Mox Slosin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mox Slosin.jpg
Mox Slosin
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Volk:

Entuuraner[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Weiß[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Entuur[1]

Beruf/Tätigkeit:

Inquisitor[1]

Position:

Hochinquisitor[1]

Ausrüstung:
Bewaffnung:

Blasterpistole[1]

Fahrzeug(e):

Ironhand[1]

Zugehörigkeit:

Galaktisches Imperium[1]

Mox Slosin war ein entuuranischer Hochinquisitor des Galaktischen Imperiums, der aufgrund seiner sadistischen Art zu dessen erfolgreichsten Verhörspersonen zählte. Mit seinem modifizierten Trenchant-Kreuzer Ironhand suchte er in seinem Territorium, dem Lesser Plooriod Cluster, aktiv nach Rebellenaktivitäten, anstatt darauf zu warten, dass ihn der Imperiale Geheimdienst zu seinen Verhören hinzuzog. Die selbst von Slosin gefolterte Rebellin Tirranna verfasste daher ein Dossier über ihn für den SecuriDex, eine Zusammenstellung von Gefahrenquellen für die Rebellenallianz.

Biografie[Bearbeiten]

Mox Slosin wurde auf dem Planeten Entuur geboren, der Heimat der menschlichen Entuuraner. Nach dem Aufstieg des Galaktischen Imperiums wurde Slosin ein Mitglied des Inquisitoriums, einer Abteilung des Imperialen Geheimdienstes, und stieg dort in den Rang eines Hochinquisitors auf. Er galt als eine der erfolgreichsten Verhörspersonen des Imperiums. Dabei machte er sich seine sadistische Persönlichkeit und die Schmerz wertschätzende Kultur der Entuuraner zunutze und die Grausamkeit seiner Folter zu einer Kunstform. Obwohl er sich bei seinen Verhören nicht auf Maschinen verließ, trug Slosin zur Entwicklung des IT-O Verhördroiden bei und ließ seine grausame Art in dessen Programmierung einfließen. Für seine Arbeit verwendete er eine Blasterpistole, einen Datenblock und ein Komlink. Slosin sah im Jahr 2 NSY als Mittfünfziger aufgrund seiner faltigen Haut, die etwas dunkler war als die eines Menschen, seines weißen, bis auf einen dünnen Haarkranz größtenteils ausgefallenen Haars und seines langen, dünnen Bartes schon deutlich älter und bizarr aus. Trotzdem verfügte er über eine angsteinflößende Ausstrahlung.[1]

Slosin wurde im Fitca-System stationiert, um für den Imperialen Geheimdienst Verhöre durchzuführen. Dort wurde ihm Shanda Dok, ein auf Fitca Prime gefangen genommener Oberst der Rebellenallianz, vorgeführt. Da sich Dok weigerte, die Rebellen zu verraten, unterzog Slosin sie eines immer intensiver werdenden Verhörs, in dessen Verlauf er sie tötete. Nach der Unterwerfung von Fitca wurde Slosin nach Urce entsandt[1] und bezog dort einen Palast.[3] Slosin genoss weitreichende Befugnisse im Urce-Raum und im Lesser Plooriod Cluster sowie in den umliegenden Regionen. Anstatt wie die meisten Inquisitoren darauf zu warten, dass ihn der Imperiale Geheimdienst konsultierte, um ein schwieriges Verhör zu übernehmen,[1] verbrachte er viel Zeit damit,[3] selbst Rebellenaktivitäten in seinem Territorium aufzuspüren. Dazu suchte er mit seinem modifizierten Kreuzer der Trenchant-Klasse, der Ironhand, gezielt auf den vielen von ihnen häufig genutzten Handelsrouten, vornehmlich in den Gebieten zwischen der Burna Trade Route und dem Entana Run. Zweieinhalb Jahre, nachdem er die in Pa’hir’al City gefangen genommene Wookiee-Rebellin Tirranna verhört und gefoltert hatte, verfasste sie ein Dossier über Slosin für den SecuriDex, in dem mögliche Gefahren für die Rebellenallianz erfasst wurden. Sie betrachtete ihn als große Gefahr für die Rebellenagenten in seinem Territorium, nicht nur wegen seiner Stellung als Hochinquisitor, sondern weil er in seinem Einflussbereich aktiv nach Rebellen suchte. In einer persönlichen Anmerkung bezeichnete ihn Tirranna als die Person des Galaktischen Imperiums, die sie am meisten hasste, und erinnerte sich an die körperlichen und seelischen Narben, die sein Verhör bei ihr hinterlassen hatte.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Mit seinem durch die entuuranische Kultur begünstigen Sadismus gehörte Mox Slosin zu den erfolgreichsten Verhörspersonen des Galaktischen Imperiums. Er betrachtete seine vielseitige Art zu foltern als Kunstform und Herausforderung, die individuellen Grenzen des Verhörten herauszufinden, ohne ihn zu töten. Allerdings ging er in seinem Eifer zuweilen so enthusiastisch vor, dass er es mit seinen grausamen Verhörmethoden zu weit trieb und den Verhörten zu Tode folterte. Obwohl er sich für seine Verhöre nicht auf Droiden verlassen wollte, trug er begeistert dazu bei, seine brutale Persönlichkeit in die Programmierung des IT-O Verhördroiden einfließen zu lassen. Im Lesser Plooriod Cluster suchte er auf den viel frequentierten Handelsrouten gezielt nach Rebellenaktivitäten, anstatt darauf zu warten, dass ihn der Geheimdienst zu schwierigen Verhören hinzurief.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 Alliance Intelligence Reports
  2. Eigenübersetzung: „In his mind, torture is an art form and almost a game: he seems to perceive his challenge to be to traverse the line of one’s pain and endurance without going so far as to kill the person. Unfortunately, when he loses his little game, his prisoner does as well.”
  3. 3,0 3,1 The Complete Star Wars Encyclopedia
  4. Eigenübersetzung: „Though I despise all in the Empire, Mox Slosin certainly comes close to being the most hated.”

Mox Slosin wurde erstmals in Alliance Intelligence Reports vorgestellt, einem Sachbuch für das Star-Wars-Rollenspiel von West End Games, das als In-universe-Zusammenstellung der Rebellenallianz über Gefahren für sie verfasst ist. Rollenspieler können die dort skizzierten Charaktere in ihre Abenteuer integrieren.