Pellaeon-Gavrisom-Vertrag

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Vertrag wird unterzeichnet.

Der Pellaeon-Gavrisom-Vertrag war ein zwischen Gilad Pellaeon und Ponc Gavrisom unterzeichneter Friedensvertrag zwischen dem Galaktischen Imperium und der Neuen Republik, der den Galaktischen Bürgerkrieg beendete. Unterschrieben wurde der Vertrag auf der Schimäre. Bereits vor diesem Vertrag gab es im Verlaufe des Galaktischen Bürgerkrieges einige Versuche, einen Friedensvertrag zwischen den beiden Kriegsparteien zu schließen, die jedoch scheiterten. Zudem gab es kürzere Phasen des relativen Friedens, wie auch kürzere Waffenstillstände.

Geschichte[Bearbeiten]

Gescheiterte Versuche[Bearbeiten]

Bereits vor dem endgültigen Friedensvertrag gab es immer wieder vereinzelte Bestrebungen, einen Friedensvertrag zwischen den beiden Parteien zu schließen.[1][2][3] Ein erster Versuch eines Friedensvertrages bahnte sich 5 NSY, elf Monate nach der Schlacht von Endor, an. Sate Pestage sah seine Macht gegenüber Ysanne Isard schwinden und arrangierte deshalb ein geheimes Treffen mit Leia Organa und Wedge Antilles auf Eiattu, um dort über eine Kapitulation Coruscants zu verhandeln. Dies hätte zwar den Krieg nicht komplett beendet, aber durch eine friedliche Übergabe der Thronwelt des Imperiums einen erheblichen Schritt nach vorn gebracht. Die Verhandlungen wurden jedoch von Isard torpediert und Pestage zog sein Angebot zurück.[4] 7 NSY schlug die imperiale Admirälin Betl Oxtroe einen Friedensvertrag zwischen dem Imperium und der Neuen Republik vor. Sie setzt sich hierbei für die Schaffung einer parlamentarischen Monarchie ein, an deren Spitze eine entfernte Verwandte von Palpatine, Ederlathh Pallopides, stehen soll. Im Gegenzug würde der Provisorische Rat der Neuen Republik die bisherigen Imperialen Berater ersetzen. Kurz nach Beginn der geheimen Verhandlungen wurde Oxtroe - mutmaßlich von einem Noghri - ermordet und die Pläne scheitern.[1]

Die mächtige Minengilde war zudem in der Lage, hin und wieder einen Waffenstillstand zwischen den beiden Parteien zu arrangieren, da beide auf die Rohstoffe der Gilde angewiesen waren.[5] 11 NSY versuchte Baron Ragez D'Asta den Provisorischen Imperialen Rat von einem Friedensvertrag mit der Neuen Republik zu überzeugen. Da er aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes nicht mehr selbst an den Ratssitzungen teilnehmen konnte, nahm seine Tochter Feena D'Asta seinen Platz ein und überbrachte seinen Wunsch. D'Astas Vorschlag wurde vom restlichen Rat abgelehnt und als später Xandel Carivus zum neuen Vorsitzenden des Rates und später sogar zum neuen Imperator aufstieg, ließ er Feena wegen Verrats verhaften. Daraufhin mobilisierte Baron D'Asta seine Flotte und griff Ord Cantrell an. Nachdem Carivus getötet und seine Tochter befreit war, sagte D'Asta seinen Sektor vom Imperium los.[2]

D’Astas Imperium blieb auch 13 NSY weiterhin vom restlichen Imperium unabhängig, selbst als Gilad Pellaeon es ein Jahr zuvor wiedervereinigt hatte. Pellaeon traf sich mit Feena, um eine Wiedereingliederung des D’Astan-Sektors zu verhandeln. Diese stellte als Bedingung, dass das Imperium Frieden mit der Neuen Republik schließen sollte, was Pellaeon jedoch zunächst ablehnte. Feena arrangierte später ein Treffen mit Vertretern der neuen Republik und Zam Basdor, bei der die Möglichkeit eines Friedensvertrages zwischen den beiden Parteien erörtert werden sollte. Als Basdor jedoch erblickte, dass sich in der Delegation der Neuen Republik auch Kir Kanos befand, der zwei Jahre zuvor Carivus getötet hatte, verließ er das Treffen wieder. Kurz darauf erschienen Sturmtruppen des Wiedererstarkten Imperiums, griffen die verbliebenen Mitglieder des Treffens an und töteten dabei Feena D'Asta. Die erneute Möglichkeit auf einen Friedensvertrag war somit wieder gescheitert.[3]

Der Pellaeon-Gavrisom-Vertrag[Bearbeiten]

Im Jahre 19 NSY entschied Flottenadmiral Gilad Pellaeon, Herrscher über das Restimperium, dass das Imperium nur bei einem Frieden mit der Neuen Republik überleben könne, und entsandte einen Unterhändler, um General Garm Bel Iblis von einem Treffen bei Pesitiin zu unterrichten. Da Großmoff Vilim Disra den Unterhändler abfing, wartete Pellaeon mehrere Wochen mit der Schimäre bei Pesitiin, bis schließlich Leia Organa Solo die Nachricht erhielt und nach Pesitiin reiste. Obwohl anfängliche Gespräche erfolglos blieben, konnte schließlich einige Wochen später der Vertrag unterzeichnet werden. Der Galaktische Bürgerkrieg war zu einem Ende gekommen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]