Cad Bane

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bane-Detonator.jpg
Cad Bane
Beschreibung
Spezies:

Duros

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Blau

Augenfarbe:

Rot

Körpergröße:

1,85 Meter[1]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger

Organisation:

Cad Banes Gruppe

Ausrüstung:

Raketenstiefel

Bewaffnung:
Fahrzeug(e):

Xanadu-Blut[2]

Cad Bane war ein Duros-Kopfgeldjäger, der zur Zeit der Klonkriege lebte. Im Auftrag der Konföderation unabhängiger Systeme stahl er ein Holocron, nahm den Jedi-Meister Bolla Ropal gefangen und entführte mit dessen Kyber-Speicherkristall machtsensitive Kinder, bevor er von einigen Jedi aufgehalten wurde. Später nahm er mit anderen Kopfgeldjägern und den gestohlenen Plänen des Senatsgebäudes einige Senatoren als Geisel, um die Freilassung von Ziro Desilijic Tiure zu erzwingen. Nach der Flucht des Hutts musste sich Bane auf Teth erneut den Jedi stellen. Außerdem leitete er eine Gruppe Kopfgeldjäger bei einer Operation zur Gefangennahme von Kanzler Palpatine.

Biografie[Bearbeiten]

Aufträge für Darth Sidious[Bearbeiten]

Infiltrierung des Jedi-Tempels[Bearbeiten]

Darth Sidious gibt Bane den Auftrag, ein Holocron zu stehlen.

Bane war während der Klonkriege als erfolgreicher Kopfgeldjäger bekannt. In einem Hotel in der Unterstadt von Coruscant[3] beauftragte ihn der Sith-Lord Darth Sidious, ein Holocron aus dem Jedi-Tempel zu stehlen. Bane hielt dies anfangs für unmöglich, verlangte aber schließlich einen modifizierten Sternenjäger, die Xanadu-Blut, mit Waffen und Tarngeräten sowie eine dreifache Bezahlung, wenn er den Auftrag annehmen würde. Sidious ließ ihm Informationen über den Aufbau und die Sicherheitssysteme des Tempels zukommen, die er an seinen Wartungsdroiden Todo 360 weitergab. Außerdem heuerte er die Gestaltwandlerin Cato Parasitti an und erklärte ihr den Plan, in dem später der Jedi Bolla Ropal eine Rolle spielen sollte. Parasitti nahm die Gestalt des getöteten Jedi Ord Enisence an, um den Tempel zu infiltrieren und in die Bibliothek zu gelangen, wo sie Bane mit einem Ohr-Komlink bei der Umgehung der Sicherheitssysteme unterstützen sollte. Er selbst wollte mit Todo durch einen Lüftungsschacht in die Holocronkammer gelangen, da der Droide die Sicherheitssysteme ausschalten konnte. Bane und Todo flogen mit ihren Raketenstiefeln zum Belüftungssystem des Südturms, dass durch einen Energieschild geschützt wurde. Die Gestaltwandlerin war mit ihrer falschen Identität inzwischen in die Bibliothek eingedrungen und übermittelte dem Droiden von einem Bibliotheksterminal aus die Koordinaten, an denen der Schild am schwächsten war und von Todo geöffnet werden konnte. Dazu störte die Gestaltwandlerin die Scanner, damit sie unbemerkt hinein gelangen konnten. Allerdings blieb diese Störung nicht unbemerkt, sodass die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi zum Südturm geschickt wurden, um die Ursache festzustellen. Unterdessen drangen der Kopfgeldjäger und sein Droide mit den Raketenstiefeln tiefer in das Belüftungssystem ein, bis sie zu einem doppelten Ventilator gelangten. Todo schaltete ihn an einer Sicherheitstafel ab, sodass sie noch tiefer nach unten fliegen konnten. Allerdings reaktivierte er die Ventilatorscheiben unabsichtlich wieder, wodurch beide fast durch den sich drehenden Ventilator gesogen wurden, bis Parasitti den Ventilator vom Terminal aus ausschalten konnte. Daraufhin setzten die beiden ihren Flug zum Tresor fort.[4]

Cad Bane stiehlt ein Holocron aus dem Tresorraum im Jedi-Tempel.

Derweil wurde im ganzen Tempel Alarm ausgelöst, da die Eindringlinge im Südturm entdeckt worden waren, doch waren Bane und Todo bereits über dem Vorraum des Tresors angekommen. Cad Bane vermutete, dass sie sich nicht mehr lange unentdeckt bleiben würden, und mahnte daher zur Eile. Obwohl die Gestaltwandlerin die Sicherheitssysteme der Tresortür ausgeschaltete, wurde sie noch von einigen Sensorstrahlen geschützt, die manuell abgeschaltet werden mussten. Als er jedoch von der Gestaltwandlerin hörte, dass die Jedi von ihrem Weg zur Kommunikationszentrale umgekehrt seien und in seine Richtung liefen, wies Bane Todo an, ein Loch zum Kommunikationszentrum zu fräsen. Allerdings wurde Cato Parasitti von Ahsoka Tano entdeckt und gefangen genommen, sodass alle Jedi von den Eindringlinge auf dem Weg zuderr Kammer erfuhren. Inzwischen war es Bane gelungen, die Laser abzuschalten, allerdings konnte er drei Türen nicht ohne einen Schaltplan öffnen. Er verständigte Parasitti, die aber nicht antwortete, weshalb er vermutete, dass sie aufgeflogen war. Als er die Jedi in seine Richtung rennen hörte, befahl er Todo, durch das gefräste Loch in die Kommunikationszentrale zu gehen. Er selbst befestigte einen Sprengsatz an der Tür und versteckte sich im Schatten des Raumes. Skywalker und Kenobi hörten die Explosion und stiegen aus dem Lüftungsschacht hinab in den Vorraum, wo sie die zerstörte Tresortür und das Loch zur Kommunikationszentrale entdeckten und fälschlicherweise folgerten, dass die Eindringlinge durch die Holocronkammer eingestiegen waren und zur Kommunikationszentrale wollten. Nachdem die Jedi Todo in die Kommunikationszentrale gefolgt waren, begab sich der Duros in die Holocronkammer und brachte ein Holocron in seinen Besitz. Danach zündete der Duros eine Bombe an Todo 360 fern, obwohl ihm die Jedi in der Kommunikationszentrale wie auch Kenobi und Skywalker im Schacht entkommen konnten. Unterdessen schlich Cad Bane mit einem Jedi-Mantel ungesehen durch die Bibliothek und entkam unbemerkt aus dem Tempel. Erst später bemerkten die Jedi den Verlust des Holocrons und erfuhren durch die Gestaltwandlerin, dass es Cad Bane auf den Jedi-Meister Bolla Ropal abgesehen hatte, der den Kyber-Speicherkristall bewachte – er verzeichnete alle Kinder der Galaxis, die ein Gespür für die Macht besaßen.[4] Nach Cad Banes Flucht aus dem Jedi-Tempel versuchten die Jedi, mehr über Cad Bane und seinen Aufenthaltsort zu erfahren, indem sie die Überreste von Todo 360 zusammensetzten. Allerdings entkam der Droide und kehrte später zu dem Kopfgeldjäger zurück.[5]

Erbeutung des Kristalls[Bearbeiten]

Cad Bane erlangt den Kyber-Speicherkristall.

Der nächste Teil seines Auftrages bestand darin, den Kyber-Speicherkristall in seinen Besitz zu bringen und den Jedi dazu zu bringen, ihn mit dem gestohlenen Holocron zu verbinden, damit er Sidious die Informationen über die machtsensitiven Kinder übermitteln konnte. Cad Bane, dem von der Handelsföderation eine Flotte zur Verfügung gestellt worden war, nahm den Hüter des Holocron, den Jedi-Meister Bolla Ropal, gefangen und ließ ihn in die Folterkammer an Bord seines Schiffes bringen, doch da Bolla Ropal dem Kopfgeldjäger bezüglich des Holocrons nicht helfen wollte, folterte Bane den bereits geschwächten Jedi zu Tode. Allerdings erfuhr er, dass seine Flotte von den gegnerischen Kreuzern beinahe vernichtet worden war. Als die Resolute seinem Flaggschiff, dessen Beschädigungen einen Hyperraumsprung verhinderten, den Fluchtweg abschneiden wollte, wurde Bane vom Vizekönig Nute Gunray der Handelsföderation kontaktiert, der erzürnt darüber war, dass Bane bereits den größten Teil der von ihm geliehenen Flotte verloren hatte. Der Kopfgeldjäger beschwichtigte ihn damit, dass sein Auftraggeber Sidious nach der Übergabe des Holocrons für den Schaden aufkommen würde. Gleichzeitig enterte der Jedi-Ritter Anakin Skywalker das Flaggschiff, doch entschied sich Bane dagegen, die gegnerischen Soldaten aufzuhalten, wodurch er den Neimoidianer weiter erzürnte. Er forderte die Übermittlung der Informationen, doch konnte nur ein Jedi den Kristall öffnen. Daher entschied er sich, Skywalker und seinen Padawan Ahsoka Tano in das Schiff eindringen zu lassen, um sie später dazu zu bringen, das Holocron zu öffnen. Als die feindlichen Soldaten beinahe die Brücke erreicht hatten, befahl Cad Bane den Droiden, alle Datenspeicher zu löschen, den Selbstzerstörungsmechanismus einzuschalten und sämtliche Kommandofunktionen des Schiffes auf die Fernsteuerung seines Armes zu übertragen. Danach lockte er die Soldaten auf das Waffendeck, in dem sich einige Droiden versteckt hielten, wo er mithilfe seiner Armkontrolle die Schwerkraftgeneratoren ausschaltete, obwohl er anders als die Jedi mit seinen Magnetschuhen am Boden bleiben konnte. Als Skywalker den Kopfgeldjäger erreichte, verlor Bane durch einen Fußtritt des Jedi das Holocron, doch wurde die Schwerkraft gleichzeitig wieder angeschaltet, wodurch er das Artefakt wieder an sich bringen und aus dem Hangar fliehen konnte. Ahsoka nahm gegen den Willen ihres Meisters die Verfolgung auf, doch hatte der Kopfgeldjäger dies geplant. bwohl sie ihn zu Boden bringen konnte, setzte er sie mit Elektroschocks außer Gefecht und legte ihr Elektro-Handschellen an, bevor er sie in eine Arrestzelle an der Luftschleuse brachte und einen Teil ihres Kopfschmucks abnahm.[6]

Jagd auf die Jedi[Bearbeiten]

Cad Bane verhandelt mit Anakin Skywalker über das Leben seiner Padawan.

Als Ahsoka wieder erwachte, konfrontierte die Schülerin den Duros damit, dass die Fregatte sie beide mit in den Tod reißen würde. Bane reagierte jedoch gelassen und erwartete die Ankunft ihres Meisters, der aus seiner Sicht Ahsoka nicht zurücklassen würde. Zu diesem Zweck folterte er sie weiterhin mit Elektroschocks, wodurch er Skywalker, der die Schmerzen seiner Padawan spüren konnte, zu der Zelle locken wollte. Der Kopfgeldjäger drohte ihm damit, die äußere Luftschleuse zu öffnen und Ahsoka damit zu töten, um einem Angriff des Jedi zuvorzukommen. Daher bot ihm der Kopfgeldjäger einen Handel an: Das Leben der Padawan gegen das Öffnen des Holocrons. Daher übergab Skywalker dem Kopfgeldjäger sein Lichtschwert und öffnete das Holocron, in das der Kopfgeldjäger den erbeuteten Kyberkristall einsetzte, sodass sich das Holocron wieder von selbst zusammensetzte und Bane die Informationen entnehmen konnte. Allerdings nutzte der Jedi seine Unachtsamkeit und holte sich sowohl sein als auch das Lichtschwert seiner Padawan zurück. Bane reagierte dementsprechend, indem er die Luftschleuse öffnete und mit seinen Raketenstiefeln davonflog. Der Kopfgeldjäger berichtete Nute Gunray von seinem Erfolg mit dem Holocron, lehnte aber dessen Vorschlag ab, die Daten sofort zu übermitteln, da er sich bereits einen Rettungsplan zur Flucht von der Fregatte überlegt hatte. Als er beobachtete, dass die Klonsoldaten im Hangar ein Fluchtshuttle übernahmen, wurde er von den beiden Klonkriegern[6] Denal und Koho[7] bedroht. Es gelang ihm, die beiden Soldaten zu töten, obwohl er dabei eine Verletzung am Arm davontrug. Er legte Denals Rüstung an und tat so, als ob er den Kopfgeldjäger töten würde. Die beiden Jedi, die sich aus der Zelle hatten befreien können und mit den Soldaten bereits das Schiff verlassen wollten, nahmen den Kopfgeldjäger, den sie für Denal hielten, ebenfalls an Bord. Als sich Skywalker nach dem Holocron erkundigte, behauptete Bane, es nicht gefunden zu haben.[6] Nach der Landung auf der Resolute beglückwünschten die anderen Klone den vermeintlichen Denal für den augenscheinlichen Tod des Kopfgeldjägers. Daraufhin verließen die meisten Klone, darunter auch der verkleidete Duros, die Fähre. Allerdings fanden Hauptmann Rex und ein weiterer Klonsoldaten am Boden des Shuttles grünes Blut, während Ahsoka versuchte, dem angeschlagenen Bane in der Klonrüstung zu helfen. Zwar ignorierte er sie anfangs, doch stellte sie sich vor den Kopfgeldjäger, um seinen verletzten Arm zu untersuchen. Dabei bemerkte sie, dass der Klon grünes Duros-Blut verloren hatte,[8] sodass der Kopfgeldjäger ihre Ablenkung nutzte[2] und Ahsoka in den Magen trat, bevor er mit einem Torrent-Sternenjäger aus dem Hangar floh. Obwohl Anakin Skywalker auf den Jäger sprang und Bane den Helm wegschlug, konnten weder er noch die Klone auf der Kommandobrücke den Kopfgeldjäger noch aufhalten, bevor er mit einem Hyperraumsprung floh. Nach seiner Flucht begab sich Bane zur Schwarzstand-Station, seiner Basis in einem Asteroidenfeld des Äußeren Rand. Dort angekommen kontaktierte er Darth Sidious, berichtete ihm vom Erfolg seiner Mission und übermittelte ihm die Informationen über die machtsensitiven Kinder des Kyberkristalls. Der Sith-Lord beauftragte ihn daraufhin, vier der Kinder zu entführen und sie zu Sidious’ Basis auf Mustafar zu bringen, wo er sich selbst der Kinder annehmen wollte. Obwohl diese Aufgabe Banes Meinung nach unter seinem Niveau lag, willigte er wegen der guten Bezahlung ein.[8] Zunächst entführte er das nautolanische Kind Zinn Toa von Glee Anselm und brachte es nach Mustafar.[2]

Cad Bane wird von Ahsoka Tano gestellt.

Danach begab er sich zum rodianischen Kay-Tap-Platz und stellte sich als Jedi verkleidet der Mutter des machtsensitiven Wee Dunn, Mathee, vor. Er gab vor, ihren Sohn in den Tempel mitnehmen zu müssen, da mehrere falsche Jedi machtbegabte Kinder jagen würden. Als sich die Mutter weigerte, ihr Kind an den vermeintlichen Jedi zu übergeben, hypnotisierte er die Frau[8] mit einem Hypnogazer[2] und nahm den Jungen an sich. Mittlerweile war allerdings auch der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi in der Stadt eingetroffen und erkannte den Kopfgeldjäger, der gerade die Wohnung verließ. Daraufhin aktivierte er seine Raketenstiefel und flog zum Landeplatz der Xanadu Blood, von wo er mit dem Kind von Rodia entkam. Nachdem der Kopfgeldjäger den Jungen nach Mustafar gebracht hatte, wollte er das Gungan-Kind Roo-Roo Page aus der nabooanischen Stadt Jan-gwa entführen. Nach seiner Ankunft löschte er seine Navigationsdaten und beobachtete das schlafende Kind, doch als er das Kind mit sich nehmen wollte, stellte er fest, dass es sich dabei nur um eine Puppe handelte – die Jedi hatten Banes Ziel vorausgesehen und ihn in einen Hinterhalt gelockt. Als Ahsoka Tano ihn mit ihrem Lichtschwert bedrohte, schlug er der Schülerin die Waffe mit seinem Seil aus der Hand und flog mit seinen Raketenstiefeln aus dem Haus. Allerdings hielt sich Skywalker auf dem Dach versteck und riss den Kopfgeldjäger zu Boden, wo er von Ahsoka in Schach gehalten wurde. Sie legte ihm Handschellen an und nahm ihm außerdem ihren gestohlenen Kopfschmuck ab. Während Skywalker ihn daraufhin abführte, bedrohte er dabei das Gungan-Baby, dass es immer noch nicht sicher sei. Nach seiner Verhaftung wurde der Kopfgeldjäger in einer Zelle an Bord der Resolute von Mace Windu und Obi-Wan Kenobi verhört, doch weigerte er sich, den Aufenthaltsort der beiden Kinder oder den Namen seines Auftraggebers zu nennen. Da er auch auf die Androhung von Folter gelassen reagierte, vermutete Mace, dass sein Auftraggeber gefährlicher sein musste als die Jedi. Daher schlug Skywalker vor, den Kopfgeldjäger mithilfe der Macht zu einer Auskunft zu zwingen, um doch noch an die Informationen zu gelangen – Banes willensstarker Geist würde vermutlich jedoch nur von allen Jedi gebrochen werden. Obwohl das Risiko bestand, dass Banes Geist durch die Willensbrechung zu Schaden kommen könnte, betraten Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und der Jedi-Meister Mace Windu in die Zelle und drangen in seinen Geist ein. Bei Skywalkers anfänglichen Versuchen tat der Kopfgeldjäger dies noch als nutzlos ab, doch als sich Windu und Kenobi schließlich anschlossen, konnte er ihnen nicht mehr standhalten. Bereits im Begriff, die Informationen preiszugeben, ließen sie allerdings von ihm ab, drohten ihm jedoch an, die Willensbrechung zu wiederholen. Daher erklärte sich der Duros bereits, die Jedi zu den Kindern und dem Holocron zu führen, woraufhin er zusammen Kenobi, Windu und dem Klon-Kommandanten Cody zur Schwarzstand-Station flog. Als der Kopfgeldjäger die beiden in den Hauptraum führte, zeigte er ihnen das gestohlene Holocron und bot ihnen außerdem an, es für die beiden zu holen. Darin vermuteten die beiden Jedi allerdings eine Falle, sodass sie selbst die Führung übernahmen und das Sicherheitssystem aus Lasern und Blasterkanonen auslösten. Während sich die Jedi verteidigten, konnte Bane durch eine Geheimtür entkommen und in einer Rettungskapsel fliehen.[8]

Der Galaktische Senat[Bearbeiten]

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Cad Bane und C-3PO

Cad Bane wurde von Jabba dem Hutten beauftragt, die Pläne des Senatsgebäudes in den Besitz seines Auftraggebers zu bringen,[9] um seinen Onkel Ziro aus republikanischer Gefangenschaft zu befreien, der gefährliche Informationen gegen den Rat der Hutten besaß.[5] Dazu wollte er dem Protokolldroiden der Senatorin Padmé Amidala, C-3PO, die Pläne entnehmen und schickte seinen Droiden Todo 360, der ihn von dem Astromechdroiden R2-D2 trennen sollte. Jener lockte den Astromechdroiden in das Droiden-Wellnesspa, während er C-3PO zu Bane brachte. Der Kopfgeldjäger nahm ihn in eine Halle der Hüttenstadt mit, wo er ihn Elektroschocks aussetzte. Allerdings wollte er die Erklärungen des Droiden, nur für Protokollzwecke erbaut zu sein, nicht hören, sondern die Pläne des Senats zu erhalten, bis er erkannte, dass der Begleiter des Droiden die Baupläne besaß. Daraufhin entsendete er Todo[9] in Begleitung des Wächterdroiden HELIOS-3E,[5] während er die Folterung des Protokolldroiden fortsetzte. Es gelang den beiden Droiden, R2-D2 aufzuspüren und ihm[9] Raumpläne und Sicherheitsdetails[5] zu entnehmen, bevor sie ihn mit C-3PO wieder auf der Straße aussetzten. Der Kopfgeldjäger begab sich daraufhin mit einer Kopie der Daten nach Tatooine, wo er seinen Lohn entgegennahm. Allerdings wollte Jabba die Dienste des Kopfgeldjägers weiterhin in Anspruch nehmen, woraufhin der Duros sich für einen Vorschuss und mehr Informationen über den Auftrag bereit erklärte, eine weitere Mission für den Hutten zu absolvieren. Dazu rief Jabba eine Sitzung des Hutten-Rates ein, der darin übereinstimmte, Ziro in eigenem Gewahrsam zu haben. Cad Bane stellte sich ebenfalls dem Rat vor und daraufhin den Auftrag, Ziro aus dem Gefängnis zu befreien,[9] da er als der einzige Kopfgeldjäger galt, der diesen Auftrag ausführen konnte.[10] Anstatt in das Gefängnis einzubrechen, in dem der Hutte gefangen gehalten wurde, plante er eine Geiselnahme im Verwaltungsgebäude des Senats.[11] Dazu arbeitete er mit den Kopfgeldjägern Aurra Sing, Shahan Alama und Robonino sowie mehreren Kommando- und Wächterdroiden zusammen.[12]

Geiselnahme der Senatoren[Bearbeiten]

Cad Bane droht Kanzler Palpatine.

