Daiman

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daiman.jpg
Daiman
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:
  • Rot (links)
  • Blau (rechts)
Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Sith

Titel:

Sith-Lord

Zugehörigkeit:

Daimanat

Daiman war ein Sith, der über das Daimanat im Grumani-Sektor herrschte und sich selbst als Schöpfer des Universums betrachtete. Im Zuge der Condicio Matrica, einem Wettbewerb, in dem Daimans Großmutter Vilia Calimondra einen Nachfolger für ihr Reich zu bestimmen versuchte, war Daiman stets bestrebt, sein Territorium zu vergrößern, um so Vilias Gunst zu erringen. Zu seinen Hauptgegnern zählte dabei neben seinem Bruder Odion auch die umherziehende Jedi Kerra Holt, die diverse Pläne Daimans durchkreuzte.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre und Aufstieg[Bearbeiten]

Daiman wurde als Sohn von Xelian und Enkel von Vilia Calimondra geboren und erst in der Macht unterwiesen, als er bereits ein gewisses Verständnis seiner eigenen Persönlichkeit besaß. Da die Erste Condicio Matrica, ein Wettkampf, der zwischen Vilias Kindern ausgetragen wurde und den Erben ihres Reiches bestimmen sollte, kein Ergebnis brachte, begann die Zweite Condicio Matrica unter Vilias Enkelkindern. Die Brüder Odion und Daiman waren dabei die ersten, die gegeneinander in den Krieg zogen und stets darauf bedacht waren, ihr eigenes Reich zu vergrößern und Ansehen bei Vilia zu erlangen. Daiman brachte den Planeten Darkknell unter seine Kontrolle, auf dem er in der Hauptstadt Xakrea seinen Herrschaftssitz errichtete. Unter seinen Untertanen etablierte er einen auf ihn zentrierten Gotteskult, wobei er sich selbst als Schöpfer des Universums ansah und alle anderen Lebewesen lediglich als Visionen der Macht betrachtete.[1]

Chelloa[Bearbeiten]

Als auf dem Planeten Chelloa, der im Daimanat lag, Baradium entdeckt wurde, begann Daiman, die Welt auszubeuten, um den Rohstoff für seine Kriegsanstrengungen zu nutzen. Gorlan Palladane, Anführer des Dorfes Jenith, beschloss daher, die Jedi um Hilfe zu rufen, sodass seine Botschaft Vannar Treece erreichte, der daraufhin einen Angriff auf Chelloa plante. Allerdings empfing auch Odion die Übertragung, der ebenfalls Schiffe zum Planeten entsandte, die zeitgleich mit den Jedi eintrafen. Während der anschließenden Schlacht setzte Odion einen kinetischen Korruptor ein, der verschiedene Zerstörungen auf der Planetenoberfläche anrichtete und sämtliche Mitglieder des Jedi-Einsatzteams, mit Ausnahme von Kerra Holt, tötete. Sobald Daiman in Jenith eintraf, verlangte er, mit Palladane zu sprechen, der ihn über die Toten und Verletzten unterrichtete, worauf er jedoch nicht einging, sondern Informationen über Odions kinetischen Korruptor verlangte, der Baradium in Brand setzte. Damit war er aber nicht zufrieden, da er noch immer im Unklaren darüber war, wie Odion und die Jedi von den Baradiumminen erfahren hatten. Er begann, Palladane mithilfe der Macht zu würgen, weshalb Kerra, die sich unter den Dorfbewohnern versteckt hatte, einen Blaster gegen den Sith richtete, wovon sich Daiman jedoch nicht aufhalten ließ. Erst auf Palladanes Anweisung hin senkte Kerra die Waffe, woraufhin sich Daiman mit ihr befasste, da er ihren Zorn spürte. Zwar zeigte er Interesse an ihr, wandte sich dann jedoch von ihr ab, da er andere Dinge als wichtiger betrachtete. Palladanes Bitte um Hilfe für die Dorfbewohner beantwortete er lediglich mit der Anweisung, eine seiner Statuen zum Dorfplatz zu bringen.[2]

