra zu einer nahen Cantina begeben, in der Lando Calrissian, der Eigentümer des Millennium Falken üblicherweise Sabacc spielt. Solo versucht zunächst gegen Calrissian um das Schiff zu spielen, verliert allerdings, da Calrissian zusätzliche Karten aus seinem Ärmel in das Spiel bringt und so Solos Kombination übertrumpft. Dennoch erklärt sich Calrissian kurz darauf dazu bereit, die drei Ganoven gegen einen Anteil von 25 Prozent zu unterstützen.

Quay Tolsite auf Kessel

Daraufhin begeben sich Solo, Beckett, Qi’ra, Calrissian und dessen Navigationsdroidin L3-37 an Bord des Millennium Falken nach Kessel. Allerdings haben die Himmelhunde zuvor einen Sender an dessen Hülle platziert, sodass sie das Schiff mühelos verfolgen können. Die einzige Möglichkeit, nach Kessel zu gelangen, besteht in einem Durchflug des Mahlstrom-Nebels, dessen einzige gepflegte Durchflugroute eine Wegstrecke von mindestens 20 Parsecs umfasst. Nach ihrer Landung bei einer Mine auf Kessel gibt sich Qi’ra als Abgesandte einer wohlhabenden Gesellschaft aus und gibt vor, mit dem Minenverwalter, dem Pyke Quay Tolsite, über den Ankauf einer großen Menge von Gewürz verhandeln zu wollen. Begleitet wird sie von einem als Wachsoldat verkleideten Beckett, während sie Tolsite Solo und Chewbacca als Arbeitssklaven zum Gastgeschenk macht. Als beide in die Minen hinunterfahren sollen, töten sie ihre Bewacher, während Qi’ra Tolsite mithilfe von Teräs Käsi ermordet. Daraufhin übernehmen Qi’ra und Beckett die Kontrolle über die Kommandozentrale. L3-37 beginnt damit, die Hemmbolzen der anwesenden Droiden zu entfernen und tritt dadurch eine Gefangenenrevolte in der Mine los, in deren Schutz Solo versucht, an den Coaxium-Tresor zu gelangen, während Chewbacca eine Gruppe versklavter Wookiees befreit.

Es gelingt Solo im Schutze des Gefangenenaufstandes, die Coaxium-Kanister auf einen Wagen zu verladen und durch die Mine zu schieben. Als eine Gruppe von Wächtern auf ihn aufmerksam wird, stoßen Chewbacca und die übrigen Wookieesklaven dazu und überwältigen die Wachen. Vor der Mine entbrennt ein schweres Feuergefecht zwischen den Aufständischen und den Wachen der Pykes. Während die Wookiees die Coaxium-Kanister an Bord des Millennium Falken schaffen, gerät L3-37 unter schweren Beschuss, woraufhin ihr Lando zur Hilfe kommt und ebenfalls eine Schusswunde in der Schulter erleidet. Daraufhin rettet Solo den verletzten Lando und L3s Überreste. Als die Gruppe mit dem Millennium Falken in den Mahlstrom-Nebel zurückkehrt, treffen sie auf einen imperialen Sternenzerstörer, der den Zugangstunnel als Reaktion auf den Sklavenaufstand blockiert und dem Falken eine Staffel von TIE-Jägern entgegenschickt. Solo, der aufgrund von Calrissians Verletzung des Steuer des Schiffs übernehmen muss, entschließt sich aufgrund der durch die Instabilität des Coaxiums gebotenen Eile, den sicheren Tunnel zu verlassen und direkt in den Mahlstrom zu fliegen. Es gelingt ihm, seine Verfolger auszumanövrieren, sodass sie an den im Mahlstrom-Nebel umherschwebenden Asteroiden und Raumschiffswracks zerschellen. Als sich der Millennium Falke dem Schlund, einer Schwerkraftsingularität inmitten des Mahlstoms, nähert, wird das Schiff von einem hunderte Meter langen Wesen angegriffen, das den Nebel bewohnt. Während des Kampfes wird der Falke schwer beschädigt und verliert dabei einen Teil seines Bugs. Indem er die Rettungskapsel des Falken startet, lenkt Han das Wesen schließlich von dem Frachter ab, sodass es in den Sog der Schwerkraftsingularität gerät und von dieser verschlungen wird. Auch der Falke ist dadurch jedoch in den Einflussbereich der Singularität geraten und die Schubkraft der Triebwerke reicht lediglich aus, um das Schiff davor zu bewahren, den Ereignishorizont des schwarzen Lochs zu überschreiten. Sie entschließen sich, einige Tropfen des Coaxiums in den Reaktor des Millennium Falken zu geben, um kurzzeitig an Schubkraft zu gewinnen. Nachdem Beckett das Coaxium in den Reaktor eingefüllt hat, bäumt das Schiff kurz unter einer Fehlzündung auf und trudelt ohne Schubkraft auf das schwarze Loch zu, bevor das Coaxium zündet und den Frachter aus der Gefahrenzone befördert. Das Entkommen aus dem Mahlstrom bedeutet mit einer zurückgelegten Strecke von lediglich 12 Parsecs einen neuen Rekord für den Kessel-Flug.