Cad Bane begab sich mit Shahan Alama und HELIOS-3D sowie den beiden Kommandodroiden zum Senatsverwaltungsgebäude,[11] wo sie an der Plattform des Ostflügels landeten.[12] Obwohl er von den Senatswachen darauf hingewiesen wurde, dass eine Landung ohne Erlaubnis bestraft werden würde, stieg er aus dem Gleiter aus und gab vor, sich geschäftlich mit dem Senat zu treffen.[11] Allerdings wollte ihn der Anführer der Wachen wegen des Verstoßes gegen das Sicherheitsprotokoll festnehmen lassen.[12] Als einer der Senatskommandos den Kopfgeldjäger gefangen nehmen wollte, wurde er jedoch von Aurra Sing erschossen, die mit Robonino und einigen Droiden in einem gegenüberliegenden Gebäude Stellung bezogen hatte. Bane stürmte auf den Anführer der Soldaten zu und brach ihm das Genick, während die anderen Kopfgeldjäger die übrigen Senatskommandos töteten. Während die Kommandodroiden auf der Plattform zurückblieben und die Rolle der Wachen einnahmen, drang die Gruppe bis zum Energiekontrollraum vor, wo sie sowohl die Wache als auch die dort arbeitenden Droiden ausschalteten. Während Robonino zurückblieb, um die Energie im Gebäude auszuschalten, setzten die anderen Kopfgeldjäger ihren Weg fort und begaben sich zum Aufenthaltsraum der Senatskommandos. Während des Wachwechsels warf Bane einen Thermaldetonator in den Aufenthaltsraum der Wachen, dessen Detonation die Senatskommandos tötete. Sie drangen weiter in den Ostflügel des Senats vor und umstellten einige Senatoren, die gerade ihr Vorgehen für die Abstimmung eines Gesetzesentwurfs besprachen. Obwohl Cad Bane die Senatoren zu Ruhe aufforderte, war der Senator Philo nicht bereit, sich Banes Forderungen zu unterwerfen, und wollte den Raum verlassen, woraufhin der Kopfgeldjäger ihn exekutierte. Anschließend setzte er sich mit Kanzler Palpatine in Verbindung und forderte im Gegenzug zur Sicherheit der Senatoren Ziros Freilassung. Seine Drohung wurde dadurch unterstützt, dass Robonino die Energieversorgung abgeschaltet und damit alle Eingänge verriegelt hatte. Als er anschließend die Komlinks der Senatoren einsammelte, bemerkte er Anakin Skywalker auf einer höheren Ebene und eröffnete das Feuer auf den Jedi-Ritter. Er verfehlte ihn jedoch und schickte daher Shahan Alama und einen Wächterdroiden zu seiner Verfolgung los. Obwohl der Droide dabei zerstört wurde, fand Alama heraus, dass der Jedi-Ritter unbewaffnet war, woraufhin ihn Bane mir Aurra Sing erneut auf die Suche schickte, die den Jedi mit Roboninos Unterstützung schließlich stellen und zu den Senatoren bringen konnten. Anschließend setzte sich Bane erneut mit Palpatine in Verbindung und wiederholte seine Forderung. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass sein Wächterdroide HELIOS-3D die Übergabe des Gefangenen erledigen würde, ließ er mehrere Sprengsätze in der Halle anbringen, welche die Senatoren mit einem Lasernetz umspannten und bei einer Berührung den Ostflügel des Senats zerstören würden, und teilte Palpatine mit, dass die Krise nun vorüber sei und er die Geiseln freilassen werde. Als er mit den anderen Kopfgeldjägern den Senat verlassen wollte, wurden sie jedoch von einer Einheit Klonsoldaten aufgehalten. Bane drohte dem Kanzler daraufhin, die Sprengsätze zu zünden, sodass sie die Soldaten passieren ließen und er mit den anderen Kopfgeldjäger und dem Hutten fliehen konnte. Danach zündete er die Sprengladungen fern, doch hatte Skywalker die Senatoren bereits in Sicherheit gebracht. Ziro beglückwünschte den Duros für seine Befreiungsaktion, doch machte Bane ihm verständlich, dass ihn nun die Abrechnung erwartete.[11]

Flucht vor den Jedi[Bearbeiten]

Cad Bane duelliert sich mit Obi-Wan Kenobi.

Nach seiner Flucht brachte Cad Bane Ziro nach Nal Hutta, wo er ihn dem Rat der Hutten übergab. Allerdings nahmen auch die beiden Jedi Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi die Verfolgung auf, die sowohl Cad Bane als auch Ziro zur Rechenschaft ziehen wollten. Ziro entkam den Fängen des Rates jedoch, wohinter die Hutten die Jedi vermuteten. Bane erkannte hingegen, dass er bereits vor deren Ankunft geflohen war, und bot sich an, die Verfolgung des Gefangenen aufzunehmen[13] und sich auf Ziros Fährte zu begeben[14] – vorausgesetzt, dass die Hutts ihre Bezahlung erhöhten. Mit Todo 360 folgte er Ziros Spur in den Sumpf, doch ärgerte es den Kopfgeldjäger, nicht Ziros genauen Aufenthaltsort zu kennen. Es gelang ihm, die Spur des Hutten bis in eine Hütte im Sumpf zu verfolgen, in dem Ziros Mutter lebte. Er zwang sie ihm zu verraten, dass Ziro sich nach Teth begeben hatte. Allerdings fand er nur noch dessen Leichnam vor, da ihn seine Geliebte Sy Snootles in Jabbas Auftrag verraten und die Informationen nach Tatooine gebracht hatte. Obwohl die beiden Jedi, die Teth kurz nach seinem Eintreffen erreichten, Bane für den Mord verantwortlich machten, stritt Bane jede Beteiligung an dessen Tod ab. Stattdessen wollte er das Kopfgeld, das die Separatisten auf die Jedi ausgesetzt hatten, erlangen und lockte die Jedi in ein Felsenlabyrinth, das sich auf dem Weg zu seinem Schiff befand. Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi folgten ihm und konnten ihn anfänglich immer weiter zurückdrängen, bis Bane einen Felsbrocken von der Wand löste. Daraufhin sprang Vos auf ihn zu und stellte ihn, doch brachte Todo den Jedi-Meister zu Boden. Als der Duros ihn töten wollte, wurde er jedoch von Kenobi angegriffen, der ihn entwaffnete und ebenfalls zu Fall brachte. Todo lenkte ihn mit Vos’ Lichtschwert ab, doch Kenobi wehrte seinen Blaster und die Betäubungspfeile ab. Der Jedi-Meister wollte den Kopfgeldjäger im Nahkampf besiegen, der allerdings das Lichtschwert des anderes Jedi erlangte und ihn nach einem kurzen Schlagabtausch mit Elektroschocks folterte. Allerdings musste er von Kenobi ablassen, als Vos seinem Kameraden zur Hilfe eilte er ihn mit seinem Flammenwerfer angriff, wodurch er die Jedi lange genug abhalten konnte, dass er zu seinem Jäger gelangen und von Teth fliehen konnte.[13]

Neue Pläne[Bearbeiten]

Ausbruch aus dem Gefängnis[Bearbeiten]

In seiner Zelle trifft Cad Bane auf den vermeintlichen Rako Hardeen.

Im Zuge des Krieges wurde der Kopfgeldjäger Moralo Eval gefangen genommen, von dem gesagt wurde, er plane ein Attentat auf den Obersten Kanzler. Eval ging ein Bündnis mit Cad Bane ein und versprach ihm eine hohe Belohnung, wenn er ihn aus dem Gefängnis befreite. Dazu ließ er sich selbst gefangen nehmen und gelangte durch Evals Einfluss in die gleiche Zelle wie sein Auftraggeber.[15] Obwohl seine Karriere zu diesem Zeitpunkt in einer Krise war, galt er immer noch als einer der gefährlichsten Kopfgeldjäger[16] und hatte am Ende der vorherigen Saison das größte Kopfgeld eingestrichen, gefolgt von Embo.[17] Zur gleichen Zeit wurde auch der Kopfgeldjäger Rako Hardeen eingeliefert, bei dem es sich in Wahrheit allerdings um Obi-Wan Kenobi handelte, der Evals Plan verhindern wollte. Als ihn Eval in ihre Zelle bringen ließ, erklärte Bane, dass ein weiterer Mitspieler seinen Lohn verdoppeln würde. Er erklärte, dass sich der Neuankömmling seinen Respekt nur verdienen konnte, wenn er einen Jedi von Angesicht zu Angesicht tötete. Kenobi erklärte hingegen nur, dass er seinen Respekt nicht suche.[15] Um eine Rivalität zu verhindern,[16] ließ Eval den Kopfgeldjäger wieder wegbringen. Beim Abendessen[15] beauftragte Cad Bane den jungen Boba Fett, Hardeen anzugreifen. Es gehörte zu seinem Plan, einen Aufstand anzuzetteln, der ihm[16] als Ablenkung zur Flucht verhelfen sollte. Mit dem Eingreifen von Bossk entwickelte sich ein Aufstand gegen die Stoßtruppen, im Zuge dessen die Gefangenen flohen. Eval und Bane hatten zunächst nicht eingegriffen, folgten dem Strom aber nach draußen und versteckten sich vor den Wachen. Dabei wurden sie erneut von Kenobi aufgesucht. Bane hatte zunächst Zweifel, ob ihnen der Neuling helfen würde, stimmte dem aber zu, da Eval einen weiteren Jedi-Töter für nützlich hielt. Sie schlichen sich in das Krematorium ein, über das Bane schon zuvor entkommen war. Allerdings waren die Zugangscodes geändert worden, woraufhin Kenobi erklärte, das Problem lösen zu können, wenn die anderen Wache hielten. Dabei setzte er die Macht ein, um die Tür zu öffnen. Im Krematorium angelangt überwältigten die Kopfgeldjäger das Personal, wobei Bane die Techniker tötete.[15] Dabei kamen ihm Zweifel über Kenobi auf, da er die Techniker nicht töten wollte.[16] Danach flohen sie zu einem Liefereingang, töteten einen weiteren Trupp der Stoßtruppen und übernahmen einen Polizeigleiter, der sie zum Raumhafen brachte. Dort stiegen sie in einen Drachenboot-Frachter, wo Bane Kenobi ins Gesicht schlug, da er gezögert hatte.[15] Kenobi erkannte, dass er Banes Verdacht entschärfen musste, damit er ihn nicht als Jedi entlarvte.[18] Bane hingegen betrachtete ihn als Bedrohung, da er seine Position als Anführer des Ausbruchs infrage stellte.[19] Eval bot ihm hingegen an, ihn bei ihrem Plan zu unterstützen.[15]

Auf der Flucht vor den Jedi[Bearbeiten]

Cad Bane greift Skywalker über Orondia an.

Über Nal Hutta geriet das Schiff außer Kontrolle, sodass sie zu Banes Missfallen im Sumpf notlanden mussten. Kenobi schlug vor, auf dem Bilbousa-Basar ein neues Schiff zu kaufen, doch wies ihn Bane darauf hin, dass sie ebenso neue Kleidung brauchten. Nachdem sie den Behörden entgangen waren, betraten sie das Pfandhaus des Rodianers Pablo, das Bane zufolge alles bot, was ein Kopfgeldjäger brauchte. Obwohl er sich neue Kleidung und einen Hut besorgen konnte, hielt er die Auswahl an Waffen für zu schlecht und plante daher, sie an einem anderen Ort zu erwerben. Als ihn der Händler auf ihre Flucht hinwies, warnte ihn der Duros, nichts von ihnen zu erzählen. Danach schlug Bane vor, die Gruppe aufzuteilen, da die Polizei nach drei Kopfgeldjägern suchte, nicht nur nach zwei oder einem. Während er und Eval die Waffen kaufen wollten, sollte Hardeen ein neues Schiff besorgen, da er das alte zerstört hatte. Er erklärte Eval, dass sie Hardeen zurücklassen sollten, wenn sie das Schiff hatten. Auf die Nachfrage des Phindaners hin meinte er, dass die Angelegenheit geschäftlich und persönlich sei. Beim Betreten des Schiffes erklärte er daher Kenobi, dass er nichts mitkommen würde. Als er sich weigerte, setzte ihn Bane mit einem Giftgas außer Gefecht und ließ ihn in die Fänge der Hutts fallen, während er selbst die Flucht antrat. Bane verlangte daraufhin seinen Lohn, doch hatte Eval nach dem Kauf der Waffen und des Schiffs nur noch wenig Credits übrig und versprach ihm, sein Gehalt später auszuzahlen. Kurz darauf wurden sie von den HH-87-Sternhüpfern angegriffen, was Bane sofort als Hinterhalt von Kenobi erkannte. Das Schiff stürzte ab, sodass die beiden Kopfgeldjäger zu Fuß in die Stadt zurückkehren mussten. Dabei wurden sie von Kenobi angesprochen, den Bane zunächst angriff, dann aber in Ruhe ließ, als er sein Schiff erwähnte. Als er erklärte, dass er es von den Hutts bekommen hatte, wies ihn Bane zurecht, dass er den Gefallen nicht sofort ausgespielt hatte. Kenobi wusste aber, dass der Duros es ebenso getan hätte. Allerdings hatte der Händler der Schiff nur mit ausreichend Treibstoff ausgestattet, damit sie auf die Tankstation seines Bruders auf Orondia gelangten. Bei ihrer Reise wurden sie von Skywalker und Ahsoka angegriffen, die ihnen von Nal Hutta gefolgt waren. Bane sah es an sich, einen Jedi zu töten, und verließ das Schiff, um sich mit Skywalker auf dem Bug seines Schiffes zu duellieren. Mit einem Seilwerfer lenkte er sich um das Schiff herum und feuerte auf Skywalker, der jedoch die Raketenschuhe des Kopfgeldjägers beschädigte. Durch das Aufeinandertreffen der beiden Schiffe wurde der Jedi-Ritter jedoch abgelenkt, sodass der Duros die Flucht ergreifen konnte. Kenobi sorgte mit der Bewegung der Yacht dafür, dass keiner der beiden Gegner einen Treffer landen konnte, sondern ließ das Schiff mit dem Shuttle der Jedi kollidieren. Dabei beobachtete er, wie Skywalker Kenobi töten wollte, und feuerte seinen Seilwerfer ab, um den Jedi außer Gefecht zu setzen, bis sich der Jedi befreien, die Schüsse des Kopfgeldjäger abwehren und ihn entwaffnen konnte. Allerdings nahm Kenobi den Kampf wieder auf und warnte den Jedi insgeheim, ihm nicht zu folgen, bevor er ihn außer Gefecht setzte. Daraufhin kam Ahsoka hinzu, um den Tod ihres Meister zu verhindern, da Bane seinen Blaster gezogen hatte. Gleichzeitig erklärte Eval, dass er das Schiff wieder flugfähig gemacht hatte, sodass Kenobi und die Kopfgeldjäger wieder abreisen konnten. Seiner Meinung nach sollte Skywalker später dafür bezahlen.[18]

Wettbewerb der Kopfgeldjäger[Bearbeiten]

Cad Bane rettet Kenobi in der Box.

Nach ihrer Ankunft auf Serenno, dem Sitz von Graf Dooku, stellte Bane klar, dass er jetzt sein Geld haben wollte. Allerdings bot Dooku Bane und Hardeen an, an einem Turnier teilzunehmen, das ihnen noch mehr Geld einbringen würde. Bane verlangte für einen weiteren Auftrag zwar den dreifachen Lohn, doch versprach ihm der Sith-Lord, dass es die Belohnung wert sein würde. Am Abend begab er sich mit Kenobi auf einen Platz bei Dookus Palast, wo er das ithorianische Kopfgeldjäger-Paar Onca und Bulduga entdeckte – letzterer hatte Banes Hut auf. Als er ihn fragte, wo er ihn bekommen hatte, zog Bulduga seine Waffe, wurde aber zuvor von Bane erschossen, der die Kopfbedeckung an sich nahm und ihm stattdessen seinen Ersatzhut zuwarf. Danach stellte Dooku die Kopfgeldjäger vor, wobei er erwähnt, dass Bane keiner Vorstellung bedürfe. Stattdessen erklärte er, dass sie sich in die Box begeben sollte, wo sie in einer Reihe von Tests zeigen sollten, wer von ihnen der beste war. Am Ende sollten fünf Kopfgeldjäger übrig bleiben, die auch an der Geiselnahme teilnehmen sollten. Nachdem sie ihre Waffen abgegeben hatten, wurden sie in einen ersten Raum der Box gebracht, aus dessen Boden Dioxis aufstieg, aber auch einige Säulen, auf die sich die Kopfgeldjäger retten wollten. Dabei trat Bane den Selkath-Kopfgeldjäger Mantu, um auf seiner Säule zu bleiben. Allerdings zeigte es sich, dass die Säulen ihnen keine Sicherheit boten, sondern bis an die Decke fuhren. Kenobi erkannte, dass ihr Weg am Boden lag, und fand einen Weg in den nächsten Raum, auf dem ihm die anderen Kopfgeldjäger folgten. Dort wurden sie mit verschieden herauskommenden Säulen konfrontiert, an deren Ende sich ein lichtschwertartiges Gerät befand, das einige Kopfgeldjäger tötete. Allerdings entdeckte Kenobi ein Muster in den Säulen und fand einen Weg, den Raum durch ein Loch an der Decke zu verlassen. Dabei half er Cad Bane, die Herausforderung zu meistern. Der folgende Raum war mit Strahlenschilden umgeben, das sich langsam zusammenzog. Der Schalter zum Deaktivieren der Schilde lag ebenfalls hinter einem Schild, das nur ein Kopfgeldjäger aus der Gruppe mit einem besonderen Serum überbrücken konnte. Der Parwaner Derrown nahm das Serum zu Banes anfänglichem Missfallen an sich und schaltete die Strahlenschilde aus. In der letzten Herausforderung sollten die Kopfgeldjäger ihre Fähigkeiten mit einem Scharfschützengewehr beweisen. Nachdem der Sakiyaner Sixtat gestorben war, da er das Ziel nicht getroffen hatte, wollte Eval auch Kenobi in den feuerbedeckten Abgrund fallen lassen, doch setzte Bane seinen Seilwerfer ein, um Kenobi festzuhalten. Er erklärte Eval, dass er es, wenn er ihn schon töten sollte, auch wie ein Mann tun sollte. Stattdessen sorgte Dooku dafür, dass sich Eval und Kenobi im Zweikampf messen sollten. Obwohl Kenobi in diesem Kampf siegte, ließ er Eval am Leben, doch sorgte seine Niederlage dafür, dass Dooku Bane an die Spitze der Geiselnahme setzte,[17] die er als Preis für das Überleben der Box angesetzt hatte.[20]

Geiselnahme auf Naboo[Bearbeiten]

Bane und Kenobi beraten, was sie mit dem Kanzler tun sollen.