Zudem ließ er einige mobile Munitionskomplexe nach Chelloa bringen, um das Baradium direkt an der Quelle verarbeiten zu können und begann in seinem Anwesen mit dem Verhör des Rodianers Skodo, den er des Verrates verdächtigte. Trotz seines Einsatzes von Machtblitzen gab Skodo nicht zu, Odion kontaktiert zu haben, und behauptete weiterhin, ein treuer Gefolgsmann Daimans zu sein. Unterbrochen wurde Daiman bei seinem Verhör von Kerra, die in sein Anwesen eingedrungen war und ihn mit einem Überraschungsangriff in einem Suspensionsfeld einsperren konnte. Sie begann, ihn nach seinen Plänen und Beweggründen für die Tode, die er verursacht hatte, zu befragen, weshalb ihr Daiman seine Doktrin, wonach es außer ihm keine anderen Lebewesen gäbe und die Realität lediglich eine Vision der Macht sei, erklärte. Kerra, aufgebracht wegen dieser Sichtweise, richtete ihr Lichtschwert gegen ihn, sodass Daiman ihr mitteilte, dass Odion nach Chelloa zurückkehren würde, um mithilfe seiner kinetischen Korruptoren den Planeten zu zerstören. Er beschuldigte sie, die Verantwortung dafür zu tragen, da seine Truppen Odion bei seinem ersten Eintreffen vernichten hätten können, wenn sie nicht von den Jedi aufgehalten worden wären. Während des Gespräches war es Daiman möglich, sich von den Fesseln zu befreien und zu bewaffnen, Kerra konnte jedoch entkommen. Dennoch hatte er durch ihre Diskussion eine neue Idee für sein Vorgehen gegen Odion ersonnen, weshalb er die Schiffe, die den Dorn, eine mobile Fabrik Odions im Orbit von Chelloa, bekämpften, zurückrufen ließ. Zudem nahm Daiman Palladane gefangen, da er eine Nachricht an Odion gesendet hatte und ihn darin aufforderte, Chelloa zu verlassen. Daiman kontaktierte Odion, um ihm von der Gefangennahme seines vermeintlichen Spions zu berichten, gleichzeitig übermittelte er ihm die Drohung, jeden zu töten, der sich ihm widersetzte.[2]

Schlacht um Chelloa[Bearbeiten]

Daiman begann mit Palladanes Verhör, wobei er neben Folter auch die Drohung, seine Stadt zu vernichten, einsetzte, aber zu keinem Ergebnis gelangte. Er wurde schließlich von Kerra befreit, die sich mit ihm zusammenschloss, um die Bewohner Chelloas vor den Kämpfen zu retten. Um Daiman eine Warnung zu geben, köpfte Kerra mit ihrem Lichtschwert sämtliche seiner Statuen, sodass er den Befehl gab, diese zukünftig in Cortosis einzuhüllen. Odion beschloss, Chelloa nicht zu zerstören, sondern einzunehmen, sodass Daiman seine Falle offenbarte und selbst kinetische Korruptoren, die in den mobilen Munitionskomplexen verborgen waren, enthüllte, um den Planeten dadurch in eine Waffe zu verwandeln und Odion zu vernichten. Dies gab Kerra die Möglichkeit, die Bewohner der Welt in den Transportschiffen, die dort stationiert waren, zur Flucht zu verhelfen, was auch Daiman beobachtete. Er gab die Anweisung, die Schiffe abzuschießen; da seine Verteidigungsflotte sich jedoch zurückgezogen hatte, um Odion zum Planeten zu locken, musste er zusehen, wie seine Arbeiter vom Planeten entkamen. Neben seinen Sklaven und Schiffen erlitt das Daimanat auch Rückschläge in der Produktion, was Daiman auch während seines späteren Besuches auf Nilash berichtet wurde. Zwar war er überzeugt, dass zumindest Kerra in den Kämpfen ums Leben gekommen war, jedoch informierte ihn seine Assistentin Uleeta darüber, dass auf Nilash Arbeiter befreit und ein Hochenergielaser für Cortosis gestohlen worden war. Daiman erkannte dies als Botschaft an sich und musste feststellen, dass die Jedi Kerra Holt noch immer am Leben war.[2]

Darkknell[Bearbeiten]

