Erstes Großes Schisma

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erstes Schisma.jpg
Erstes Großes Schisma
Beschreibung
Beginn:

ca. 24.500 VSY

Ende:

24.500 VSY

Auslöser:

Gründung einer eigenen Akademie Xendors

Endergebnis:

Vernichtung der Legionen von Lettow, Tod Xendors

Kontrahenten

Legionen von Lettow

Jedi-Orden

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • nahezu alle Anhänger
  • Awdrysta Pina
Wichtige Schlachten
Entscheidungsschlacht

Schlacht von Columus

Das Erste Große Schisma, anfangs nur das Große Schisma genannt, bezeichnet die Abspaltung einer Gruppe von Jedi aus dem Orden der Jedi und ihren folgenden Konflikt. Die Abspaltung erfolgte um das Jahr 24.500 VSY mit dem Austritt Xendors, der die Wege der Jedi für zu restriktiv hielt und die Lehren anderer Machttraditionen ebenfalls studieren wollte. Die unterschiedlichen Ansichten mündeten in einen offenen Konflikt, in dem Xendor und seine Anhänger, die Legionen von Lettow, getötet wurden.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Nachhall der Macht-Kriege, die aus unterschiedlichen Auffassungen über die Macht resultierten, verlagerte der Jedi-Orden sich nach Ossus im Äußeren Rand. Dort nahmen sie auch Machtnutzer anderer Traditionen auf, wie die Jünger von Palawa oder die Hüter des Atems. Um das Jahr 24.500 VSY kam die Palawa-Jüngerin Arden Lyn nach Ossus, um einer Vision zu folgen, die ihr einen jungen Mann gezeigt hatte, den sie zu ihrem Meister machen sollte. Dabei handelte es sich um den Kashi-Mer-Abkömmling Xendor, der bereits in den Rang eines Jedi-Ritters aufgestiegen war. Xendor war mit den Lehren der Jedi unzufrieden, die ihm zunehmend doktrinär und isoliert erschienen und erbat sich von den Meistern die Erlaubnis, eine Akademie zu eröffnen, in der auch Lehren anderer Machtgruppierungen studiert werden konnten. Darunter fielen nicht nur die Jünger von Palawa, sondern auch Philosophien wie die der Dai Bendu, die Baran Do der Kel’Dor, das Bogan und der Weg des Dunklen. Allerdings verbaten die Jedi Xendor die Einrichtung einer solchen Akademie, weshalb er den Orden verließ.

Verlauf[Bearbeiten]

Auf dem Planeten Lettow gründete Xendor gemeinsam mit Arden Lyn seine Akademie und versammelte weitere unzufriedene Jedi, die mit der Zeit zahlreicher wurden. Sie gelobten Xendor und Lyn ihre Treue und ihren Schutz, da sie der Meinung waren, dass die Verbote des Jedi-Ordens sie einengten, sogar die Macht selbst verkleinerten. Xendors Anhänger gaben sich den Namen Legionen von Lettow und kurz darauf erklärte der Jedi-Orden sie zu Dissidenten. Beide Fraktionen bereiteten sich auf den unvermeidlichen Konflikt vor, den Xendor mit einem Vorstoß auf Ossus begann. Arden Lyn sagte später aus, dass Xendor damit ein weiteres Blutvergießen verhindern wollte. Zudem hätte er versucht die Galaktische Republik vor den Wegen der Jedi zu warnen. Allerdings wurden die Legionen von Lettow von keiner Seite unterstützt und als ihr Angriff auf Ossus fehlschlug, breitete sich der Konflikt auf mehrere Planeten aus, darunter Brentaal, Coruscant, Chandrila und Metellos, bis es auf Columus zu einer entscheidenden Schlacht kam. Im Gegensatz zu den Legionen nutzten die Jedi die Technik des Machtgeflechts ein, die es ihnen ermöglichte als Kollektiv zu kämpfen. Die Legionen, die eine solche Technik ablehnten, wurden von ihren Gegnern überwältigt. Die Jedi schnitten unter der Führung von Awdrysta Pina Xendor und seine Vorhut von dem Rest seiner Truppen ab. Pina selbst stellte sich Xendor und tötete ihn im Zweikampf. Xendors Tod genügte dem Jedi-Orden allerdings nicht und er beorderte Pina mit weiteren Truppen nach Lettow, um die restlichen Legionen auszulöschen. Diese konnten dem Angriff lange genug standhalten, sodass einige ihrer Anhänger fliehen konnten. Arden Lyn, die auf Columus überlebt hatte, wurde von Pina bis nach Irkalla verfolgt und in einen Kampf verwickelt. Lyn konzentrierte all ihre Emotionen durch ihren Kashi Mer Talisman, brachte Pinas Schwert dadurch zum Zerbersten und verwundete den Jedi tödlich. Es gelang ihm jedoch noch, mithilfe der Technik Morichro Lyn in einen tiefen Schlaf zu versetzen, aus dem sie erst Jahrtausende später erweckt wurde.

Folgen[Bearbeiten]

Der Jedi-Orden konzentrierte sich nach dem Konflikt mit Xendor auf die Rolle als Beschützer der Republik, auch wenn diese den Jedi kaum Beachtung schenkte. Es war ihnen unbekannt, dass die Bedrohungen durch das Reich der Hutts oder die Tion-Hegemonie von den Jedi versucht wurden abzuwenden. Erst 500 Jahre später, als zwischen der Tion-Hegemonie und der Republik ein Krieg ausbrach, zeigten sich die Jedi wieder präsenter.

Quellen[Bearbeiten]