Nachdem Bane die Kopfgeldjäger im Schiff über ihre Pläne informiert hatte,[17] begaben sich die Kopfgeldjäger nach Naboo, wo sie in einem Lagerhaus in Theed die Arbeiter ausschalteten. Bane selbst hielt einen Arbeiter am Eingang auf, warf ihn mit seinem Seilwerfer zu Boden und erschoss ihn, sodass Dooku, Twazzi und Hardeen das Gebäude betreten konnten. Daraufhin erklärte ihnen Dooku, dass sie sich mit dieser Mission unsterblich machen und genug Credits erlangen sollten, um nie wieder arbeiten zu müssen. Bane gab seinen Kameraden einen Datenblock, der sie über alle wichtigen Details informierte, und stellte ihnen die Holografische Verwandlungsmatrix vor, mit der sie die Gestalt anderer Personen annehmen konnten. Nachdem die anderen Kopfgeldjäger gegangen waren, lobte ihn Dooku und meinte, er hätte ihn schon früher zum Anführer machen sollen. Allerdings hatte er ein ungutes Gefühl bei Hardeen und bat Bane, ein Auge ihn zu haben. Als Neimoidianer getarnt mischte sich Bane unter das Publikum auf dem Festival des Lichts. Nach einer Rede des Kanzlers schaltete Derrown die Strahlenschilde aus, sodass sich Embo und Twazzi als Wachen zum Kanzler begeben konnte. Während sich Mace Windu auf die Suche nach Bane begab, setzten sie eine Matrix ein, um dem Kanzler das Aussehen einer Wache zu begeben, während Twazzi die Gestalt von Palpatine annahm. Somit wurden Windu und Skywalker abgelenkt, während Bane den Kanzler auf den von Moralo Eval herbeigebrachten Gleiter bringen konnte, mit dem sie wiederum zu ihrem Treffpunkt, einer abgelegenen[21] Plasma-Raffinerie,[22] gelangten. Eval brüstete sich mit seinem Erfolg, doch war Bane der Ansicht, dass der Plan nur durch seine Ausführung funktioniert hatte. Obwohl sie Dooku nicht sahen, traf kurz darauf Hardeen ein, der den Kanzler an sich nehmen wollte. Allerdings lenkte ihn Eval ab, sodass Bane den Jedi zu Boden stoßen konnte. Danach zog er seinen Blaster, doch wich Kenobi den Schüssen aus. Um seine Waffe wieder aufzuladen, schaltete Bane seine Raketenschuhe ein, doch hängte sich Obi-Wan an den Kopfgeldjäger heran und warf ihn auf Eval. Gleichzeitig trafen die Jedi ein und nahmen die beiden Kopfgeldjäger in Gewahrsam. Als Bane erfuhr, um wen es sich bei seinem vermeintlichen Partner in Wirklichkeit handelte, erklärte er, von Anfang an gewusst zu haben, dass etwas mit ihm nicht stimmte.[21]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Cad Bane eröffnet aus der Drehung das Feuer mit einem versteckten Blaster.

Cad Bane erlangte den Ruf eines erbarmungslosen Kopfgeldjägers. Er zögerte nicht, jemanden zu töten,[15] war aber gegen ein übereiltes Handeln und versuchte, seine Aufträge besonnen auszuführen und die jeweilige Lage abzuschätzen.[11] Daher versuchte er zunächst, die gegnerische Strategie zu durchschauen, bevor er seine Pläne in die Tat umsetzte.[6] Allerdings hatte er immer einen Fluchtplan parat.[8] Er wollte sich gegen die Jedi beweisen,[6] hielt es aber für keine Schwierigkeit, einen Jedi aus größerer Entfernung zu töten. Seinen Respekt konnte man sich nur verdienen, wenn der Jedi von Angesicht zu Angesicht starb.[15] Er hielt dies für die einzige Möglichkeit, wie ein Mann zu töten.[17] Allerdings ging er kein Risiko ein, wenn es nicht notwendig war.[18] Bane war von seinem Erfolg überzeugt[3] und reagierte zornig, wenn ihm ein anderer Kopfgeldjäger seine Beute stahl.[13] Er verlangte seinen Lohn früh und wurde unruhig, wenn er es nicht bekam.[18] Außerdem verlangte er die Führung, wenn er in einer Gruppe arbeiten sollte,[19] da man sich seinen Respekt nur schwer verdienen konnte.[15]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Cad Bane setzt einen Flammenwerfer gegen die Jedi ein, während er mit seinen Raketenstiefeln davonfliegt.

Cad Bane verfügte über eine umfangreiche Ausrüstung. Neben zwei Blasterpistolen verfügte er über eine Bola, einen Flammenwerfer und einige Betäubungspfeile.[13] Er nutzte auch Thermaldetonatoren und Sprengsätze mit Fern-[11] und Zeitzündung.[4] Zudem verfügte er über einen kompakten Ohr-Komlink[3] und seine Handschuhe waren bespickt mit Kontroll-Geräten, mit denen er unter anderem seine Ausrüstung bedienen konnte.[1] Bane besaß selbstverstärkende Betäubungshandschellen,[7] die speziell für Jedi entwickelt wurden und immer tiefer schnitten, wenn sich der Gefangene wehrte.[6] Eine weitere Waffe stellte ein Hypnogazer dar,[2] der seinen Gegner bei Augenkontakt einschläferte.[8] Der Duros hatte Luftschläuche in seine Wangen implantiert,[11] die an ein Atemgerät angeschlossen waren[1] und durch den Hut verdeckt wurden.[12] Jener war auffällig und einzigartig,[18] wurde von Bane aber auch sehr geschätzt.[17] Auf Nul Hutta besorgte er sich sofort neue Waffen, darunter ein Giftgas, mit dem er Gegner in kurzer Zeit bewusstlos machen konnte, Seilwerfer, Blaster und Raketenschuhe.[18] Bei der Entführung des Kanzlers griff er auf eine Holografische Verwandlungsmatrix zurück, mit der er das Aussehen einer anderen Person annehmen konnte.[21] Neben seinen Waffen besaß Cad Bane auch den Droiden Todo 360, den er sowohl als Diener- als auch als Wartungsdroiden einsetzte.[4] Außerdem setzte er Kommandodroiden und Wächterdroiden für seine Aufträge ein.[11] Ein anderes Fahrzeug war die Xanadu-Blut,[2] ein Renegat-Klasse Sternenjäger mit besseren Waffen und einer Tarnvorrichtung.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Cad Bane in der Databank von StarWars.com
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 TCW-Episodenführer: Kinder der Macht auf StarWars.com (Archiv-Link)
  3. 3,0 3,1 3,2 TCW-Episodenführer: Der Holocron-Raub auf StarWars.com (Archiv-Link)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 The Clone WarsDer Holocron-Raub (2.01)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 TCW-Episodenführer: Böse Absichten auf StarWars.com (Archiv-Link)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  7. 7,0 7,1 TCW-Episodenführer: Schicksalhafte Ladung auf StarWars.com (Archiv-Link)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 The Clone WarsBöse Absichten (3.08)
  10. The Art of Star Wars – The Clone Wars
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 11,7 The Clone WarsDas Geiseldrama (1.22)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 TCW-Episodenführer: Das Geiseldrama auf StarWars.com (Archiv-Link)
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 The Clone WarsDie Jagd nach Ziro (3.09)
  14. TCW-Episodenführer: Die Jagd nach Ziro auf StarWars.com (Archiv-Link)
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 15,5 15,6 15,7 15,8 The Clone WarsTransformer (4.15)
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 TCW-Episodenführer: Transformer auf StarWars.com
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 17,4 The Clone WarsEntkommen (4.17)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 The Clone WarsFreund und Feind (4.16)
  19. 19,0 19,1 TCW-Episodenführer: Freund und Feind auf StarWars.com
  20. TCW-Episodenführer: Entkommen auf StarWars.com
  21. 21,0 21,1 21,2 The Clone WarsDoppeltes Spiel (4.18)
  22. TCW-Episodenführer: Doppeltes Spiel auf StarWars.com

Cad Bane.jpg
Cad Bane
Beschreibung
Spezies:

Duros[1] (Cyborg)[2]

Geschlecht:

männlich[3]

Hautfarbe:

Blaugrün[4]

Augenfarbe:

Rot[4]

Körpergröße:

1,85 Meter[5]

Besondere Merkmale:

künstliche Atemschläuche[2]

Biografische Informationen
Heimat:

Duro[2]

Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[3]

Organisation:

Cad Banes Gruppe[3]

Position:

Anführer[3]

Ausrüstung:
  • Multifunktions-Unterarmplatten[2]
  • Raketenstiefel[2]
Bewaffnung:
Fahrzeug(e):

Cad Bane war ein Duros-Kopfgeldjäger, der zur Zeit der Klonkriege lebte. Im Auftrag der Konföderation unabhängiger Systeme stahl er im Jahr 22 VSY ein Holocron, nahm den Jedi-Meister Bolla Ropal gefangen und entführte mit dessen Kyber-Speicherkristall machtsensitive Kinder, bevor er von einigen Jedi aufgehalten wurde. Außerdem war er an einer Verschwörung gegen den Padawan Nuru Kungurama beteiligt. Später nahm er mit anderen Kopfgeldjägern und den gestohlenen Plänen des Senatsgebäudes einige Senatoren als Geisel, um die Freilassung von Ziro Desilijic Tiure zu erzwingen. Nach der Flucht des Hutts musste sich Bane auf Teth erneut den Jedi stellen. Außerdem leitete er eine Gruppe Kopfgeldjäger bei einer Operation zur Gefangennahme von Kanzler Palpatine.

Biografie[Bearbeiten]

Beginn der Karriere[Bearbeiten]

Cad Bane wirft einen Thermaldetonator.

Cad Bane wurde auf Duro geboren[9] und wuchs im Descent Ghetto der Raumstation New Tayana auf, die im Orbit des Planeten kreiste.[10] Er hatte dort einen Jugendfreund namens Soopan.[11] Bane schlug eine Karriere als Kopfgeldjäger ein[9] und verfolgte auf New Tayana Personen, die ihre Kaution nicht bezahlt hatten, und untergeordnete Kriminelle, bis er seine Heimatstadt verließ und sich schwor, nie mehr dorthin zurückzukehren.[10] Bane ahnte einen bevorstehenden Konflikt und hoffte, sich so etablieren zu können. Im Gegensatz zu anderen glaubte er an die Aufrüstung der Handelsföderation, die Krisensituation im Äußeren Rand und die Instabilität im Galaktischen Senat. Um Geld aus dem Krieg zu gewinnen, wollte er sich eine besondere Reputation verschaffen. Dazu nahm er den Auftrag von Akris U’etu an, dem Anführer des Skar’kla-Konsortiums,[12] der es ihm ermöglichen würde, einen Jedi zu töten und damit seinen Ruf aufzubauen.[10] Als er bemerkte, dass sein Sicherheitssystem Bewegungen an dem Haus nahe von U’etus Aufenthaltsort registrierte, auf dessen Dach er sich aufhielt, näherte er sich dem Ort und beobachtete, wie seine Zielperson die Wachmänner des Verbrecherlords ausschaltete. Bane erkannte jedoch, dass es bei dem Angreifer nicht um ein wirkliches Mitglied des Ordens handelte, sondern um einen Kopfgeldjäger im Auftrag der Hutts, der sich mittels seiner Ausrüstung einen Vorteil verschaffte. Der Duros, der von der Effizient seiner Mittel beeindruckt war, folgte dem Angreifer unauffällig, bis der andere Kopfgeldjäger damit begann, U’etu zu würgen. Dabei unterbrach ihn Bane, da er seine Fassade durchschaut hatte. Er erklärte dem Kopfgeldjäger, welche Ausrüstung er eingesetzt hatte und für wen er arbeitete, und vereinbarte einen Handel: Im Gegenzug dafür, dass Bane sein Ziel verschonte, verriet ihm der Kopfgeldjäger, wie er seine Ausrüstung hergestellt hatte.[12] Als er in der Expansionsregion die Kopfgelder für mehrere von den Hutts gesuchte Ziele eintrieb, geriet er in Konflikt mit der Kopfgeldjägergilde und erregte die Aufmerksamkeit ihres Führers Cradossk. Die beiden vereinbarten ein Treffen auf Ord Mantell, wo sie sich dem Gildenoberhaupt zufolge einigten, einander nicht mehr in den Weg zu geraten. Bane behauptete hingegen, der Trandoshaner sei mit dem Versuch gescheitert, ihn in eine Falle zu locken und zu töten.[13]

Nach dem Ableben von Jango Fett während der Schlacht von Geonosis[14] galt Bane als der gefürchtetste[15] und bekannteste Kopfgeldjäger,[16] weil er aus den Klonkriegen Profit schlagen und seinen Ruf gegen seine Rivalen wie Boba Fett ausbauen konnte.[17] Damit zog er die Aufmerksamkeit von Dooku, dem Oberhaupt der Konföderation unabhängiger Systeme, auf sich und arbeitete oft im Auftrag des Sith-Lords.[10] Mit seiner Vielzahl an Waffen und seinen einflussreichen Auftraggebern[1] arbeitete er für denjenigen, der ihm den größten Lohn zahlte, egal, um welche Art von Auftrag es sich handelte.[16] Wenn seine Beute ihm eine höhere Summe als der Auftraggeber bot, war er daher bereit, sich gegen jenen zu wenden.[17] Er lebte für einen gefährlichen Auftrag und war für den Diebstahl wertvoller Objekte und die gewaltsame Gefangennahme seiner Beute bekannt. Gewöhnlich arbeitete er allein und heuerte nur für gefährlichere Aufträge andere Kopfgeldjäger an.[15] Die Gestaltwandlerin Cato Parasitti war eine der wenigen Söldner, die der Kopfgeldjäger des Öfteren kontaktierte.[18] Der Duros nutzte unterschiedliche Basen wie die Schwarzstand-Station[18] oder ein geheimes Versteck auf der Wüstenwelt Tatooine,[7] die er mit Fallen und Waffen ausbaute, um mögliche Eindringlinge zu töten.[6] Auch sein Schiff, die Sleight of Hand, baute er selbst aus und modifizierte das Schiff, um Überfälle auf Frachtschiffe durchzuführen.[19] Durch seine zahlreichen Aufeinandertreffen mit den Jedi,[9] darunter auch ein Kampf mit dem Jedi Quinlan Vos,[20] erkannte er deren Fähigkeiten und lernte aus den Begegnungen, obwohl er selbst kein Gespür für die Macht hatte.[9] Allerdings wurde auf Cad Bane ein Kopfgeld in Höhe von 500.000 Credits ausgesetzt.[21]

Die Klonkriege[Bearbeiten]

Hinterhalt auf Kynachi[Bearbeiten]

Während eines Aufenthalts auf Coruscant im ersten Jahr des Krieges wurde der Kopfgeldjäger von Darth Sidious beauftragt, einen Frachter zu verfolgen, der soeben den Jedi-Tempel nach Kynachi verlassen hatte. Als Bane erfuhr, dass auch die Jedi an der Mission beteiligt waren, forderte einen höheren Lohn für den Auftrag, den ihm Sidious zusicherte. Der Duros begab sich augenblicklich nach Kynachi und bestach dort einen Händler, ihm von Fremden in der Siedlung zu berichten, und gab ihm dazu einen speziellen Komlink, der den Störsender des Planeten umgehen konnte. Tatsächlich benachrichtigte ihn einer der Markthändler von einer Gruppe aus einem Jungen und drei Männern in Roben, die Blastergewehre mit sich trugen. Er informierte ihn außerdem darüber, dass sie von einer Frau begleitet wurden, die außerhalb der Ansiedlung die Kneipe Gunn’s Diner betrieb. Bane ließ sich den Weg zu dem Lokal beschreiben und begab sich dann mit einigen Kommandodroiden dorthin, um die Gruppe zu täuschen. Während die vier Droiden angriffen, stellte sich der Kopfgeldjäger geblendet und wurde wenig später von zwei Klonsoldaten gefunden. Der Duros berichtete, er hatte etwas essen wollen, hatte jedoch die Kommandodroiden entdeckt und sei auf seiner Flucht durch eine Granate der Angreifer geblendet worden. Er hatte die Droiden zuvor dazu bringen müssen, sich gegen ihn zu wenden. Der Junge, der sich als der Jedi-Padawan Nuru Kungarama herausstellte, die drei Klonsoldaten Knuckles, Breaker und Chatterbox und die Betreiberin der Kneipe, Lalo Gunn, erkannten, dass es sich bei ihm um einen Kopfgeldjäger handeln musste, und fragten ihn nach dem Grund seines Aufenthalts. Bane gab vor, für einen einflussreichen Feind der Handelsföderation, die Kynachi kontrollierte und eine Blockade um den Planeten errichtet hatte, zu arbeiten und mit deren Hilfe die Blockade überwunden zu haben. Er berichtete, er solle einen Gefangenen aus der KynachTech-Fabrik zu befreien. Um die Gunst der Gruppe zu erlangen, log er außerdem, dass eine Stunde zuvor vier Soldaten mit einem leblosen Gefangenen in die Fabrik gebracht worden waren. Bei dem Gefangenen handelte es sich um seine Zielperson, Ring-Sol Ambase, dem Meister von Nuru Kungarama. Da er auch im Besitz der Pläne für das Gebäude war, ließ er den Kopf des Droiden Cleaver, der im Zuge des Zwischenfalls zerstört worden war, mit dem Körper eines Kommandodroiden verbinden und gab ihm die Pläne, um eine Ablenkung für die Droidenwachen zu haben.[4] Es gelang ihm auch, Lalo Gunn zu bestechen, um ihm den jungen Jedi und seine Einheit nach Vaced zu bringen.[22]

