Lourdes

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lourdes.jpg
Lourdes
Beschreibung
Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Grün

Biografische Informationen
Titel:

Königin

Lourdes gehörte einer humanoiden Spezies an und war zu Zeiten der Galaktischen Republik die Prinzessin eines Planeten, der im Jahr 31 VSY von Lord Gar-oths Streitkräften eingenommen wurde. Der Besatzer ließ ihren Vater ermorden und wollte Lourdes zwingen, sich mit ihm zu vermählen, um seine Macht über ihr Volk zu vergrößern. Allerdings konnte Lourdes die Hochzeit abwenden und den Yahk-Tosh gemeinsam mit dem Jedi Yoshi Raph-Elan töten. Anschließend übernahm sie als Königin die Herrschaft über ihre Heimatwelt.

Biografie[Bearbeiten]

Gar-oths Machtergreifung[Bearbeiten]

Lourdes wurde als Tochter des Königs ihrer Heimatwelt geboren und ihre Geburt führte zu Feierlichkeiten auf dem gesamten Planeten. Die Bevölkerung schätzte ihren Herrscher für seine gerechte Regierung und seinen noblen Charakter. Als seine einzige Nachkommin war sie in der Erbmonarchie die rechtmäßige Thronfolgerin. Die Prinzessin wuchs im Schloss der Familie auf, durchlief eine königliche Ausbildung und wurde von ihrem Vater, der als bester Schwertkämpfer des Sternsystems galt, im Kampf mit Schusswaffen und Schwertern unterrichtet. Der Planet war eher rückständig und verfügte über nahezu keine Verteidigungseinrichtungen, was sich 31 Jahre vor der Schlacht von Yavin der aus einem nahegelegenen System stammende Yahk-Tosh Lord Gar-oth zunutze machte: Er stellte eine mit seiner Droidenarmee ausgerüstete Invasionsflotte auf, mit der er Lourdes’ Heimatwelt besetzte. Zwar lehnten sich viele Anhänger von Lourdes’ Vater gegen Gar-oth auf, doch ließ er jeden ermorden, der Widerstand leistete. Nachdem er die Hinrichtung des Königs befohlen und rigorose Droidenpa­t­rouil­len eingeführt hatte, kapitulierten die Prinzessin und ihr Volk angesichts dieser Brutalität, woraufhin sich auch die letzten Widerstände gegen die neue Herrschaft legten. Lourdes wollte sich für den Mord an ihrem Vater rächen, hielt sich jedoch bedeckt und überließ dem Yahk-Tosh den Thron, um die Bewohner ihres Planeten nicht weiter zu gefährden.

Lourdes vertraute auf eine Prophezeiung, der zufolge eine Frau mit der Vorsehung, sie und ihr Volk zu retten, den Planeten aufsuchen würde. Noch im selben Jahr forderte Gar-oth sie auf, ihn zu heiraten und somit seine Herrschaft zu legitimieren. Da er im Gegenzug von weiteren Morden absehen wollte, stimmte die Prinzessin der Hochzeit zu. Als sie sich am Abend des Verlobungsballs in ihrem Gemach vorbereitete, bemerkte sie die Präsenz des kürzlich zum Jedi-Ritter ernannten Menschen Yoshi Raph-Elan. In der Hoffnung, dass es sich um die prophezeite Erlöserin ihres Volkes handelte, schoss sie einen ihn verfolgenden Aufklärungsdroiden ab, um sich ungestört mit ihm zu unterhalten. Sie führte ihn auf ihren Balkon, wo er ihr zwar erklärte, dass er ein Jedi war, sie aufgrund seines Geschlechts aber ausschloss, dass er die vorausgesagte Auserwählte sein konnte. Ihr Gespräch wurde von Lourdes’ Diener, Skeeter, unterbrochen, der die Prinzessin daran erinnerte, dass der Verlobungsball bevorstand. Damit der Jedi sie als Diener getarnt auf den Ball begleiten konnte, bat sie Skeeter, ihm angemessene Kleidung zu besorgen.

Sieg über Gar-oth[Bearbeiten]

