Dxun

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dxun Mond.jpg
Dxun
Astrographie
Region:

Innerer Rand

Sektor:

Japrael-Sektor

System:

Japrael-System

Raster-Koordinaten:

O-9

Satellit von:

Onderon

Beschreibung
Klasse:

Dschungelmond

Landschaft:

Dschungel

Atmosphäre:

Sauerstoffgemisch

Sehenswürdigkeiten / bekannte Orte:
Gesellschaft
Einwanderer:

Mandalorianer

Offizielle Sprache:

Basic, Mando'a

Besitzer:

Mandalorianer

Regierung:

Mandalore

Zugehörigkeit:

Mandalorianer

Dxun ist der vierte Mond des Planeten Onderon im Inneren Rand. Er liegt so nah an Onderon, dass beide Himmelskörper sich aufgrund eines atmosphärischen Phänomens während der Sommermonate sogar Teile ihrer Atmosphäre teilen. Lange Zeit war es umstritten, ob es sich bei Dxun nicht sogar um einen Zwillings- oder Schwesterplaneten handelt anstatt um einen Mond. Mittlerweile wird er allerdings neben Dagri, Evas und Suthre zu den vier Monden Onderons gerechnet.

Dxun spielte in der Geschichte Onderons, der Sith und der Mandalorianer eine wichtige Rolle.

Geografie und Klima[Bearbeiten]

Dxun ist ein Dschungelmond mit tropischem und regnerischen Klima. Seine Oberfläche ist fast vollständig mit Regenwald bedeckt; daneben gibt es weitreichende Höhlensysteme. Die weitläufigen und sehr dichten Wälder weisen eine Vielfalt an Flora und Fauna auf; Einwohner einer höheren Kulturstufe besitzt der Mond nicht. Dxun ist berüchtigt für seine Raubtiere.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Einige der bekanntesten Tierarten sind die in Rudeln auftretenden kleinen Cannoks, die dafür berüchtigt sind, elektronische Teile aller Art zu fressen und sich über jede Ausrüstung herzumachen, die man bei sich trägt. Gefährlicher sind die Maalraas-Raubkatzen, die oft gemeinsam mit den Cannoks umherziehen oder gegen sie kämpfen. Zu den größeren Tieren gehören die trägen Bomas, grüne schwerfällige Tiere, die zwar langsam sind und sich nicht durch hohe Intelligenz auszeichnen, dem Reisenden aber durchaus gefährlich werden können, zum Beispiel fiel Mandalore der Unbezähmbare den Bestien zum Opfer. Die bereits zu mandalorianischen Zeiten gefürchteten Zakkegs sind die bei weitem gefährlichsten und größten Raubtiere des Mondes; sie sind einige Meter hoch und schwer gepanzert, dabei hoch aggressiv. Die Drexls sind eine von Dxuns fliegenden Bestien.

Dxuns Fauna besteht aus vielen tropischen Baumarten sowie Ranken und Gräsern, weshalb sich viele in den Regenwäldern verirrten und von Raubtieren getötet wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Dxun hat eine sehr wechselvolle Geschichte, die untrennbar mit der Geschichte Onderons verbunden ist.

Bestienkriege[Bearbeiten]

Dxun war schon immer die Heimat großer Raubtiere. Als sich die Atmosphären Dxuns und Onderons um 5000 VSY berührten, gelang es einer großen Gruppe dieser "Bestien", nach Onderon zu gelangen und die dortige Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen. Kriminelle, die vor die Stadt getrieben wurden, um die Tiere zu bekämpfen, zähmten diese Tiere und wurden zu sogenannten Bestienreitern. Diese Ereignisse resultierten in den sogenannten Bestienkriegen, die 350 Jahre andauern sollten und zur Errichtung der berühmten Stadt Iziz auf Onderon führten.

Das Grabmal des Freedon Nadd[Bearbeiten]

Das Innere der Gruft von Freedon Nadd

Um 4400 VSY suchte der ehemalige Jedi Freedon Nadd Onderon auf, nachdem er den lange eingeschlossenen Geist des Sith Naga Sadow auf Yavin IV erweckt hatte und sein Schüler geworden war. Nadd verfiel der dunklen Seite und tötete Sadow. Anschließend reiste er nach Onderon, wo er sich - dank seiner Sith-Fähigkeiten - selbst zum König krönte. Nach seinem Tod wurde sein Sarkophag zu einer Art Reliquie der Sith und man betrachtete ihn als einen "Fokus der dunklen Seite der Macht", der von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Auf Onderon eskalierte ein blutiger Krieg, in dem man schließlich die Galaktische Republik um Hilfe rief. Mit Hilfe der Jedi konnte der Frieden auf Onderon wiederhergestellt werden, aber man beschloss, den Sarkophag von Freedon Nadd nach Dxun zu bringen, um das "Böse" von Onderon zu vertreiben. Dort wurde er in einem extra angefertigten Grabmal beigesetzt, das mit dem besonders gehärteten mandalorianischem Stahl verschlossen wurde und vor dem die wilden Tiere Dxuns wachten.