Um der starken Bewachung am Haupteingang zu umgehen, begaben sie sich zum Lieferanteneingang und gaben dort vor, aufgrund einer Kommunikationsstörung am Nebeneingang eingeliefert zu werden. An der Ladeplattform angekommen wurden sie jedoch entdeckt und von den Droiden unter Aufseher Umbrag gestellt, dem der Kopfgeldjäger von den Eindringlingen verraten hatte, um seinen Auftrag zu erfüllen. Er schlich sich unbemerkt von den Soldaten davon und entführte Ambase, indem er den Bewusstlosen auf einen Gravschlitten lud. Danach kehrte er zu Nuru und den Klonen zurück und gab vor, nicht für den Kampf bezahlt worden zu sein, der Gefangene, den er suchen sollte, jedoch nie im Zellenblock gewesen sei. Stattdessen übergab er Nuru das Lichtschwert seines Meisters, das er auf der Suche nach seinem Ziel gefunden haben wollte, und begab sich mit seinem Gravschlitten zu seinem Schiff, bevor er Kynachi wieder verließ. Er kontaktierte Sidious, der sich nach dem Wohlbefinden des Jedi erkundigte und Bane dann befahl, den Gefangenen zum fünften Mond des Bodgen-System zu bringen, wo er weitere Instruktionen erhalten sollte.[4] Auf dem Flug sah sich Bane Die größten Erfolge der Kopfgeldjägergilde: Ausgabe VII an, in der Hoffnung, von dem Vorgehen der Söldner etwas lernen zu können. Allerdings fand der Duros das Verhalten von Cradossk und Bossk als schwach an und schaltete das Video daher aus, als er sein Ziel beinahe erreicht hatte. Nach seiner Landung übergab er die Stasiskapsel an Dookus Schülerin Asajj Ventress weiter und verließ Bogg V dann wieder.[19] Gleichzeitig gab er dem Kopfgeldjäger Robonino die Koordinaten eines Schwarzen Loches, bei dem die McGrrrr Gang Piratenüberfälle verübte. Er sollte mit der Unterstützung eines anderen Kopfgeldjägers dafür sorgen, dass der Gruppe kein Leid zugefügt wurde.[23]

Manipulation der Jedi[Bearbeiten]

Einige Zeit später begab sich Cad Bane zum Bilbringi-Depot, um die Basis in Sidious’ Auftrag zu übernehmen. Da ihn die gamorreanischen Wächter trotz eines Bestechungsgeldes nicht zum Besitzer der Station, Drixo dem Hutten, lassen wollten, erschoss er die beiden Wärter mit einer Schalldämpfer-Waffe und begab sich dann zum Thronraum. Dort wurde er von weiteren Wachen umstellt und entwaffnet, konnte Drixo aber mitteilen, dass er ihm in einer Tasche eintausend Peggats gebracht hatte. Der Hutt zeigte sich nicht bereit, das Depot für einen so geringen Preis an Banes Auftraggeber zu verkaufen, und wollte den Kopfgeldjäger bereits wieder wegschicken, überraschten drei Wächterdroiden die anderen Wächter und töteten sie, bevor sie auch den Besitzer der Station ausschalteten. Danach benachrichtigte er Sidious vom Erfolg des Auftrags und versicherte ihm, dass er keinen Schaden hinterlassen hatte. Der Sith-Lord benachrichtigte ihn, dass seine Bezahlung bereits überwiesen worden war und er sich melden würde, wenn er erneut die Dienste des Duros’ in Anspruch nehmen würde. Bane begab sich daraufhin zum Raumhafen nach Vaced, wohin sich auch Nuru und die Soldaten begeben hatten. Er suchte Gunn in einer Bar auf, die für ihre Dienste jedoch nun einen angemessenen Lohn erwartete. Der Duros sicherte ihr diesen zu[22] und blieb noch bis in die Nacht in der Kneipe.[23]

Dabei musste Bane den Verdacht der Piloten, dass er mit den Jedi und dem Kanzler zusammenarbeitete, da die Breakout-Einheit nach Vaced gerufen worden war, als auch der Kopfgeldjäger den Ort veranschlagt hatte, umgehen und erklärte ihr, dass sie seine Geschäfte nichts angingen. Als sie ihm von dem Verust ihres Schiffes, der Hasty Harpy, zu erzählen begann, betrat der Kopfgeldjäger Robonino das Lokal, der die Bezahlung mitbringen sollte. Bei einem Gespräch unter vier Augen erklärte der Patrolianer, dass er den Auftrag von Doxun Feez übernommen hatte. Außerdem kritisierte er Roboninos Entscheidung, Bossk als Verstärkung für den Auftrag im Schwarzen Loch ausgesucht zu haben. Dabei bemerkte er allerdings, dass sie Gunn über eine Vorrichtung an der Schulter des Neuankömmlings belauscht hatte, und stellte fest, dass sie aus der Taverne entkommen war. Er kontaktierte daher Darth Sidious, der ihm erklärte, dass Ring-Sol Ambase, Kungaramas früherer Meister, einen Einbruch in den Jedi-Tempel verüben sollte. Obwohl Bane erwartete, dass er ihn dabei töten sollte, erfuhr er zu seiner Überraschung, dass er den Jedi sogar unterstützen musste, da Dooku dessen Vertrauen gewinnen wollte. Mit Robonino folgte er dem Transporter der Jedi mit der Sleight of Hand bis in den Dacho-Distrikt von Coruscant, wo er im Gebiet von Moxonnic Manufacturing landete. Er freute sich bereits auf die Begegnung mit dem Jedi, da jener zuvor bewusstlos gewesen war. Nach ihrer Landung traten die beiden Kopfgeldjäger auf den Jedi und seinen Begleiter, den Klonkrieger Sharp, zu und berichtete ihm, dass sie ihr Klient beauftragt hatte, sie dabei zu unterstützen, eine alte Rettungskapsel aus dem Gebäude zu entwenden, die der Jedi-Gelehrte Harro Kelpura zu Forschungszwecken dort hingebracht hatte. Er log außerdem, dass er auf Kynachi gesehen hatte, wie Nuru das Lichtschwert seines Meisters gestohlen hatte, um weiter Zwietracht zwischen Ambase und dem Jedi-Orden zu säen. Er gab Ambase die Uniform eines republikanischen Offiziers, damit sie das Gebäude betreten konnten. Danach schalteten sie einige Wachdroiden aus und gelangten durch eine Explosion in das Labor. Daraufhin schaltete Bane den Autopiloten seines Schiffs ein, sodass er die Kapsel mit dessen Traktorstrahl in seinen Besitz bringen konnte. Auf der Flucht feuerte er seine Rakete auf das Schiff ab, das Kungarama zu ihrer Verfolgung gestartet hatte, doch konnte der Jedi dem Angriff entgehen.[23]

Die Geheimwaffe[Bearbeiten]

Cad Bane mit seinen zwei Blasterpistolen

Mit der Sleight of Hand stahl Bane eine Gravitationswaffe von einer Fregatte des rivalisierenden Wissenschaftlers Kul Teska über dem Planeten Alzoc III, bevor er sich mit der planetenzerstörenden Waffe nach Ryloth begab. Zur Erfüllung seines weiteren Plans nahm er zwei Klonsoldaten gefangen, Captain Rex und Sergeant Boomer, denen er Sprengfesseln anlegte. Als die beiden Soldaten erwachten, machte er den Soldaten klar, dass sie sich in seiner Gewalt befanden und er sie freilassen würde, wenn sie die Waffe zu seinem Schiff brächten. Allerdings wurden sie von Kampfdroiden angegriffen, woraufhin der Kopfgeldjäger ihre Fesseln löste, damit ihn die Soldaten im Kampf unterstützen konnten. Es gelang ihnen mit der Unterstützung des Kopfgeldjägers und der beiden Jedi Anakin Skywalker und Ahsoka Tano, die sich auf die Suche nach den verschwundenen Klonen begeben hatten, die nachrückenden Droiden aufzuhalten. Nachdem sie den letzten Angreifer vernichtet hatten, eröffnete Bane das Feuer auf Captain Rex, doch wehrte Skywalker die Schüsse ab und brachte den Duros aus dem Gleichgewicht, der daraufhin von einer Plattform stürzte und sich beim Aufstehen im Gewahrsam der Jedi wiederfand. Skywalker zerstörte die Fesseln der Klone, um Bane sein Druckmittel zu nehmen, und ließ ihm die Waffen abnehmen, um jede weitere Bedrohung zu vermeiden. Allerdings bemerkten sie weitere Kampfdroiden, woraufhin sie sich zu seinem Schiff begeben sollten. Da der Kopfgeldjäger nicht bereit war, ohne seine Belohnung zu gehen, nahm er die Gravitationswaffe selbst und begab sich damit durch das Feindgebiet bis zur Sleight of Hand, indem ihn die Jedi vor den angreifenden Droiden verteidigten. Als Bane einen versteckten Blaster zog, um die Jedi zur Strecke zu bringen, tauchte Teska am Schiff auf, wobei Bane die Waffe aus der Hand geschlagen wurde. Als Teska die Kiste mit einem Schleppkabel an sich ziehen wollte, warf Skywalker die Kiste in das Schiff des Kopfgeldjägers. Bane wollte sich daraufhin davonschleichen, doch begrub ihn Ahsoka unter einer Panzerplatte. Während sich der Wissenschaftler einen Kampf mit den Jedi und den Klonsoldaten lieferte, entkam der Kopfgeldjäger, musste aber die Gravitationswaffe zurücklassen, die wie die Sleight of Hand in Teskas Hände fiel. Allerdings nahm Bane dies nicht hin und begab sich zu dessen Basis auf Behpour, wo er Teskas Flugraketen während seines Kampfes mit Skywalker und Ahsoka zerstörte. Danach sabotierte er das Schiff von Dooku und seiner Schülerin Asajj Ventress, bevor er mit der Hand flüchtete.[7]

Verschiedene Missionen[Bearbeiten]

Während sich Bane auf seiner Heimatwelt Duro aufhielt, wurde er von einem Jedi-Ritter aufgesucht, der Informationen über die Dunkle Jedi Asajj Ventress zu erhalten hoffte. Der Kopfgeldjäger vermutete, dass sie einen Übergriff auf einen Senator plante, woraufhin der Jedi die Attentäterin vor einer Gefangennahme der Senatorin Padmé Amidala abhielt. Allerdings wurde er wenig später von den Hutts beauftragt, ihre Interessen in einem Konflikt zwischen den Jedi und einer Piratenbande auf Tatooine durchzusetzen, wodurch ein Duell zwischen dem Jedi und Bane entbrannte. Im Auftrag der Separatisten wurde er auch damit beauftragt, einen Virus auf der Kaliida-Lazarettstation zu verbreiten, wobei er jedoch gefangen genommen wurde. Allerdings gelang ihm gemeinsam mit Ziro der Ausbruch, bevor er den Hutt nach Tatooine brachte und sich mit dem Piraten Hondo Ohnaka auf Florrum und dem separatistischen Kapitän Mar Tuuk traf. Danach setzte er seinen Auftrag fort und setzte einen Virus in den Bacta-Tanks der Lazarettstation frei, der die Heilung der Klone verlangsamen sollte. Allerdings wurde Banes Vorhaben aufgehalten, sodass er sich zu Grievous’ Festung auf dem dritten Mond von Vassek begab und sich dort dem Jedi-Ritter stellte, der zuvor gegen Grievous und Dooku gekämpft hatte.[25]

Cad Bane überfiel einen Transporter der Separatisten und stahl dessen Ladung, Gewürz im Wert von zwei Millionen Credits. Er begab sich zum Versteck des Kopfgeldjägers Clawfish in Mos Espa auf Tatooine, um die Ladung zu verstecken. Allerdings hatte der Söldner Sülphurr Cyander einen Peilsender im Gewürz versteckt, um das auf Bane ausgesetzte Kopfgeld und durch die Auslieferung Banes an die Separatisten auch den Ruf des besten Kopfgeldjägers der Galaxis zu erlangen. Als sich Bane mit dem Jawa Ttekket zu dem Lager begab, wurden sie von Cyander und einigen Kommandodroiden verfolgt, die Bane und seinen Kumpanen gefangen nahmen und sie in die Gefängniszelle auf Cyanders Schiff brachten. Ttekket konnte sie mit seinem Werkzeug jedoch befreien, woraufhin Bane Cyander beweisen wollte, warum er den Ruf des besten Kopfgeldjägers genoss. Er löste den Feueralarm aus, um die Kommandodroiden zur Gewürz-Ladung in den Frachtraum zu locken, wo er seine Waffen zurückerhalten und in Zusammenarbeit mit Ttekket seine Widersacher trotz ihrer Überzahl besiegen konnte. Danach trat ihnen Cyander entgegen, der sie für kurze Zeit in einen Kristallkäfig einsperrte, bevor der Jawa die beiden Kopfgeldjäger befreien und Bane seinen Widersacher gefangen nehmen konnte. Bane war noch immer erzürnt und wollte Cyander in einem der Antriebe geben, doch überzeugte ihn Ttekket, ihren Gefangenen nicht zu töten. Stattdessen setzte ihn Bane auf Tatooines Mond Chenini aus und kontaktierte Dooku, um ihn für den Diebstahl zurechtzuweisen und es ihm zu überlassen, Cyander von dem Mond zu retten, bevor er Tatooines Orbit mit dessen Schiff verließ.[26]

Nach einem Aufenthalt im Gefängnis verfolgte er mit der Xanadu-Blut die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker und ihren Klon-Kommandanten Cody vom sullustanischen Mond Sulon zu einer Schiffswerft nahe Malastare, wo sie aufgrund eines beschädigten Hyperantriebs nicht weiterkonnten. Daraufhin schaltete er die Laserkanonen aus und verfolgte sie bis zu einem herumtreibenden Acclamator-Transporter, wo er sie einkesseln konnte. Allerdings gelang es Kenobi, den Kopfgeldjäger abzulenken, indem er Tibanna aussetzte und damit den Eindruck erweckte, eine weitere Beschädigung zu haben. Bane hielt dies für einen Trick und verfolgte sie, wodurch er in einen Mynock-Schwarm geriet und die Jedi fliehen konnten.[27]

Aufträge für Darth Sidious[Bearbeiten]

Infiltrierung des Jedi-Tempels[Bearbeiten]

Darth Sidious gibt Bane den Auftrag, ein Holocron zu stehlen.

Später wurde Cad Bane erneut von Darth Sidious kontaktiert, der den Tod des Jedi-Meisters Ord Enisence forderte. Der Duros begab sich zum Senatsgebäude, wo er die Sicherheitskräfte ausschaltete und erfuhr,[28] dass Enisence weitab von Coruscant kämpfte. Der Kopfgeldjäger tötete den Jedi,[9] was ihm ein auf jedes Mitglied des Ordens ausgesetztes Kopfgeld in Höhe von einer Million Credits einbrachte,[10] und begab sich dann in ein Hotel in der Unterstadt,[29] wo Sidious ihn damit beauftragte, ein Holocron aus dem Jedi-Tempel zu stehlen. Bane hielt dies anfangs für unmöglich, verlangte aber schließlich einen modifizierten Sternenjäger, die Xanadu-Blut, mit Waffen und Tarngeräten sowie eine dreifache Bezahlung, wenn er den Auftrag annehmen würde.[30] Die hohe Belohnung schien ihm angemessen, den schwierigen Auftrag zu erledigen,[15] da er von sich glaubte, jede Mission erfüllen zu können.[7] Sidious ließ ihm Informationen über den Aufbau und die Sicherheitssysteme des Tempels zukommen, die er an seinen Wartungsdroiden Todo 360 weitergab. Außerdem heuerte er die Gestaltwandlerin Cato Parasitti an und erklärte ihr den Plan, in dem später der Jedi Bolla Ropal eine Rolle spielen sollte. Parasitti nahm die Gestalt von Ord Enisence an, um den Tempel zu infiltrieren und in die Bibliothek zu gelangen, wo sie Bane mit einem Ohr-Komlink bei der Umgehung der Sicherheitssysteme unterstützen sollte. Er selbst wollte mit Todo durch einen Lüftungsschacht in die Holocronkammer gelangen, da der Droide die Sicherheitssysteme ausschalten konnte.[30] Für den Auftrag wollte der Kopfgeldjäger sein gesamtes Arsenal aufbieten.[31] Bane und Todo flogen mit ihren Raketenstiefeln zum Belüftungssystem des Südturms, dass durch einen Energieschild geschützt wurde. Die Gestaltwandlerin war mit ihrer falschen Identität inzwischen in die Bibliothek eingedrungen und übermittelte dem Droiden von einem Bibliotheksterminal aus die Koordinaten, an denen der Schild am schwächsten war und von Todo geöffnet werden konnte. Dazu störte die Gestaltwandlerin die Scanner, damit sie unbemerkt hinein gelangen konnten. Allerdings blieb diese Störung nicht unbemerkt, sodass die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi zum Südturm geschickt wurden, um die Ursache festzustellen. Unterdessen drangen der Kopfgeldjäger und sein Droide mit den Raketenstiefeln tiefer in das Belüftungssystem ein, bis sie zu einem doppelten Ventilator gelangten. Todo schaltete ihn an einer Sicherheitstafel ab, sodass sie noch tiefer nach unten fliegen konnten. Allerdings reaktivierte er die Ventilatorscheiben unabsichtlich wieder, wodurch beide fast durch den sich drehenden Ventilator gesogen wurden, bis Parasitti den Ventilator vom Terminal aus ausschalten konnte. Daraufhin setzten die beiden ihren Flug zum Tresor fort.[30]

Cad Bane stiehlt ein Holocron aus dem Tresorraum im Jedi-Tempel.

Derweil wurde im ganzen Tempel Alarm ausgelöst, da die Eindringlinge im Südturm entdeckt worden waren, doch waren Bane und Todo bereits über dem Vorraum des Tresors angekommen. Cad Bane vermutete, dass sie sich nicht mehr lange unentdeckt bleiben würden, und mahnte daher zur Eile. Obwohl die Gestaltwandlerin die Sicherheitssysteme der Tresortür ausgeschaltete, wurde sie noch von einigen Sensorstrahlen geschützt, die manuell abgeschaltet werden mussten. Als er jedoch von der Gestaltwandlerin hörte, dass die Jedi von ihrem Weg zur Kommunikationszentrale umgekehrt seien und in seine Richtung liefen, wies Bane Todo an, ein Loch zum Kommunikationszentrum zu fräsen. Allerdings wurde Cato Parasitti von Ahsoka Tano entdeckt und gefangen genommen, sodass alle Jedi von den Eindringlinge auf dem Weg zuderr Kammer erfuhren. Inzwischen war es Bane gelungen, die Laser abzuschalten, allerdings konnte er drei Türen nicht ohne einen Schaltplan öffnen. Er verständigte Parasitti, die aber nicht antwortete, weshalb er vermutete, dass sie aufgeflogen war. Als er die Jedi in seine Richtung rennen hörte, befahl er Todo, durch das gefräste Loch in die Kommunikationszentrale zu gehen. Er selbst befestigte einen Sprengsatz an der Tür und versteckte sich im Schatten des Raumes. Skywalker und Kenobi hörten die Explosion und stiegen aus dem Lüftungsschacht hinab in den Vorraum, wo sie die zerstörte Tresortür und das Loch zur Kommunikationszentrale entdeckten und fälschlicherweise folgerten, dass die Eindringlinge durch die Holocronkammer eingestiegen waren und zur Kommunikationszentrale wollten. Nachdem die Jedi Todo in die Kommunikationszentrale gefolgt waren, begab sich der Duros in die Holocronkammer und brachte ein Holocron in seinen Besitz. Danach zündete der Duros eine Bombe an Todo 360 fern, obwohl ihm die Jedi in der Kommunikationszentrale wie auch Kenobi und Skywalker im Schacht entkommen konnten. Unterdessen schlich Cad Bane mit einem Jedi-Mantel ungesehen durch die Bibliothek und entkam unbemerkt aus dem Tempel. Erst später bemerkten die Jedi den Verlust des Holocrons und erfuhren durch die Gestaltwandlerin, dass es Cad Bane auf den Jedi-Meister Bolla Ropal abgesehen hatte, der den Kyber-Speicherkristall bewachte – er verzeichnete alle Kinder der Galaxis, die ein Gespür für die Macht besaßen.[30] Nach Cad Banes Flucht aus dem Jedi-Tempel versuchten die Jedi, mehr über Cad Bane und seinen Aufenthaltsort zu erfahren, indem sie die Überreste von Todo 360 zusammensetzten. Allerdings entkam der Droide und kehrte später zu dem Kopfgeldjäger zurück.[32]

Erbeutung des Kristalls[Bearbeiten]

Cad Bane erlangt den Kyber-Speicherkristall.

