Elom

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt die Spezies der Eloms; für weitere Bedeutungen siehe Elom (Begriffsklärung).
Elomrotj.jpg
Eloms
Allgemeines
Heimatwelt:

Elom

Klasse:

Humanoid, Troglodyten

Lebensraum:

Höhlen

Ernährungstyp:

herbivor

Sprache:

Elom

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

1,40 Meter

Die Eloms sind eine humanoide Spezies, die mit den Elomin auf dem Planeten Elom im Äußeren Rand leben.

Beschreibung[Bearbeiten]

Aussehen und Körperbau[Bearbeiten]

Eloms haben eine widerstandsfähige Tierhaut und dickes, glattes Fell. Weil ihr Körper aus Fett besteht, fangen sie Feuchtigkeit in ihrem Körper und sind besonders an das raue Leben in einer Wüstenwelt angepasst. An ihren Händen und Füßen sitzen harte, hakenförmige Klauen, die bestens zum Graben geeignet sind. Die zwei zum Greifen geeigneten Zehen an jedem Fuß können auch benutzt werden, um Werkzeuge festzuhalten. Weil Eloms in Höhlen leben, die nur von phosphoreszierenden Kristallen beleuchtet werden, sind ihre kleinen, dunklen Augen hervorragend zur Nachtsicht geeignet. Allerdings vertragen ihre Augen kein helles Licht und Eloms, die Sonnenlicht sehen, können schmerzvoll betäubt werden. Aus ihren Mündern ragen zwei scharfe, steife Stoßzähne heraus und sie besitzen dicke Wangen, um zusätzliche Nahrung zu lagern.

Lebensweise[Bearbeiten]

Eloms sind Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von hartschaligen Rockmelons und Crystalweeds. Sie leben unterirdisch in Gemeinden, die Cserias genannt werden, und sind friedliche, naive Wesen mit einem starken Sinn für Gemeinschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Elom neben einem Elomin.

Die Eloms entwickelten sich an der Oberfläche, folgten aber den natürlichen Wasserquellen unter der Erde, die in der Planetenkruste gefangen waren. Sie entwickelten sich zu Höhlenmenschen, bekamen Klauen und Zehen zum Klettern und eine besondere Nachtsicht.

Die Elomins fanden bei einer Expedition in Höhlen bei den entfernten A'driannamieq-Bergen Beweise dafür, dass diese bewohnt sind, weigerten sich jedoch, dies zu glauben, und erwähnten die Höhlen nicht in ihrem Bericht.

Die Eloms trafen das erste Mal bei einem Minenunglück auf die Elomins. Letztere bauten Lommite, das für den Bau von Raumschiffen verwendet wird, ab. Die Bergarbeiter gruben in ein Elom-Nest, wodurch die ganze Höhle einstürzte. Sofort kamen Eloms zur Rettung der verletzten Minenarbeiter herbei und erhielten ein wachsames Vertrauen von den verwirrten Elomins. Nach diesem aufmerksamen ersten Aufeinandertreffen erkannte die Galaktische Republik nach monatelangen Untersuchungen des Vorfalls die Eloms als intelligente Spezies an und gewährten ihnen die Rechte auf die Gesteine und Höhlen, die sie schon bewohnten.

Die Eloms lebten in ihren Cserias weiter, wie sie es schon seit Jahrhunderten taten. Mitglieder der Cserias trafen sich jährlich mit den Elomins, um Probleme und Konflikte zu lösen und Güter zu handeln. Obwohl die Eloms die Elomins als Teil der Gemeinschaft akzeptierten, dachten ihre die Oberfläche bewohnenden Nachbarn, dass die Eloms nicht in ihre geordnete Sicht der Galaxis passen. Daher blieben beide Spezies voneinander entfernt.

Erst als das Galaktische Imperium die Bergbaubetriebe des Planeten übernahm, änderte sich das Verhältnis zwischen den Eloms und den Elomins. Das Imperium versklavte die Elomins und zwangen sie, für die imperiale Kriegsmaschine Lommite abzubauen. Die Eloms zogen sich tiefer in die Erde zurück und blieben dem Imperium währenddessen verborgen, aber sahen das Leiden der Elomins. Gruppen junger, entsetzter Eloms entschieden sich, für die Freiheit ihrer Welt zu kämpfen. Sie inszenierten Bergbauunfälle, befreiten dabei viele Elomin-Sklaven und brachten sie zu den sicheren Städten der Eloms, die im labyrinthartigen Untergrund versteckt waren. Die Älteren der Gemeinden waren jedoch gegen solche Aktionen. Weil Elom am Ende des Galaktischen Bürgerkriegs befreit wurde, sind beide Spezies sich näher gekommen. Nachdem die Eloms die Elomins befreit wurden, lebten viele Eloms in den Städten der Elomins und halfen bei der Führung von Geschäften Lommite-Bergbauunternehmen. Manche Eloms haben sogar ihre Höhlen komplett verlassen und leben in Häusern über der Erde.

Erwachsene Eloms haben oft ihr Volk verlassen, um ihr Schicksal auf anderen Planeten zu suchen. Allerdings wurden viele zu Kriminellen. Jene, die ihre Heimatwelt verließen, waren ehrgeizig und intelligent, aber auch allein. Sie ignorierten die Sitten der Galaxis und ließen sich dann mit der falschen Sorte ein. Dass einige Eloms kriminell wurden, könnte aber auch andere, eher wissenschaftlich gültige Erklärungen haben: Man vermutet, dass Eloms, die ihre Heimatwelt verlassen, gesellschaftliche Absichten aufgrund von physiologischen Veränderungen entwickeln, weil sie fort von den Elom-Artgenossen und ihrem Höhlenumfeld sind. Eine andere Hypothese lautet, dass die Veränderungen auf anhaltende Abwesenheit von der Gemeinschaft zurückzuführen ist. Diese Theorie lässt sich dadurch beweisen, dass während des Galaktischen Bürgerkrieges und im Militär der Neuen Republik die Eloms immer mit Anhängern ihrer Spezies zusammen sein wollten.

Quellen[Bearbeiten]

Die Elom-Maske

Der Elom aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter entstand nach Konzepten von Chris Walas. Ein den ganzen Körper bedeckendes Kostüm wurde von einem Komparsen getragen. Während der Produktion nannte man sie aufgrund ihrer unterirdischen Lebensweise „Mole“ (engl. für Maulwurf). Der offizielle Name entstand aus dessen Ananym: Elom.