Der Erste Sith-Krieg[Bearbeiten]

Die Dschungel von Onderon nach heftigen Gefechten

Im Großen Sith-Krieg kämpften die Mandalorianer auf Seiten der Sith gegen die Republik und die Jedi. Im Jahr 3996 VSY, nach einer gescheiterten Invasion Onderons durch die Mandalorianer, wurden diese nach Dxun zurückgetrieben. Dabei stürzte das Raumschiff des damaligen Anführers der Mandalorianer, dem Taung Mandalore der Unbezähmbare, ab und er wurde von seinen Leuten getrennt. Bevor man ihn in den undurchdringlichen Dschungeln aufspüren konnte, wurde er von den Raubtieren Dxuns gefressen.

Die Mandalorianischen Kriege[Bearbeiten]

Auch während der Vorbereitungen zu den Mandalorianischen Kriegen, die ab 3995 VSY mit der Invasion der Mandalorianer auf Welten jenseits des Raumes der Republik begannen, benutzten die Mandalorianer Dxun als Operationsbasis. Mandalore der Ultimative, der letzte Taung, der die Mandalorianer führen sollte, ernannte sich hier zum Nachfolger des gefressenen Mandalore, indem er seine Maske an sich nahm.

Zweimal versuchte die Republik, die Kommandobasis auf Dxun zu erobern, aber die Mandalorianer hatten sie so gut befestigt, dass diese Feldzüge mit hohen Verlusten verbunden waren. Erst gegen Ende der Kriege, bereits unter der Führung von Revan, konnte Dxun von der Republik im Jahr 3960 VSY erobert werden. Diese letzte Schlacht um Dxun, die mehrere Monate dauerte, zählte zu den blutigsten Kämpfen der gesamten Mandalorianischen Kriege. Revan, der ein hervorragender Stratege war, erkannte früh die Bedeutung Dxuns und bestand darauf, diesen Mond um jeden Preis zu erobern - denn wer Dxun besaß, hatte auch die Kontrolle über Onderon. Schließlich ergriffen die letzten überlebenden Mandalorianer, die sich auf dem Mond verschanzt hatten, die Flucht und Revan nutzte Dxun als Basis für seinen finalen Schlag - die Schlacht von Malachor V. Dennoch blieb das mandalorianische Hauptquartier auf Dxun im Verborgenen existent.

Zweiter Sith-Krieg[Bearbeiten]

Nach dem Ende der Mandalorianischen Kriege waren die Mandalorianer führerlos und die einzelnen Clans in der ganzen Galaxis verstreut. Im Jedi-Bürgerkrieg erteilte Revan dem Mandalorianer Canderous Ordo, den er bei der Flucht von Taris kennengelernt hatte und der ihn bei der gesamten Suche nach der Sternenschmiede begleitet hatte, den Auftrag, nach Dxun zu gehen und sich dort zum neuen Mandalore zu erklären - und die Clans wieder zu vereinen. Dieses Mal sollten die Mandalorianer auf Seiten der Republik kämpfen.

Die Ebon Hawk über den Dschungeln von Dxun

Ordo folgte dieser Anordnung und errichtete in den alten Ruinen seiner Vorgänger eine neue Basis, doch zu Beginn folgten ihm nur wenige Mandalorianer; die meisten erkannten ihn nicht als neuen Mandalore an. Erst als er den Anführer eines Clans - Esok - tötete, der sich selbst zum Mandalore erklären wollte, verdiente er sich den Respekt seiner Leute und wurde von ihnen als neuer militärischer Führer akzeptiert. Von Dxun aus zogen die Mandalorianer in den Krieg; erst griffen sie auf Seiten der Republik in den Bürgerkrieg von Onderon ein und schließlich zogen sie gegen Darth Nihilus in der Schlacht von Telos IV.

Während des Kampfes um Onderon half Ordo den Jedi, in die Gruft des Freedon Nadd auf Dxun einzudringen, in dem sich die Sith verschanzt hatten und ein Ritual durchführten.

Die Schlacht von Ruusan[Bearbeiten]

Um 1000 VSY erweckte Dxun erneut die Aufmerksamkeit der Sith, die seit dem Ende des Zweiten Sith-Krieges in der Galaxis keine Rolle mehr spielten. Nach den Schlachten von Ruusan, die aus sieben einzelnen Schlachten zwischen den Jedi und der sogenannten "Bruderschaft der Dunkelheit" bestand, floh Darth Bane, einer der wenigen Überlebenden dieser Schlacht, nach Dxun, wo er das Grabmal des Freedon Nadd aufsuchte, um dort zu meditieren. Dabei gelangte er zu entscheidenden Erkenntnissen über die Natur der Macht und wie die Sith dauerhaft überleben und weiterbestehen konnten - durch die Einführung eines strikten "ein Meister - ein Schüler"-Systems, das eine "Verwässerung" der Macht verhinderte. Dieses führte schließlich zur Errichtung des Neuen Ordens der Sith.

Nach diesen Ereignissen wurde es still um den Mond Dxun und er rückte aus dem Zentrum des galaktischen Interesses.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Später konnte die legendäre Gruft des Freedon Nadd, dem Schüler von Naga Sadow und späteren König von Onderon, auf Dxun besichtigt werden. Auch fanden sich immer noch Ruinen und Überreste der Taung und Mandalorianer aus den verschiedenen Epochen, in denen sie Dxun als Militärbasis nutzten.

Quellen[Bearbeiten]