Baran Do

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baran Do.jpg
Baran Do
Allgemeines
Anführer:

Tila Mong

Sitz:

Dorin

Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

Die Baran Do waren ein Zusammenschluss von machtsensitiven Kel'Dor, deren Sitz sich in der Stadt Dor'shan auf Dorin befand. Sie suchten ihren inneren Frieden und waren sehr geduldig, im Gegensatz zu anderen Organisationen wie etwa dem Jedi-Orden bildeten sie nicht alle Schüler im Kampf aus, da ihnen diese Vorgehensweise zu militärisch erschien. Bevor sie eine Entscheidung trafen, konsultierten sie immer die Macht. Die Baran Do-Weisen besaßen die höchste Stellung, sie waren vergleichbar mit einem Jedi-Meister. Im Jahr 43 NSY hatte Tila Mong die Leitung der Baran Do inne und wurde mit dem Titel Herrin des Ordens bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünge[Bearbeiten]

Die ursprünglichen Baran Do waren Seher, die Wetterveränderungen spüren und andere vor Unwettern warnen konnten. Anfangs waren sie in ihren Kräften nur darauf beschränkt, das Wetter vorherzusagen, entdeckten jedoch bald, dass ihnen die Macht noch ganz anderen Nutzen brachte. Die Macht hat daher in der Kultur der Kel’Dor eine große Tradition – lange bevor sie der Galaktischen Republik beitraten, nutzten sie diese bereits. Diese Seher tauschten zudem untereinander ihre Techniken und Philosophien aus und unterstützten die Herrscher auf Dorin ebenfalls als Ratgeber, bevor sie sich zu einem Orden zusammenschlossen. Sie waren in der Gesellschaft hoch angesehen und wurden oft als Lehrer für die Kinder der reichen Familien eingesetzt. So lernten sie zum Beispiel, wie sie ihre verbesserten Reflexe und ihre Fähigkeiten im Vorhersagen und Finden von Dingen noch besser einsetzen konnten. Manchmal schafften sie es sogar, ganze Kriege und andere Katastrophen einfach abzuwenden. Der sich entwickelnde Orden erforschte jedoch nicht nur die Macht, sondern ebenfalls auch die Wissenschaften und Künste, deren Bewahrung sie sich verschrieben hatten. Nachdem Dorin der Galaktischen Republik beigetreten war, verloren die Baran Do viele Mitglieder und der Nachwuchs ging ihnen aus. Die meisten waren beeindruckt von der sehr viel effektiveren Nutzung der Macht durch die Jedi und wanderten zu ihnen ab, so auch Plo Koon, dessen Familie als sehr stark in der Macht begabt galt und viele Baran Do hervorgebracht hatte. Von diesem Zeitpunkt an galten sie bei manchen Kel’Dor als exzentrische Zauberer, die zu nichts mehr gut waren. Dennoch hielt sich die Tradition bei einigen Familien, die Kinder von Baran Do lehren zu lassen.

Leben unter der Oberfläche[Bearbeiten]

Nach der für die Jedi verheerenden Order 66 mussten auch die Baran Do oft flüchten, hatten dabei aber mehr Erfolg als andere Machtnutzervereinigungen und überlebten zum Großteil unbeschadet. Jedoch fürchtete der Meister Tokra Hazz noch immer eine erneute Auslöschung der Machtnutzer, wobei er besonders den Verlust von Wissen betrauerte. Daher ließ er unter der Oberfläche von Dorin ein Tunnelsystem graben, in das sich auserwählte Baran Do nach ihrer „Todeszeremonie“ , in der sie in den Augen der restlichen Mitglieder des Ordens starben, begaben, um dort ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zu bewahren. Dabei nahmen sie einen neuen Namen und betrachteten sich fortan als „Tote“, die nie wieder an die Oberfläche zurückkehren durften, sodass dort ebenfalls das Sprichwort galt, nicht mehr nach neuen Erkenntnissen und Verbesserungen zu streben, sondern die alten zu bewahren. Geleitet wurde dieses System vom Verborgenen, im Jahr 43 NSY nahm diese Position Koro Ziil ein.

Ungefähr im Jahre 35 NSY besuchte der Jedi-Ritter Jacen Solo die Baran Do, um die Hassat-durr-Technik, eine Machtfähigkeit, die von den Baran Do entwickelt wurde, zu lernen. Um 43 NSY besuchte daher Luke Skywalker mit seinem Sohn Ben Skywalker den Baran-Do-Tempel, um mehr über die Fähigkeiten zu erfahren, die sich Jacen bei den Baran Do angeeignet hatte. Dort erlernte Luke ebenfalls diese Techniken, jedoch erfuhren die Skywalkers ebenfalls von dem geheimen Tunnelsystem und betraten die Höhlen, wo Ben die Baran Do schließlich von der Sinnlosigkeit ihres Projektes überzeugte und die Kel’Dor an die Oberfläche führte.

Quellen[Bearbeiten]