Savareen-Standoff[Bearbeiten]

Die Himmelhunde stellen sich Han Solo, Qi’ra und Beckett auf Savareen entgegen.

Kurz darauf landet Solo den schwer beschädigten Falken auf Savareen, wo das unverarbeitete Coaxium raffiniert wird. Während die Ganoven auf das Raffinerieprodukt warten, erreichen die Himmelhunde Savareen und stellen sich Solo, Qi’ra und Beckett entgegen. Als Solo versucht, die Piraten über die Anwesenheit einer Söldnerstreitmacht im Millennium Falken zu täuschen, flieht Calrissian mit seinem Schiff von Savareen und zerstört so Solos Bluff. Da die Himmelhunde allerdings nicht an das raffinierte Coaxium gelangen können, bevor Dryden Vos Savareen erreicht, versucht Enfys Nest, die Anführerin der Himmelhunde, Solo davon zu überzeugen, ihrer Gruppe anstelle der Crimson Dawn zu helfen, die ihrer Aussage zufolge für zahlreiche Gräultaten verantwortlich ist. Da Solo die Motive der jungen Piratenführerin für ehrbar hält und ihren Kampf gegen die Crimson Dawn unterstützen will, entwickelt er einen Plan, um Vos mit unechtem Coaxium zu täuschen. Beckett möchte sich daran nicht beteiligen und verlässt Solo und Qi’ra unter der Vorgabe, sich auf Tatooine dem Hutten Jabba Desilijic Tiure anschließen zu wollen. Als Solo und Qi’ra das Coaxium zu Dryden Vos bringen, verhöhnt er beide, da er von Beckett über ihren Plan informiert wurde und annimmt, dass es sich bei dem gelieferten Coaxium um Attrappen handelt. Daraufhin umstellen Vos’ Wachen die Himmelhunde, um ihnen das Coaxium abzunehmen, das Solo aus Misstrauen gegenüber Beckett allerdings doch auf Vos’ Schiff gebracht hat. Als die Wachen bemerken, dass es sich bei den von ihnen umstellten Himmelhunden nur um verkleidete Minenarbeiter handelt, werden sie von den echten Himmelhunden aus dem Hinterhalt überwältigt. Als Beckett erkennt, dass Han das echte Coaxium mit an Bord gebracht hat, tötet er die auf Vos’ Yacht anwesenden Wachen und nimmt – als einzig verbliebener Blasterträger – das Coaxium an sich, welches er von Chewbacca von Bord tragen lässt. Daraufhin greifen sich Qi’ra, Vos und Solo gegenseitig an. Es gelingt den Corellianern, Dryden Vos zu töten, woraufhin Han die Verfolgung von Beckett und Chewbacca aufnimmt.