Der nächste Teil seines Auftrages bestand darin, den Kyber-Speicherkristall in seinen Besitz zu bringen und den Jedi dazu zu bringen, ihn mit dem gestohlenen Holocron zu verbinden, damit er Sidious die Informationen über die machtsensitiven Kinder übermitteln konnte. Nach den Informationen des Sith-Lords errichtete der Rodianer mit seinem Padawan Tyzen Xebec auf Devaron einen Außenposten. Sidious beeinflusste die Handelsföderation, die Cad Bane eine Flotte von mehreren Fregatten und Landungsschiffen für einen Überraschungsangriff lieh. Außerdem warb Bane die Kopfgeldjägerin Aurra Sing an, die als Anführerin der Nashtah-Einheit mit einem Landungsschiff und einer Einheit Kampfdroiden in der Nähe der Basis landen und für Ablenkung sorgen sollte. Nachdem die Angriffsflotte über Devaron angekommen war und der Kopfgeldjäger die Landung seiner Truppen befohlen hatte, wies er Aurra Sing an, nicht Bolla Ropal ins Visier zu nehmen, sondern an der westlichen Schlucht Aufstellung zu nehmen und dort dessen Padawan und einige Klonkrieger in Schach zu halten. Bane begab sich mit seinem neuen Schiff, der Xanadu Blood, die er von Sidious für den Holocron-Diebstahl erhalten hatte, auf dem Weg zu dem Jedi-Meister und schoss noch einige Klonsoldaten mit seinem Waffen ab, bis er schließlich vor dem Außenposten landete, der schon von Kampfdroiden belagert wurde. Obwohl er davon erfuhr, dass ein feindlicher Kampfverband unter der Führung der Resolute vom Jedi-Ritter Anakin Skywalker über Devaron eingetroffen war, worin Bane einen Verrat der Gestaltwandlerin sah,[34] die sich wiederum von Bane hintergangen fühlte,[35] und dem Befehlshaber seines Flaggschiffs befahl, die Stellung bis zu seiner Rückkehr zu halten. Gleichzeitig entdeckte er den Jedi und griff ihn mit Cortosisstrahl an, den Bolla Ropal mit seinem Lichtschwert abwehrte, wodurch seine Waffe jedoch zwischenzeitlich deaktiviert wurde. Anschließend fesselte er seine Beine mit seiner Bola und ließ ihn von einigen Superkampfdroiden umstellten. Der Rodianer weigerte sich, das Holocron für Cad Bane öffnete, woraufhin Bane den Kyber-Kristall an sich nahm und mit seiner Geisel zum Flaggschiff zurückkehrte.[34]

Cad Bane foltert Bolla Ropal.

Cad Bane ließ den Jedi-Meister in die Folterkammer bringen, doch da Bolla Ropal dem Kopfgeldjäger bezüglich des Holocrons nicht helfen wollte, folterte Bane den bereits geschwächten Jedi zu Tode.[36] Bane hatte den Jedi-Meister nicht brechen können.[16] Allerdings erfuhr er, dass seine Flotte von den gegnerischen Kreuzern beinahe vernichtet worden war. Als die Resolute seinem Flaggschiff, dessen Beschädigungen einen Hyperraumsprung verhinderten, den Fluchtweg abschneiden wollte, wurde Bane vom Vizekönig Nute Gunray der Handelsföderation kontaktiert, der erzürnt darüber war, dass Bane bereits den größten Teil der von ihm geliehenen Flotte verloren hatte. Der Kopfgeldjäger beschwichtigte ihn damit, dass sein Auftraggeber Sidious nach der Übergabe des Holocrons für den Schaden aufkommen würde. Gleichzeitig enterte der Jedi-Ritter Anakin Skywalker das Flaggschiff, doch entschied sich Bane dagegen, die gegnerischen Soldaten aufzuhalten, wodurch er den Neimoidianer weiter erzürnte. Er forderte die Übermittlung der Informationen, doch konnte nur ein Jedi den Kristall öffnen. Daher entschied er sich, Skywalker und seinen Padawan Ahsoka Tano in das Schiff eindringen zu lassen, um sie später dazu zu bringen, das Holocron zu öffnen. Als die feindlichen Soldaten beinahe die Brücke erreicht hatten, befahl Cad Bane den Droiden, alle Datenspeicher zu löschen, den Selbstzerstörungsmechanismus einzuschalten und sämtliche Kommandofunktionen des Schiffes auf die Fernsteuerung seines Armes zu übertragen,[36] um die Kontrolle über die Situation zu behalten und im Notfall improvisieren zu können.[16] Danach lockte er die Soldaten auf das Waffendeck, in dem sich einige Droiden versteckt hielten, wo er mithilfe seiner Armkontrolle die Schwerkraftgeneratoren ausschaltete, obwohl er anders als die Jedi mit seinen Magnetschuhen am Boden bleiben konnte.[36] Er wollte Chaos auf dem Deck schüren, um eine Möglichkeit zur Flucht und der Gefangennahme der Jedi zu finden.[16] Als Skywalker den Kopfgeldjäger erreichte, verlor Bane durch einen Fußtritt des Jedi das Holocron, doch wurde die Schwerkraft gleichzeitig wieder angeschaltet, wodurch er das Artefakt wieder an sich bringen und aus dem Hangar fliehen konnte. Ahsoka nahm gegen den Willen ihres Meisters die Verfolgung auf, doch hatte der Kopfgeldjäger dies geplant[36] und der Togruta das Gefühl gegeben, dem Duros überlegen zu sein.[9] Obwohl sie ihn zu Boden bringen konnte, setzte er sie mit Elektroschocks außer Gefecht und legte ihr Elektro-Handschellen an, bevor er sie in eine Arrestzelle an der Luftschleuse brachte und einen Teil ihres Kopfschmucks abnahm.[36]

Jagd auf die Jedi[Bearbeiten]

Cad Bane verhandelt mit Anakin Skywalker über das Leben seiner Padawan.

Als Ahsoka wieder erwachte, konfrontierte die Schülerin den Duros damit, dass die Fregatte sie beide mit in den Tod reißen würde. Bane reagierte jedoch gelassen und erwartete die Ankunft ihres Meisters, der aus seiner Sicht Ahsoka nicht zurücklassen würde. Zu diesem Zweck folterte er sie weiterhin mit Elektroschocks, wodurch er Skywalker, der die Schmerzen seiner Padawan spüren konnte, zu der Zelle locken wollte. Der Kopfgeldjäger drohte ihm damit, die äußere Luftschleuse zu öffnen und Ahsoka damit zu töten, um einem Angriff des Jedi zuvorzukommen. Daher bot ihm der Kopfgeldjäger einen Handel an: Das Leben der Padawan gegen das Öffnen des Holocrons. Daher übergab Skywalker dem Kopfgeldjäger sein Lichtschwert und öffnete das Holocron, in das der Kopfgeldjäger den erbeuteten Kyberkristall einsetzte, sodass sich das Holocron wieder von selbst zusammensetzte und Bane die Informationen entnehmen konnte. Allerdings nutzte der Jedi seine Unachtsamkeit und holte sich sowohl sein als auch das Lichtschwert seiner Padawan zurück. Bane reagierte dementsprechend, indem er die Luftschleuse öffnete und mit seinen Raketenstiefeln davonflog. Der Kopfgeldjäger berichtete Nute Gunray von seinem Erfolg mit dem Holocron, lehnte aber dessen Vorschlag ab, die Daten sofort zu übermitteln, da er sich bereits einen Rettungsplan zur Flucht von der Fregatte überlegt hatte. Als er beobachtete, dass die Klonsoldaten im Hangar ein Fluchtshuttle übernahmen, wurde er von den beiden Klonkriegern[36] Denal und Koho[37] bedroht. Es gelang ihm, die beiden Soldaten zu töten, obwohl er dabei eine Verletzung am Arm davontrug. Er legte Denals Rüstung an und tat so, als ob er den Kopfgeldjäger töten würde. Die beiden Jedi, die sich aus der Zelle hatten befreien können und mit den Soldaten bereits das Schiff verlassen wollten, nahmen den Kopfgeldjäger, den sie für Denal hielten, ebenfalls an Bord. Als sich Skywalker nach dem Holocron erkundigte, behauptete Bane, es nicht gefunden zu haben.[36] Nach der Landung auf der Resolute beglückwünschten die anderen Klone den vermeintlichen Denal für den augenscheinlichen Tod des Kopfgeldjägers. Daraufhin verließen die meisten Klone, darunter auch der verkleidete Duros, die Fähre. Allerdings fanden Hauptmann Rex und ein weiterer Klonsoldaten am Boden des Shuttles grünes Blut, während Ahsoka versuchte, dem angeschlagenen Bane in der Klonrüstung zu helfen. Zwar ignorierte er sie anfangs, doch stellte sie sich vor den Kopfgeldjäger, um seinen verletzten Arm zu untersuchen. Dabei bemerkte sie, dass der Klon grünes Duros-Blut verloren hatte,[38] sodass der Kopfgeldjäger ihre Ablenkung nutzte[6] und Ahsoka in den Magen trat, bevor er mit einem Torrent-Sternenjäger aus dem Hangar floh. Obwohl Anakin Skywalker auf den Jäger sprang und Bane den Helm wegschlug, konnten weder er noch die Klone auf der Kommandobrücke den Kopfgeldjäger noch aufhalten, bevor er mit einem Hyperraumsprung floh. Nach seiner Flucht begab sich Bane zur[38] Schwarzstand-Station,[18] seiner Basis in einem Asteroidenfeld des Äußeren Rand. Dort angekommen kontaktierte er Darth Sidious, berichtete ihm vom Erfolg seiner Mission und übermittelte ihm die Informationen über die machtsensitiven Kinder des Kyberkristalls. Der Sith-Lord beauftragte ihn daraufhin, vier der Kinder zu entführen und sie zu Sidious’ Basis auf Mustafar zu bringen, wo er sich selbst der Kinder annehmen wollte. Obwohl diese Aufgabe Banes Meinung nach unter seinem Niveau lag, willigte er wegen der guten Bezahlung ein.[38] Zunächst entführte er das nautolanische Kind Zinn Toa von Glee Anselm und brachte es nach Mustafar.[6]

Cad Bane wird von Ahsoka Tano gestellt.

Danach begab er sich zum rodianischen Kay-Tap-Platz und stellte sich als Jedi verkleidet der Mutter des machtsensitiven Wee Dunn, Mathee, vor. Er gab vor, ihren Sohn in den Tempel mitnehmen zu müssen, da mehrere falsche Jedi machtbegabte Kinder jagen würden. Als sich die Mutter weigerte, ihr Kind an den vermeintlichen Jedi zu übergeben, hypnotisierte er die Frau[38] mit einem Hypnogazer[6] und nahm den Jungen an sich. Mittlerweile war allerdings auch der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi in der Stadt eingetroffen und erkannte den Kopfgeldjäger, der gerade die Wohnung verließ. Daraufhin aktivierte er seine Raketenstiefel und flog zum Landeplatz der Xanadu Blood, von wo er mit dem Kind von Rodia entkam. Nachdem der Kopfgeldjäger den Jungen nach Mustafar gebracht hatte, wollte er das Gungan-Kind Roo-Roo Page aus der nabooanischen Stadt Jan-gwa entführen. Nach seiner Ankunft löschte er seine Navigationsdaten und beobachtete das schlafende Kind, doch als er das Kind mit sich nehmen wollte, stellte er fest, dass es sich dabei nur um eine Puppe handelte – die Jedi hatten Banes Ziel vorausgesehen und ihn in einen Hinterhalt gelockt. Als Ahsoka Tano ihn mit ihrem Lichtschwert bedrohte, schlug er der Schülerin die Waffe mit seinem Seil aus der Hand und flog mit seinen Raketenstiefeln aus dem Haus. Allerdings hielt sich Skywalker auf dem Dach versteck und riss den Kopfgeldjäger zu Boden, wo er von Ahsoka in Schach gehalten wurde. Sie legte ihm Handschellen an und nahm ihm außerdem ihren gestohlenen Kopfschmuck ab. Während Skywalker ihn daraufhin abführte, bedrohte er dabei das Gungan-Baby, dass es immer noch nicht sicher sei. Nach seiner Verhaftung wurde der Kopfgeldjäger in einer Zelle an Bord der Resolute von Mace Windu und Obi-Wan Kenobi verhört, doch weigerte er sich, den Aufenthaltsort der beiden Kinder oder den Namen seines Auftraggebers zu nennen. Da er auch auf die Androhung von Folter gelassen reagierte, vermutete Mace, dass sein Auftraggeber gefährlicher sein musste als die Jedi. Daher schlug Skywalker vor, den Kopfgeldjäger mithilfe der Macht zu einer Auskunft zu zwingen, um doch noch an die Informationen zu gelangen – Banes willensstarker Geist würde vermutlich jedoch nur von allen Jedi gebrochen werden. Obwohl das Risiko bestand, dass Banes Geist durch die Willensbrechung zu Schaden kommen könnte, betraten Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und der Jedi-Meister Mace Windu in die Zelle und drangen in seinen Geist ein. Bei Skywalkers anfänglichen Versuchen tat der Kopfgeldjäger dies noch als nutzlos ab, doch als sich Windu und Kenobi schließlich anschlossen, konnte er ihnen nicht mehr standhalten. Bereits im Begriff, die Informationen preiszugeben, ließen sie allerdings von ihm ab, drohten ihm jedoch an, die Willensbrechung zu wiederholen. Daher erklärte sich der Duros bereits, die Jedi zu den Kindern und dem Holocron zu führen, woraufhin er zusammen Kenobi, Windu und dem Klon-Kommandanten Cody zur Schwarzstand-Station flog. Als der Kopfgeldjäger die beiden in den Hauptraum führte, zeigte er ihnen das gestohlene Holocron und bot ihnen außerdem an, es für die beiden zu holen. Darin vermuteten die beiden Jedi allerdings eine Falle, sodass sie selbst die Führung übernahmen und das Sicherheitssystem aus Lasern und Blasterkanonen auslösten. Während sich die Jedi verteidigten, konnte Bane durch eine Geheimtür entkommen und in einer Rettungskapsel fliehen.[38]

Der Galaktische Senat[Bearbeiten]

Vorbereitungen[Bearbeiten]

Cad Bane und C-3PO

Cad Bane wurde von Jabba dem Hutten beauftragt, die Pläne des Senatsgebäudes in den Besitz seines Auftraggebers zu bringen,[40] um seinen Onkel Ziro aus republikanischer Gefangenschaft zu befreien, der gefährliche Informationen gegen den Rat der Hutten besaß.[32] Dazu wollte er dem Protokolldroiden der Senatorin Padmé Amidala, C-3PO, die Pläne entnehmen und schickte seinen Droiden Todo 360, der ihn von dem Astromechdroiden R2-D2 trennen sollte. Jener lockte den Astromechdroiden in das Droiden-Wellnesspa, während er C-3PO zu Bane brachte. Der Kopfgeldjäger nahm ihn in eine Halle der Hüttenstadt mit, wo er ihn Elektroschocks aussetzte. Allerdings wollte er die Erklärungen des Droiden, nur für Protokollzwecke erbaut zu sein, nicht hören, sondern die Pläne des Senats zu erhalten, bis er erkannte, dass der Begleiter des Droiden die Baupläne besaß. Daraufhin entsendete er Todo[40] in Begleitung des Wächterdroiden HELIOS-3E,[32] während er die Folterung des Protokolldroiden fortsetzte. Es gelang den beiden Droiden, R2-D2 aufzuspüren und ihm[40] Raumpläne und Sicherheitsdetails[32] zu entnehmen, bevor sie ihn mit C-3PO wieder auf der Straße aussetzten. Der Kopfgeldjäger begab sich daraufhin mit einer Kopie der Daten nach Tatooine, wo er seinen Lohn entgegennahm. Allerdings wollte Jabba die Dienste des Kopfgeldjägers weiterhin in Anspruch nehmen, woraufhin der Duros sich für einen Vorschuss und mehr Informationen über den Auftrag bereit erklärte, eine weitere Mission für den Hutten zu absolvieren. Dazu rief Jabba eine Sitzung des Hutten-Rates ein, der darin übereinstimmte, Ziro in eigenem Gewahrsam zu haben. Cad Bane stellte sich ebenfalls dem Rat vor und daraufhin den Auftrag, Ziro aus dem Gefängnis zu befreien,[40] da er als der einzige Kopfgeldjäger galt, der diesen Auftrag ausführen konnte.[41] Anstatt in das Gefängnis einzubrechen, in dem der Hutte gefangen gehalten wurde, plante er eine Geiselnahme im Verwaltungsgebäude des Senats,[3] die er jedoch nicht allein durchführen wollte.[15] Dazu arbeitete er mit den Kopfgeldjägern Aurra Sing, Shahan Alama und Robonino sowie mehreren Kommando- und Wächterdroiden zusammen.[42] Allerdings waren die anderen Söldner wie Cad Bane selbst Einzelgänger, sodass er sie zunächst einer Prüfung unterziehen wollte. Dazu gab er vor, andere Kopfgeldjäger auf Keyorin für einen Auftrag anzuheuern, womit er seinen Rivalen Davtokk, der das auf Bane ausgesetzte Kopfgeld erhalten wollte, zu sich lockte. In einer Cantina zog jener seinen Blaster und feuerte einige Schüsse auf die Gestalt des Duros’ ab, musste allerdings feststellen, dass es sich bei seinem Gegenüber lediglich um einen verkleideten Droiden handelte. Obwohl Davtokk den Fallen der Kopfgeldjäger zunächst entkommen konnte, schoss ihm Aurra Sing auf der Flucht in die Beine. Daraufhin trat Cad Bane an den wehrlosen Kopfgeldjäger heran und teilte seinen Kollegen mit, dass sie bestanden hatten, da Davtokk gescheitert war. Daraufhin erschoss er den am Boden liegenden Söldner und begab sich mit den anderen Kopfgeldjägern nach Coruscant.[14]

Geiselnahme der Senatoren[Bearbeiten]

Cad Bane droht Kanzler Palpatine.

