Friedensverhandlungen von Pesitiin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Friedensverhandlungen von Pesitiin fanden im Jahr 19 NSY zwischen Leia Organa Solo und Elegos A'Kla als Vertreter der Neuen Republik und Admiral Gilad Pellaeon als Repräsentant der imperialen Überreste beim Gasriesen Pesitiin statt.

Im Vorfeld[Bearbeiten]

Da das Imperium, wie sich im Laufe der Zeit immer weiter herauskristallisierte, in Gefahr lief, im Galaktische Bürgerkrieg als Verlierer hervorzugehen, bereitete der imperiale Oberkommandierende Admiral Pellaeon Friedensverhandlungen beim Gasriesen Pesitiin vor, wozu er General Garm Bel Iblis einladen wollte. Während er selbst nach Treffen mit hochrangigen, imperialen Militärs und dem Einholen einer Autorisation durch den Moff-Rat mit der Schimäre nach Pesitiin aufbrach, entsandte er Colonel Meizh Vermel nach Morishim, um den General eine Nachricht zu überbringen. Da Vermel jedoch von den Verschwörern um Moff Vilim Disra gefangen genommen wurde, kam bei der Republik nur eine stark in Mitleidenschaft gezogene Nachricht an, die erst nach einigen Wochen vom Computerexperten Zakarisz Ghent wiederhergestellt werden konnte. Knapp vor Ablauf der Frist erschien deshalb Leia Organa Solo mit dem Millennium Falken im System.

Verlauf[Bearbeiten]

Leia lud Pellaeon, nachdem man den Frachter mit dem Traktorstrahl in den Hangar gehoben hatte, auf den Falken ein. Zwar hatte der Admiral selbst einen Raum für das Gespräch vorbereitet, doch nichtsdestotrotz konnte am Dejarik-Tisch des Falken das Gespräch zwischen den Vertretern beider Fraktionen stattfinden. Pellaeon stellte noch einmal klar, dass das Imperium in seinen Augen den Krieg offensichtlich verloren habe, weshalb er einen Friedensvertrag abschließen wollte. Er gab zu verstehen, dass die Grenzen des Imperiums offiziell von Coruscant anerkannt werden sollten, wodurch zum einen ein Handel zwischen beiden Parteien zustande kommen sollte. Weiterhin erklärte er, dass alle Welten, die offiziell aus dem Imperium austreten wollten, dies auch ohne Weiteres tun könnten, wobei er auch den Eintritt neuer Welten ohne Widerstand von Seiten der Neuen Republik ermöglicht wissen wollte. Weiterhin sollte es in Zukunft keine Propaganda oder Schusswechsel an den Grenzen geben, weshalb das Imperium in Aussicht stellte, auch keine Piraten mehr für Angriffe auf die Republik anzuheuern. Diese Bedingungen sollten in Austausch für eine Kopie des Caamas-Dokumentes garantiert werden, da die Republik momentan von der Caamas-Dokument-Krise erschüttert wurde. Um die Kopie aus der Allgegenwärtigkeitsbasis von Yaga Minor zu besorgen, blieb Ghent bei den Imperialen, bevor die Vertreter wieder getrennte Wege gingen.

Folgen[Bearbeiten]

Das Gespräch auf dem Falken war grundlegend für den schließlich abgeschlossenen Friedensvertrag zwischen Pellaeon und dem Staatschef der Republik, Ponc Gavrisom, nach Abschluss der Caamas-Krise.

Quellen[Bearbeiten]