Nachdem sie von Untertanen des Yahk-Toshs in Empfang genommen worden waren, traf auch Gar-oth selbst ein. Er teilte Lourdes mit, dass seine Mystiker die Anwesenheit eines Auserwählten ausgemacht hatten, der sie auseinanderbringen wollte, und er daher die Vermählung vorverlegen würde. Weil Skeeter sie darüber informierte, dass Gar-oth seine Kampfdroiden zu den umliegenden Dörfern entsandt hatte, zeigte sie sich damit einverstanden, die Hochzeit noch am selben Tag abzuhalten. Allerdings schritt Raph-Elan ein und gab vor, Lourdes’ Ehemann zu sein. Skeeter erklärte, dass nach dem königlichen Gesetz des Planeten zwei Verehrer bis zum Tod um die Prinzessin kämpfen durften. So war es dem aufgebrachten Gar-oth erlaubt, den Jedi in ein Gefecht zu verwickeln, bei dem er Unterstützung von seinen Kampfdroiden erhielt. Raph-Elan versuchte, ihn mit einem Gedankentrick zu manipulieren, allerdings war der Yahk-Tosh gegen derartige Beeinflussungen durch die Macht resistent. Erzürnt aktivierte Gar-oth seinen telepathisch gesteuerten Kampfdroiden Goliath. Er ordnete an, Lourdes und Yoshi zu töten, woraufhin der Jedi sich schützend vor die Prinzessin warf. Er wies sie an, Gar-oth zu bekämpfen, während er Goliath attackieren wollte. Daher stahl Lourdes einer der umstehenden jilruanischen Wachen ihr Schwert und schlich sich von hinten an ihren abgelenkten Widersacher heran. Allerdings bemerkte er die Prinzessin, wandte sich zu ihr um und würgte sie. Als eine Wache sie töten wollte, griff Skeeter in das Geschehen ein und bedrohte die Wachen mit seinen Blastern. Lourdes nutzte die Gelegenheit und erstach den Yahk-Tosh mit einem weiteren Schwert, das sie unter ihrer Robe versteckt hatte. Dann setzte Raph-Elan Goliath mithilfe seines Lichtschwerts außer Gefecht, der auf Gar-oths Untertanen stürzte, wodurch dessen Herrschaft offiziell als beendet galt.

Nachdem ihr Volk befreit worden war, übernahm Lourdes als rechtmäßige Königin die Herrschaft über ihre Heimatwelt. Bald darauf erreichten zwei Jedi an Bord eines Raumschiffs den Planeten, um Raph-Elan abzuholen. Vor seiner Rückreise auf die Kernwelt Coruscant erklärte Lourdes dem Jedi-Ritter, dass er aufgrund seines Geschlechts nicht der Auserwählte sein konnte und nur sie selbst dafür infrage kam. Anschließend bat die Königin Raph-Elan, sie wieder zu besuchen, und verabschiedete sich mit einem Kuss von ihm. Sie hoffte, dass er zu ihr zurückkehren und sie eines Tages heiraten würde.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Lourdes hatte ein gutes Verhältnis zu ihrem Vater und schenkte ihm ihr Vertrauen. Er brachte ihr einerseits bei, sich mit Schusswaffen und Schwertern zu verteidigen, andererseits aber auch, dass Töten immer eine grausame Angelegenheit wäre. Abgesehen von ihrem Geschick im Umgang mit Waffen war sie aufmerksam und besaß ein schnelles Reaktionsvermögen, was ihr ebenfalls im Kampf zugute kam. Sie konnte sich leise fortbewegen, wodurch es ihr gelang, Gar-oth zu überrumpeln und seine Wache zu bestehlen.

Obwohl Lourdes’ Spezies als friedliebend galt, schürte der Mord an ihrem Vater ihren Hass auf Gar-oth und sie wollte Rache nehmen. Allerdings hatte das Wohl ihres Volkes für die Prinzessin die höchste Priorität. Gar-oth strebte nach Legitimität, weshalb sie gewillt war, ihm diese einzuräumen, solange er dafür die Bevölkerung ihres Heimatplaneten verschonte. Dennoch glaubte Lourdes an einen Ausweg und ließ sich nicht entmutigen. Stattdessen setzte sie ihre Hoffnung auf die Weissagung, dass ein Retter für sie und ihr Volk eintreffen würde. Wenngleich sie Yoshi Raph-Elan nicht für den Auserwählten hielt, verliebte sie sich in ihn und bat ihn wiederzukommen, sobald er älter und reifer geworden war. Vor seiner Abreise stellte sie fest, dass sie selbst die prophezeite Auserwählte gewesen sein musste.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „Let me get this straight – you’re a princess. This Gar-oth smashes your planet – and you’re gonna marry him?“ – „The Lord craves legitimacy. Marrying me will give him that. The killings stopped when I agreed. Now all I need…“ – „…is a way out!”
  2. Eigenübersetzung: „You sure you want out of this? ’cause that is one good-looking guy.“ – „Drop dead, Jedi.”
  3. Eigenübersetzung: „So? Be honest. Am I your ,foreseen’ one or what?“ – „I thought Jedi were humble.“ – „First day on the job.”
  4. Eigenübersetzung: „Grow up. Just a bit. And … return to me.”

Lourdes wurde als Pro­t­a­go­nis­tin des Comics Starcrash aus der Reihe Republik von Doug Petrie in das Erweiterte Universum eingeführt. Das offizielle Star Wars Fact File ergänzt die Handlung des Comics um einigen Hintergrundinformationen. Dabei wird auch erklärt, dass Lourdes ein zweites Schwert zieht, um Gar-oth zu töten, wenngleich dies aus dem Comic nicht hervorgeht. Da nicht gezeigt wird, dass sie entwaffnet wird, liegt es nahe, dass sie ihn mit dem gestohlenen Schwert ersticht.