Cad Bane begab sich mit Shahan Alama und HELIOS-3D sowie den beiden Kommandodroiden zum Senatsverwaltungsgebäude,[3] wo sie an der Plattform des Ostflügels landeten.[42] Obwohl er von den Senatswachen darauf hingewiesen wurde, dass eine Landung ohne Erlaubnis bestraft werden würde, stieg er aus dem Gleiter aus und gab vor, sich geschäftlich mit dem Senat zu treffen. Allerdings wollte ihn der Anführer der Wachen,[3] Hauptmann Jayfon,[41] wegen des Verstoßes gegen das Sicherheitsprotokoll festnehmen lassen.[42] Als einer der Senatskommandos den Kopfgeldjäger gefangen nehmen wollte, wurde er jedoch von Aurra Sing erschossen, die mit Robonino und einigen Droiden in einem gegenüberliegenden Gebäude Stellung bezogen hatte. Bane stürmte auf den Anführer der Soldaten zu und brach ihm das Genick, während die anderen Kopfgeldjäger die übrigen Senatskommandos töteten. Während die Kommandodroiden auf der Plattform zurückblieben und die Rolle der Wachen einnahmen, drang die Gruppe bis zum Energiekontrollraum vor, wo sie sowohl die Wache als auch die dort arbeitenden Droiden ausschalteten. Während Robonino zurückblieb, um die Energie im Gebäude auszuschalten, setzten die anderen Kopfgeldjäger ihren Weg fort und begaben sich zum Aufenthaltsraum der Senatskommandos. Während des Wachwechsels warf Bane einen Thermaldetonator in den Aufenthaltsraum der Wachen, dessen Detonation die Senatskommandos tötete.[3] Durch den Überraschungseffekt und die durch den Wachwechsel entstehende Situation, dass sich beinahe alle Wachen in einem Raum aufhielten, hatte Bane die meisten aktiven Wachen im Senatsverwaltungsgebäude getötet.[1] Sie drangen weiter in den Ostflügel des Senats vor und umstellten einige Senatoren, die gerade ihr Vorgehen für die Abstimmung eines Gesetzesentwurfs besprachen. Obwohl Cad Bane die Senatoren zu Ruhe aufforderte, war der Senator Philo nicht bereit, sich Banes Forderungen zu unterwerfen, und wollte den Raum verlassen, woraufhin der Kopfgeldjäger ihn exekutierte. Anschließend setzte er sich mit Kanzler Palpatine in Verbindung und forderte im Gegenzug zur Sicherheit der Senatoren Ziros Freilassung. Seine Drohung wurde dadurch unterstützt, dass Robonino die Energieversorgung abgeschaltet und damit alle Eingänge verriegelt hatte. Als er anschließend die Komlinks der Senatoren einsammelte, bemerkte er Anakin Skywalker auf einer höheren Ebene und eröffnete das Feuer auf den Jedi-Ritter. Er verfehlte ihn jedoch und schickte daher Shahan Alama und einen Wächterdroiden zu seiner Verfolgung los. Obwohl der Droide dabei zerstört wurde, fand Alama heraus, dass der Jedi-Ritter unbewaffnet war, woraufhin ihn Bane mir Aurra Sing erneut auf die Suche schickte, die den Jedi mit Roboninos Unterstützung schließlich stellen und zu den Senatoren bringen konnten. Anschließend setzte sich Bane erneut mit Palpatine in Verbindung und wiederholte seine Forderung. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass sein Wächterdroide HELIOS-3D die Übergabe des Gefangenen erledigen würde, ließ er mehrere Sprengsätze in der Halle anbringen, welche die Senatoren mit einem Lasernetz umspannten und bei einer Berührung den Ostflügel des Senats zerstören würden, und teilte Palpatine mit, dass die Krise nun vorüber sei und er die Geiseln freilassen werde. Als er mit den anderen Kopfgeldjägern den Senat verlassen wollte, wurden sie jedoch von einer Einheit Klonsoldaten aufgehalten. Bane drohte dem Kanzler daraufhin, die Sprengsätze zu zünden, sodass sie die Soldaten passieren ließen und er mit den anderen Kopfgeldjäger und dem Hutten fliehen konnte. Danach zündete er die Sprengladungen fern, doch hatte Skywalker die Senatoren bereits in Sicherheit gebracht. Ziro beglückwünschte den Duros für seine Befreiungsaktion, doch machte Bane ihm verständlich, dass ihn nun die Abrechnung erwartete.[3]

Flucht vor den Jedi[Bearbeiten]

Cad Bane duelliert sich mit Obi-Wan Kenobi.

Nach der Flucht aus dem Senatsgebäude begab sich Cad Bane mit seinen Kopfgeldjägern und Ziro in die Unterstadt, wo er den Söldnern einen Teil ihres Lohns gab; er wollte den Rest erst auszahlen, wenn er den Hutten von Coruscant gebracht haben würde. Allerdings war Shahan Alama dagegen, erst später ausgezahlt zu werden, da er Bane nicht vertraute. Der Duros hingegen befahl den Kopfgeldjägern, sich zu verstecken und nicht aufzufallen, um nicht gefangen genommen zu werden. Als Alama den Söldner beschuldigte, nach ihrem Verschwinden den Lohn nicht auszahlen zu werden, drohte ihm Cad Bane, dass er Alama bereits im Senat getötet hätte, wenn er seinen Anteil gewollt hätte, und schickte die Kopfgeldjäger fort. Obwohl seine Verfolger die Spur des Kopfgeldjägers verloren, wurden die anderen Kopfgeldjäger entdeckt, obwohl sie dem Zugriff der Galaktischen Republik entkommen konnten.[43] Der Jedi-Meister Quinlan Vos verfolgte Bane, verlor die Spur des Kopfgeldjägers schließlich jedoch.[25] Nach seiner Flucht von Coruscant wurde ein Kopfgeld in der Höhe von 500.000 Credits auf Cad Bane ausgesetzt.[21] Nach der gewagten Flucht brachte Cad Bane Ziro nach Nal Hutta, wo er ihn dem Rat der Hutten übergab. Allerdings nahmen auch die beiden Jedi Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi die Verfolgung auf, die sowohl Cad Bane als auch Ziro zur Rechenschaft ziehen wollten. Ziro entkam den Fängen des Rates jedoch, wohinter die Hutten die Jedi vermuteten. Bane erkannte hingegen, dass er bereits vor deren Ankunft geflohen war, und bot sich an, die Verfolgung des Gefangenen aufzunehmen[20] und sich auf Ziros Fährte zu begeben[44] – vorausgesetzt, dass die Hutts ihre Bezahlung erhöhten. Mit Todo 360 folgte er Ziros Spur in den Sumpf, doch ärgerte es den Kopfgeldjäger, nicht Ziros genauen Aufenthaltsort zu kennen. Es gelang ihm, die Spur des Hutten bis in eine Hütte im Sumpf zu verfolgen, in dem Ziros Mutter lebte. Er zwang sie ihm zu verraten, dass Ziro sich nach Teth begeben hatte. Allerdings fand er nur noch dessen Leichnam vor, da ihn seine Geliebte Sy Snootles in Jabbas Auftrag verraten und die Informationen nach Tatooine gebracht hatte. Obwohl die beiden Jedi, die Teth kurz nach seinem Eintreffen erreichten, Bane für den Mord verantwortlich machten, stritt Bane jede Beteiligung an dessen Tod ab. Stattdessen wollte er das Kopfgeld, das die Separatisten auf die Jedi ausgesetzt hatten, erlangen und lockte die Jedi in ein Felsenlabyrinth, das sich auf dem Weg zu seinem Schiff befand. Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi folgten ihm und konnten ihn anfänglich immer weiter zurückdrängen, bis Bane einen Felsbrocken von der Wand löste. Daraufhin sprang Vos auf ihn zu und stellte ihn, doch brachte Todo den Jedi-Meister zu Boden. Als der Duros ihn töten wollte, wurde er jedoch von Kenobi angegriffen, der ihn entwaffnete und ebenfalls zu Fall brachte. Todo lenkte ihn mit Vos’ Lichtschwert ab, doch Kenobi wehrte seinen Blaster und die Betäubungspfeile ab. Der Jedi-Meister wollte den Kopfgeldjäger im Nahkampf besiegen, der allerdings das Lichtschwert des anderes Jedi erlangte und ihn nach einem kurzen Schlagabtausch mit Elektroschocks folterte. Allerdings musste er von Kenobi ablassen, als Vos seinem Kameraden zur Hilfe eilte er ihn mit seinem Flammenwerfer angriff, wodurch er die Jedi lange genug abhalten konnte, dass er zu seinem Jäger gelangen und von Teth fliehen konnte.[20]

Neue Pläne[Bearbeiten]

Ausbruch aus dem Gefängnis[Bearbeiten]

In seiner Zelle trifft Cad Bane auf den vermeintlichen Rako Hardeen.

Im Zuge des Krieges wurde der Kopfgeldjäger Moralo Eval gefangen genommen, von dem gesagt wurde, er plane ein Attentat auf den Obersten Kanzler. Eval ging ein Bündnis mit Cad Bane ein und versprach ihm eine hohe Belohnung, wenn er ihn aus dem Gefängnis befreite,[45] aus dem der Duros schon einmal entkommen war. Dabei hatte er viele Personen getötet.[10] Dazu ließ er sich selbst gefangen nehmen und gelangte durch Evals Einfluss in die gleiche Zelle wie sein Auftraggeber.[45] Obwohl seine Karriere zu diesem Zeitpunkt in einer Krise war, galt er immer noch als einer der gefährlichsten Kopfgeldjäger[46] und hatte am Ende der vorherigen Saison das größte Kopfgeld eingestrichen, gefolgt von Embo.[47] Zur gleichen Zeit wurde auch der Kopfgeldjäger Rako Hardeen eingeliefert, bei dem es sich in Wahrheit allerdings um Obi-Wan Kenobi handelte, der Evals Plan verhindern wollte. Als ihn Eval in ihre Zelle bringen ließ, erklärte Bane, dass ein weiterer Mitspieler seinen Lohn verdoppeln würde. Er erklärte, dass sich der Neuankömmling seinen Respekt nur verdienen konnte, wenn er einen Jedi von Angesicht zu Angesicht tötete. Kenobi erklärte hingegen nur, dass er seinen Respekt nicht suche.[45] Um eine Rivalität zu verhindern,[46] ließ Eval den Kopfgeldjäger wieder wegbringen. Beim Abendessen[45] beauftragte Cad Bane den jungen Boba Fett, Hardeen anzugreifen. Es gehörte zu seinem Plan, einen Aufstand anzuzetteln, der ihm[46] als Ablenkung zur Flucht verhelfen sollte. Mit dem Eingreifen von Bossk entwickelte sich ein Aufstand gegen die Stoßtruppen, im Zuge dessen die Gefangenen flohen. Eval und Bane hatten zunächst nicht eingegriffen, folgten dem Strom aber nach draußen und versteckten sich vor den Wachen. Dabei wurden sie erneut von Kenobi aufgesucht. Bane hatte zunächst Zweifel, ob ihnen der Neuling helfen würde, stimmte dem aber zu, da Eval einen weiteren Jedi-Töter für nützlich hielt. Sie schlichen sich in das Krematorium ein, über das Bane schon zuvor entkommen war. Allerdings waren die Zugangscodes geändert worden, woraufhin Kenobi erklärte, das Problem lösen zu können, wenn die anderen Wache hielten. Dabei setzte er die Macht ein, um die Tür zu öffnen. Im Krematorium angelangt überwältigten die Kopfgeldjäger das Personal, wobei Bane die Techniker tötete.[45] Dabei kamen ihm Zweifel über Kenobi auf, da er die Techniker nicht töten wollte.[46] Danach flohen sie zu einem Liefereingang, töteten einen weiteren Trupp der Stoßtruppen und übernahmen einen Polizeigleiter, der sie zum Raumhafen brachte. Dort stiegen sie in einen Drachenboot-Frachter, wo Bane Kenobi ins Gesicht schlug, da er gezögert hatte.[45] Kenobi erkannte, dass er Banes Verdacht entschärfen musste, damit er ihn nicht als Jedi entlarvte.[48] Bane hingegen betrachtete ihn als Bedrohung, da er seine Position als Anführer des Ausbruchs infrage stellte.[49] Eval bot ihm hingegen an, ihn bei ihrem Plan zu unterstützen.[45]

Auf der Flucht vor den Jedi[Bearbeiten]

Cad Bane greift Skywalker über Orondia an.

Über Nal Hutta geriet das Schiff außer Kontrolle, sodass sie zu Banes Missfallen im Sumpf notlanden mussten. Kenobi schlug vor, auf dem Bilbousa-Basar ein neues Schiff zu kaufen, doch wies ihn Bane darauf hin, dass sie ebenso neue Kleidung brauchten. Nachdem sie den Behörden entgangen waren, betraten sie das Pfandhaus des Rodianers Pablo, das Bane zufolge alles bot, was ein Kopfgeldjäger brauchte. Obwohl er sich neue Kleidung und einen Hut besorgen konnte, hielt er die Auswahl an Waffen für zu schlecht und plante daher, sie an einem anderen Ort zu erwerben. Als ihn der Händler auf ihre Flucht hinwies, warnte ihn der Duros, nichts von ihnen zu erzählen. Danach schlug Bane vor, die Gruppe aufzuteilen, da die Polizei nach drei Kopfgeldjägern suchte, nicht nur nach zwei oder einem. Während er und Eval die Waffen kaufen wollten, sollte Hardeen ein neues Schiff besorgen, da er das alte zerstört hatte. Er erklärte Eval, dass sie Hardeen zurücklassen sollten, wenn sie das Schiff hatten. Auf die Nachfrage des Phindaners hin meinte er, dass die Angelegenheit geschäftlich und persönlich sei. Beim Betreten des Schiffes erklärte er daher Kenobi, dass er nichts mitkommen würde. Als er sich weigerte, setzte ihn Bane mit einem Giftgas außer Gefecht und ließ ihn in die Fänge der Hutts fallen, während er selbst die Flucht antrat. Bane verlangte daraufhin seinen Lohn, doch hatte Eval nach dem Kauf der Waffen und des Schiffs nur noch wenig Credits übrig und versprach ihm, sein Gehalt später auszuzahlen. Kurz darauf wurden sie von den HH-87-Sternhüpfern angegriffen, was Bane sofort als Hinterhalt von Kenobi erkannte. Das Schiff stürzte ab, sodass die beiden Kopfgeldjäger zu Fuß in die Stadt zurückkehren mussten. Dabei wurden sie von Kenobi angesprochen, den Bane zunächst angriff, dann aber in Ruhe ließ, als er sein Schiff erwähnte. Als er erklärte, dass er es von den Hutts bekommen hatte, wies ihn Bane zurecht, dass er den Gefallen nicht sofort ausgespielt hatte. Kenobi wusste aber, dass der Duros es ebenso getan hätte. Allerdings hatte der Händler der Schiff nur mit ausreichend Treibstoff ausgestattet, damit sie auf die Tankstation seines Bruders auf Orondia gelangten. Bei ihrer Reise wurden sie von Skywalker und Ahsoka angegriffen, die ihnen von Nal Hutta gefolgt waren. Bane sah es an sich, einen Jedi zu töten, und verließ das Schiff, um sich mit Skywalker auf dem Bug seines Schiffes zu duellieren. Mit einem Seilwerfer lenkte er sich um das Schiff herum und feuerte auf Skywalker, der jedoch die Raketenschuhe des Kopfgeldjägers beschädigte. Durch das Aufeinandertreffen der beiden Schiffe wurde der Jedi-Ritter jedoch abgelenkt, sodass der Duros die Flucht ergreifen konnte. Kenobi sorgte mit der Bewegung der Yacht dafür, dass keiner der beiden Gegner einen Treffer landen konnte, sondern ließ das Schiff mit dem Shuttle der Jedi kollidieren. Dabei beobachtete er, wie Skywalker Kenobi töten wollte, und feuerte seinen Seilwerfer ab, um den Jedi außer Gefecht zu setzen, bis sich der Jedi befreien, die Schüsse des Kopfgeldjäger abwehren und ihn entwaffnen konnte. Allerdings nahm Kenobi den Kampf wieder auf und warnte den Jedi insgeheim, ihm nicht zu folgen, bevor er ihn außer Gefecht setzte. Daraufhin kam Ahsoka hinzu, um den Tod ihres Meister zu verhindern, da Bane seinen Blaster gezogen hatte. Gleichzeitig erklärte Eval, dass er das Schiff wieder flugfähig gemacht hatte, sodass Kenobi und die Kopfgeldjäger wieder abreisen konnten. Seiner Meinung nach sollte Skywalker später dafür bezahlen.[48]

Wettbewerb der Kopfgeldjäger[Bearbeiten]

Cad Bane rettet Kenobi in der Box.

Nach ihrer Ankunft auf Serenno, dem Sitz von Graf Dooku, stellte Bane klar, dass er jetzt sein Geld haben wollte. Allerdings bot Dooku Bane und Hardeen an, an einem Turnier teilzunehmen, das ihnen noch mehr Geld einbringen würde. Bane verlangte für einen weiteren Auftrag zwar den dreifachen Lohn, doch versprach ihm der Sith-Lord, dass es die Belohnung wert sein würde. Am Abend begab er sich mit Kenobi auf einen Platz bei Dookus Palast, wo er das ithorianische Kopfgeldjäger-Paar Onca und Bulduga entdeckte – letzterer hatte Banes Hut auf. Als er ihn fragte, wo er ihn bekommen hatte, zog Bulduga seine Waffe, wurde aber zuvor von Bane erschossen, der die Kopfbedeckung an sich nahm und ihm stattdessen seinen Ersatzhut zuwarf. Danach stellte Dooku die Kopfgeldjäger vor, wobei er erwähnt, dass Bane keiner Vorstellung bedürfe. Stattdessen erklärte er, dass sie sich in die Box begeben sollte, wo sie in einer Reihe von Tests zeigen sollten, wer von ihnen der beste war. Am Ende sollten fünf Kopfgeldjäger übrig bleiben, die auch an der Geiselnahme teilnehmen sollten. Nachdem sie ihre Waffen abgegeben hatten, wurden sie in einen ersten Raum der Box gebracht, aus dessen Boden Dioxis aufstieg, aber auch einige Säulen, auf die sich die Kopfgeldjäger retten wollten. Dabei trat Bane den Selkath-Kopfgeldjäger Mantu, um auf seiner Säule zu bleiben. Allerdings zeigte es sich, dass die Säulen ihnen keine Sicherheit boten, sondern bis an die Decke fuhren. Kenobi erkannte, dass ihr Weg am Boden lag, und fand einen Weg in den nächsten Raum, auf dem ihm die anderen Kopfgeldjäger folgten. Dort wurden sie mit verschieden herauskommenden Säulen konfrontiert, an deren Ende sich ein lichtschwertartiges Gerät befand, das einige Kopfgeldjäger tötete. Allerdings entdeckte Kenobi ein Muster in den Säulen und fand einen Weg, den Raum durch ein Loch an der Decke zu verlassen. Dabei half er Cad Bane, die Herausforderung zu meistern. Der folgende Raum war mit Strahlenschilden umgeben, das sich langsam zusammenzog. Der Schalter zum Deaktivieren der Schilde lag ebenfalls hinter einem Schild, das nur ein Kopfgeldjäger aus der Gruppe mit einem besonderen Serum überbrücken konnte. Der Parwaner Derrown nahm das Serum zu Banes anfänglichem Missfallen an sich und schaltete die Strahlenschilde aus. In der letzten Herausforderung sollten die Kopfgeldjäger ihre Fähigkeiten mit einem Scharfschützengewehr beweisen. Nachdem der Sakiyaner Sixtat gestorben war, da er das Ziel nicht getroffen hatte, wollte Eval auch Kenobi in den feuerbedeckten Abgrund fallen lassen, doch setzte Bane seinen Seilwerfer ein, um Kenobi festzuhalten. Er erklärte Eval, dass er es, wenn er ihn schon töten sollte, auch wie ein Mann tun sollte. Stattdessen sorgte Dooku dafür, dass sich Eval und Kenobi im Zweikampf messen sollten. Obwohl Kenobi in diesem Kampf siegte, ließ er Eval am Leben, doch sorgte seine Niederlage dafür, dass Dooku Bane an die Spitze der Geiselnahme setzte,[47] die er als Preis für das Überleben der Box angesetzt hatte.[50]

Geiselnahme auf Naboo[Bearbeiten]

Bane und Kenobi beraten, was sie mit dem Kanzler tun sollen.