Ein weiteres Mal geriet Kerra zwischen Daiman und seine Pläne, als sie die Forschungseinrichtung auf Darkknell, der Hauptstadt seines Reiches, sprengte, die der bothanische Spion Narsk Ka'hane bereits vermint hatte. Kerra entkam, doch konnte Daiman Narsk gefangen nehmen und seinen Verstand durchsuchen, wobei er von Kerras Anwesenheit auf Darkknell erfuhr. Zwar beteuerte Narsk seine Unschuld, da Daiman jedoch einen Bericht von einem Korrektor erhielt, dass die Sachen des Bothaners versteckt nahe der zerstörten Testeinrichtung aufgefunden worden waren, setzte er das Verhör fort.[1]

Kurz darauf setzte er ein Treffen mit einigen Söldnern in seinem Palast, dem Himmelssanktum, an, woran auch der gefesselte Narsk teilnahm. Daiman nahm via Holo Kontakt mit Ayanos Bactra auf, von dem er ein Arxeum verlangte, eine von Industrieheuristik hergestellte mobile Universität, um dadurch das Testzentrum zu ersetzen. Im Gegenzug verlangte Bactra ein freies Geleit durch das Daimanat, um den Planeten Vellas Pavo anzugreifen, was Daiman bewilligte. Als Übergabeort für das Arxeum benannte er Gazzari, sodass er den anwesenden Söldnern die Anweisung gab, zum Planeten aufzubrechen, um sich dort zu positionieren und einen Hinterhalt für Odion vorzubereiten. Der Togorianer Kr'saang weigerte sich, an der Mission teilzunehmen, weshalb Daiman ihn tötete, als er den Raum verlassen wollte, und dessen Truppen zu seiner Armee hinzufügte. Den übrigen Söldnern erklärte er, dass er beabsichtigte, das Arxeum und die dafür bestimmten Schüler als Köder für Odion zu benutzen, was Jarrow Rusher zu einem Einwand bezüglich der Verwendung der Kinder veranlasste. Zwar würgte Daiman ihn deswegen mit der Macht, Rusher entging jedoch einer weiteren Strafe, da er den Sith überzeugte, dass seine Individualität von Daiman bei der Schaffung des Universums beabsichtigt war. Nachdem er die Besprechung beendete, ließ er Narsk entkommen, um sicherzustellen, dass Odion von dem Arxeum erfuhr, und begab sich selbst nach Gazzari.[1]

Schlacht um Gazzari[Bearbeiten]

Vor dem Beginn der Schlacht führte er einige Experimente an seiner Assistentin Uleeta durch, wobei er versuchte, die absolute Kontrolle über sie zu erlangen und durch sie zu handeln, was ihm aber nicht vollständig gelang. An den folgenden Kämpfen nahm auch Daiman persönlich teil, während derer allerdings sowohl er als auch Odion von ihrer Großmutter Vilia Calimondra den Befehl erhielten, sich gegen Bactra zu wenden, dessen Schiffe sich ebenfalls bei Gazzari aufhielten. Den beiden Brüdern war es zusammen möglich, Bactra zu stürzen, woraufhin sie sich jedoch wieder gegeneinander wendeten und um die Überreste des Reiches kämpften. Währenddessen konnten Kerra Holt und Jarrow Rusher mit den Schülern, die für das Arxeum bestimmt waren, flüchten und entkamen aus dem Daimanat. In einer Holokonferenz, an der neben ihm und Odion auch Vilias andere Enkelkinder teilnahmen, bekam Daiman das Unternehmen Industrieheuristik sowie dessen Tochterfirmen zugesprochen.[1]

Zodohs Angriffe[Bearbeiten]

