Nick Rostu

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nick.jpg
Nick Rostu
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Korun

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Blau

Besondere Merkmale:

ganz weiße Zähne

Biografische Informationen
Heimat:

Haruun Kal

Beruf/Tätigkeit:
  • Mitglied der HBF
  • nicht geklonter Soldat der GAR
  • Marionette Cronals
Dienstgrad:

Major

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Nick Rostu war ein Korun und ein Anhänger von Depa Billabas Hochland-Befreiungsfront auf Haruun Kal. Später wurde er von Mace Windu zu einem Major der Armee der Republik ernannt. Als die Republik in das Imperium umgewandelt wurde, quittierte Nick seinen Dienst und wurde einige Zeit später von Cronal zu einer Marionette gemacht.

Biografie[Bearbeiten]

Diener der Republik[Bearbeiten]

Nick, Chalk und Mace auf Haruun Kal

Nick begegnete Mace Windu das erste Mal in Pelek Baw, der Hauptstadt von Haruun Kal, als der Jedi-Meister gegen mehrere Feinde kämpfte. Rostu warf ihm Depa Billabas Lichtschwert zu, da Maces Waffe von seinen Feinden mit einer kleinen Ionenwaffe paralysiert wurde. Nachdem Mace den Kampf gewinnen konnte, fuhr er mit Nick und Nicks Freunden, Chalk, Besh und Lesh, durch die Hauptstadt in den Dschungel.

Nach einiger Zeit im Dschungel, bekam Lesh eigenartige Zuckungen, was bedeutete, dass er von Fieberwespen befallen war. Diese schlüpften später in seinem Körper, wodurch er qualvoll starb. Dies war das erste Mal, dass Nick in der Anwesenheit von Mace Windu weinte. Der Scanner eines erbeuteten Medipacks zeigte an, dass Besh und Chalk ebenfalls von Fieberwespen befallen waren. Deshalb ritten sie auf ihren Grasern schnellstmöglich zum nächsten Außenposten der Balawai, der schon überfallen worden war und leer stand. Überall lagen Leichen von Balawai, die von Korunnai abgeschlachtet wurden. Im Bunker des Postens wurden Besh und Chalk in ein Koma versetzt, was die Ausbreitung der Fieberwespen um einiges verlangsamte. In der Zwischenzeit holte Nick Rostu Kar Vastor herbei, dem es später gelang, die Wespen zu entfernen. Später kämpfte er mit Mace Windu in der Schlacht von Pelek Baw.

Während der Schlacht von Haruun Kal kämpfte Nick gegen Iolu, einen Akk-Wächter von Haruun Kal. Nick konnte Iolu zwar besiegen, doch er wurde am Bauch schwer verwundet. Nach zweitägiger Bewusstlosigkeit wachte Nick an Bord einer MediStern-Fregatte wieder auf. Man erzählte ihm, dass er nur wegen seiner Verbindung zur Macht überleben konnte, bis die medizinische Hilfe eintraf. Nick verweigerte das Entfernen seiner Narbe am Bauch, da ihn diese an seine eigene Verletzlichkeit erinnerte. Danach brachte man ihn nach Coruscant, wo er die beste medizinische Hilfe erhielt, was er unter anderem dem Rat der Jedi zu verdanken hatte. Während seiner Genesung im Krankenhaus besuchte Mace ihn zu Beginn täglich, was aber aufgrund des andauernden Krieges mit der Zeit nachließ. In der Zwischenzeit hatte Mace ihn für den Erhalt der silbernen Tapferkeitsmedaille vorgeschlagen. Die Verleihungszeremonie fand sofort nach Nicks Entlassung aus dem Medizentrum statt. Dabei wurde ihm auch der Rang eines Majors zugesprochen. In den nächsten zwei Jahren befehligte er die 44. Division, oft auch Rostus Renegaten genannt, die sich aus mehreren Klonen und anderen Wesen zusammensetzte. Gemeinsam mit seiner Division nahm er erfolgreich an mehreren Schlachten teil.[1]

Gegen Ende der Klonkriege wurde die Galaktische Republik in das Erste Galaktische Imperium umgewandelt. Zu dieser Zeit kam Nick mit dem neuen Führungsstil von Darth Vader nicht zu Recht und verabschiedete sich aus dem Militärdienst. Einige Jahre später dann aber wurde er zusammen mit Kar Vastor von dem Anhänger der Dunkelheit, Lord Cronal, mit Hilfe der Kristallfasern in dem Schmelzmassiv zu einer Marionette Cronals.

Kampf gegen die Neue Republik[Bearbeiten]

Im Jahre 5 NSY, einige Monate nach der Schlacht von Endor, übernahm Cronal die Kontrolle über einen Großteil des verbliebenen Imperiums und führte mehrere Angriffe auf Stationen der neugegründeten Neuen Republik durch. Zu dieser Zeit nahm jeder an, dass Nick Rostu Shadowspawn, ein Name Cronals, wäre. Als sich die Republik zu einem Angriff auf die Basis Cronals im Taspan-System entschloss und es zu einer Schlacht kam, wurde Nick in einen Zweikampf mit Luke Skywalker, dem Kommandanten der angreifenden Flotte verwickelt. Luke stieß die Maske Nicks zurück, womit er ebenfalls die Kristallfasern von seinem Kopf entfernte, die mit der Maske verbunden waren. Damit war Nick frei von Cronals Kontrolle. Cronal hatte eigentlich geplant, dass Luke Nick töten würde, so allerdings verbündeten sich die beiden und gemeinsam durchquerten sie die Schattenbasis, um Cronal zu finden und ihn zu töten. Die Sturmtruppen, die Shadowspawn befehligte, gehorchten nun Luke Skywalker, da Nick als Shadowspawn verbreitet hatte, Luke werde der neue Imperator werden. Cronal plante aber nicht, Luke zum Imperator werden zu lassen, sondern mit Hilfe des Schmelzmassivs in seinen Körper zu kommen und ihn zu kontrollieren. Als das nicht gelang, da Nick ihn rettete, versuchte er es mit Lukes Schwester Leia Organa. Nachdem es bei ihr ebenfalls misslang, schickte er seinen Geist in Kar Vastors Körper, der auch mit Kristallfasern durchzogen war.

Auf dem Weg zu Cronals Versteck begegneten die beiden Aeona Cantor, Nicks Freundin, die Nick aus den Fängen Shadowspawns hatte befreien wollen. Nick und Aeona machten sich auf den Weg, das Versteck von Cronals wahrem Körper zu finden und zu zerstören, das wurde dadurch erleichtert, dass Nick immer noch Kristallfasern in sich hatte und so Cronal orten konnte. Während Luke sich Kar, alias Cronal, stellte, waren Nick und Aeona auf dem Weg zu Cronals Versteck in einem Asteroiden. Luke erzählte Cronal bei seinem Kampf gegen Kar davon, dass Nick sich dem echten Versteck Cronals näherte, um ihn so zu überzeugen, in seinen wahren Körper zurückzugehen und zu fliehen, da er Kar nicht töten wollte, denn dieser war ja unschuldig. Aufgrund der Tatsache, dass Cronal schlussendlich floh, konnte Nick keine Rache an ihm üben, allerdings beschloss er, ihn zu suchen und dann doch noch zu töten.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]