Baraduk

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baraduk.jpg
Baraduk
Beschreibung
Spezies:

Barabel[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Schwarz (Schuppen)[1]

Augenfarbe:

Rötlich[1]

Körpergröße:

über 2 Meter[1]

Biografische Informationen
Heimat:

Barab I[1]

Beruf/Tätigkeit:

Kopfgeldjäger[1]

Baraduk war ein Barabel, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges lebte. Nachdem seine Heimatwelt Barab I ausgebeutet und er selbst von Sklavenhändlern verschleppt worden war, floh Baraduk auf Herios IV aus der Gefangenschaft und führte zunächst einen monatelangen Kampf mit seinen imperialen Häschern, bevor er den Planeten verließ und ein anerkannter Kopfgeldjäger wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Als das Galaktische Imperium an die Macht kam, nutzte es zahlreiche Welten und nichtmenschliche Völker aus, um seine Vormachtstellung in der Galaxis zu sichern.[1] Auch die reptiloiden Barabel, die das Barab-System im Äußeren Rand bewohnten,[2] wurden zu Opfern dieser Politik, als Barab I vom Imperium ausgebeutet wurde. Baraduk wurde von Sklavenhändlern gefangen genommen und nach Herios IV gebracht, einer imperialen Koloniewelt. Bei seiner Ankunft konnte sich Baraduk befreien und in der Verwirrung, die seine Flucht auslöste, das Waffenlager der Imperialen plündern. Anschließend zog er sich in den Dschungel zurück, von wo aus er die Truppen des imperialen Gouverneurs über Monate beschäftigte. Es gelang ihm in diesem Zeitraum, 15 Soldaten zu töten und so der Festnahme wiederholt zu entgehen. Der Gouverneur schlug ihm daraufhin ein Amnestie für alle seine bisherigen Taten vor, wenn Baraduk den Planeten verlassen und Stillschweigen bewahren würde. Der Barabel akzeptierte diesen Vorschlag und begann abseits von Herios IV eine Laufbahn als professioneller Kopfgeldjäger.[1]

In den folgenden Jahren perfektionierte Baraduk seine Jagdmethoden, war jedoch nicht sonderlich selektiv bei der Auswahl seiner Zielpersonen. Weiterhin arbeitete er nebenbei als Leibwächter für diverse kriminelle Führungspersonen, die er später häufig eliminierte. Zu einer Herausforderung für den Barabel wurde der Kopfgeldjäger Galasett, der von seinen Hintergründen als entflohener Sklave erfahren hatte.[1] Da Galasett mit Vorliebe andere Kopfgeldjäger verfolgte, die Gesetzesverstöße begangen hatten,[3] wurde Baraduk sein nächstes Ziel. Der Barabel, der sich seines Verfolgers entledigen wollte, griff seinen Widersacher in der Nacht an,[1] da er sich so auf die überlegene Nachtsicht seiner Spezies verlassen konnte.[2] Auf diese Weise gelang es ihm, Galasett schwer zu verwunden, allerdings trug auch Baraduk selbst Verletzungen aus der Konfrontation davon. So gelang es ihm nicht, Galasett zu töten, doch konnte er den Planeten verlassen und seinen Geschäften weiter nachgehen, obwohl er stets einen weiteren Angriff durch seinen Gegner befürchten musste.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Obwohl Baraduk nicht besonders intelligent war, waren seine Handlungen stets wohlüberlegt. Angesichts der Ausbeutung seines Volkes durch Sklavenhändler und das Imperium folgerte der Barabel, dass er etwas unternehmen musste, um diese Entwicklungen aufzuhalten. Sein Mittel zum Zweck war dabei der Kampf, zunächst gegen die Imperialen, die ihn gefangen hielten, später als Kopfgeldjäger gegen Kriminelle wie diejenigen, die ihn und sein Volk in die Sklaverei verkauften. Sein Handeln war dabei vollständig von dem Gedanken beseelt, die Situation seiner Artgenossen zu verbessern und Rache zu nehmen, weshalb er jeden Credit seiner Einkünfte an seine Heimatwelt schickte, um gleichgesinnte Barabel in ihrem Kampf finanziell zu unterstützen. Er selbst sah sich daher als einen Freiheitskämpfer. Bereits die physischen Vorteile seiner Spezies – darunter sein muskulöser Körperbau, sein widerstandsfähiger, schwarzer Schuppenpanzer, seine hervorragende Nachtsicht und scharfen Krallen und Zähne – machten Baraduk zu einem ausgezeichneten Kämpfer. In Kombination mit den Waffen, die er nach seiner Flucht aus der Sklaverei aus einem imperialen Lager entwendete, wurde er zu einem tödlichen Widersacher. Sich seiner Vorteile bewusst, baute Baraduk vorrangig auf nächtliche Angriffe auf seine Ziele und setzte im Nahkampf und geschlossenen Räumen eine Energiepike ein. Für die Jagd in offenem Gelände bevorzugte er jedoch einen Raketenwerfer.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Baraduk wurde 1994 für das Rollenspiel-Begleitbuch Galaxy Guide 10: Bounty Hunters von Rick D. Stuart entwickelt und von David Plunkett gezeichnet. Das Buch enthält eine weitere dreiteilige Bilderserie eines Barabel-Kopfgeldjägers, der jedoch nicht eindeutig als Baraduk identifiziert wird. Später wurde sein Name in einem weiteren begleitenden Werk zum Rollenspiel von Wizards of the Coast, der Ultimate Alien Anthology, als ein Beispielname für Barabel aufgeführt.