Der Planet Aquilaris wurde von dem Hutten Zodoh angegriffen, weshalb Daiman den dortigen Streitkräften den Befehl gab, die Welt um jeden Preis zu halten. Zwar konnten Zodohs Truppen abgewehrt werden; die Jedi Kerra Holt und Jenn Devaads Teufels-Geschwader nutzten jedoch die Situation, um gegen die Sith vorzugehen. Daiman erfuhr während eines Aufenthaltes auf Vellas Pavo von dem Verlust von Aquilaris, die Situation hielt jedoch nicht lange an, da Zodohs Streitkräfte einen weiteren Angriff begannen und dabei Stormdriver einsetzten, um die Atmosphäre zu manipulieren. Da Aquilaris zu weit entfernt war, um Verstärkung zu entsenden, gab Daiman lediglich die Anweisung, die von der neu aufgetauchten Droge Deluge abhängigen Piloten innerhalb seiner Truppen zu beseitigen. Zodohs Plan, Aquilaris mithilfe der Stormdriver zu überfluten, erwies sich als größtenteils erfolgreich, sodass er die Schiffe auch gegen Darkknell als Hauptstadt von Daimans Reich einsetzten ließ. Daimans Streitkräfte wurden unterdessen von den anderen Sith-Lords an seinen Grenzen gebunden, sodass an den Kämpfen im Orbit von Darkknell keine seiner Schlachtschiffe beteiligt waren. In einem Hologespräch mit seinem Bruder Odion klagte Daiman ihn an, einen Außenseiter bei einem Angriff auf die Familie zu unterstützen und warnte ihn, dass Zodoh sich auch gegen ihn wenden könne. Zu Daimans Gunsten wurde die Schlacht aufgrund des Einsatzes von Kerra und Devaad entschieden, die Zodohs Flaggschiff, die Voracious, vernichteten und dadurch die Stormdriver deaktivierten. Daimans Streitkräfte nahmen den überlebenden Zodoh gefangen, gegen den der Sith die Stormdriver-Technologie einsetzte, um seinen Körper zu dehydrieren und ihn somit zu töten.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Daiman erweiterte den Sith-typischen Egozentrismus und die Selbstverherrlichung, indem er sich selbst als Schöpfer des Universums betrachtete und dementsprechend selbstverliebt auftrat. Da er überzeugt war, dass sämtliche anderen Lebewesen lediglich Visionen waren, die die Macht erschaffen hatte, um ihn zu testen, kümmerte ihn der Tod nicht – so war er bereit, tausende Personen sterben zu lassen, auch war er überzeugt, dass er selbst nicht völlig ausgelöscht werden würde.[2] Daiman war der Meinung, dass auch die Vergangenheit andere Lebewesen von ihm erschaffen worden war, demzufolge war er allwissend, sodass die übliche Anrede ihm gegenüber „wie mein Lord weiß“ lautete. Um den Buchstaben, die seinen Namen bildeten, eine besondere Bedeutung zu verschaffen, ließ er diese geringfügig verändern und in sämtlichen existierenden Dokumenten und Schriftstücken korrigieren. Auf Darkknell verbreitete Daiman den Glauben, dass die beiden Sterne seine Augen darstellte, die die Einwohner beobachteten. Jeden Morgen verkündete auf dem Planeten ein von Marmorstatuen umgebenes Holoabbild die Morgendämmerung, für die er sich selbst verantwortlich machte. Ein eigener Berufsstand, die machtsensitiven Korrektoren, überwachten die Bürger, während seine eigenen Wachen mit vergoldeter Rüstung und roten Röcken bekleidet waren[1] und damit seiner eigenen goldenen Rüstung ähnelten.[2] Er legte viel Wert auf Prunk, so besaß etwa sein Himmelssanktum ein großes Atrium sowie etliche Ball- und Spiegelsäle. Daiman besaß ein Talent dafür, mit der Macht in die Gedanken anderer Personen einzudringen und deren Geheimnisse zu enthüllen[1] , ebenfalls setzte er des Öfteren Machtblitze gegen seine Gegner ein.[2] Obwohl seine Augen verschiedene Farben besaßen, leuchteten sie orange auf, sobald er Machtblitze einsetzte.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Autor John Jackson Miller erklärte in seinen Produktionsnotizen zu In Flammen, dass Daiman in seiner Vorstellung eine Mischung aus Alexander dem Großen und Caligula darstellte, der das Universum mit einer kindlichen Neugierde erkundet, aber trotzdem nicht vor kaltblütigen Entscheidungen zurückschreckt.[1]
  • Auch beschreibt er die Szene, in der Daiman seinen Blick auf das Universum vorstellt, als einen Moment, den er bereits seit Beginn der Comicserie schreiben wollte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]