Unter der Vorgabe, Dryden Vos’ Besitztümer an sich zu nehmen, verbleibt Qi’ra auf dem Schiff, kontaktiert aber tatsächlich über das Holoterminal den wahren Anführer der Crimson Dawn, den ehemaligen Sith-Lord Maul, der das Syndikat von dem Planeten Dathomir aus kontrolliert. Maul ruft Qi’ra zu sich, um die neue Zusammenarbeit mit ihr zu begründen, sodass sie Savareen mit Vos’ Schiff verlässt und nach Dathomir fliegt. Zugleich stellt Han Beckett und erschießt ihn kurz darauf. Als Dank für seine Hilfe überreicht Enfys Nest dem Schmuggler eine Phiole des gestohlenen Coaxiums. Daraufhin begeben sich Han und Chewbacca auf die Suche nach Lando, der sich auf einen Waldplaneten zurückgezogen hat und wieder als Glücksspieler aktiv ist. Nachdem Han unbemerkt die Spielkarten in Landos Ärmel entwendet hat, spielen sie erneut Sabacc um den Millennium Falken. Solo gewinnt das entscheidende Spiel und wird neuer Eigentümer des Falken. Daraufhin verlässt er gemeinsam mit Chewbacca den Planeten mit dem Ziel Tatooine, um sich entsprechend Becketts vorgeblichem Plan Jabba als Pilot anzubieten.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Team des Filmes: Christopher Miller, Woody Harrelson, Phoebe Waller-Bridge, Alden Ehrenreich, Emilia Clarke, Joonas Suotamo, Phil Lord und Donald Glover

Christopher Miller und Phil Lord sollten ursprünglich Regie führen, Jon und Lawrence Kasdan schreiben das Drehbuch. Letzerer ist auch neben Jason McGatlin ausführender Produzent. Kathleen Kennedy, Allison Shearmur und Simon Emanuel produzieren den Film, Kiri Hart, Susan Towner und Will Allegra sind Co-Produzenten. Dass der Film sich um Han Solo dreht, wurde ebenso wie die Regisseure, Drehbuchautoren, Produzenten sowie das Erscheinungsdatum am 7. Juli 2015 auf StarWars.com bekanntgeben.[3][4] In einem Interview ging Drehbuchautor Kasdan darauf ein, dass er den Beginn der in Episode VII – Das Erwachen der Macht angedeuteten charakterlichen Entwicklung Solos in dessen Jugend beleuchten wolle, sodass der Film etwa zehn Jahre vor Episode IV – Eine neue Hoffnung spielen werde.[5] Im Rahmen der Celebration Europe 2016 in London wurde offiziell bestätigt, dass Alden Ehrenreich die Rolle des Han Solo übernehmen wird.[6] Am 21. Oktober 2016 wurde Donald Glover als junger Lando Calrissian vorgestellt.[7] Am 19. November wurde Emilia Clarke – bekannt für ihre Rolle als Daenerys Targaryen in der Fernsehserie Game of Thrones – als Teil des Schauspielerensembles vorgestellt.[8] Mit Woody Harrelson wurde am 12. Januar 2016 der nächste Darsteller vorgestellt, der einen Mentor des jungen Han Solo mimen soll.[9]

Am 30. Januar 2017 tweetete Regisseur Christopher Miller zusammen mit dem Text „Han First Shot“ ein Bild einer Filmklappe, die mit dem Produktionsnamen des Filmes „Star Wars: Red Cup“ beschriftet war.[10] Offiziell begannen die Dreharbeiten am 20. Februar 2017 in den Pinewood Studios in London, was einen Tag später zusammen mit einem Bild des Teams veröffentlicht wurde. Dabei wurden Thandie Newton und Phoebe Waller-Bridge sowie Chewbacca-Darsteller Joonas Suotamo als Schauspieler bekanntgegeben. Weitere angekündigte Mitglieder der Filmcrew sind: Kameramann Bradford Young, Cutter Chris Dickens, SFX Supervisor Dominic Tuohy, VFX Supervisor Rob Bredow und Action-Designer Brad Allan. Erneut an einer Star-Wars-Produktion beteiligt sind Kreaturen- und Droidendesigner Neal Scanlan, Produktionsdesigner Neil Lamont, Requisiteur Jamie Wilkinson, Haar-Stylistin Lisa Tomblin, Make-Up-Stylistin Amanda Knight und Castingdirektorin Nina Gold sowie die beiden Kostümdesigner Dave Crossman and Glyn Dillon.[4] Am 6. März kündigte StarWars.com zusätzlich Michael Kenneth Williams als Schauspieler an.[11] Am 23. März wurde aus Interviews mit Woody Harrelson bekannt, dass dieser Tobias Beckett, einen Kriminellen und Han Solos Mentor, spielen wird.[12][13] Bob Iger verriet am 23. März 2017 in einem Interview, dass Solo im Film zwischen 18 und 24 Jahren alt sein werde, seinen Namen erhält und zum ersten Mal auf Chewbacca trifft.[14] Am 20. Juni 2017 wurde bekannt, dass die Regisseure Christopher Miller und Phil Lord das Projekt aufgrund von kreativen Differenzen mit den Lucasfilm-Mitarbeitern verlassen hatten.[15] Zwei Tage später kündigte StarWars.com Ron Howard als neuen Regisseur an,[1] der in den folgenden Monaten Einblicke der Sets des Films auf Instagram veröffentlichte. Am 17. Oktober 2017 endeten die Dreharbeiten und der Filmtitel Solo wurde bekanntgegeben.[16]

