Kan Pojo

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kan Pojo
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Todesdatum:

40 bis 35 Jahre vor der Schlacht von Yavin

Beruf/Tätigkeit:
Dienstgrad:

Leutnant

Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

Kan Pojo war ein Leutnant in der Flotte der Galaktischen Republik in der Zeit vor den Klonkriegen. Pojo war ein exzellenter Blasterschütze und Flottenchampion im Umgang mit verschiedenen Waffen. Auf dem Ausbildungsschiff Overt fungierte der Leutnant zudem als Schießstandoffizier und Handfeuerwaffenausbilder. Einige Jahre vor der Blockade von Naboo traf die Overt in den Vergesso-Asteroiden auf Piraten, die einen der dortigen Monde besetzt hatten, und setzte die sich an Bord befindlichen republikanischen Soldaten ein, um sie zu neutralisieren. Pojo tötete mehrere Piraten, ehe er zwei unbewaffnete Gegner in einer Gasse stellte. Von seinen Fähigkeiten überzeugt, bot er ihnen an zu fliehen, bevor er auf sie feuern konnte. Obwohl es ihm gelang, den ersten Piraten zu töten, sorgte das Versagen seiner Waffe dafür, dass ihm der zweite eine tödliche Messerverletzung beibringen konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Kan Pojo diente in der republikanischen Flotte und hatte dort den Rang eines Leutnants inne. Als Meisterschütze war Pojo der Flottenchampion im Umgang mit zahlreichen Waffen, darunter auch Blasterkarabinern und Scharfschützengewehren. Außerdem nahm er an Bord des republikanischen Ausbildungsschiffes Overt die Position des Schießstandoffiziers und Handfeuerwaffenausbilders ein.

Mehrere Jahre vor der Invasion von Naboo stieß die Overt in den Vergesso-Asteroiden auf eine Piratengruppe, die einen Mond im System unter ihre Kontrolle gebracht hatte. Die zwischen 100 und 120 Piraten hielten sich in der einzigen Stadt des Mondes auf, die durch eine Kuppel geschützt war. Da die Verwendung schwerer Waffen das Risiko bot, die Kuppel zu beschädigen und die Stadt so dem Vakuum auszusetzen, konnten die republikanischen Einsatzkräfte lediglich kleinere Waffen bis zur Größe eines Blastergewehrs verwenden. Pojo wurde einer Einheit zugewiesen, zu der auch der Flottenadjutant Jaim Helaw gehörte. In den unübersichtlichen Straßen und Gassen der Stadt trafen sie auf eine Gruppe von etwa 25 Piraten. Im folgenden Feuergefecht tötete Pojo innerhalb von wenigen Sekunden die Hälfte seiner Gegner, bevor seine Gefährten auch nur ihre Waffen in Anschlag bringen konnten. Die überlebenden Piraten gerieten daraufhin in Panik und flohen. Pojo und Helaw folgten einer fliehenden Vierergruppe und teilten sich auf. Helaw tötete seine beiden Gegner, während Pojo die anderen zwei Piraten in einer Gasse stellen konnte.

Beide Piraten hatten ihre Blaster bereits leergeschossen. Pojo steckte daraufhin seine Waffe in ihr Halfter zurück und forderte die Piraten auf zu fliehen. Er versprach ihnen, dass sie frei sein würden, wenn er sie verfehlte. Beide stürzten sich jedoch auf den Offizier, der rasch einen der Angreifer erschoss. Als er jedoch auf den verbliebenen Piraten feuern wollte, erlitt Pojos Blaster eine Ladehemmung. Zwar griff der Leutnant umgehend nach seiner zweiten Waffe, doch der Pirat erreichte ihn, bevor er ziehen konnte, und brachte ihm mit einem primitiven Messer eine tödliche Wunde an der Kehle bei, ehe Helaw den Piraten erschoss. Mehrere Jahrzehnte später erzählte Helaw, mittlerweile ein Admiral des Galaktischen Imperiums, seinem Freund Admiral Conan Antonio Motti die Geschichte von Pojo und dessen Schicksal. Helaw wollte dadurch mit Bezug auf den von Motti gelobten Todesstern verdeutlichen, dass die komplexesten Waffen am anfälligsten für Fehler waren.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Helaw hielt Pojo für den besten Schützen, den er je gesehen hatte, und berichtete, Pojo habe es vermocht, aus einer Distanz von zehn Schritten Fliegen an einer Wand zu erschießen. Als mehrfacher Flottenchampion mit einer weiten Anzahl von Waffen war er in der Lage, binnen Sekunden mehrere Gegner zu töten. Pojo war nur allzu gern bereit, sich während der Mission auf dem Mond in die Kämpfe zu stürzen, und genoss die Verfolgung der Piraten.

Während des Einsatzes in den Vergesso-Asteroiden verwendete er eine modifizierte Blasterpistole, mit der Pojo dank eines leistungsfähigen Kondensators mehr Schüsse abgeben konnte. Wie jeder gute Schütze trug er im Kampf stets eine Zweitwaffe bei sich, um für den Fall einer Fehlfunktion seiner Hauptwaffe vorbereitet zu sein. Trotz dieser Absicherung starb Pojo, als er völlig von seinen Fähigkeiten überzeugt den Piraten auf Vergesso die Möglichkeit gab, ihn anzugreifen und er seine Ersatzwaffe nicht rechtzeitig greifen konnte.

Quellen[Bearbeiten]