Nachdem Bane die Kopfgeldjäger im Schiff über ihre Pläne informiert hatte,[47] begaben sich die Kopfgeldjäger nach Naboo, wo sie in einem Lagerhaus in Theed die Arbeiter ausschalteten. Bane selbst hielt einen Arbeiter am Eingang auf, warf ihn mit seinem Seilwerfer zu Boden und erschoss ihn, sodass Dooku, Twazzi und Hardeen das Gebäude betreten konnten. Daraufhin erklärte ihnen Dooku, dass sie sich mit dieser Mission unsterblich machen und genug Credits erlangen sollten, um nie wieder arbeiten zu müssen. Bane gab seinen Kameraden einen Datenblock, der sie über alle wichtigen Details informierte, und stellte ihnen die Holografische Verwandlungsmatrix vor, mit der sie die Gestalt anderer Personen annehmen konnten. Nachdem die anderen Kopfgeldjäger gegangen waren, lobte ihn Dooku und meinte, er hätte ihn schon früher zum Anführer machen sollen. Allerdings hatte er ein ungutes Gefühl bei Hardeen und bat Bane, ein Auge ihn zu haben. Als Neimoidianer getarnt mischte sich Bane unter das Publikum auf dem Festival des Lichts. Nach einer Rede des Kanzlers schaltete Derrown die Strahlenschilde aus, sodass sich Embo und Twazzi als Wachen zum Kanzler begeben konnte. Während sich Mace Windu auf die Suche nach Bane begab, setzten sie eine Matrix ein, um dem Kanzler das Aussehen einer Wache zu begeben, während Twazzi die Gestalt von Palpatine annahm. Somit wurden Windu und Skywalker abgelenkt, während Bane den Kanzler auf den von Moralo Eval herbeigebrachten Gleiter bringen konnte, mit dem sie wiederum zu ihrem Treffpunkt, einer abgelegenen[51] Plasma-Raffinerie,[52] gelangten. Eval brüstete sich mit seinem Erfolg, doch war Bane der Ansicht, dass der Plan nur durch seine Ausführung funktioniert hatte. Obwohl sie Dooku nicht sahen, traf kurz darauf Hardeen ein, der den Kanzler an sich nehmen wollte. Allerdings lenkte ihn Eval ab, sodass Bane den Jedi zu Boden stoßen konnte. Danach zog er seinen Blaster, doch wich Kenobi den Schüssen aus. Um seine Waffe wieder aufzuladen, schaltete Bane seine Raketenschuhe ein, doch hängte sich Obi-Wan an den Kopfgeldjäger heran und warf ihn auf Eval. Gleichzeitig trafen die Jedi ein und nahmen die beiden Kopfgeldjäger in Gewahrsam. Als Bane erfuhr, um wen es sich bei seinem vermeintlichen Partner in Wirklichkeit handelte, erklärte er, von Anfang an gewusst zu haben, dass etwas mit ihm nicht stimmte.[51]

Suche nach dem Doppelgänger[Bearbeiten]

In der folgenden Zeit blieb Cad Bane untergetaucht, obwohl sein Ruf erhalten blieb. Dabei entdeckte der Duros über einen Eintrag in der Kopfgeld-Post, dass sich sein Jugendfreund Soopan auf der Raumstation Neu Tayana als er ausgab und sich mit seinen Anhängern in dem Geschäft etabliert hatte. Allerdings war ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt worden. In dieser Zeit reiste Bane gemeinsam mit Ttekket, Todo 360 und dem Kopfgeldjäger Dengar.[11]

Daraufhin begab er sich an Bord einer Luxury Yacht 3000 zu der Raumstation und landete an der Dockbucht TH X-11-38. Obwohl es Dengar ablehnte, dort Zeit zu verbringen, damit sich Bane mit seinem Freund treffen konnte, anstatt einen Auftrag anzunehmen und Geld zu verdienen, drohte ihm der Duros, ihn zu töten. Allerdings forderte er die anderen auf, einen Drink zu nehmen, während er seine Angelegenheiten erledigte und sich in das lokale Büro begab, in dem Kopfgelder eingesammelt werden konnten. Die Angestellten hielten seine Vorstellung, den vermeintlichen Bane zu töten, jedoch für amüsant, da er als der gefährlichste Kopfgeldjäger der Station galt. Da sie ihm die von ihm gewünschten Informationen nicht geben wollten, zerstörte er die Einrichtung. Ein Datenblock, den er in den Trümmern fand, zeigte ihm, wo sich sein Doppelgänger aufhielt. Er begab sich dorthin und forderte seinen Gegenspieler zu einer Abrechnung auf. Allerdings forderte ihn Soopan dazu auf, zu ihm auf oberste Ebene seines Gebäudes zu kommen, in dem er auf jeder Etage Schwierigkeiten für Eindringlinge eingebaut hatte. Zunächst forderte er seine Anhänger auf, Bane auf offener Straße zu töten. Durch den Einsatz seiner Jet-Pack-Schuhe gelang es ihm, die Waffen seiner Gegner zum Überhitzen zu bringen, sodass er sie mit seinem Blaster töten konnte. Danach betrat er das Haus seines Gegners. Dabei traf er auf Ebene 3 auf B1-Kampfdroiden, traf auf der achten Etage auf berittene Banthas und wurde auf der 27. Ebene von einem krakenähnlichen Tier angegriffen. Als er Soopan erreichte, konfrontierte er ihn mit dessen Taten und gab ihm eine Waffe, um selbst zu entscheiden, wie ihre Geschichte endete. Nachdem er das Haus verlassen hatte, verlangte er jedoch kein Kopfgeld. Später erklärte er Ttekket, dass am Ende nur ein Bane gelieben war, forderte ihn aber auf, ihn nicht weiter danach zu fragen und einen neuen Auftrag zu suchen.[11]

Gegen Ende der Klonkriege betrug das Kopfgeld auf Cad Bane 2.500.000 Credits. Er galt zu diesem Zeitpunkt als eines der gefährlichsten Wesen überhaupt. Nach dem Aufstieg des Galaktischen Imperiums setzte er seine Arbeit fort und wurde zu einem der ausgewählten unabhängigen Agenten der neuen Regierung.[10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Cad Bane eröffnet aus der Drehung das Feuer mit einem versteckten Blaster.

Cad Bane war ein erbarmungsloser[53] und verlässlicher Kopfgeldjäger,[36] der seine Beute überall hin verfolgen würde[54] und als listiger Kämpfer galt.[15] Er verstand sich darauf, jeden Auftrag zu erfüllen,[41] da er in allen Formen des Kampfes ausgebildet war.[17] Wer von Bane gejagt wurde, wusste, dass er seinen Verfolger nicht aufhalten konnte,[16] wodurch er in der Unterwelt zwar angesehen,[18] aber auch gefürchtet war.[16] Seine brutalen und gnadenlosen Methoden[31] – Cad Bane nahm für gewöhnlich keine Gefangenen [55] – spiegelten seine einzigartigen Fähigkeiten wider, da er nur seine eigenen Regeln kannte und sich seine Moral nach der Bezahlung richtete.[55] Es interessierte ihn nicht, ob er Chaos anrichtete,[56] sondern erfreute sich an dem Schaden anderer Personen.[17] Er hinterließ aber auch keine Verwüstung, wenn er nicht dafür bezahlt wurde.[22] Der Kopfgeldjäger scheute sich aber nicht davor, jeden zu töten, der zwischen ihm und seinem Ziel stand, weshalb er auch vor der Ermordung von Zivilisten nicht zurückschreckte.[17] Der Duros hielt sich stets bereit, um den Überraschungseffekt nutzen zu können.[1] Er zögerte nicht, jemanden zu töten,[45] war aber gegen ein übereiltes Handeln und versuchte, seine Aufträge besonnen auszuführen und die jeweilige Lage abzuschätzen.[3] Daher versuchte er zunächst, die gegnerische Strategie zu durchschauen, bevor er seine Pläne in die Tat umsetzte.[36] Allerdings hatte er immer einen Fluchtplan parat,[38] der durch seine schnelle Auffassungsgabe ergänzt wurde.[12]

Cad Bane entwickelte Respekt für die Jedi, da er ihre Fähigkeiten selbst des Öfteren sah. Er fürchtete sich jedoch nicht vor der Macht, da er schneller handeln[9] und sich der Umgebung anpassen konnte[18] und es ihm gelang, die Jedi überheblich und selbstsicher zu machen.[9] Daher spezialisierte er sich auf die Jedi,[41] denen es alle Kraft kostete, ihn zur Strecke zu bringen.[53] Er wollte sich gegen die Jedi beweisen,[36] da er mehr Geld für den Kampf gegen die Jedi erhielt.[4] Allerdings hielt er es für keine Schwierigkeit, einen Jedi aus größerer Entfernung zu töten. Seinen Respekt konnte man sich nur verdienen, wenn der Jedi von Angesicht zu Angesicht starb.[45] Er hielt dies für die einzige Möglichkeit, wie ein Mann zu töten.[47]

Solange die von hohe, von Bane geforderte[35] Bezahlung stimmte,[54] nahm Bane jeden noch so gefährlichen Auftrag an,[5] da er von sich glaubte, jeder Herausforderung gewachsen zu sein.[7] Da er den aufziehenden Krieg schon vorher erkannt hatte, hatte er nach Reputation gesucht, um mehr Gewinn machen zu können.[12] Aufgrund seiner Hartnäckigkeit ließ er selbst bei scheinbar unmöglichen[17] Aufträgen nicht nach,[56] da er keine Mission abbrechen wollte,[4] und verfolgte seine Beute unaufhaltsam,[55] auch wenn er sich selbst damit in Gefahr brachte[31] oder sich gegen eine Überzahl zur Wehr setzen musste.[26] Stattdessen genoss er das Risiko, das er dabei einging.[42] Allerdings ging er kein Risiko ein, wenn es nicht notwendig war.[48] Er interessierte sich nicht für die Art einer Mission, solange er seinen Lohn erhielt[9] und der Auftraggebende ihn nicht infrage stellte.[18] Bane war von seinem Erfolg überzeugt,[29] da er niemals aufgab[34] und seine Aufgaben vollständig erledigte.[14] Daher war er zornig, wenn ihm ein anderer Kopfgeldjäger seine Beute stahl.[20] Da es ihm allein um den Profit ging, war er nur dem Höchstbietenden loyal.[57] Wenn ihm seine Beute einen höheren Lohn zahlte, war er auch bereit, sich gegen seinen Auftraggeber zu wenden.[17] Er verlangte sein Geld früh und wurde unruhig, wenn er es nicht bekam.[48] Bane arbeitete zumeist allein,[15] da er niemanden vertraute, wenn er einen Auftrag erledigen musste.[16] Außerdem verlangte er die Führung, wenn er in einer Gruppe arbeiten sollte.[49] Ohne die Unterstützung anderer Kopfgeldjäger, die er nur für besonders umfangreiche Missionen anheuerte,[16] die solch einer Unterstützung bedurften,[35] konnte er improvisieren und erhielt außerdem mehr Credits,[16] zumal er so nicht auf sie aufpassen musste.[51] Gute Hilfe war aus seiner Sicht schwer zu finden,[22] da man sich seinen Respekt nur schwer verdienen konnte.[45]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Cad Bane setzt einen Flammenwerfer gegen die Jedi ein, während er mit seinen Raketenstiefeln davonfliegt.

Cad Bane verfügte über ein beeindruckendes Arsenal [5] an tödlichen Waffen[54] für seine gefährlichen Aufträge,[2] dessen Konstruktion er größtenteils von einem Zielobjekt erhielt, das sich als Jedi tarnte.[12] Obwohl er auch im unbewaffneten Kampf einen gefährlichen Gegner darstellte,[9] verließ er sich lieber auf seine Ausrüstung,[56] um auf jede mögliche Situation vorbereitet zu sein.[58] Er trug seine Waffen immer bei sich und legte sie auch nicht ab, wenn er keine Aufträge ausführte.[4] Bane hatte fortwährend zwei modifizierte[54] Zwillingsüberreder-Blaster[9] mit Schalldämpfern,[22] die er aus zwei LL-30 Blasterpistolen ausbaute[2] und in zwei Schnellzug-Holstern aufbewahrte.[9] Die Waffe konnte auch einen Cortosisstrahl abschießen, der die Lichtschwerter der Jedi für kurze Zeit ausschaltete.[34] Bane besaß auch einen versteckten Blaster, den er nutzen konnte, wenn er entwaffnet wurde,[7] da er sie unter seiner Kutte verstecken konnte.[22] Zusätzlich verfügte er über eine Bola, einen Flammenwerfer und einige Betäubungspfeile.[20] Allerdings besaß er auch schwere Geschütze, um Fahrzeuge und Schiffe anzugreifen.[7] Er nutzte auch Thermaldetonatoren und Sprengsätze mit Fern-[3] und Zeitzündung.[30] In seinen Mehrzweck-Gelenkhandschuhen versteckte er zusätzliche Waffen und eingebaute Werkzeuge, darunter einen Kabelwerfer, einen nicht-tödlichen Betäuber und einen Komlink.[2] Zudem verfügte er über einen kompakten Ohr-Komlink[29] und einen anderen speziellen Komlink, der Störsender zur Verhinderung der Kommunikation umgehen konnte.[4] Bane besaß selbstverstärkende Betäubungshandschellen,[37] die speziell für Jedi entwickelt wurden und immer tiefer schnitten, wenn sich der Gefangene wehrte,[36] sowie Sprengfesseln, die er mit einem Detonator zerstören konnte.[7] Eine weitere Waffe stellte ein Hypnogazer dar,[6] der seinen Gegner bei Augenkontakt einschläferte.[38] Der Duros hatte Luftschläuche in seine Wangen implantiert,[2] um weiterhin atmen zu können, wenn er mit der Macht gewürgt wurde.[18] Die künstlichen, abnehmbaren Schläuche[38] halfen ihm auch in unwirtlichen Umgebungen weiter,[2] wurden aber durch den Hut verdeckt.[42] Jener war auffällig und einzigartig,[48] wurde von Bane aber auch sehr geschätzt.[47] Außerdem verfügte er über ein Paar [15] neuartige Mitrinomon-Jetpack-Düsen an seinenDurastahl-Magno-Grip-Stiefeln,[16] um schnell fliehen zu können[9] und der Geschwindigkeit eines Jedi gleichzukommen,[18] da er beinahe jeden Ort erreichen konnte.[2] Der Kopfgeldjäger verfügte über einige Ersatzwaffen, um sich im Notfall verteidigen zu können.[26] Auf Nul Hutta besorgte er sich sofort neue Waffen, darunter ein Giftgas, mit dem er Gegner in kurzer Zeit bewusstlos machen konnte, Seilwerfer, Blaster und Raketenschuhe.[48] Bei der Entführung des Kanzlers griff er auf eine Holografische Verwandlungsmatrix zurück, mit der er das Aussehen einer anderen Person annehmen konnte.[51] Neben seinen Waffen besaß Cad Bane auch den Droiden Todo 360,[15] den er sowohl als Diener- als auch als Wartungsdroiden einsetzte.[30] Außerdem setzte er Kommandodroiden und Wächterdroiden für seine Aufträge ein.[3] Sein Schiff, die Sleight of Hand, hatte er selbst modifiziert und mit besserer Technik und Bewaffnung ausstattete.[19] Ein anderes Fahrzeug war die Xanadu-Blut,[6] ein Renegat-Klasse Sternenjäger mit besseren Waffen und einer Tarnvorrichtung.[30]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Cad Bane in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 Beware of Bane auf StarWars.com
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens Geisel wurde kein Text angegeben.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 In geheimer MissionDas Breakout-Team
  5. 5,0 5,1 5,2 Clone Card: Cad Bane auf StarWars.com
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 TCW-Episodenführer: Kinder der Macht auf StarWars.com (Archiv-Link)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 The Clone Wars – Republic Heroes
  8. Eigenübersetzung von „Master Cad Bane, I presume. I've heard much about you. Who hasn't? The greatest hunter since Jango lost his head…“ (Invitation Only)
  9. 9,00 9,01 9,02 9,03 9,04 9,05 9,06 9,07 9,08 9,09 9,10 9,11 9,12 The Clone Wars – Lexikon der Helden, Schurken und Droiden
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 So Uncivilized: Great Gunslingers in Star Wars, Part 2 auf StarWars.com
  11. 11,0 11,1 11,2 The Clone WarsBane gegen … Bane?
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Reputation
  13. Das Buch der Kopfgeldjäger – Die geheimen Schriften des Boba Fett
  14. 14,0 14,1 14,2 The Clone WarsInvitation Only
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 15,5 15,6 15,7 Stand Aside – Bounty Hunters!
  16. 16,00 16,01 16,02 16,03 16,04 16,05 16,06 16,07 16,08 16,09 16,10 The Clone Wars – Die neuen Abenteuer
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 17,4 17,5 17,6 Star Wars Insider (Ausgabe 111: „Versus – Boba Fett vs. Cad Bane“)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 18,6 18,7 The Clone Wars – Die spannendsten Missionen
  19. 19,0 19,1 19,2 In geheimer MissionPiratenfluch
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 The Clone WarsDie Jagd nach Ziro (3.09)
  21. 21,0 21,1 Cad Bane Wanted Poster auf StarWars.com
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 In geheimer MissionDuell in der Felsenschlucht
  23. 23,0 23,1 23,2 In geheimer MissionDer Schlüssel der Chiss
  24. Eigenübersetzung von „We're BX commandos and we outnumber you seven to one!“ – „I know… not even a fair fight… But I don't have the time for you to find some more friends!“ (Gewürz & Ganoven)
  25. 25,0 25,1 Clone Wars Adventures
  26. 26,0 26,1 26,2 The Clone WarsGewürz & Ganoven
  27. The Clone WarsUmzingelt!
  28. Cad Bane – Jedi Hunter
  29. 29,0 29,1 29,2 TCW-Episodenführer: Der Holocron-Raub auf StarWars.com (Archiv-Link)
  30. 30,0 30,1 30,2 30,3 30,4 30,5 30,6 Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens Holocron wurde kein Text angegeben.
  31. 31,0 31,1 31,2 The Rise of the Bounty Hunters Begins! auf StarWars.com
  32. 32,0 32,1 32,2 32,3 TCW-Episodenführer: Böse Absichten auf StarWars.com (Archiv-Link)
  33. Eigenübersetzung von „The Force has many aspects and strengths, Hunter.“ – „Oh, I know all about your strengths, Ropal. You're a scholar, a seer. Someone who knows how to open this.“ – „Never!“ – „We'll see how long "never" lasts…“ (Act on Instinct)
  34. 34,0 34,1 34,2 34,3 Referenzfehler: Es ist ein ungültiger <ref>-Tag vorhanden: Für die Referenz namens Act wurde kein Text angegeben.
  35. 35,0 35,1 35,2 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga
  36. 36,00 36,01 36,02 36,03 36,04 36,05 36,06 36,07 36,08 36,09 36,10 The Clone WarsSchicksalhafte Ladung (2.02)
  37. 37,0 37,1 TCW-Episodenführer: Schicksalhafte Ladung auf StarWars.com (Archiv-Link)
  38. 38,0 38,1 38,2 38,3 38,4 38,5 38,6 38,7 The Clone WarsKinder der Macht (2.03)
  39. Eigenübersetzung von „I am happy to say they passed… by ensuring that you failed.“ (Invitation Only)
  40. 40,0 40,1 40,2 40,3 The Clone WarsBöse Absichten (3.08)
  41. 41,0 41,1 41,2 41,3 The Art of Star Wars – The Clone Wars
  42. 42,0 42,1 42,2 42,3 42,4 TCW-Episodenführer: Das Geiseldrama auf StarWars.com (Archiv-Link)
  43. The Clone WarsHunting the Hunters
  44. TCW-Episodenführer: Die Jagd nach Ziro auf StarWars.com (Archiv-Link)
  45. 45,0 45,1 45,2 45,3 45,4 45,5 45,6 45,7 45,8 45,9 The Clone WarsTransformer (4.15)
  46. 46,0 46,1 46,2 46,3 TCW-Episodenführer: Transformer auf StarWars.com
  47. 47,0 47,1 47,2 47,3 47,4 The Clone WarsEntkommen (4.17)
  48. 48,0 48,1 48,2 48,3 48,4 48,5 The Clone WarsFreund und Feind (4.16)
  49. 49,0 49,1 TCW-Episodenführer: Freund und Feind auf StarWars.com
  50. TCW-Episodenführer: Entkommen auf StarWars.com
  51. 51,0 51,1 51,2 51,3 The Clone WarsDoppeltes Spiel (4.18)
  52. TCW-Episodenführer: Doppeltes Spiel auf StarWars.com
  53. 53,0 53,1 The Clone Wars: The Official Episode Guide – Season 1
  54. 54,0 54,1 54,2 54,3 Forces of Darkness
  55. 55,0 55,1 55,2 The Chilling Season Finale Introduces a Deadly New Enemy auf StarWars.com
  56. 56,0 56,1 56,2 Cad Bane Faces-Off Against the Jedi and the Hutts! auf StarWars.com
  57. The Clone Wars – Die illustrierte Enzyklopädie
  58. Cad Bane in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)