Darsteller[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

Die professionellen Kritiken zu Solo fielen insgesamt durchwachsen aus, auch im Hinblick auf die bewegte Produktionsgeschichte des Films, die im Vorjahr seiner Veröffentlichung immer wieder negativen Schlagzeilen hervorbrachte. So sorgte insbesondere die Meldung, der Hauptdarsteller Alden Ehrenreich habe während der Produktion Hilfe durch einen professionellen Schauspiellehrer in Anspruch nehmen müssen, um den in ihn gesetzten Erwartungen gerecht werden zu können, bereits fast ein Jahr vor der Veröffentlichung des Films für Bedenken über die Qualität von Solo.[17] Als erster Star-Wars-Film feierte Solo seine Weltpremiere im Rahmen des Filmfestspiels in Cannes, wo er außer Konkurrenz am Abend des 15. Mai 2018 vorgestellt wurde. Diverse Medien berichteten von überschwänglicher Begeisterung im Publikum, nachdem bereits die ersten professionellen Kritiken in den USA ein überwiegend positives Bild des Films zeichneten.[18] Der Webseite RottenTomatoes.com zufolge äußerten allerdings lediglich 70% der Kritiker eine positiv gefärbte Meinung über den Film, womit Solo dieser Auswertung zufolge der am drittschlechtesten bewertete Star-Wars-Film ist.[19] Gleichzeitig fielen aber die Bewertungen des Publikums – wie schon bei Episode VIII – Die letzten Jedi – deutlich schlechter aus als die professionellen Kritiken. Lediglich 63% der bei RottenTomatoes.com angemeldeten Filmzuschauer bewerteten den Film positiv, was den viertschlechtesten Wert aller Star-Wars-Realfilme darstellt.[20] Die Benutzer der Webseite IMDb bewerteten den Film mit 7,2 von 10 Sternen.[21] Die Webseite Metacritic errechnete aus den professionellen Kritiken einen Metascore von 62 von 100, während der User Score 5,9 von 10 betrug.[22] Die Webseite Moviepilot errechnete aus 45 Kritiken eine Bewertung von 6,3 von 10 Punkten, während die Benutzer der Webseite den Film durchschnittlich mit 6,9 von 10 Punkten bewerteten.[23]

