8D-Serie

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Droidenserie; für den Droiden in Jabbas Palast siehe 8D8.
8D8 Folter.jpg
8D-Serie
Allgemeines
Hersteller:

Roche-Verpinenschwarm

Klasse:

Industriedroide

Typ / Bezeichnung:

Schmelzdroide

Technische Informationen
Größe:

1,83 Meter

Farbe des Photorezeptors:

Weiß

Biografische Informationen
Funktion(en):

Folterer

Individuen:

Die 8D-Serie war eine von Roche-Verpinenschwarm hergestellte Reihe von Schmelzdroiden. Diese Industriedroiden hatten ein längliches Gesicht und ein hageres, humanoides Aussehen, das durch ihre weiße Hülle einem Skelett glich. Die 8D-Serie-Schmelzdroiden waren für die unter harten Bedingungen stattfindende Arbeit im Bergbau vorgesehen, wo sie monotone Aufgaben bei der Gewinnung und Verarbeitung von Erzen und anderen Rohstoffen übernahmen. Dafür waren sie eigens mit einer extrem langen Haltbarkeit konzipiert worden. Oft wurden sie aber zweckentfremdet und als Folterknechte eingesetzt, die Torturinstrumente bedienten. Die Schmelzdroiden hatten oft eine Abneigung gegen intelligentere Droiden wie Protokoll- oder Astromechdroiden und verhielten sich wie regelrechte Tyrannen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 20 VSY war der 8D-Droide J0-N0 im Besitz des Kopfgeldjägers Cad Bane, der ihn beauftragte, den Protokolldroiden C-3PO auszuhorchen und zu foltern. Bane erhoffte sich, so an die Baupläne des Senatsverwaltungsgebäudes zu kommen. Trotz einigen Versuchen, C-3PO mit Elektroschocks zur Herausgabe der Daten zu bewegen, stellte J0-N0 letztendlich fest, dass jener über keinerlei Informationen verfügte. Deshalb wurde danach 3POs Begleiter R2-D2 befragt, und diesmal konnte J0-N0 die Datenübertragung sicherstellen und abschließen.
4 NSY war der Industriedroide 8D8 im Palast von Jabba dem Hutten angestellt. In den Katakomben der Anlage war er für die Folter von Jabbas Droiden zuständig, wenn sie nachlässig waren. Er war extra umprogrammiert worden, um brutaler und sadistischer zu sein.

Quellen[Bearbeiten]

8D8.png
8D8-Serie
Allgemeines
Hersteller:

Roche

Typ / Bezeichnung:

Arbeitsdroide

Produktserie:

8D8-Serie

Besondere Merkmale:

hitzebeständig bis zu 2000°C

Technische Informationen
Größe:

1,90 Meter

Ausrüstung:
  • feuer- und hitzeresistente Hülle
  • Logikprozessor
  • Roche-Servomotoren
  • Ultraviolett-Fotorezeptoren
Biografische Informationen
Produktionsort:

Roche Astroidenfeld

Die 8D8-Serie war eine Serie von Droiden der Firma Roche, die dafür konstruiert wurden, unter Temperaturen von bis zu 2000 Grad Celsius einfache Arbeiten zu verrichten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Droidenhersteller Roche, ein Verpinen-Schwarm, der in den Asteroiden des Roche-Asteroidengürtels Herstellungsanlagen aufgebaut hatte, hatte kurz vor der Produktion der 8D8-Serie mit massiven finanziellen Problemen zu kämpfen. Denn die damals auf dem Markt erschienene J9-Arbeitsdrohne ließ sich bei weitem nicht so gut verkaufen wie erwartet. Die kräftige J9-Einheit war ein Meisterwerk technischer Ingenieurskunst, doch die meisten Interessenten schlugen wegen der nur geringen Persönlichkeit, dem insektoiden Erscheinungsbild und dem reizlosen Namen des Droiden einen Kauf aus. Deshalb mussten die Verpinen mit ihrem nächsten Projekt einen Verkaufsschlager landen, und sie versuchten, eine Marktlücke ausfindig zu machen, die sie füllen konnten - das Ergebnis dieser Bemühungen war die 8D8-Serie.

Sie entwickelten den 8D8 hauptsächlich, um einige Probleme zu lösen, mit denen sie selbst zurechtkommen mussten, sie schlossen daraus, andere hätten ähnliche Probleme und konnten ebenfalls einen solchen Droiden benötigen.

Einsatzgebiet[Bearbeiten]

Auf vielen Planeten oder Asteroiden, auf denen Rohstoffe abgebaut wurden, gab es Schmelzwerke, die die abgebauten Materialien weiterverarbeiteten. Zur Herstellung der meisten Legierungen mussten in den Hochöfen hohe Temperaturen herrschen. Bei diesen Temperaturen konnten nicht einmal die resistentesten Droiden bestehen, weshalb die meisten Anlagen vollständig automatisiert wurden. Wenn es aber zu Schäden oder Ausfällen an den Anlagen kam, musste die gesamte Produktion eingestellt und gewartet werden, biss die Schmelze abgekühlt war, bis mit Reparaturarbeiten begonnen werden konnte. Dieser Vorgang war natürlich für die Betreiber äußerst kostspielig, deshalb versuchte Roche eine Lösung für das Problem zu finden. So entwickelten sie die 8D8-Serie, eine Reihe hitzebeständiger Droiden, die auch bei Temperaturen von über 2000°C noch einwandfrei funktionierten und hauptsächlich dazu gebaut wurden, einfache und monotone Aufgaben auszuführen.

Quellen[Bearbeiten]