Imperiales Biowaffenprojekt I71A

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Darth Scabrous fehlt, Geschichte bekommt dadurch einen komplett anderen HintergrundLoki 23:48, 8. Dez. 2012 (CET)

Das Imperiale Biowaffenprojekt I71A, oder Schwarzrotte genannt, war die Bezeichnung eines Virus, der vom Galaktischen Imperium auf den Befehl von Darth Vader hin entwickelt wurde. Ziel der Entwicklung war, den Zerfall und die Verwesung von biologischem Gewebe aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen, unabhängig davon, ob das Gewebe noch lebendig war, oder schon abgestorben. Der Krankheitsverlauf ähnelte in den ersten Stunden einer starken Grippe, welche sich bis zu blutigem Erbrechen steigerte, bis schließlich ein Versagen der inneren Organe eintrat. Dies verlief aber bei jeder Spezies anders.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Produktion von I71A fand auf Meglumine statt. Dort wurde es später auf den Sternenzerstörer Vector geladen, welcher es nach Khonji Sieben transportieren sollte. An einem unbekannten, verlassenen Ort im Mittleren Rand geschah jedoch ein Unfall und eine kleinere Menge des Kampfstoffes verließ den Isolationsbereich, in dem es untergebracht war. Jede infizierte Person produzierte nach der Infektion weitere Viren, sodass der gesamte Sternenzerstörer innerhalb kürzester Zeit kontaminiert war. Durch seine sehr hohe Letalitätsrate hatte der Virus innerhalb kürzester Zeit fast die gesamte Besatzung der Vector getötet. Zwar gelang es dem 2-1B Medi-Droiden der Vector ein Gegenmittel aus den Blutproben der wenigen resistenten Imperialen herzustellen, jedoch konnten damit nur wenige Personen gerettet werden.

Diese wenigen Überlebenden reichten nicht aus, um die Vector zu einem besiedelten Planeten zu steuern, deshalb versuchte die kleine Gruppe mit einem Landungsboot, der Vogelfrei, den Sternenzerstörer zu verlassen. Jedoch hatte Schwarzrotte seine volle Wirkung bereits entfaltet und die inzwischen Verstorbenen in eine Art wandelnde Tote verwandelt, die über ein Kollektivbewusstsein verfügten. Zwar hatten sie bis auf wenige Reflexe alle ihre menschlichen Fähigkeiten eingebüßt, jedoch lernte jedes infizierte Individuum von den Taten der anderen oder jeglichen beobachteten Handlungen, sodass sie das Landungsboot mit einem Traktorstrahl wieder in den Hangar des Schiffes zogen.

Einige Zeit später erlitt das Gefängnisschiff Sühne Schiffbruch in der Nähe der Vector. Nach der Sichtung des Sternenzerstörers begab sich ein zehn Mann starker Stoßtrupp unter dem Kommando von Jareth Sartoris auf den Sternenzerstörer, um dort Ersatzteile für die Triebwerke der Sühne zu besorgen. Während dieser Mission wurde jedoch die Hälfte des Teams von den Untoten getötet, während zwei der restlichen Imperialen den Virus mit auf die Sühne brachten. Hier konnte der Medi-Droide Batzen zwar ebenfalls ein Gegenmittel herstellen. Doktor Zahara Cody gelang es damit zwei Personen auf der Einzelhaftebene damit zu retten, den Wookiee Chewbacca und seinen Freund Han Solo. Zusammen mit diesem und dem Jungen Trig Longo gelang es der Gruppe auf den Sternenzerstörer zu flüchten, dort den Traktorstrahl zu deaktivieren und mithilfe der Vogelfrei zu entfliehen.

Quellen[Bearbeiten]

Der Roman Der Todeskreuzer klärt nicht vollständig, ob die Infizierung der Besatzung der Vector Absicht oder ein Unfall war, jedoch stellen die Überlebenden des Sternenzerstörers im Verlauf der Geschichte die Vermutung auf, dass Vader die Vector als Versuchslabor für einen Praxiseinsatz von I71A auserkoren hatte. Auch die Nachforschungen von Dr. Cody an einem Terminal im Hangar des Sternenzerstörers deuten darauf hin, da hier ein „galaktischer Virusfreisetzungs- und Verbreitungsalgorythmus“ erwähnt wird.