Ähnlich durchwachsen fielen auch die Kritiken der deutschen Tages- und Wochenzeitungen aus. David Steinitz von der Süddeutschen Zeitung bezeichnete Solo als eine „Nullnummer im Weltraum“ und gab zu bedenken, dass sich der Zuschauer trotz spektakulärer Actionsequenzen und Verfolgungsjagden für keine der Figuren interessiere, weil sie alle so blass blieben. Das Hauptproblem des Films sah Steinitz in dem Han-Solo-Darsteller Alden Ehrenreich, „der die mimische Bandbreite eines Faultiers“ besitze und versuche, „den schelmischen Charme und das Lächeln des Ur-Solos Harrison Ford zu kopieren“, was allerdings eher danach aussehe, „als habe man ihm Mundwinkel und Augenbrauen in der entsprechenden Position festgetackert“.[24] Daniel Krüger vom Musikexpress warf den Produzenten des Films mangelnden Mut vor. So hätten sich Kasdan und Howard bei ihrem Skript durch Geschichten von „Fans und irgendwelche[n] Drittautoren“ leiten lassen, um aus „Angst vor Fans, die sich die Geschichte um Han schon seit Jahren im Kopf zurechtgelegt haben,“ eine „äußerst langweilige Plotline“ zu verfilmen, anstatt „einen eigenen und überraschenden Handlungsstrang umzusetzen“. Auch würde durch die Anlage des Films auf mindestens eine Fortsetzung ein eigentlich guter Film […] zu einem nervigen.[25] Hannah Pilarczyk vom Wochenmagazin Der Spiegel kritisierte, dass Solo alles ausbuchstabiere und erzähle, „wie sich Han und Chewbacca getroffen haben, wie Han zum Millennium Falcon gekommen ist und worin sein Beef mit Lando“ bestehe. Anstelle eines kreativen Originaldrehbuchs habe das Produzententeam einen „zutiefst drögen, fantasieraubenden Film“ gedreht. Der Hauptdarsteller Alden Ehrenreich mache „seine Sache dennoch leidlich gut“ und überzeuge „durch rauen Charme und smoothe Action.“ Das Problem mit Solo sei „schlicht die Grundidee: Han Solo ist nicht nur eine Figur, die keine Vorgeschichte braucht, im Gegensatz zu Darth Vader gibt es kein großes Rätsel aus seiner Vergangenheit, das gelöst werden müsste. Han Solo ist sogar eine Figur, bei der zu viel Vorgeschichte schadet.“[26]

Philipp Luther vom Nachrichtenmagazin Focus stellte fest, dass der Höhepunkt von Solo "ähnlich flach und vorhersehbar“ bleibe wie der Rest des Films, „trotz seiner Schwächen kein langweiliger Film“ sei.[27] Anders dagegen sah Axel Weidemann von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Film, der seiner Ansicht nach „ trotz kleiner Schwächen groß“ sei. Emilia Clarke sei in dem Film „selten mehr […] als eine lächelnde Statistin“, und doch halte der Film „eine ganze Reihe Überraschungen, Absurditäten und Schrullen parat. Von einer zauberhaften Duschszene bis hin zur ersten „weiblichen“ Droidin der Reihe, die eine Rebellion der Maschinen“ anzettele.[28] Wenke Husmann vom vom Wochenmagazin Die Zeit bemängelte, Alden Ehrenreich fehle „am Ende auf der Leinwand die Chuzpe und vielleicht auch das glückliche Quentchen optische Unperfektheit, die Ford so erfolgreich machten“.[29] Peter Huth von der Welt bemerkte, dass „nicht unbedingt in jedem „Star Wars“-Film ein Planet oder eine mondgroße Raumstation zerstört werden“ müsse, „während Kohorten von Raumjägern einander aus dem All schießen“. Es ginge auch leise, müsse dann aber „eben sehr originell sein“, was mit Solo allerdings nicht gelungen sei, da die Haupthandlung „eher schlampig und nebensächlich abgearbeitet“ werde. Daher sei der Film „[v]iel kleiner als die Summe seiner großen Einzelteile“.[30] Ähnlich reagierte auch A.O. Scott von der New York Times, der zufolge Solo lediglich Fragen beantworte, die ohnehin niemand gestellt habe und somit zu einer Film gewordenen Wikipedia-Seite verkümmere.[31] Robbie Collin von der Tageszeitung Daily Telegraph sah in Solo ein spannendes Addendum zur Hauptsaga, das das Star-Wars-Universum mit interessanter neuer Tiefe und Textur ausstatte und die Reihe nach dem wagneresken Pomp von Die letzten Jedi wieder auf den Boden zurückhole.[32] Christoph Petersen von Filmstarts.de vergab 3,5 von 5 möglichen Sternen an den Film. Solo sein ein „nach verhaltenem Start schließlich doch noch sehr unterhaltsames „Star Wars“-Abenteuer alter Schule, in dem Donald Glover als Lando Calrissian und Phoebe Waller-Bridge als L3-37 dem Titelhelden immer wieder gehörig die Schau stehlen“.[33] Die Rezensenten der Jedipedia vergaben 7 von 10 Punkten für den Film und bewerteten ihn als „nicht besonders spannend und auch nicht besonders ausgefeilt“, wenngleich aber zumindest unterhaltsam.[34] Den Rezensenten der Jedi-Bibliothek sei Howard mit Solo ein „solider, gut gemachter und besetzter Abenteuer-Film, der trotz kleinerer Schwächen, zu unterhalten“ wisse, gelungen, der „[n]ach der chaotischen Produktionsphase eine absolut positive Überraschung" darstelle.[35] Dem Rezensenten des Portals StarWars-Union zufolge sei Solo ein spaßiger Film, „wenn auch vielleicht nicht den besten Star-Wars-Film aller Zeiten“.[36]

