TriNebulon-Nachrichten

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die TriNebulon-Nachrichten waren eine Zeitung, die während der Herrschaft des Galaktischen Imperiums und der Neuen Republik erschien. Ihr Slogan lautete „Die Wahrheit, direkt von der Quelle“. Die Zeitung verfolgte eine pro-imperiale Linie und war später auch der Ersten Ordnung gegenüber positiv eingestellt. Die TriNebulon-Nachrichten stellten die Taten des Imperiums beschönigend dar oder versuchten, sie zu vertuschen. So stellten sie die Zerstörung der Heiligen Stadt auf dem Mond Jedha als Resultat illegaler Bergbaugeschäfte dar und berichteten nicht über den Einsatz eines imperialen Superlasers. Taten, die der imperialen Herrschaft zuwiderliefen, wurden dagegen in einem negativen Licht dargestellt. So bezeichneten die TriNebulon-Nachrichten den Twi’lek-Freiheitskämpfer Cham Syndulla als Gesetzlosen und stellten die Zerstörung des Todessterns durch die Rebellen-Allianz als Kriegsverbrechen dar. Mehrere Artikel der TriNebulon-Nachrichten wurden in die Aktensammlung Das Buch der Rebellen aufgenommen.

Quellen[Bearbeiten]

TriNebulon.jpg
TriNebulon-Nachrichten
Allgemeines
Tochterfirmen:

Tri-Nebula Entertainment

Mitarbeiter:
Sitz:

Coruscant

Die TriNebulon-Nachrichten, auch TriNebulon News, waren ein Medien-Unternehmen, das seinen Hauptsitz auf Coruscant hatte und mehrere Tochterfirmen betrieb. Eine davon war Tri-Nebula Entertainment, wo beispielsweise über die Abenteuer Han Solos berichtet wurde.[1] Außerdem stellte das Unternehmen Filmkritiken an, wobei es unter anderem die schauspielerische Leistung des Palleus Chuff aus Jedi! beurteilte.[2] Zur Zeit des Galaktischen Imperiums waren die TriNebulon-Nachrichten bekannt für pro-imperiale Propaganda, ebenso wie Imperial Holovision und NovaNetwork.[3]

Ein TriNebulon-Reporter mit dem Namen Andor Javin glaubte im Jahr 1 NSY Beweise dafür gefunden zu haben, dass der mysteriöse Schmuggler Cynabar niemand anderes sei als Platt Okeefe. Dem Bericht an das Imperial Office of Criminal Investigations wurde jedoch nicht weiter nachgegangen.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]