R2-Astromechdroide

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
R2d21.jpg
R2-Astromechdroide
Allgemeines
Hersteller:

Industrie-Automaton

Klasse:

Klasse Zwei

Typ / Bezeichnung:

Astromechdroide

Produktserie:

R-Serie

Preis:

4525 Credits

Technische Informationen
Größe:

0,96 Meter

Farbe des Photorezeptors:

rot

Sensoren:
  • Monofotorezeptor
  • 0,3 Meter ausfahrbarer, drehbarer Photorezeptor
  • Audiosensor
  • Kurzstreckensensor
  • Langstreckensensor
Ausrüstung:
  • Computerinteface-Arm
  • Greifarm
  • Feinarbeitsarm
  • Schweißgerät
  • Säge
  • Feuerlöscher
  • elektrisches Bogenschweißgerät
  • Holoprojektor
  • Akustischer Signalgeber
  • Geheimfach
Modifikationen:
  • Düsen
  • magnetische Laufrollen
  • aufblasbares Rettungsbot
Biografische Informationen
Individuen:

R2-Astromechdroiden waren die ersten Astromechdroiden der R-Serie, welche auch ein kommerzieller Erfolg wurden. Als Weiterentwicklung des R1-Astromechdroiden war er mit seinen 96 Zentimetern deutlich kompakter und besser für die Arbeit auf Raumschiffen geeignet als sein Vorgänger. Astromechdroiden wurden primär als Mechaniker und Astronavigationsdroiden eingesetzt. Durch ihren Interface-Arm konnten sie sich in jegliche Computer anschließen und so mit diesen kommunizieren. Viele Sternenjäger waren speziell auf die Ausmaße eines Astromechdroiden ab der R2 Modellreihe ausgelegt. Der Droide konnte während des Flugs zahlreiche Reparaturaufgaben übernehmen. Weiterhin konnte er zehn Hyperraumsprungkoordinaten in seinem Speicher behalten. In begrenztem Maße konnten R2-Einheiten auch die vollständige Kontrolle über einen Sternenjäger übernehmen und ihn an einen gewünschten Zielort fliegen. Dies war besonders bei Wartungsarbeiten sehr praktisch, das kein Pilot nötig war, um die Sternenjäger zu bewegen. Auch wenn R2-Astromechdroiden primär für den Einsatz in der Raumfahrt entwickelt waren, führten sie auch am Boden vielfältige Reparaturaufgaben durch. So konnten sie als Mechaniker für Feuchtigkeitsvaporatoren, Repulsorliftfahrzeuge, sonstige Fahrzeuge oder sogar andere Droiden reparieren.

R2 Einheiten waren besonders durch ihre Persönlichkeitsmatrix sehr beliebt. Wenn man die Speicherlöschungen auf ein Minimum reduzierte, konnten sie eine Persönlichkeit entwickeln, die selbst die Persönlichkeit vieler Protokolldroiden in den Schatten stellen. Wenn ein R2 allerdings häufig mit demselben Sternenjäger kommunizierte und beide keine Speicherlöschungen erfuhren, konnte dies zu Kommunikationsproblemen führen, falls eine andere Einheit eingesetzt werden musste. Die positive Seite daran war allerdings, dass diese personalisierten Gespanne deutlich schneller zusammen arbeiten konnten, als sich einander weniger bekannte Verbindungen.

Obwohl spätere Modellreihen deutlich günstiger waren als die R2-Modelle, konnten sie diese nur schwer verdrängen. So wurden auch noch zu Zeiten der Neuen Republik massenweise R2-R Aufklärungsdroiden eingesetzt, einer Sonderversion der R2-Serie. Die R5-Reihe etwa, hatte als besonders günstige Astromechdroiden besondere Probleme mit der Haltbarkeit. Erst mit der R6-Modellreihe konnte Industrie-Automaton einen ähnlichen Erfolg wie mit den R2-Modellen erringen. Dies lag einerseits an der verbesserten Haltbarkeit gegenüber den R5-Modellen, als auch an einer Persönlichkeitsmatrix, die ähnlich wie die der R2-Reihe ausgefallen war.

Ausstattung[Bearbeiten]

Wie schon der R1-Astromechdroide zeichnete sich das Modell R2 besonders durch die vielseitige Ausstattung aus. Im Gegensatz zu den R1 besaßen die R2 Einheiten einen sehr kompaktes Chassis. Zusammen mit der Kuppel, welche auch häufig als Kopf bezeichnet wird, und den Laufrollen sind die R2 Einheiten nur 0,96 Meter groß.

Im Inneren des Körpers befinden sich insbesondere der Interface-Arm, ein kleines Geheimfach, ein Seilwerfer mit Saugnapf, ein Feuerlöscher, ein Bogenschweißgerät und einige individuell bestellbare Werkzeuge. Manche R2 Droiden waren mit kleinen Düsen in den Beinen ausgerüstet, mit denen der Droide für kurze Zeit schweben konnte.

Die 360° drehbare Kuppel der R2-Einheiten beinhaltete unter anderem den primären, roten Monophotorezeptor, einen weiteren, 30 Zentimeter ausfahrbaren Photorezeptor, der sich unabhängig drehen konnte, diverse Kurz- und Langstreckensensoren, einen Holoprojektor, den Signalgeber sowie einen Zugang zum Aufbewahrungsfach. Dieser Zugang konnte auf Wunsch mit einer Abschusseinrichtung für den Inhalt des Faches ausgerüstet werden.

Quellen[Bearbeiten]