Das frühe Konzept eines Kopfgeldjägers, das später für Cad Bane verwendet wurde
  • Cad Bane tauchte zunächst in der Episode Das Geiseldrama (orig. „Hostage Crisis“), dem Finale der ersten Staffel, auf, obwohl sein Auftauchen bereits durch früher veröffentlichtes Material bekannt gemacht wurde.[1] Nach dem Finale der ersten Staffel brachte man Bane auch in den Start der zweiten Staffel ein, um mit dem Einbruch in den Jedi-Tempel erneut für Aufsehen zu sorgen. Der Zuschauer sollte noch seine Taten aus Das Geiseldrama vor Augen haben. Mit der Geschichte konnte man sich vom Geschehen des Krieges abwenden und sich auf eine kleinere Handlung konzentrieren, wodurch Bane besser zur Geltung komme.[2]
  • Ursprünglich ordnete George Lucas an, dass sich die Fernsehserie The Clone Wars nur auf die Personen konzentrieren solle, die in den Krieg hineingezogen werden. Mit dem Wachsen der Serie entstand allerdings auch die Möglichkeit, Kopfgeldjäger in die Serie einzubringen, darunter auch für einen Auftritt mehrerer Schurken – einerseits nahm man an, dass die Fans an einem solchen Auftritt interessiert waren,[3] andererseits wollte man die Serie nicht nur mit dem Krieg und seinen Auswirkungen füllen.[1] Mit Cad Bane konnte man einen neuen Weg einschlagen, denn nun konnte man auch die Charaktere zeigen, die nicht an eine Seite gebunden sind und weder der Republik und den Separatisten angehören.[4] Zunächst wurde Durge aus der Clone Wars-Serie diskutiert und neu entworfen, um als Fremdwesen mit aufwendiger Rüstung und Ausstattung aufzutreten.[3] Die charakteristischen Merkmale des Kopfgeldjägers wurden jedoch abgewandelt, als man Durge mehr menschliche Merkmale gab. Schon nach kurzer Zeit[1] entschied man sich, einen neuen Kopfgeldjäger zu entwerfen, sodass man ihn zum Kopfgeldjäger Nom Kahbah umgestaltete.[3] Kahbah sollte die körperumspannende Rüstung von Durge behalten, obwohl er viele Merkmale von Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg erhielt.[1] Aber auch George Lucas ließ seine Ideen in den Charakter mit einfließen, wodurch auch die Wahl auf den Namen „Cad Bane“ fiel. Er wollte Bane als einen Revolverhelden von der Sorte, wie Lee van Cleef ihn in Filmen wie Zwei glorreiche Halunken spielte, mit den Duros aus der Cantina-Szene in Eine neue Hoffnung. Zur Hilfe für den Zeichner Kilian Plunkett fertigte Dave Filoni eine Reihe von Entwürfen an, die Lucas’ Vorstellungen verwirklichen sollten und schließlich auch zugelassen wurden.[3] Filoni entdeckte eine nicht verwendete Zeichnung aus der Original-Trilogie, die einen Raumfahrer mit einem Gewehr und einem weiten Hut zeigt.[1] Daraufhin fertigte John Dodelson ein Modell des Charakters an, bevor Steve Ly die Figur texturierte. Die Animationsabteilung verpasste ihm sein Benehmen, während Corey Burton die Synchronisierung übernahm. Dies führte dazu, dass Cad Bane schnell zu einem der beliebtesten Charaktere der Entwickler.[3] Für die Erschaffung des Charakters war es wichtig, keinen menschlichen Charakter einzuführen, sondern einen Alien zu nutzen, um Cad Banes Fremdartigkeit besser darzustellen.[5]
  • Burton beschrieb die Rolle als Cad Bane in einer Sonderausgabe des Star Wars Insider zum Jahr 2013 als den besten Schurken, den er je vertont habe und erklärte, eine Neigung zu dem Kopfgeldjäger zu haben. Aus seiner Sicht konnte Banes Charakter trotz der von ihm ausgestrahlten Gefahr durch eine eher subtile Synchronisierung zum Ausdruck gebracht werden.
  • Für die Hersteller der Serie war es eine Abwechslung, großspurige Schurken wie Cad Bane in die Serie einzubringen. Vor allem der Kontrast zwischen Cad Bane und den anderen Schurken der Serie machte das Schreiben der Serie für Henry Gilroy so interessant. Dabei spielten auch die Motivationen eine Rolle: Während einige nur an Geld interessiert waren, suchten andere nach Macht, andere sind einfach nur am Chaos des Krieges interessiert. Für Kopfgeldjäger wie Cad Bane und Aurra Sing freut er sich vor allem auf das Zusammentreffen mit den Jedi, da es den Jedi ihr ganzes Wissen und all ihre Fähigkeiten kostet, die Schurken zur Strecke zu bringen. Die Erschaffung Cad Banes brachte aber auch die Notwendigkeit mit sich, ihn sofort auf einem hohen Level arbeiten zu lassen, auf dem sich Dave Filoni Boba Fett in der Klassischen Trilogie wünschte.[4] Seine Einmischung in den Krieg sollte hingegen durch die Erbeutung der Pläne erreicht werden, da er als der gefährlichste Kopfgeldjäger und zudem als die Erfindung der Serie Effektivität beweisen sollte[6] – für die Crew hatte die Effizienz, mit der Cad Bane vorgeht, bereits in Das Geiseldrama eine große Rolle gespielt. Trotz der schweren Aufgabe für den Kopfgeldjäger und seine Kumpanen gelingt es ihm, schnell und unbemerkt den Senat zu übernehmen, wodurch sich jedoch auch die Gefährlichkeit der Söldner darstellen solle.[5]
  • Das Kreativteam der Serie versuchte mehrere Möglichkeiten, um den Kopfgeldjäger mit der richtigen Stimme auszustatten. Letztlich entschied man sich, dass ein Charakter wie Bane eine besondere Stimme bekommen sollte, die sich klar von klischeebesetzten Stimmen wie Darth Vader abhob. Corey Burton lieh Bane schließlich eine „schmierige Stimme“, die laut Produzent Dave Filoni sogar hoch sei, ähnlich der Stimme von Peter Lorre. Filoni, Geräuschmacher Matthew Wood und Sounddesigner David Acord gaben der Stimme dann ein Echo, das man auf die Atemschläuche zurückführte. Diese nachträgliche Änderung sollte die Stimme tiefer machen und eine Bedrohung geben, sodass es zwar an das Auftreten Darth Vaders herankomme, sich aber deutlich davon abhebe. Corey Burton vertonte in Das Geiseldrama auch Ziro, sodass es in der Abschlussszene der Folge zu einem Dialog der beiden Figuren kommt, der eigentlich nur von einem Synchronsprecher übernommen wird. Laut Filoni konnte Burton dabei die weichliche Persönlichkeit des Hutten hervorbringen.[4] Als eine solche Kultfigur stellt er für Corey Burton seinen Lieblingscharakter dar, da er eine gute Möglichkeit bietet, seine Stimme zu verändern, wodurch er für Burton wie eine eigene Kopie sei.[7] In der deutschen Fassung hat sowohl für die Geiselnahme im Senat als auch für die Machtkristall-Trilogie sowie die Vor- und Nachgeschichte der Ereignisse im Senat und für die Episoden um die Entführung des Kanzlers eine andere Stimme.
  • Cad Banes Hut ist eine Anlehnung an den Hut des leitenden Regisseurs Dave Filoni, der selbst meistens mit einem Hut auftritt. Seiner Meinung nach solle der Hut die Gefährlichkeit des Charakters darstellen.[5] In der Episode Freund und Feind gibt es eine Anspielung auf Filoni, als er in Pablos Pfandhaus einen Hut wie der Regisseur nimmt, aber wieder weglegt.[8]
  • Anfangs sollte Cad Bane nicht mit zwei Pistolen bewaffnet sein, sondern einen asymmetrischen Waffengürtel tragen: auf der einen Seite steckte eine Pistole im Halfter, auf der anderen befand sich eine Bola im Beutel, die trotz eines Konzepts von Kilian Plunkett nicht in den Episoden vorkam.[3]
  • Die Luftschläuche an Cad Banes Wangen basieren auf den alten Konzepten von Ralph McQuarrie für Luke Skywalker und sollten sich, für die Spezialisierung auf Jedi, auf das Entgegenwirken auf die Fähigkeiten der Jedi konzentrieren. Die Schläuche sollten ihn mit zusätzlicher Luft versorgen, wenn ihn jemand mit der Macht erwürgte.[3]
  • Auf StarWars.com gibt es eine How-to-draw-Seite zu Cad Bane, auf der in sechs Schritten eine Zeichnung von Cad Bane erstellt wird. Ebenso wurde eine Soundboard-Seite mit mehreren Zitaten des Kopfgeldjägers veröffentlicht.
  • Cad Banes Brutalität und Furchtlosigkeit vor den Jedi sollte durch den Tod von Bolla Ropal verdeutlicht werden, da er dessen Tod nur mit Gleichgültigkeit begegnet.[9]
  • Der Auftraggeber Cad Banes für die Befreiung Ziros war lange nicht bekannt – auch von offizieller Seite kamen widersprüchliche Informationen.[4] So waren in den ersten Veröffentlichungen sowohl Darth Sidious[1] als auch Dooku, der seine Einmischung jedoch vertuschen kann,[10] als mögliche Auftraggeber bekannt, mit dem Erscheinen späterer Quellen wurden auch die Hutts als Auftraggeber benannt.[1] Selbst der offizielle Episodenführer zur Serie stellte beide Möglichkeiten dar: Angelehnt an Palpatines Drohung an Bane, dass er dafür bezahlen werde, könnten es die Separatisten gewesen sein, doch Palpatine, der im Geheimen die Separatisten als Darth Sidious anführt, hat verworrene Pläne. Allerdings könnten auch die Hutts in die Geiselnahme verwickelt sein, denn als Bane Ziro daran erinnert, dass „nur noch die Abrechnung“ fehlt, denkt er überrascht daran, dass Mitglieder des Hutt-Clans ihn befreit haben könnten. Das Problem solle jedoch in der zweiten Staffel gelöst werden.[4] Tatsächlich geschah dies dann in der dritten Staffel, wo mit dem Erscheinen der Episoden Böse Absichten und Die Jagd nach Ziro die Hutts als Auftraggeber bestätigt wurden.[6] Die Vermutung, dass Palpatine von Banes Geiselnahme im Senat beeindruckt war, wurde durch die Festlegung der Chronologie widerlegt.[1]
  • Der Text von Beware of Bane auf StarWars.com und der Clone Card für Cad Bane ist dem Databankeintrag auf StarWars.com entnommen.
  • Das Geschehen aus Das Geiseldrama wird im Online-Spiel Cad Bane – Jedi Hunter erweitert, wo der Spieler in drei Leveln Soldaten des Senats ausschalten muss.
  • Im Jugendroman Das Breakout-Team findet sich eine Anspielung auf den ersten Star-Wars-Film, Eine neue Hoffnung. Während sich der verstellte Bane mit Nuru Kungrama, Lalo Gunn, den Klonsoldaten und dem Droiden Cleaver über den Überfall auf das Gefängnis berät, fragt Cleaver nach, was er tun solle, wenn er im Kontrollraum entdeckt würde. Gunn empfiehlt ihm, sich in dem Raum einzuschließen, und Bane fügt an, er solle hoffen, dass sie nicht mit Blaster kommen. Dies ist eine Anspielung auf eine Szene auf dem Todesstern, als sich C-3PO und R2-D2 Luke Skywalker und Han Solo um Rat fragen, die Prinzessin Leia Organa befreien wollen. In der deutschen Version des Buches wird der Satz jedoch fehlerhaft übersetzt und entspricht daher anders als in der englischen Ausgabe nicht mehr dem Film.
  • In The Clone Wars – Die neuen Abenteuer wird gesagt, dass die Atemschläuche Banes Luftröhren mit Sauerstoff versorgen. Allerdings führt die Luft in die Mundhöhle, was auch bei der Konstruktion der Schläuche bedacht wurde: Wenn Bane mit der Macht gewürgt wird, kann er durch die Schläuche weiteratmen.
  • In einer Sonderausgabe des Star Wars Insider zum Jahr 2013 wird ein Bild von Bane zu Beginn eines Artikels zu seinem Synchronsprecher Corey Burton veröffentlicht. In Aurebesh steht dahinter „JEDIARCHIVE“ und „CAD BANE COREY BURTON“.
  • Im Trailer zu Detours, der auf der Celebration VI veröffentlicht wurde, wird Bane in einer Bar von Gial Ackbar konfrontiert. Er wird dabei mit einem Schnurrbart dargestellt. Als der Mon Calamari nach einer Formulierung sucht, um seinen Auftritt zu umschreiben, geht der Kopfgeldjäger davon. Später sucht er Streit mit Bossk und sorgt dabei dafür, dass sich R2-D2 nicht in seine Geschäfte einmischt, und schießt mit dem Trandoshaner und Boushh den am Boden liegenden Bib Fortuna ab. Zudem wird in einer Szene gezeigt, wie Bane im Sprung mehrere Schüsse abgibt.
  • Die Nintendo-DS-Version von The Clone Wars – Republic Heroes werden Cad Banes Aufträge anders als auf den anderen Plattformen dargestellt. Er wird in einem Gefängnis auf Ryloth gefangen gehalten, von wo aus er die Galaktische Republik benachrichtigen kann. Der Duros bietet ihnen an, mit Padmé Amidala zu verhandeln, um im Austausch für seine Befreiung Informationen über eine geheime Festung der Separatisten weiterzugeben. Der Jedi-Rat vermutet hinter den Informationen eine größere Bedrohung, sodass sie den Jedi-Meister Kit Fisto mit der Senatorin nach Ryloth entsenden, wo sie Cad Bane zwar aus dem Gefängnis befreien können, die beiden jedoch voneinander getrennt werden und Amidala bei dem Kopfgeldjäger bleibt. Er verspricht ihr, die Informationen an sie weiterzugeben, wenn sie ihn zur Xanadu Blood bringt, sodass sie sich zusammen zu seinem Schiff begeben und er ihr vom separatistischen Außenposten Juma-9 berichtet.
  • Im unkanonischen Webcomic Bounty log #968 in einer Cantina auf einer abgelegenen Wüstenwelt auf, wo er sich ausruht und den Lohn seines letzten Auftrags zählt. Dabei wird er vom Droiden-General Grievous unterbrochen, der ihm einen neuen Auftrag anbietet: Er soll den Jedi-Meister Plo Koon aufspüren. Grievous überreicht ihm einen Beutel voll Credits, als der Jedi-Meister selbst unter der Begleitung von Aayla Secura auf der Suche nach Grievous in der Bar auftauchten. Bane entdeckt die Verfolger, woraufhin ein Kampf in der Cantina ausbricht und die anwesenden Kopfgeldjäger gegen die Jedi vorgehen: Für den Kopfgeldjäger ist es eine ruhige Arbeit, dem Kampf in der Cantina zuzusehen, ohne selbst eingreifen zu müssen, da er nur für das Aufspüren und nicht die Ergreifung des Jedi-Meisters bezahlt wurde. Als der Widerstand gegen die beiden Eindringlinge fehlschlägt, entkommt Grievous aus der Bar, während sich der Kopfgeldjäger selbst wieder zurücklehnt und auf seinen nächsten Auftrag wartet.
  • Im The Clone Wars Game Creator auf der Webseite von Cartoon Network ist es dem Spieler möglich, Cad Bane als Spielfigur für unterschiedliche Fahrzeuge und Karten zu wählen.
  • Eine Anspielung auf die zahlreichen Hasbro-Figuren, die bereits zu Cad Bane entwickelt wurden, trägt der Kopfgeldjäger in Transformer die Gefangenennummer 022 – eine Sammlung, in der Bane enthalten war.[11]
  • Zum 4. Mai 2012 veröffentlichte StarWars.com mehrere Kartenmotive, darunter ein Exemplar, auf dem Bane an der Seite von Bossk zu sehen ist.
  • Als Aprilscherz 2011 veröffentlichte die deutsche Fanseite StarWars-Union eine im Western-Stil gehaltene Zeitung, die auch einen Artikel über Cad Bane enthält. Bane habe sich in Mos Eisley einen mehrstündigen Schusswechsel mit einem Unbekannten geliefert, als er sich auf der Suche nach dem rodianischen Verbrecherlord Breedo Baruk befand. Nach einem kurzen Gespräch seien die beiden Duellanten in zwanzig Schritt Entfernung auf die Straße getreten. Dem Kopfgeldjäger gelang es zwar, seine Waffe schneller zu ziehen, doch wehrte sein Gegner die Schüsse mit seinem Lichtschwert ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]