Geheimdienst der Rebellen-Allianz

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausrufezeichen.png

Achtung!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:
Eva Kerse (Diskussion) 13:32, 15. Apr. 2019 (CEST)
Geheimdienst der Rebellen-Allianz
Allgemeines
Leiter:

General Airen Cracken[1]

Anführer:

Mon Mothma

Mitglieder:
Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz

Der Geheimdienst der Rebellen-Allianz war eine Organisation der Rebellen-Allianz, die zur Zeit des galaktischen Imperiums, unter der Führung Mon Mothmas stand. Leiter der Organisation war General Airen Cracken. Sein Stellvertreter General Davits Draven leitete in seinem Namen sowohl vertrauliche als auch offizielle Dokumente an Mon Mothma weiter, oder kontaktierte für diverse Operationen die entsprechende Kontaktperson. Des Weiteren übernahm er in Crackens Abwesenheit das Kommando. Für die Kommunikation war Colonel Haxen Delto zuständig, der vom Kommunikationstechniker Pvt. Tenzigo Weems Unterstützung erhielt, während Major Capin Harinar die Technik leitete.

General Davits Draven als Stellvertreter
Kommunikation Colonel Haxen Delto
Techniker Major Capin Harinar
  • Mothma in Bail Cantham House
  • republikanische Senat wird zum imperialen Senat
  • Petition der Zweitausend
  • 1 Tag NGDI = Verhaftung der Unterzeichner P.d.Z.
  • 14 Jahre NGDI Zusammenschluss mit Atrivis-Widerstandsgruppe mit Madame Chan
  • Gegenpropaganda & Nachwirkungen der Antar Gräueltaten
  • 1. Widerstandsgruppen
  • 2. Imperiale Flotte (Produktion der Werften) – Seite 28

aktive Spione und Wirkungskreise[Bearbeiten]

Nach Sheev Palpatines Machtergreifung und mit Aufstreben der Rebellen-Allianz bespitzelten Spione das Imperium unter Decknamen. Ein bekannter Name war Fulcrum, der in der Anfangszeit der Rebellion häufig benutzt wurde.[2] Des Weiteren operierten Agenten in, oder in der Nähe der Corellianische Ingenieursgesellschaft, der Werften von Fondor, der Schiffswerften auf Ringo Vinda und Werften von Allanteen VI, sowie den Kuat-Triebwerkswerften. Um das Imperium zu schwächen erfolgte später die Operation Ringbrecher. Auch die Mission von Cymoon 1 erfolgte mit Hilfe der Tak auf Anchorhead. [1]

  • Darüber hinaus hatte der Geheimdienst aktive Agenten im Imperium, vom Militär, über dem bürokratischeren Apparat und der Zivilregierung. Einige Agenten arbeiteten auch zeitgleich für das imperiale Sicherheitsbüro. General Airen Cracken sendete in einem vertraulichen Dokument RI 122-X8 an Mon Mothma eine Auflistung der zurzeit tätigen Agenten, wobei er ankündigte, auch die Evakuierungspläne für die anderen Agenten prüfen zu wollen, sollte deren Tarnung aufgedeckt werden.[1]

==nach Zerstörung des Ersten Todessterns== Reihenfolge sortieren

Nach der Senatsauflösung durch Palpatine versiegte die Informationsquelle auf Coruscant, die aus Senatoren, Beratern und Adjutanten bestand und dem Geheimdienst oft wertvolle Informationen lieferte. -> musste sein Netzwerk sowie imperiale Kontakte wiederaufbauen.

Der Agenten Eneb Ray war zu dieser Zeit unter dem Decknamen und falschen Identität als Tharius Demo auf Coruscant tätig war. General Draven betraute ihn mit der Arrth-Eno-Mission, da Palpatine die Hinrichtung Aller als Vergeltungsschlag ankündigte.[1]

Im Falle einer Enttarnung, wie bei der unbekannte Agentin auf Vulpter die sich Zugriff auf Daten der Arakyd Industries verschaffte, war es nicht möglich sie ein zweites Mal einzusetzen.

Bekannte Agenten der Rebellen-Allianz waren Oberst Vin Northal, Lt. Gov. Javor Tallensia, Lt. Ander Rendrake, Minister Alfons Allsing, Oberst Ilo Jev, Major Kerri Lessev, Major Tarn Innis, Gov. Striate Cruch und Lt. Sarchen Snyle. Der Hauptmann Cassian Jeron Andor war einer der bekanntesten Mitglieder.

*vor der Schlacht von Endor -> Details der industriellen Spionageelemente veranlasste Madine (Seite 148) Bothanerspionage

Mon Mothma beauftragte General Crix Madine, der für die industrielle Spionage zuständig war, die Gerüchte aus dem Moddell-Sektor zu bestätigen. Hierfür erhielt er die Autorisierung das Bothanisches Spionagenetz als externe Spionagespezialisten zu engagieren, die sich zu der Operation bereit erklärten.

Informationen von anderen Widerstandsgruppen[Bearbeiten]

Im Kampf gegen das Imperium beobachtete der Geheimdienst die verschiedenen Widerstandsgruppen und setzte sich mit diesen in Verbindung, wenn sie Kompetenz beim Stören imperialer Unternehmungen zeigten. Eine der wichtigsten Gruppierung war die Atrivis-Zelle, die in der Anfangszeit der Rebellion erfolgreich integriert wurde. Darüber hinaus schlossen sich einige Widerstandsgruppen, wie die Geister, die Wächter der Whills, die Mon Cals mit Kommandant Faa-Char, Deep Current mit Kommandant Salzbiss, Freemarch mit den Kommandanten Marilena Pet & Ella Alda Mattea, sowie Saw Gerrera und seine Partisanen der Bewegung an. Für den Geheimdienst waren diese Gruppen wichtig um Informationen auszutauschen und neue zu erhalten, aber auch gefährlich wie im Fall Gerrera.

