Glott

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glott.jpg
Glott
Beschreibung
Spezies:

Gotal[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Braun[1]

Haarfarbe:

Braun[1]

Augenfarbe:

Grün[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

0 NSY[1]

Heimat:

Antar 4[2]

Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[1]

Glott war ein Gotal, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges als Kopfgeldjäger arbeitete. Im Jahr 0 NSY wurde er von dem imperialen Gouverneur Grigor angeworben, um auf dem Planeten M’haeli die Rebellen-Sympathisantin Mora gefangen zu nehmen. Zwar gelang es ihm, seinen Auftrag erfolgreich auszuführen, doch wurde seine Gefangene von den Rebellen wieder befreit. Glott erlag nach einem Kampf mit dem abtrünnigen imperialen Agenten Ranulf Trommer seinen Verletzungen.

Biografie[Bearbeiten]

Glott wurde auf dem Mond Antar 4, der Heimat der Gotals,[3] geboren.[2] Er arbeitete als Kopfgeldjäger und war im Jahr 0 NSY bereits wohl bekannt. Allerdings wurde auf Insta-7 und in mehreren anderen Systemen nach ihm gefahndet. Auch in den Datenbanken des Galaktischen Imperiums wurde eine Warnung wegen seiner Gefährlichkeit herausgegeben.[1]

Dennoch wurde Glott etwa sechs Monate nach der Schlacht von Yavin von dem imperialen Gouverneur des Planeten M’haeli – Grigor – kontaktiert, der ihn zu sich einlud, um ihm einen Auftrag zu erteilen. Bei seiner Ankunft versuchten zwei Sturmtruppler, Glott zu inhaftieren. Nachdem der Gotal die beiden Soldaten entwaffnet hatte, erschien Grigor und erklärte die versuchte Verhaftung, mit der er Glotts Fähigkeiten hatte testen wollen. Weil er mit dem Ergebnis zufrieden war, warb er Glott für die Suche nach der Rebellen-Sympathisantin Mora an. Dafür sollte Glott mit Dragit-Kristallen entlohnt werden. Um einen ersten Hinweis auf den Aufenthaltsort der Rebellin zu bekommen, bot er eine Belohnung von 100 Credits für Informationen über Mora an. Kurz darauf berichtete ihm der H’Drachi Ph’dan, dass sich Mora in den Bergen aufhielt, um einen Angriff auf die geheime Minenanlage von Gouverneur Grigor zu planen. Daraufhin tötete der Kopfgeldjäger seinen Informanten und begab sich mit einigen Begleitern zu der Minenanlage. Dort überraschten sie die Rebellen bei ihrem Angriff. Glott konnte Mora verletzten und gefangen nehmen. Als er sich zurückziehen wollte, eröffnete ein Sturmtruppler das Feuer auf ihn. Während er seine Begleiter mit Mora auf den Rückweg schickte, stellte er sich dem Angreifer, bei dem es sich um Ranulf Trommer handelte, einen imperialen Agenten, der sich den Rebellen angeschlossen hatte. Nach einem kurzen Schusswechsel gelang es Trommer, ihn zu überwältigen. Die Rebellen mischten sich jedoch zu Gunsten Glotts in den Kampf ein, da sie davon ausgingen, dass der Gotal das Opfer des Sturmtrupplers war.[1]

Glott wird von Ranulf Trommer getötet

Auf diese Weise konnte Glott entkommen und in Grigors Palast zurückkehren, wo er dem Gouverneur Mora überstellte und einen neuen Auftrag erhielt: Auch Ranulf Trommer sollte von ihm gefasst werden. Die Gelegenheit dazu bot sich ihm, als Trommer mit einigen Rebellen eine erfolgreiche Befreiungsaktion für Mora initiierte. Glott folgte den Rebellen, als diese zu ihrem Versteck in den Bergen zurückkehrten, und griff sie während des Fluges an. Zwar schlug sein erster Versuch, Mora zu töten, fehl und sein Düsenschlitten wurde abgeschossen, doch setzte er den Kampf am Boden fort, wo er von Trommer konfrontiert wurde. Im folgenden Kampf verwundete er Trommer, doch traf dieser im Gegenzug mit einem Blasterschuss eines seiner sensorischen Hörner, wodurch der Gotal außer Gefecht gesetzt wurde. Daraufhin traf Trommer ihn erneut, und als kurze Zeit später Grigor und seine Soldaten eintrafen, lag Glott bereits im Sterben. Allerdings gelang es ihm noch, dem Gouverneur die Lage des Rebellenlagers mitzuteilen und den Tod von Trommer zu fordern, bevor er seinen Verletzungen erlag.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Glott entwaffnet einen Sturmtruppler

Glott war ein gut ausgebildeter Kämpfer, der sich vor allem seine angeborenen Fähigkeiten zunutze machte: Als Gotal konnte er mithilfe seiner sensorischen Hörner voraussehen, was seine Gegner unternehmen würden, sodass er in einer Kampfsituation Sekundenbruchteile schneller auf Manöver seiner Gegner reagieren konnte, als es ihm sonst möglich gewesen wäre. Außerdem verließ er sich auch auf seine Ausrüstung, die unter anderem aus einem um sein Handgelenk befestigtes Raketenarmband bestand, mit dessen Geschossen er schwere Schäden anrichten konnte. Solange er die richtige Bezahlung erhielt, war es Glott egal, ob Leute bei seinem Auftrag zu Schaden kamen. Bei der Jagd war er auf sein Ziel fokussiert und hielt nicht viel davon, Ressourcen zu verschwenden und seinen Auftrag ohne entsprechende Bezahlung auszuweiten. Ebenso zeigte er wenig Skrupel, als er einen seiner Informanten erschoss, nachdem dieser ihm alle nützlichen Informationen gegeben hatte. Der Gotal hatte nur wenig Respekt vor seinen Auftraggebern und wusste Situationen gewinnbringend auszunutzen, sodass er sich von Gouverneur Grigor wegen seines Wissens um dessen geheime Dragit-Mine Schweigegeld auszahlen ließ.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Der Kopfgeldjäger Glott wurde für den 1995 veröffentlichten Comic Der Fluß des Chaos’ entwickelt, der von Louise Simonson geschrieben und June Brigman gezeichnet wurde.