GH-7 Medi-Droide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
GH-7.jpg
GH-7-Medi-Droide
Allgemeines
Typ / Bezeichnung:

Medi-Droide

Produktserie:

GH-Serie

Modell:

GH-7

Besondere Merkmale:

schwebt

Technische Informationen
Größe:

0,7 Meter

Farbe des Photorezeptors:

Blau

Ausrüstung:

Arzneimittel

Biografische Informationen
Besitzer:

u.a. die Kallidahin auf Polis Massa

Funktion(en):

Versorgung von Kranken

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

Der GH-7 war ein Medi-Droide, der von den auf Polis Massa lebenden Kallidahin eingesetzt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der GH-7 war in den medizinischen Einrichtungen des Äußeren Randes weit verbreitet. Der universell einsetzbare Diagnostiker, Hämatologe und chirurgische Assistent berührte dank eines eingebauten Repulsorlifts nur selten den möglicherweise verschmutzten Boden. Dabei war der Repulsorlift so leise, dass niemand gestört wurde. Dadurch verbesserte sich die Mobilität des Droiden enorm. Das sowie seine Servoarme machten ihn fähig, Gewebeproben zu entnehmen, Narkosen zu verabreichen und Arzneimittel oder Plasmawirkstoffe zu injizieren. Die Bioscanner des Droiden waren mit einem Computer verbunden, der die Daten auswertete und dem GH-7 Instruktionen für die Behandlung übermittelte. Am Kopf des Droiden befand sich ein Diagnosedisplay, an dem die Ärzte Informationen ablesen konnten.

Der GH-7 war im Gegensatz zu vielen anderen Droiden keiner bekannten Spezies nachempfunden, sondern konzentrierte sich darauf, die Leistung zu optimieren. Dadurch konnte er vielen verschiedenen Spezies helfen und war nicht auf ein paar wenige eingeschränkt. Auf dem Kopf des Droiden befand sich eine Ablage für medizinisches Besteck, die gleichzeitig das darunter liegende Prozessorgehäuse schützte. Sein Vocoder arbeitete weit effizienter als der der meisten anderen Droiden. Dadurch konnte er gut mit Personen kommunizieren.

Geschichte[Bearbeiten]

Auch die Kallidahin auf dem Planeten Polis Massa benutzten die GH-7-Einheiten. Diese waren allerdings einigen Änderungen unterzogen worden. Als Obi-Wan Kenobi mit der stark angeschlagenen Padmé Amidala auftauchte, waren es ein GH-7 und ein Hebammendroide, die sich um Padmé kümmerten. Der GH-7 erstattete dem Jedi einen Bericht über die Gesundheitslage der ehemaligen Königin von Naboo. Amidala starb, jedoch gelang es den Ärzten und Droiden, die Kinder Luke und Leia zu retten.

Quellen[Bearbeiten]