Kanjiklub-Bande

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tasu Leech und einige Mitglieder der Kanjiklub-Bande auf der Eravana

Die Kanjiklub-Bande war eine intergalaktische Verbrecherorganisation unter Führung von Tasu Leech, die im Äußeren Rand agierte und mit den Guavianischen Todesbringern in Konkurrenz stand. Kanjiklub wurde von ehemaligen menschlichen Sklaven der Huttenkolonie Nar Kanji gegründet, die ihre Sklavenhalter stürzten. Dabei entwickelten sie Kampfstile mit improvisierten Waffen wie modifizierten Blastergewehren, Klingen und Knüppel und trugen zusammengeflickte Rüstungen, eine Tradition, die ihre Nachfahren fortführten. Der Anführer kann jederzeit von seinen Untergebenen im Kampf herausgefordert werden. Kanjiklub ist weniger gut organisiert und ausgerüstet als ihre guavianischen Rivalen und verdienen Geld durch Piraterie und Erpressung.

Nachdem Han Solo, der Kanjiklub bereits zweimal nicht beliefert hatte, sich von der Kanjiklub-Bande und den Guavianischen Todesbringern jeweils 50000 Credits lieh, schlossen sich die beiden verfeindeten Banden gegen ihren gemeinsamen Schuldner kurzzeitig zusammen. Sie enterten 34 NSY Solos Frachter, die Eravana, und forderten ihr Geld zurück, das der Schmuggler jedoch bereits ausgegeben hatte. Es kam zu einem Kampf und der Schuldner konnte fliehen.

Quellen[Bearbeiten]

Kanji ist der Begriff der chinesischen Schriftzeichen in der japanischen Sprache. Dies könnte eine Hommage an das asiatische Aussehen der Kanjiklub-Bande sein.