Einspielergebnis[Bearbeiten]

Infolge der turbulenten Produktionsgeschichte des Films und des kurzfristigen Regiewechsels wurde Solo bereits ein halbes Jahr vor der eigentlichen Filmpremiere in der medialen Berichterstattung größtenteils unter negativen Aspekten besprochen. Infolge von Kontroversen um die Rezeption von Episode VIII – Die letzten Jedi, dessen Kritiker- und Publikumsberwertung evident divergierten, verbreiteten einzelne Medien Gerüchte basierend auf einer nicht näher genannten internen Quelle, denen zufolge sich der Walt-Disney-Konzern auf ein finanzielles Scheitern von Solo an den Kinokassen vorbereite.[37] Durch den Regiewechsel und die durch den Neudreh von 70% des Films bedingten diversen zusätzlichen Drehtage stieg das Budget des Films auf 250 Milionen US-Dollar, wodurch Solo zum bislang teuersten Film der Star-Wars-Reihe avanciert.[38] Die relativ spät begonnene Werbekampagne für den Film, die erst mit dem im Rahmen des 52. Super Bowls am 5. Februar 2018 nicht einmal vier Monate vor Start des Films veröffentlichten ersten Teaser-Trailer anlief, sowie anhaltende Gerüchte um mangelndes schauspielerisches Talent des Hauptdarstellers Alden Ehrenreich belasteten die öffentlichen Meinung über den Film im Vorfeld des Kinostarts.[39] Der Kinostart im mit vergleichsweise vielen konkurrierenden Veröffentlichungen belegten Mai 2018 führte ebenfalls zu erheblichen Zweifeln am wirtschaftlichen Erfolg des Films, zumal der Disney-Konzern mit dem vier Wochen zuvor angelaufenen Blockbuster Avengers: Infinity War starke hauseigene Konkurrenz in den Kino-Markt einbrachte. Die kurzfristige Vorverlegung des ebenfalls lange erwarteten Films Deadpool 2 durch die Fox-Studios um zwei Wochen auf den 18. Mai 2018 und damit eine Woche vor den Start von Solo[40] führten ebenfalls dazu, dass die finanziellen Prognosen für den Star-Wars-Film sanken.

