Operation Ringbrecher

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Operation Ringbrecher, die der Geheimdienst der Rebellen-Allianz ausarbeitete, wurde als Vorschlag zum Gegenangriff von Admiral und Flottenkommandant Ackbar an Mon Mothma weitergeleitet. Primäres Ziel des vertraulichen Dokuments mit der Kennzeichnung RI 021-CT7 war es, den wichtigen imperialen Standort auf Kuat lahmzulegen und sekundär die imperiale Versorgungskette zu zerstören. Um diese Ziele zu erreichen, erfolgten vorab gezielte Angriffe, die die Kriegsschiffe vom Planeten fortlocken sollten. Für die Details in der industriellen Spionage kam Crix Madine zum Einsatz.

Das vertrauliche Dokument RI 045-CT7 beschrieb den Ablauf der jeweiligen Phasen. Die Zuarbeit erhielt Ackbar von Madine. Phase Eins bestand darin, die imperialen Anlagen anzugreifen, um deren Verteidigung aufzuweichen. Die Bodentruppen unter der Führung der 61. Mobilen Infanterie bekamen den Befehl, die Ziele Mardona III, den Mond von Obumubo, die Werften von Najan-Rovi, Nakadia, Naator, Xagobah, den Kuliquo-Gürtel, Inyusu Tor auf Sullust sowie Malastare zu sichern. Die zweite Phase bestand in der Sabotage der Kuat-Triebwerkswerfen.

Im Verlauf der Operation Ringbrecher berichtete Madine an Mothma, dass diese bei Sullust durch eine imperiale Großoffensive ins Stocken geriet, sowie die Verstrickung der Bodentruppen durch eine Belagerung des Raffineriekomplexes auf Inyusu Tor.

Quellen[Bearbeiten]