Saw Gerrera wurde nach Abstimmung aus der Rebellen-Allianz ausgeschlossen und wegen seiner Vergehen verurteilt, da er, sowie seine Partisanen Ermahnungen ignorierte. Die Widerstandbewegung verstieß gegen die Standards der Allianz,sowie dem Eid bezüglich humanem Vorgehen und Einhaltung der Traditionen das durch das Russan-Waffenstillstandsabkommen begründet wurde. Weitere Anklagepunkte waren der Angriff auf unschuldige Zivilisten seitens seiner Partisanen und Saws grausamen Verhörmethoden. Nach dem Beschluss wurde jeglicher Kontakt zu ihm und seiner Gruppierung untersagt.[1] Einige Zeit nach Saws Ausschluss entschied man sich jedoch dafür den Agenten Andor einzusetzen, um Informationen von Tivik zu erhalten, der wiederum Kontakt zu Gerreras Partisanen pflegte.[3]

Lausch- und Hackerangriffe[Bearbeiten]

Delto[Bearbeiten]

  • Skifter-Satelliten-Übertragung
  • Deltos abgefangene Nachricht, durch Software im Holo-Netz-Satelliten in der Nähe von Plympto, von Romodi an Tarkin
  • Deltos kompletter Balistikbericht
  • Deltos Informationen zum Energieschild

Weems[Bearbeiten]

Auf der Suche nach der Superwaffe des Imperiums fing Weems 0 VSY ein Datenpaket ab, welches er nur teilweise entschlüsselte, da es durch den Hypersturm beim Balmorra-Relais stark verzerrt war. Aus den kodierten Resten entnahm er Datennamen des Galaktischen Imperiums, die Stellarsphäre, Pax Aurora, Schwarzer Säbel, Ionenring, Mantel des Krieges und Clusterprisma lauteten. Kurze Zeit später erhielt er die Baupläne des ersten Todessterns zum Scannen und analysieren. Auf der Suche nach der Schwachstelle in der Verteidigung half ihm der Astromech R2-D2 weiter. Kurze Zeit nach der Zerstörung des Erster Todessterns empfing Weems die Nachricht von Leutnant Caluan Ematt aus dem Hutten-Raum ab, in der er um Hilfe bittet. Als einziger Überlebender der Aufklärungseinheit die Würger floh er nach Cyrkon, wo sich das ISB bereits seiner Position näherte. In der Laufenden Spionage durch die Bothaner lauschte er der abgefangenen Subraum-Übertragung von Flaggleutnant Edwig, die das Flottenoberkommando unter Admiral Firmus Piett in Auftrag gab. Die Informationen waren für alle imperialen Flotten- und Garnisonskommandanten äußerst wichtig. In der Nachricht warnt er, ausgehend von Hinweisen des Imperialen Geheimdienstes, vor feindlicher Spionage im jeweiligen Sektor, oder auch Übersektor. Nach der fatalen, aber dennoch erfolgreichen Spionage der Bothaner, rekonstruierte Crix Madines Team die Ereignisse, während Haxen Delto und Weems die Datenanalyse übernahmen.

abfangen/belauschen imperialer Nachrichten:

Spezialeinheiten

  • Verknüpfung mit Agenten & Hacker

[[Spezialeinheiten der Rebellen-Allianz]]

Operationen, oder die Rebellen hatten Langeweile[Bearbeiten]

dank der gelöschten Kategorie (Kat. war vorher abgesprochen) gibt es keine mehr

Mit Hilfe des Geheimdienstes wurden nicht nur Operationen ausgearbeitet, koordiniert und unterstützt, sondern verhalfen auch anderen Organisationen wie den Spezialeinheiten der Rebellen-Allianz zum Erfolgt und sicherten damit das weitere Vorgehen gegen Palpatines Imperium. Eine der bekanntesten war die Operation Ringbrecher, welche vom Geheimdienst ausgearbeitet mit dem Ziel die Kuat-Triebwerkswerften lahm zu legen. (Seite 143 bis 147)

->Cassio Tagge oder Tagge-Offensive -> siehe SW-0608

offizielle Nachrichten

Spekulationen[Bearbeiten]

Auf der Suche nach möglichen Superwaffen-Projekten, welche theoretisch für das Imperium nutzbar wären, erstellten Colonel Delto und Major Hatinar eine Liste. Delto, die Quelle für imperialen Tratsch, schlug die Torpedospäre, den Asteroiden-Dreadnought, den Omega-Frost, sowie den Masseschattengenerator vor. Harinar, ein Genie in der Rekonstruktion von eroberter Technologie, setzte auf seine Liste das Blauschattenvirus, die Elektro-Protonenbombe mit der Entlaubungskapsel, sowie die Mega-Ionenkanone.

Auf der weiteren Suche nach der Kyber-Superwaffe schlug Delto den Belagerungsbrecher vor, während Harinar spekulierte das es sich bei der Waffe eventuell um die Operation Asche handeln könne.

vertrauliche Dokumente der Freigabestufen 5

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]