Schlacht von Onderon (4000 VSY)

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt eine spezielle Bedeutung des Begriffes, für weitere Bedeutungen siehe Schlacht von Onderon.
Schlacht von Onderon.jpg
Schlacht von Onderon
Beschreibung
Konflikt:

Bestienkriege

Datum:

4000 VSY

Ort:

Onderon

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure

Die Schlacht von Onderon war die letzte Schlacht der über Äonen andauernden Bestienkriege. Sie fand im Jahr 4000 VSY zwischen den Streitkräften der onderonianischen Hauptstadt Iziz und den angreifenden Bestienreitern statt. Das Gefecht endete mit einem Sieg für die Bestienreiter, denen es mithilfe des Jedi-Meisters Arca Jeth gelang, die in Iziz herrschende Dunkle Seite der Macht zu vertreiben und den Frieden auf Onderon wiederherzustellen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Ursächlich für den Ausbruch der Schlacht und für die gesamten Bestienkriege war die Umsiedlung der bestialischen Kreaturen des Mondes Dxun nach Onderon. Durch die Tatsache, dass sich die Atmosphären der beiden Himmelskörper in unregelmäßigen Abständen berührt, war der Umstand gegeben, dass Dxuns Ungeheuer nach Onderon gelangten, wann immer sich die beiden Welten einander berührten. Mit der Zeit entwickelten sich die wilden Bestien zu einer ernsten Bedrohung für Onderons Bevölkerung, sodass sich diese dazu gezwungen sah, ihre Stadt Iziz mit einem riesigen Schutzwall auszustatten. Nachdem der Dunkle Jedi Freedon Nadd den Thron des Königs von Onderon bestieg, führte er den Kult ein, Verbrecher damit zu betrafen, sie aus der Stadt in Onderons Wildnis zu verbannen und sie ihrem Schicksal zu überlassen. Allerdings handelte es sich bei den Ausgestoßenen nicht um kriminelle Verbrecher, sondern um aufständische Rebellen, die sich gegen Freedon Nadds dunkle Macht auflehnten und sich gegen das Königshaus stellten. durch diese Praktik war es Nadd mögliche, sein Volk lange Zeit mithilfe der Dunklen Seite der Macht zu beeinflussen.

Mit ihrer Verbannungspolitik schufen sich die Onderonianer selbst einen Feind, da es den Ausgestoßenen mit der Zeit gelang, die wilden Bestien zu zähmen und für kriegerische Zwecke einzusetzen. Als Bestienreiter genannt, erklärten sie Iziz und ihrer dunklen Macht den Krieg. Der Krieg dauerte bereits mehrere Jahrhunderte an, als sich Königin Amanoa hilfesuchend an die Galaktische Republik wandte und um Unterstützung für den Kampf gegen die Bestienreiter bat.

Verlauf[Bearbeiten]

Als Jedi-Meister Arca Jeth, dem Wächter des Onderon-Systems, vom Hilferuf der Königin hörte, entsandte er seine Schüler Ulic, dessen Bruder Cay Qel-Droma und Tott Doneeta nach Onderon und trug ihnen die Mission auf, dort den Frieden wiederherzustellen. Unverzüglich begaben sich die Jedi-Schüler nach Onderon, wo sie schon bald von Bestienreitern angegriffen wurde. Ulic Qel-Droma, der die Mission anführte, erwiderte das Feuer nicht, da er eine friedliche Lösung anstrebte. Wie Ulic wenig später jedoch erfahren sollte, waren die Bestienreiter äußerst brutal bei ihrer Vorgehensweise, da sie den Jedi bis zum königlichen Palast gefolgt waren und dort Prinzessin Galia entführten. Königin Amanoa, die ohnehin unzufrieden darüber war, weil man ihr Jedi-Schüler schickte, reagierte zornig und befahl den Jedi nachdrücklich, ihre Tochter aus den Fängen der Bestienreiter zu befreien. Obwohl Cay und Tott bereits jetzt eine merkwürdige Präsenz spürten, ahnte noch keiner der Jedi, dass die Königin von der Dunklen Seite befallen war oder dass es sich bei den Bestienreiter längst um die Aggressoren des Kriegs handelte.

Bei ihren folgenden Ermittlungen entdeckten die Jedi in der Wildnis Onderons die Zitadelle des Tier-Lords Modon Kira, wo sie überrascht feststellten, dass Prinzessin Galia gerade dabei war, Oron Kira, den Sohn des Tier-Lords, zu heiraten. Ulic und seine Gefährten erfuhren in einem folgenden Gespräch, dass die Bestienreiter sich lediglich gegen die in Iziz vorherrschenden dunklen Mächte zur Wehr setzen und dass Galia ihre eigene Entführung arrangierte, um sich mit Oron treffen zu können. Obwohl Modon Kira nach Jahren des Kriegs eine friedliche Lösung für ausgeschlossen hielt, erklärte er gegenüber den Jedi seine Bereitschaft, noch eine letzte Verhandlung abzuwarten, bis es dann zur Großoffensive kommen sollte. Amanoa zeigte sich allerdings uneinsichtig und zu keiner Kooperation bereit, sodass die Bestienreiter, die sich bereits zuvor unter Modon Kiras Führung vor den Stadtmauern versammelten, zum Angriff übergingen. Trotz der Hilfe der Jedi und der militärischen Übermacht der Bestienkrieger scheiterten sie am Widerstand von der dunklen Macht Freedon Nadds, die von Amanoa heraufbeschworen wurde.

Kurz bevor die Bestienkrieger die Schlacht aufgeben mussten, erschien Meister Arca Jeth auf Onderon und dämmte die dunklen Mächte mithilfe seiner Jedi-Kampfmeditation ein. So führte er die Bestienreiter nicht nur zum Sieg, sondern drängte auch die dunklen Mächte zurück, was Königin Amanoas Tod und das Ende der Bestienkriege zur Folge hatte. Nachdem die Schlacht vorüber war, beschloss Meister Arca Jeth, in Iziz zu bleiben und verstärkt über die Stadt zu wachen. Er wusste, dass noch zahlreiche Anhänger Freedon Nadds unterwegs waren und die Lage trotz der Wiedervereinigung der beiden Völker äußerst kritisch war.

Quellen[Bearbeiten]