Analysten prognostizierten Solo an seinem Startwochenende, dem in den USA durch einen Feiertag verlängerten Memorial-Day-Wochenende, ein Einspielergebnis von etwa 30 bis 150 Millionen US-Dollar in den USA. Tatsächlich verlief der Kinostart des Films in seinem Produktionsland weitaus verhaltener als prognostiziert, sodass am Startwochenende Schätzungen zufolge lediglich Einnahmen von 84,75 Millionen US-Dollar erzielt wurden, die durch Hinzunahme des zusätzlichen Feiertags auf etwa 103 Millionen US-Dollar anstiegen. Dem stehen Einnahmen von 65 Millionen US-Dollar in den Kinomärkten außerhalb der USA gegenüber, wovon etwa 10,1 Millionen auf China, den zweitgrößten Kinomarkt der Welt, entfielen.[41] Insgesamt bedeutete das Einspielergebnis am Eröffnungswochenende mit etwa 168 Millionen US-Dollar[42] den schlechtesten Start eines Star-Wars-Films seit der Übernahme von Lucasfilm durch den Disney-Konzern, zugleich jedoch auch den bislang finanziell größten Erfolg des Regisseurs Ron Howard an einem Startwochenende.[41] Obwohl sich Solo mit 385.000 Besuchern an seinem Startwochenende an Platz 1 der deutschen Kinocharts setzen konnte, blieb der Film damit weit hinter den Prognosen, die von einer Zuschauerzahl zwischen 400.000 und 650.000 Besuchern ausgingen. Der Kinostart von Solo stellt damit den bisher schwächsten Start eines Star-Wars-Films aller Zeiten in Deutschland dar und liegt damit bei gerade einmal 24% des Besucheraufkommens von Episode VIII – Die letzten Jedi.[43]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Ron Howard to Assume Directorial Duties on the Untitled Han Solo Film auf StarWars.com
  2. Woody Harrelson joined Star Wars as a criminal and got arrested auf nbc.com
  3. Christopher Miller and Phil Lord to Helm Han Solo Anthology Film auf StarWars.com
  4. 4,0 4,1 Han Solo – Smuggler. Scoundrel. Hero. A New Star Wars Story Begins auf StarWars.com
  5. Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens MP wurde kein Text angegeben.
  6. https://twitter.com/starwars/status/754687858775040004}
  7. Donald Glover Cast as Young Lando Calrissian in Upcoming Han Solo Star Wars Stand-Alone Film auf StarWars.com
  8. BREAKING: Emilia Clarke Cast In 'Han Solo' Stand-Alone Film auf Star Wars Underworld
  9. Woody Harrelson Signs On for Young Han Solo Film auf StarWars.com
  10. Tweet von Christopher Miller
  11. Michael Kenneth Williams Joins Young Han Solo Film auf StarWars.com
  12. Woody Harrelson joined Star Wars as a criminal and got arrested auf nbc.com
  13. Woody Harrelson talks up Han Solo film: 'It's going to be really good' auf usatoday.com
  14. Ben Fritz auf Twitter
  15. A Message from Lucasfilm Regarding the Untitled Han Solo Film auf StarWars.com
  16. Official Name for the Untitled Han Solo Film Revealed auf StarWars.com
  17. „Star Wars“: Han Solo Alden Ehrenreich zu Schauspiel-Nachhilfe verdonnert auf RollingStone.de
  18. Weltpremiere „Solo: A Star Wars Story“ in Cannes frenetisch bejubeltauf Berliner-Zeitung.de
  19. All Star Wars Movies Ranked Worst To Best By Tomatometer auf RottenTomatoes.com
  20. Star Wars Saga auf RottenTomatoes.com
  21. Solo: A Star Wars Story auf IMDb.com
  22. Solo: A Star Wars Story auf Metacritic.com
  23. Solo: A Star Wars Story auf Moviepilot.de
  24. Nullnummer im Weltraum auf Sueddeutsche.de
  25. A Star Wars Story“-Kritik: Macht doch einfach Schluss {{{2}}}
  26. Eine richtig schlechte Idee auf Spiegel Online
  27. „Solo: A Star Wars Story“-Filmkritik: Der erste „Star Wars“, den keiner braucht
  28. Auf der gefährlichen Schmugglerroute auf FAZ.net
  29. "Solo: A Star Wars Story": Das ist keine Filmbesprechung auf Zeit Online
  30. Dieser Film ist die Baugenehmigung für eine Achterbahn auf Welt.de
  31. Review: ‘Solo: A Star Wars Story’ Answers Questions You May Not Have Asked
  32. Solo: A Star Wars Story review - the latest entry enriches the galaxy with thrilling new texture and detail
  33. Solo: A Star Wars Story: Kritik der Filmstarts-Redaktion auf Filmstarts.de
  34. Solo – Vorab-Review
  35. Filmkritik: Solo: A Star Wars Story auf der Webseite der Jedi-Bibliothek
  36. SWU-Rezension: Solo - A Star Wars Story
  37. Star Wars SHOCK: ‘Disney bracing for Han Solo movie to BOMB, it’s going to CAR CRASH’ auf Express.co.uk
  38. "Solo" ist der teuerste "Star Wars"-Film aller Zeiten auf Filmstarts.de
  39. Nullnummer im Weltraum auf Sueddeutsche.de
  40. Fox Moves ‘Deadpool 2’ Forward Two Weeks, Pushes Back ‘New Mutants’ and ‘Gambit’ auf Variety.com
  41. 41,0 41,1 USA und weltweit: "Solo" mit schlechtestem Start eines Disney-"Star Wars"-Films auf Filmstarts.de
  42. Solo: A Star Wars Story auf BoxOfficeMojo.com
  43. "Solo" auf Platz 1 der deutschen Kinocharts – mit dem schwächsten Start der "Star Wars"-Geschichte auf Filmstarts.de